HUAWEI WiFi AX3 Test Header

HUAWEI WiFi AX3 Test – WiFi 6+ im (Familien-)Alltag

Vorab bemerkt, dieser WiFi AX3 Test ist vor allem ein persönlicher Erfahrungsbericht. Wie so viele Testberichte hier auf Huawei.Blog geht es auch beim WiFi AX3 Test vor allem um echte Erfahrungen aus dem Lebensalltag.

Hinweis:
Der HUAWEI WiFi AX3 ist ein WLAN-Router. Er verfügt nicht über ein eigenes Modem. Um eine Verbindung ins Internet herzustellen, ist also weiterhin ein (DSL-)Modem notwendig. Über den WiFi AX3 wird dann lediglich das heimische WLAN bereitgestellt, über das dann der Zugang – über das Modem – ins Internet erfolgt!

Dieser Alltag sah in den letzten 9 Monaten so aus, dass ich mit dem WiFi Q2 Pro und 2 Satelliten für die WLAN Versorgung im heimischen Domizil sorgte. Das Domizil ist dabei ein Einfamilienhaus mit Garten, bei dem vom Büro im Keller, bis zu den Kinderzimmern 3 Stockwerke mit WLAN versorgt werden müssen. Dazu kommen knapp 50 Geräte, die sich im Heimnetz registrieren – Smart Home lässt eben grüßen. In Zeiten von Home Office und Home Schooling mit Videokonferenzen & Co. also ein durchaus herausforderndes Szenario.
Und dieser Herausforderung war das bisherige System leider nicht ganz gewachsen. Denn das Zoom-Meeting via WLAN war nicht unterbrechungsfrei möglich. Hier musste ich dann auf eine Kabelverbindung wechseln und schon lief alles perfekt. Die Internetanbindung erfolgt übrigens über 100/40 MBit DSL, die auch so zur Verfügung stehen (die Leitung würde technisch auch 140/44 MBit hergeben). Soviel zu den „Test“-Bedingungen.

Deshalb liebäugelte ich schon seit Herbst mit dem Thema WiFi 6. Und hier natürlich auch mit dem WiFi AX3, der für einen WiFi 6, bzw. sogar WiFi 6+, Router preislich sehr attraktiv ist. Als dann im Februar das neue HUAWEI Display 23.8 vorgestellt wurde und der WiFi AX3 im Bundle für gerade mal 19€ erhältlich war, habe ich nicht lange gezögert beides über die Vorbesteller-Aktion erworben.

Hier könnte Ihre Werbung stehen! :)

WiFi AX3 – Technische Daten & Lieferumfang

HUAWEI WiFi AX3Technische Daten
PROZESSORENGigahome Quad-Core 1,4 GHz-CPU
INTERFACEWAN Ethernet Port:1 x 100/1000 Mbit/s selbstanpassender Ethernet-Anschluss
LAN Ethernet Port: 3 x 100/1000 Mbit/s selbstanpassender Ethernet-Anschluss
SICHERHEITTrustZone Security, Algorithmen gegen gewaltsames Eindringen, WPA3, Firewall, DMZ, PAP / CHAP, DMZ / Anti-DoS-Schutz
KABELLOS802.11ax/ac/n/a 2*2 & 802.11ax/n/b/g 2*2,MU-MIMO
Drahtlosgeschwindigkeit liegt bei bis zu 2.976 Mbps (2,4 GHz: 574 Mbps; 5 GHz: 2.402 Mbps)
TASTENH-Taste für Vernetzung mittels nur eines Tastendrucks und WPS-kompatibel
Unabhängiger Reset
LED-ANZEIGE1 Status-Lichtanzeige
ENERGIEVERSORGUNG12 V DC, 1 A; Verbrauch < 24 W
SOFTWAREFUNKTIONENAPP: HUAWEI AI Life App

Huawei Share (Antippen zum Verbinden), Huawei HiLink & 802.11v protocol, IPv4 / IPv6, PPPoE / DHCP / stationäre IP-Adresse / Bridge WAN Verbindungsmethoden, WLAN-Timer, Gast-WLAN, Geschwindigkeitslimitierung bei Geräten, MAC-Adressfilter, Jugendschutzeinstellungen, VPN-Durchleitung, DMZ/virtueller Server
GRÖSSE225 mm x 159,2 mm x 39,7 mm
Ca. 403 g
FARBEWeiß
Offizielle Herstellerangaben HUAWEI

Der Lieferumfang ist einfach und unspektakulär:

  • HUAWEI WiFi AX3
  • Ethernet-Kabel
  • Netzteil
  • Schnellstartanleitung
  • Garantiekarte

WiFi AX 3 Einrichtung

Der Anschluss des WiFi AX3 ist denkbar einfach: Antennen aufklappen, Netzteil anschließen, Ethernet Kabel an den WAN-Port des WiFi AX3 und LAN-Port des Modems – Fertig!

Wobei „Fertig“ natürlich nicht so ganz richtig ist, denn natürlich muss der WiFi AX3 Router noch eingerichtet werden. Die Ersteinrichtung kann dabei einfach über die AI Life App am Smartphone erfolgen. Bei aktuellen HUAWEI Geräten sollte diese bereits vorinstalliert sein.

Andernfalls könnt ihr euch die App hier herunterladen und installieren:

Download AI Life App via HUAWEI AppGallery


HUAWEI AI Life
HUAWEI AI Life
Preis: Kostenlos
‎HUAWEI AI Life
‎HUAWEI AI Life
Preis: Kostenlos

Über die AI Life App habt ihr immer einen guten Überblick über den WiFi AX3, könnt grundlegende Einstellungen vornehmen (wie z.B. Bereitstellung eines Gäste-WLAN) oder auch Softwareupdates für den Router durchführen.
Für weitergehende Einstellungen – und gerade auch eine vernünftige Ersteinrichtung – müsst ihr allerdings die Browser-Oberfläche des WiFi AX3 aufrufen. Dies geschieht im beliebigen Browser über Eingabe der IP

http://192.168.3.1/

Dort könnt ihr dann euren Internetzugangsmodus, eure WLAN-Geräte und die weiteren Funktionen, die der WiFi AX3 bietet verwalten. Das sind die typischen Einstellungen, wie UPnP, VPN, Gast-WLAN, Firewall, Repeaterbetrieb usw..

Hier können sich alle hinsichtlich den Einstellungen austoben und damit das optimale aus Ihrer Verbindung und Anbindung ans Internet herausholen. Ich prüfe z.B. immer meinen idealen MTU-Wert.
Abgesehen davon empfehle ich aber jedem, mindestens die folgenden 2 Einstellungen vorzunehmen:

  • Mein WLAN -> WPA3 aktivieren
  • Weitere Funktionen -> WLAN-Einstellg. -> Erweiterte Wi-Fi – EInstellungen -> 5 GHz WLAN – Bandbreite -> 160 MHz aktivieren

WPA steht für Wi-Fi Protected Access und bietet mit dem neuen WPA3 Standard Verbesserungen bei Authentifizierung und Verschlüsselung.

Die Kanalbreite von 160 MHz ermöglicht euch erst die maximale Geschwindigkeit von WiFi 6 zu nutzen. Diese liegt im Fall des WiFi AX3 bei 3.000 Mbit/s an; 2.400 Mbit/s über 5 GHz und 600 Mbit/s 2,4 GHz.  Zum Vergleich, mit dem bisherigen WiFi 5 Standard und einer Kanalbreite von 80 MHz sind theoretisch maximal 1.300 Mbit/s möglich.

Schnelle Verbindung mit Smartphones & Tablets via NFC

Ebenfalls sehr einfach gelöst ist die Erst-Verbindung mit neuen Geräten via NFC; also vor allem Smartphones und Tablets. Hier reicht es einfach das zu verbindende Gerät an den NFC-Bereich des WiFi AX3 zu halten und schon seid ihr verbunden. Noch einfacher als WPS, Tasten drücken oder sonst etwas. Das ist hier sehr gut gelöst!

HUAWEI WiFi AX3 Test NFC

Die Testumgebung

Ich hatte meine Testumgebung ja oben schon kurz beschrieben. Wie gesagt, dass hier ist kein Labortest im abgeschirmten Raum, sondern ein tatsächlicher Erfahrungsbericht vom realen Wahnsinn Alltag mit Familie.

Es handelt sich um ein freistehendes Einfamilienhaus mit 8*10m Grundfläche und Holzständer-Bauweise. Im Erdgeschoss befindet sich der offene Wohnbereich (Küche, Essbereich, Wohnzimmer), im Dachgeschoss die Kinderzimmer und im Keller das Büro. Keller und Kellerdecke sind aus Beton.
Rund 20 Geräte sind dabei permanent via WLAN verbunden. Das sind vor allem Smartphones, Tablets und MateBooks, sowie diverse Smart Home Geräte. Weitere 5-10 Geräte sind temporär via WLAN verbunden. Und der Rest (10 Geräte) ist per LAN im Heimnetzwerk eingebunden.
Der WiFi AX3 steht ebenerdig im Erdgeschoss im Treppenhaus an der Außenwand, die von den Wohnbereichen am weitesten entfernt liegt. Wenn man also nicht gerade im Flur steht, sondern die oben beschriebenen Lebensbereiche nutzt, dann muss das WLAN Signal durch mindestens eine Wand und mindestens(!) 3,50m zurücklegen muss.
Im direkten Sende-/Empfangsbereich gibt es zudem 14 aktive WLAN-Netzwerke.

HUAWEI WiFi AX3 Test Aufstellung

Die WLAN-Abdeckung und Geschwindigkeit habe ich sowohl mit einem WiFi 6 Smartphone (Mate 40 Pro), als auch mit einem WiFi 5 Smartphone (Mate 30 Pro) getestet.
Folgende HUAWEI Geräte unterstützen bereits WiFi 6 (Wi-Fi IEEE 802.11ax):

Die unmittelbaren Vorteile von WiFi 6 Plus beschreibt HUAWEI offiziell wie folgt:

HUAWEI-Smartphones mit AX3 und Wi-Fi 6 passen perfekt zusammen, denn beide sind mit HUAWEIs eigens entwickeltem WLAN-Chipset ausgestattet, das eine Bandbreitenfrequenz von 160 MHz unterstützt. Es schafft die Grundlage für Chipset Synergy und beschert optimale Geschwindigkeiten und Effizienz.

Quelle: HUAWEI

Inwiefern hier tatsächlich das „Plus“ und das Zusammenspiel zwischen den beiden HUAWEI-Geräten einen Vorteil bringt, konnte ich mangels WiFi 6 Router , bzw. WiFi 6 Smartphones eines jeweils anderen Herstellers nicht testen. Persönlich denke ich allerdings nicht nach den bisherigen Erfahrungen, dass sich hinsichtlich der Verbindungsgeschwindigkeit und -qualität hier in der Praxis signifikante Unterschiede bemerkbar machen würden. Aber nochmal, das ist lediglich eine persönliche und nicht getestete Einschätzung.

WLAN-Abdeckung mit dem WiFi AX 3

Kommen wir dann endlich nach all den ausgiebigen Vorreden zu den wichtigen Erkenntnissen: Wie sieht es mit der WLAN-Qualität und der Verbindungsgeschwindigkeit aus.

Vorab den oben bereits angesprochenen Vergleich zwischen der nicht aktivierten und aktivierten Kanalbreite von 160 MHz etwa 2,50m vom Router entfernt und ohne Hindernisse. Die angesprochenen zusätzlichen Einstellungen über die Browser-Oberfläche lohnen sich bei WiFi 6 Geräten also definitiv!

Eine Frage wird grundsätzlich bei jedem Test gestellt: Lohnt sich das Upgrade?

In meinem Fall ist es ein Upgrade vom WiFi Q2 Pro mit 2 Satelliten, die ein Mesh-WLAN erzeugten. Ich hatte im Rahmen des Testberichtes zum WiFi Q2 Pro damals natürlich auch WLAN-Messungen durchgeführt. Und zwar an den beiden Stellen, an denen die Satelliten angeschlossen waren.
Im direkten Vergleich habe ich jetzt an exakt denselben Stellen die gleiche Messung mit dem WiFi AX3 durchgeführt.


Dort wo ich vorher mit Satelliten und einem Mesh-WLAN arbeiten musste für ein gutes WLAN-Signal, reicht jetzt der WiFi AX3 nicht nur aus, sondern er ist auch noch schneller an diesen Stellen.

Wie schaut jetzt aber konkret die Signalstärke und Verbindungsgeschwindigkeit bei mir in den jeweiligen Lebensbereichen aus? Ich habe dafür wieder die Fritz!WLAN App verwendet, mich 1-2 Minuten an den jeweiligen Ort begeben und dann die sich eingependelte Signalstärke & Verbindungsgeschwindigkeit gemessen.

OrtWände(Türen)/DeckenEntfernungWiFi 6 (Mate 40 Pro)WiFi 5 (Mate 30 Pro 5G)
WiFi AX301m-32 dBm / 2.401 Mbit/s (5 GHz)-31 dBm / 1.300 Mbit/s (5 GHz)
Büro (Keller)15,50m-68 dBm / 1.152 Mbit/s (5 GHz)-56 dBm / 866 Mbit/s (5 GHz)
Küche/Esszimmer (EG)1 (Glastür)5,50m-63 dBm / 1.729 Mbit/s (5 GHz)-60 dBm / 1.053 Mbit/s (5 GHz)
Wohnzimmer (EG)14,50m-63 dBm / 1.479 Mbit/s (5 GHz)-57 dBm / 1.300 Mbit/s (5 GHz)
Kinderzimmer (DG)1/17,00m– 69 dBm / 206 Mbits/s (2,4 GHz)– 70 dBm / 160 Mbit/s (2,4 GHz)
Schlafzimmer (DG)1/15,50m– 69 dBm / 146 Mbit/s (2,4 GHz)-68 dBm / 216 Mbit/s (2,4 GHz)
Terrasse2 (Glastüren)10m– 68 dBm / 344 Mbit/s (2,4 GHz)– 76 dBm / 180 Mbit/s (2,4 GHz)
Garten2 (Glastüren)14m– 76 dBm / 154 Mbit/s (2,4 GHz)– 84 dBm / 52 Mbit/s (2,4 GHz)
Alle Messungen mit der Fritz!WLAN App

Sehr gut ist die das WiFi damit bei mir im unmittelbaren Wohnbereich. Und auch auf der Terrasse mit immerhin 10m Entfernung sind max. 344 Mbit/s – wenn auch dann im 2,4 GHz Frequenzbereich – noch ganz ordentlich. Maßgeblich scheint hier aber zu sein, dass in den zwischenliegenden 2 Wänden Glastüren sind, die das WLAN-Signal besser durchdringt. Denn schaut man sich dann im Vergleich Kinder- und Schlafzimmer an, dann ist das schon ein signifikanter Unterschied.
Und tatsächlich reichte es beim Testen bereits aus die Tür vom Kinderzimmer einen kleinen Spalt zu öffnen, um ein besseres Signal zu erhalten. Das legt die Vermutung nahe, dass auch schmale Innenwände massive Auswirkungen auf das Signal des WiFi AX3 haben.

(Update 26.07.2021) Mesh-WLAN mit mehreren WiFi AX3

Als ich den ARtikel Ende März veröffentlichte, war ich einerseits mit der grundsätzlichen Performance des HUAWEI WiFi AX3 zufrieden; andererseits ließ diese aber mit zunehmender Distanz zum Router, bzw. mit Hindernissen (Wände, Decken, Türen) schnell nach. Die Unterstützung von Mesh mit „älteren“ HUAWEI Routern (siehe nächstes Kapitel) war eher Theorie als Praxis.

Deshalb habe ich in den letzten 6 Wochen dann ein Multi-Router-Mesh-Netzwerk mit 3 WIFi AX3 getestet. Denn mit 2 Kids, die ordentliches WLAN für ihre Geräte wollen und ein Garten, in dem ich auch mal gerne Livestreams am Tablet schaue, braucht es einfach eine bessere WLAN-Abdeckung.

Der ursprüngliche Router blieb dabei an seinem Platz. Einen zusätzlichen WiFi AX3 habe ich in den Flur vor die Kinderzimmer/Schlafzimmer gestellt; den zweiten ins Wohnzimmer nahe an Terrasse und Garten.

Hier die Änderungen, die sich durch die Verbindung mit den Mesh-Repeatern ergeben haben. Die Änderungen bzgl. Entfernung und Hindernisse habe ich ebenfalls angegeben.
Die Ermittlung der Werte erfolgte dabei natürlich auf die gleiche Art und Weise wie im ursprünglichen Test

OrtWände(Türen)/DeckenEntfernungWiFi 6 (Mate 40 Pro)WiFi 5 (Mate 30 Pro 5G)
Küche/Esszimmer (EG)05,50m-49 dBm / 1.921 Mbit/s (5 GHz) -53 dBm / 1.560 Mbit/s (5 GHz)
Wohnzimmer (EG)02,50m-48 dBm / 1.921 Mbit/s (5 GHz) -49 dBm / 1.733 Mbit/s (5 GHz)
Kinderzimmer (DG)12,50m -64 dBm / 864 Mbit/s (5 GHz) -62 dBm / 780 Mbit/s (5 GHz)
Schlafzimmer (DG)12,50m -58 dBm / 1.729 Mbit/s (5 GHz) -57 dBm / 1.053 Mbit/s (5 GHz)
Terrasse15,00m -62 dBm / 1.225 Mbit/s (5 GHz) -60 dBm / 936 Mbit/s (5 GHz)
Garten17,50m-73 dBm / 864 Mbit/s (5 GHz) -70 dBm / 780 Mbit/s (5 GHz)
Alle Messungen mit der Fritz!WLAN App

Im Ergebnis wurde jetzt überall die WLAN-Verbindung über 5 GHz hergestellt. Das macht sich dann natürlich auch in der Datenrate bemerkbar.
Im Wohn- und Lebensbereich im Erdgeschoss fällt der Unterschied nicht so groß aus. Aber gerade im Außenbereich und im Obergeschoss ist der Unterschied immens!

Dies bestätigt mich in meinem ursprünglichen Fazit. Wer eine größere Fläche mit WLAN abdecken möchte oder mehrere Wände/Decken als Hindernis hat, sollte für eine gute und schnelle WLAN-Abdeckung unbedingt auf einen -oder mehrere – WiFi AX3 als Repeater zurückgreifen.

Die Einrichtung des Mesh-Netzwerkes war übrigens denkbar einfach über die AI Life App.

Dort wurde der neue WiFi AX3 nach Anschluss an das Stromnetz erkannt und es wurde sofort angeboten, diesen ins aktuelle Netzwerk einzubinden. Beide Mesh-Repeater sind via 5GHz mit dem primären Router verbunden.

Über die AI Life App kann man auch kontrollieren, welche Geräte gerade mit welchem Router verbunden sind. Ebenso kann man hier weitere Informationen über die verbundenen Geräte erhalten oder diesen Geschwindigkeitslimits zuweisen.

Kurzum, alles worüber ich ursprünglich hinsichtlich Mesh gemeckert habe (nächstes Kapitel) erübrigt sich, wenn man ein Multi-Router-Mesh-Netzwerk ausschließlich mit WiFi AX3 Routern erstellt.

Mesh-WLAN mit dem WiFi AX3 (mit älteren HUAWEI Routern)

Kein Problem dachte ich mir, denn der WiFi AX3 unterstützt ja auch Multi-Router-Mesh-Networks.

Der HUAWEI WiFi AX3 unterstützt drahtlose Netzwerke, Patchkabel-Netzwerke sowie Hybridnetzwerke aus beiden Varianten. Nach der Vernetzung werden mehrere Router automatisch unter einem WLAN-Namen gruppiert, wobei das optimale WLAN-Netz automatisch auf der Grundlage des Standorts des Geräts ausgewählt wird. Der HUAWEI WiFi AX3 ist in der Lage, sich mit alten HUAWEI WLAN-Routern (per H-Taste) zu vernetzen, um die Netzwerkabdeckung zu Hause zu erweitern.

Quelle: Huawei
HUAWEI WiFi AX3 Test Mesh

Also schnappte ich mir den WiFi Q2 Pro – der eine H-Taste (Hi-Link) besitzt – mit dem WiFi AX3 koppeln. Dann habe ich zwar in dem Bereich kein WiFi 6 mehr, aber doch ein starkes und stabiles WiFi 5. Soviel zur Theorie, die Praxis belehrte mich eines besseren. Denn die Kopplung funktionierte einfach nicht.
Die beiliegende Schnellstartanleitung brachte ebenso wenig Aufschluss, wie die Produktseite und die dortigen FAQs des WiFi AX3. Aus welchem Grund auch immer habe ich mir dann die Schnellstartanleitung von der Support-Seite heruntergeladen. Und siehe da, die war nicht identisch mit dem beiliegenden Papierchen, sondern umfangreicher. Und dort fand ich dann auch in den FAQs die Frage:

Wie kann ich einen weiteren Huawei-Router (mit H-/Hi-Taste) mit meinem HUAWEI WiFi AX3 verbinden?

Warum ich diese nicht in den FAQs auf der Homepage finden kann, bleibt mir an dieser Stelle ein Rätsel!

Drahtlose Verbindung (unter Verwendung der H-Taste). Schritt 1: Platzieren Sie den hinzuzufügenden Router (neu oder auf Werkseinstellungen zurückgesetzt) maximal einen Meter von dem konfigurierten HUAWEI WiFi AX3 entfernt und verbinden Sie ihn mit der Stromversorgung. Schritt 2: Wenn die Kontrollleuchte an dem HUAWEI WiFi AX3 zu blinken
beginnt, drücken Sie die H-Taste. Warten Sie, bis die Kontrollleuchte am hinzuzufügenden Router, anzeigt, dass eine Verbindung mit dem Netzwerk hergestellt wurde.

Der entscheidende Hinweis – denn genau so hatte ich es versucht – stand dann allerdings darunter:

Die folgenden Gerätemodelle von HUAWEI werden unterstützt: WS5800, WS7100 und WS7200. Nähere Einzelheiten zu den Gerätemodellen finden Sie im Gerätehandbuch.

Bei den Modellen WS7100 und WS7200 handelt es sich offensichtlich um den WiFi AX3 selbst; einmal als Dual-Core und einmal als Quad-Core Modell. Der WS5800 scheint mir in Deutschland überhaupt nicht erhältlich. Mein WiFi Q2 Pro wird als WS5280 V2 geführt.

Kurzum, schöner Werbetext auf der Produktseite („Der HUAWEI WiFi AX3 ist in der Lage, sich mit alten HUAWEI WLAN-Routern (per H-Taste) zu vernetzen“), aber in der Praxis ist das auf die eigenen Modell-Varianten und einen Router begrenzt, der offensichtlich nie im deutschen Handel war.

Was allerdings problemlos funktioniert ist die Nutzung des WiFi Q2 Pro als kabelgebundenem Repeater. Ich habe glücklicherweise in jedem Zimmer einen Ethernet-Port, der eben durch die Zentrale (jetzt WiFi AX3) gespeist wird. Hier stöpsel ich den WiFi Q2 Pro an und dieser erzeugt dann ein eigenes WLAN-Netz. Da mir dieses – auch mit gleichem WLAN-Namen wie das WiFi des AX3 – aber als weiteres Netzwerk in den WLAN-Einstellungen bei verbundenen Geräten angezeigt wird, gehe ich hier nicht von einem echten Mesh aus. Hier wird dann lediglich ein weiteres, zusätzliches WLAN bereitgestellt.

WiFi AX 3 Test Fazit

Im Vorfeld dieses WiFi AX3 Test hatte ich in anderen Tests gelesen, dass die Reichweite die große Schwäche des Routers sei. Im Gegensatz dazu bewirbt HUAWEI den AX3 wie folgt:

Mit dem HUAWEI Wi-Fi 6 Plus kann das Signal mehr als eine Wand durchdringen!
Bei stabiler, schmaler Bandbreite von 2 MHz sind Smartphones mit HUAWEI Wi-Fi 6 bei Nutzung von Dynamic-Narrow-Bandwidth-Technologie, die auf Chipset Synergy basiert, in der Lage, um 6 dB verstärkte Signale zum AX3 zurückzusenden. Die drahtlosen Signale können solide Objekte wie Wände und Böden leicht durchdringen. So empfängt dein Smartphone ein klares WLAN-Signal, selbst wenn du dich aus dem zweiten Stock oder aus weiter Entfernung mit dem Router verbindest.

Quelle: Huawei

Das sind natürlich Laborwerte – darauf verweist auch die Fußnote auf der Website – und mit welchem anderen Router verglichen wurde, steht auch nicht dabei. Aber wenn ich mir die von mir gemessenen Werte mit dem Mate 40 Pro – immerhin dem aktuellen Top-Gerät von HUAWEI mit WiFi 6+ Unterstützung – anschaue, dann bleibt hinsichtlich dieser Aussage leider nicht mehr als ein Werbe-Slogan!

Die Werte wenn nur ein „Hindernis“ im Weg ist oder diese „durchbrochen“ (Glastüren, geöffnete Türen) sind, sind sehr gut. Würde ich nur danach das Fazit schreiben, dann wäre ich sehr zufrieden. Betrachte ich da nur den Wert auf meiner Terrasse, bin ich mit dem einen Router durchaus zufrieden. Denn bei 10m und 2 Wänden empfinde ich diese (maximale) Verbindungsgeschwindigkeit als gut. Damit kann man auch auf der Terrasse Musik und Videos streamen. Erst recht wenn ich das in Vergleich zum vorherigen System setze, bei dem ich 2 Satelliten brauchte und dabei nicht einmal auf die gleichen Geschwindigkeiten kam.

Allerdings muss man sich als Hersteller natürlich an den eigenen Aussagen messen lassen. Und wenn ich mir die Werte von den Kinderzimmern und Schlafzimmer anschaue, dann wird das Ergebnis nicht der durch die Werbung vermittelten Aussage gerecht. Und gerade diese Messungen habe ich insgesamt 3x wiederholt und hier schon die jeweils besten Werte eingetragen.
Hier muss ich konstatieren, dass man dem eigenen (Werbe-)Anspruch also noch nicht so ganz 100%ig gerecht wird.

Vielleicht schafft aber hier der Nachfolger – der HUAWEI WiFi AX3 Pro – Abhilfe, der vermeintlich die Tage auf der chinesischen Mikroblogging-Plattform weibo auftauchte.

Ebenso muss ich deutlich kritisieren, wie die Mesh-Unterstützung mit älteren HUAWEI-Routern beworben wird. Hier hatte ich im Vorfeld natürlich recherchiert und ging mit den Angaben der Produktseite – inklusive der Fußnoten dort – davon aus, dass mein „alter“ Wifi Q2 Pro hier für ein kabelloses Mesh unterstützt würde. Erst wenn man in die Tiefen der Dokumente eintaucht, wird man mit kryptischen Modellangaben eines besseren belehrt.

Hey HUAWEI, ihr wisst, dass ich ein großer Fan bin und eure Produkte nicht nur teste, sondern wirklich in meinem Alltag gerne nutze. Aber so was ist einfach schlecht und mich ärgert das maßlos! Einen Kunden, der nicht so tief einsteigt wie ich, wird das sicher noch mehr ärgern.
Hier sollte man zukünftig deutlich kundenfreundlicher und transparenter die Produktmerkmale kommunizieren!

Allerdings muss man an dieser Stelle ganz klar das aktuelle Preis-Leistungsverhältnis des HUAWEI WiFi AX3 hervorheben. Statt der UVP von 109 Euro wird der Router bereits eine ganze Weile für 59 Euro angeboten. Seit wenigen Tagen ist dieser Preis nochmals um 10 Euro auf 49 Euro gefallen. Vergleichbare AX3000 Router anderer Hersteller kosten eher das dreifache!
Selbst wenn ich also für eine größere Reichweite auf einen zweiten WiFi AX3 zurückgreifen muss, ist das immer noch günstiger. Wer aktuell im HUAWEI Online Store ein Tablet, einen Laptop oder den neuen Monitor HUAWEI Display 23.8 kauft, bekommt den WiFi AX3 sogar für 19€, bzw. beim Display sogar gratis hinzu.

Selten habe ich bei einem Fazit so sehr zwischen Begeisterung und Kopfschütteln hin und her geschwankt. Dabei wäre Letzteres mit einer besseren Kommunikation und klaren und für Nutzer verständliche Angaben oft vermeidbar gewesen.

Nichtsdestotrotz bin ich in meiner „Testumgebung“ mit dem WiFi AX3 zufrieden; wobei ich für ein ideales WLAN im ganzen Haus und – gerade im Hinblick auf den Sommer – im Garten aktuell eben den WiFi Q2 Pro dazuschalte. Diesen werde ich dann wohl noch durch einen zweiten AX3 – oder einen baldigen Nachfolger?! – ersetzen.
Folglich ist der WiFi AX3 für mich auch definitiv eine Kaufempfehlung – insbesondere aufgrund des Preis-Leistungsverhältnis. Selbst wer mit einem Gerät nicht auskommt, liegt preislich auch bei 2 WiFi AX3 noch unter vergleichbaren WiFi 6 Routern. Und damit sollte man dann wirklich auch die große Wohnung, bzw. das Haus mit dem schnellen WiFi 6 abdecken können!

Preis-Leistungs-Empfehlung mit Kritikpunkten bei der Reichweite
HUAWEI WiFi AX3 Test

Produktname: HUAWEI WiFi AX3

Produktbeschreibung: Der HUAWEI WiFi AX3 ist ein aktueller WiFi 6 Router, der durch ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis überzeugt. Die maximale Verbindungsgeschwindigkeit wird auch in der Praxis erreicht, allerdings muss gibt es Abstriche bei der Reichweite.

Marke: HUAWEI

  • Anschluss/Montage - 8.5/10
    8.5/10
  • Ersteinrichtung (AI Life App) - 8/10
    8/10
  • Konfiguration (Browser-UI) - 7.5/10
    7.5/10
  • Geschwindigkeit - 9/10
    9/10
  • Reichweite - 7/10
    7/10
  • Preis-Leistung - 9/10
    9/10
8.2/10

Zusammenfassung

Der HUAWEI WiFi AX3 überzeugt auch in der Praxis durch die maximale Geschwindigkeit, hat allerdings bei der Reichweite durch Hindernisse schnell Schwächen. Hier empfiehlt sich ein zweiter WiFi AX3. Selbst mit 2 Geräten liegt man derzeit in der Anschaffung preislich noch unter vergleichbaren Geräten.

Pro

  • Preis
  • Geschwindigkeit
  • Mesh-Option

Kontra

  • Reichweite
Hier könnte Ihre Werbung stehen! :)

29 Kommentare

  1. lilux 30. März 2021
    • Marco 30. März 2021
  2. Lars 31. März 2021
    • Marco 31. März 2021
  3. Lars 17. April 2021
    • Marco 17. April 2021
      • Lars Behnke 25. April 2021
  4. Lars Behnke 26. April 2021
    • Marco 26. April 2021
  5. Moritz 3. Mai 2021
  6. Lars Behnke 14. Mai 2021
  7. Lars Behnke 10. Juni 2021
  8. Thomas 25. Juni 2021
    • Marco 25. Juni 2021
      • Thomas 25. Juni 2021
        • Thomas 25. Juni 2021
        • Marco 25. Juni 2021
  9. Oli 2. September 2021
    • Marco 3. September 2021
      • Oli 3. September 2021
        • Marco 3. September 2021
          • Oli 3. September 2021
          • Marco 3. September 2021
  10. Oli 3. September 2021
    • Peter 7. September 2021
      • Oli 10. September 2021
  11. Giuseppe 18. September 2021
    • Marco 20. September 2021

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.