Nachdem das letzte vermeintliche Bild des Mate 10 wahrscheinlich ein Fake war. Können wir uns jetzt an den ersten echten Fotos erfreuen. Die Seite Geeksnipper veröffentlichte gestern das erste Pressefoto des kommenden Mate 10.

Mate 10

Gut zu sehen ist hier das neue Display im 18 : 9 Format. Zudem besagt die Gerüchteküche, dass beide Modelle trotz ihres schlanken Designs einen 4.000 mAh Akku bekommen, was wieder auf eine gute Laufzeit hoffen lässt.

Auch zum Mate 10 Pro gibt es ein neues Bild. Diesmal vom bekannten Leaker Evan Blass. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um hochwertige Pressebilder, sondern eher um einen schnell gemachten Schnappschuss.

Mate 10 Pro

Durch die leicht schräge Aufnahme, kann man die Proportionen des Gerätes leider schlecht einschätzen.

Nach unseren Informationen, soll es aber wieder sehr hochwertig verarbeitet sein. Der Sensor wird sehr schmal sein und sich noch besser einpassen als beim Huawei P10. Auch die Kamera wird weiter verbessert, so wird Auflösung der Kamera wohl mit der Konkurrenz von LG (V30) gleichziehen und ebenso eine Blende von f/1.6 bieten.

Zudem gehen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass die Pro-Variante dieses Jahr auch bei uns erscheint.

Huawei Mate 10 – Neuer Foto-Leak wahrscheinlich ein Fake (Update vom 08.Sep.2017)

Nach den ersten Leaks vor ein paar Tagen, ist nun der Korken aus der Flasche und es erscheinen immer mehr Bilder des neuen Huawei Mate 10. So erscheint es zumindest, wenn man das kürzlich veröffentlichte Foto sieht.

Mate 10

Doch Skepsis ist hier angebracht, denn, auch wenn das hier gezeigte Gerät auf den ersten Blick aussieht wie wir es nach den bisherigen Leaks vom Mate 10 erwarten, so lohnt doch ein genauerer Blick.

Schaut man sich zum Beispiel die Anordnung der Frontkamera, LED und Lautsprecher genauer an, so stimmen diese mit der des Mate 9 überein.

Die bisherigen Leaks des Mate 10 zeigt allerdings eine gänzlich andere Anordnung.

An der Unterseite des dargestellten Geräts wiederum sehen wir einen merkwürdig falsch wirkenden „Huawei“-Schriftzug. Hier wurde offensichtlich die Ränder mittels eines Bildbearbeitungsprogramms gestaucht, um sie schmaler wirken zu lassen.

Außerdem stellt sich die Frage, warum hier gänzlich nichtssagend die allgemeinen Einstellungen fotografiert wurden. Warum nicht Gerätename und Modellnummer? Warum nicht die Android- und EMUI-Version? All dies würde doch die Glaubwürdigkeit deutlich erhöhen, denn das Mate 10 wird als erstes Huawei-Smartphone mit Android 8.0 und EMUI 6.0 erscheinen.

(Einen kurzen Blick auf EMUI 6.0 erhaltet ihr hier.)

Die Antwort auf diese Fragen dürfte jetzt für jeden offensichtlich sein, weil wir genau diese Angaben nicht sehen würden. Hier wurde offensichtlich ein Mate 9 mit minimalen Aufwand zurechtgebastelt, um einen einen tollen „Leak“verbreiten zu können.

Um einen Eindruck vom kommenden Mate 10 zu bekommen, sollten wir uns also besser weiterhin an die bisherigen Leaks halten.

Quelle: Geeksnipper

Huawei Mate 10 – Leaks zeigen das komplette Design (Update vom 06.Sep.2017)

Lange Zeit sah es danach aus, als würde es Huawei diesmal gelingen, das Design seines neuen Flaggschiffs bis zur Präsentation geheim zu halten, doch nun hat der bekannte Leaker @OnLeaks Produktionsdaten zugespielt bekommen aus denen in Zusammenarbeit mit der Seite Compareraja etliche Render-Bilder und ein 360 Grad-Video entstanden, die das komplette Disign enthüllen.

Mate 10 Leak

Mate 10 (4)
Mate 10 (3)
Mate 10 (2)
Mate 10 (5)
Mate 10 (1)
Mate 10 (6)

Wir vermuteten, dass wir hier das Pro-Modell sehen, da auch beim Mate 9 Pro (Porsche) sich der Fingerabdruckscanner auf der Front befand. Das Design ändert nur wenig, die unteren Kanten auf der Rückseite sind etwas stärker abgerundet als beim Mate 9 Pro, LED und Sensoren wandern neben die Kameras und die Rückseite des Mate 10 Pro wird aus Glas bestehen.

Die Maße werden 150,2 x 77,5 x 8,4 mm sein. An der Kamera wird sich die Dicke des Geräts allerdings auf 9 mm belaufen, da die Kamera auch dieses Mal wieder etwas hervor steht, was man auf den Bildern und im Video auch sehr gut erkennen kann.

Ebenfalls gut erkennbar ist die 3,5-mm-Audio-Buchse an der oberen Seite, somit kommen auch Fans des klassischen Kopfhöreranschlusses wieder auf ihre Kosten. Auch der USB-Typ-Port ist wieder mit an Bord.

Ein weiterer Leak zeigt uns zudem zwei echte Fotos des Displayglases. Gut zu erkennen sind hierbei die beiden Farben Blau und Grau die offensichtlich auch auf der Front zu sehen sein werden, was mir persönlich sehr gut gefällt. Allerdings ist auf den Bildern kein Fingerabdrucksensor zu erkennen und das Display wirkt sehr groß, möglicherweise handelt es sich hierbei also um das Display der Standard-Version, welche bereits beim Vorgänger größer ausfiel als die Pro-Version. Mit 6,1-Zoll würde sie sogar noch einmal etwas anwachsen. Durch die sehr kleinen Ränder sollte sich aber die Gesamtgröße und somit das Händling kaum vom Mate 9 unterscheiden.

Ob dieser Leak aber tatsächlich das Displayglas der Mate 10 zeigt oder vielleicht von einem verworfenen Prototyp stammt können wir hier natürlich nicht abschließend sagen. Alles im allem erscheinen mir die Leaks aber sehr vielversprechend.

Somit bleiben gut einen Monat vor der Präsentation nur noch die Fragen offen, ob auch die Standard-Version die Display-Auflösung von 2.560 x 1.440 bekommt oder ob diese wieder der Pro-Version vorbehalten bleibt. Ebenso unbekannt ist nach wie vor welche Modelle zu welchen Preisen bei uns erhältlich sein werden. Aber wie immer, wir halten euch auf dem Laufenden.

 

Quelle: slashleaks

 

Huawei Mate 10 – wahrscheinlich wieder in zwei Varianten (Update vom 25. Aug 2017)

Wirklich überraschen dürfte das aktuelle Gerücht zum Huawei Mate 10 eigentlich niemanden, erschien doch bereits der Vorgänger das Huawei Mate 9 in mehreren Versionen, ein Standard-Modell, das Huawei Mate 9 Pro mit einem gebogenen 2K-AMOLED-Display und das extra starke Mate 9 Porsche Design. Leider gab es das Huawei Mate 9 Pro bei uns nicht zu kaufen und das Mate 9 Porsche Design ist wohl für die meisten von uns viel zu teuer. Selbst jetzt, kurz vor dem Erscheinen des Nachfolgers hält sich der Preis immer noch bei über tausend Euro (1.125,00 EUR bei Amazon).

Nichts desto trotz scheint Huawei auch in diesem Jahr das Konzept weiter zu verfolgen und das Mate 10 in verschiedenen Varianten auf den Markt bringen. Dieses Gerücht wurde mittlerweile durch den folgenden Teaser bestätigt. In erster Linie will man hier zwar Interesse für die Kamera des Mate 10 wecken. Am Ende des Spots wird aber auch ganz klar von der neuen Mate-Serie gesprochen.

Das neue randlose Design werden wir aber wohl nicht in der Standart-Version zu sehen bekommen. Meine persönliche Vermutung ist, dass das Design dieser, dem normalen Mate 9 sehr ähnlich sein wird. Wenn ihr das neue randlose Design bevorzugt, müsst ihr wohl zur teuren Pro/Premium-Version greifen.

Da Huaweis Flaggschiffe oft mit verschiedenen Speichergrößen angeboten werden, erwarte ich dies auch beim Huawei Mate 10, auch wenn erfahrungsgemäß meist nur eine davon bei uns angeboten wird. An eine erneute Kooperation mit Porsche glaube ich aufgrund des unverändert hohen Preises der Mate 9 Porsche Edition allerdings nicht.

Ein Mate 10 Lite ist indes wohl ebenso unwahrscheinlich, da die Mittelklasse von Huawei bereits gut aufgestellt ist und mit dem Huawei Nova 2 (Unboxing und HandsOn) erst vor kurzem noch Zuwachs bekommen hat.

Mate 10 auf Twitter

Mate 10

Auch das Bild was gerade auf Twitter veröffentlicht wurde, sollte man nicht zu sehr für bare Münze nehmen. Hiermit will Huawei vor allem darauf hinweisen, dass man Dual Kameras bereits seit 2016 verbaut. Anders als Konkurrent Samsung der diese erst mit dem Note 8 eingeführt hat. Demzufolge dürfte es sich bei dem hier dargestellten Mate 10 wohl nur um einen Platzhalter handeln.

Echte Fotos vom Mate 10 wurden bisher nicht veröffentlicht. Wie es aussieht gelingt es Huawei dieses Mal wirklich bis zur Vorstellung solche Leaks zu unterbinden. Solle es aber doch noch solche geben erfahrt ihr es natürlich von uns.

Quellen: Turn On, Twitter

Huawei Mate 10 Highlights: Leica-Kamera und AI Unterstützung (Original vom 17. Aug 2017)

Zu Recht werden sich einige von euch jetzt sagen, „Na endlich bringt auch der Huaweiblog mal was zum Huawei Mate 10“.

Sorry! Zum einen fehlte hier einfach in jüngster Vergangenheit schlichtweg die Zeit (ja, wir betreiben den Blog hier weiter als reines Freizeitprojekt), zum anderen wollen wir auch recherchierte Informationen zum Mate 10 bieten und nicht bloß an anderer Stelle stumpf Gerüchte abschreiben. Das hätte dann auch nicht wirklich einen Mehrwert für euch als Leser. Und Recherche kostet wiederum Zeit.

Genug der Rechtfertigungen, kommen wir zum Huawei Mate 10.

Vorstellung nicht zur IFA 2017

Es geistern immer noch Gerüchte herum, dass das Mate 10 zur IFA 2017 kommen könnte. Hier muss ich euch jede Hoffnung nehmen. Das Mate 10 wird definitiv nicht auf der IFA vorgestellt, sondern im Rahmen eines eigenen Events etwa 1,5-2 Monate nach der IFA. Aktuell munkelt man vom 16. Oktober in München, aber das würde ich derzeit noch als spekulativ bewerten, allerdings auch nicht als abwegig.

Update: 16. August 2017

Soeben, genau zwei Monate vor dem Release Termin, haben wir die Einladung von Huawei offiziell bekommen und freuen uns, das Mate 10 am 16. Oktober 2017 in der kleinen Olympiahalle in München bestaunen zu dürfen.

Neben der Tatsache, dass wir den Kirin 970 eh erst in ausreichender Massenanfertigung Ende 2017 erwartet hatten, wird sich Huawei auch sicher nicht mit Samsung in die Quere kommen, die zur IFA ihr neues Note 8 im Gepäck haben. Aus Sicht des Vertriebes wäre dies einfach nicht sinnvoll.

Kein Edge Display

Huawei Mate 10 weibo Leak

Bildquelle: Weibo

Als erstes solltet ihr die Leak-/Render/was-auch-immer-Bilder vergessen, die hier vor 1-2 Wochen die Runde machten. Auf der chinesischen Microblogging Plattform Weibo waren Bilder aufgetaucht, die ein Edge-Display a la Samsung S7/S8 Edge zeigten. Das Huawei Mate 10 wird kein Edge Display haben, sondern wieder ein Display mit 2.5D Glas; also mit abgerundeten Kanten.

Was wir beim Mate 10 aber sehen werden, ist ein Design, welches wieder nahezu rahmenlos ist. Dies wird sich wohl nicht nur auf die beiden seitlichen Ränder beschränken, sondern auch auf die Bereiche ober- und unterhalb des Displays. Diese waren zuletzt beim Huawei P10 deutlich größer ausgefallen, da hier ein Fingerprintsensor auf der Front zum Einsatz kam. Beim Mate 10 wird dieser auf der Rückseite liegen.

Technische Details

“We will have an even more powerful product,” Yu said in an interview. “The Mate 10, which has much longer battery life with a full-screen display, quicker changing speed, better photographing capability and many other features that will help us compete with Apple.”
Richard Yu

Während wir vor 2-3 Jahren bereits lange vor einem solchen Produktlaunch schon so ziemlich alle Daten und auch das Design geleakt hatten, ist es seit kurzem doch deutlich anders. Und auch wenn der Job hier dann schwieriger wird im Vorfeld zu berichten: Ich finde das gut!

Mate 9 UpdateAus vertraulicher Quelle wurde mir berichtet, dass das Mate 10 mit einer weiteren Entwicklungsstufe der Leica-Kamera kommen wird. Offensichtlich hat sich hier die Kooperation der beiden Unternehmen und das gemeinsame Forschungs- und Innovationszentrum schon bezahlt gemacht. Smartphone Fotografie ist wohl eines der Themen der letzten 2-3 Jahre und ich bin gespannt, ob man die noch bestehenden Defizite (low light) ausmerzen konnte. Und natürlich gleichzeitig die Qualität und die Möglichkeiten der Kamera noch zu steigern wusste.

Hinsichtlich des – gerade bei Huawei immer beliebten Themas – Selfie, sprechen die Gerüchte nun auch von einer Dual Frontkamera. Damit wäre auch beim Selfie noch mehr Tiefenschärfe, Bokeh-Effekt, Beauty-Modus und was wir auch sonst mögen, möglich.

Das Display des Mate 10 soll wieder leicht anwachsen. Nachdem wir zuletzt unter die 6″ Marke gerutscht sind, spricht man nun wieder von 6,1″. Ebenfalls wieder im Raum steht das Thema 2K Display. EInerseits sage ich, wenn man ein Smartphone mit QHD Display bringen will, dann macht es bei einem Mate mit großem Display und großem Akku wohl am meisten Sinn. Immerhin wollte man auch bei Huawei immer auf den VR-Zug aufspringen, der nunmal QHD voraussetzt.

Allerdings frage ich mich bei VR, ob der Zug überhaupt schon ins Rollen gekommen ist. Bei keinem meiner aktuellen Geräte mit QHD setze ich diese hohe Auflösung irgendwo (sinnvoll) ein. Wofür? Man sieht im Alltag bei der normalen Nutzung keinen Unterschied. Doch, an einer Stelle sieht man ihn: dem Akkuverbrauch. Und da man bei Huawei diesen (bislang) immer höher bewertet hat, will ich mich ehrlich gesagt nicht festlegen, ob wir beim Mate 10 nun ein FHD oder ein QHD sehen werden.

Was ich dafür weiß – und von Huawei inzwischen ja auch ganz offen geteasert wurde – ist, dass man das Thema AI (artificial intelligence = künstliche Intelligenz) hoch bewertet und dies beim Mate 10 einen besonderen Stellenwert hat. Ging beim Mate 9 das Thema Machine Learning noch etwas unter, so will man es jetzt wohl deutlicher präsentieren; allerdings in einer ganz neuen Entwicklungsstufe.

Huawei HiSilicon Kirin 970Grundlage hierfür wird der neue HiSilicon Kirin 970 Chipsatz. Dieser wird nicht mehr mit 16nm FinFET, sondern in 10nm FinFETTechnologie hergestellt. Dies soll Leistungszuwächse um bis zu 30% ermöglichen. Damit wäre dann auch die Grundlage für eine „künstliche Intelligenz“ geschaffen, die sicher einiges an Ressourcen benötigen wird. Zumal es dabei ja um mehr gehen soll, als um einen simplen Sprachassistenten, wie wir ihn schon von Google oder auch Samsung kennen. Wichtig in diesem Kontext ist natürlich dann auch, dass diese künstliche Intelligenz, samt Sprachassistenz, von Beginn an grundlegend funktioniert. Bixby lässt hier grüßen. Und es wäre ähnlich fatal, wenn die Unterstützung sich hier nur auf chinesische Angebote beschränken würde.

Mate 10 und Mate 10 Lite

Im jüngsten Topf der Gerüchteküche tauchte jetzt auch noch ein Mate 10 Lite auf. Dieses soll eine andere technische Ausstattung haben und ein lediglich 5.8″ großes Display. Bei der Namensgebung der Huawei Geräte würde ich hier einfach mal abwarten. Möglicherweise hat man neben dem Mate 10 auch irgendwo noch ein weiteres Gerät mit großem Display in der Pipeline. Wie dieses letztlich heißt, dürfte einfach mal abzuwarten sein. Und selbst wenn es als Mate 10 Lite an den Start geht, so sollte es faktisch wenig bis gar nichts mit dem anstehenden Flaggschiff zu tun haben.

Mein kleines Fazit

Huawei hat mit der Mate-Reihe eine Serie auf den Markt gebracht, die es in kürzester Zeit geschafft hat immens populär zu werden. Ich werde nie meinen Testbericht zum Mate 7 vergessen und mein dort gezogenes Fazit („Ich liebe es“). Ehrlich gesagt, kann ich dies für die Nachfolger nur bestätigen. Und wenn ich mich so bei den Kollegen umhöre, dann gibt es viele, die das Mate 9 wohl als eines der besten Smartphones bezeichnen und dies nicht nur auf das Jahr 2017 beschränken würden….

Das Mate 10, da bin ich sicher, wird hier nahtlos anknüpfen. Gespannt sein darf man sicher auf die beiden Themen Kamera und künstliche Intelligenz/Assistenz. Was das Design insgesamt betrifft, sage ich mal so:

Es sieht gut aus! 😉

 

Quellen: Bloomberg | Tabletowo (via Winfuture)

Teilen:

Über den Autor

Avatar for Berit Engmann

Vielseitig interessierte Bloggerin, die auch gern mal über den Tellerrand schaut und Katzen in jeder Größe liebt.

19 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
Avatar for Berit Engmann
M.G

Ich bin echt gespannt aufs Mate 10 und nächstes Jahr auf das P11.Vor allem ob ich dann mein S8 wieder durch ein Huawei ersetze da ich wieder zu Huawei zurück möchte.Das S8 ist ja nicht schlecht aber Design ist nicht alles.

Avatar for Berit Engmann
Marco

Ab und zu ein Blick über den Tellerrand ist gut. Noch schöner, wenn Huawei mehr überzeugt! 😉

Avatar for Berit Engmann
harald64

Hallo Marco und Hallo Rainer ich hoffe dass es nicht mit diesem 0815 Design kommen wird Habe mir fürs Mate 10 eindeutig mehr erhofft ist viel zu normal verstehe nicht warum man für geiles Design mehr bezahlen soll als Pro Variante meine ich wenn es so kommt ist es nicht meins Gruß von HB

Avatar for Berit Engmann
Matthias

Da bin ich ganz deiner Meinung.
Ich hoffe es liegt an der Farbe oder an der Beleuchtung.
Das hier gezeigte ist schlimm.
Die Abdeckung hinten ist viel zu sehr geschwungen und zu normal.
Was ich nicht hoffe ist das es nur ein Lautsprechergitter hat,da passt die Stimmigkeit nicht.
Bei einem Handy mit 6. oder mehr Zoll ist der Fingerprint auf der Front nicht praktikabel. Da dieser noch unterhalb der Navleiste ist wird man sich erst dem Daumen brechen müssen um das Handy entsperren zu können.
Warten wir es ab und solange wird das Mate 9 benutzt und geliebt.

Avatar for Berit Engmann
Matthias

Wenn es stimmt ,finde ich das pro schöner.

Avatar for Berit Engmann
Marco

Ich würde eher auf das setzen, was hier im Artikel bzgl. Mate 10 und Mate 10 Pro steht....;)

Avatar for Berit Engmann
Rainer

Alles Fake Bilder.

Avatar for Berit Engmann
Marco

Vielleicht hat die Berit sich einfach nur vertan und das Mate 10 kommt als große Variante mit Fingerprint hinten; und das Mate 10 Pro mit Fingerprint vorne. ALso analog zum Mate 9.
Und vielleicht kommt die Pro Version zu uns nach Deutschland. Und vielleicht kostet sie (deutlich) weniger als ein Note 8 oder iPhone 8.
Vielleicht.......;)

Avatar for Berit Engmann
EHN

Danke für diesen Artikel und eure Arbeit. Ich liebe mein Mate9 und hoffe auf ein richtiges Upgrade zum 10er. Die Konkurrenz ist stark ...

Avatar for Berit Engmann
Marco

Danke für das Feedback! <3
Wir werden das Mate 10 natürlich auch wieder auf Herz und Nieren testen. Nach meinen Informationen hat man die Leica-Cam nochmal ein gutes Stück weitergebracht. Ich bin gespannt!

Avatar for Berit Engmann
Arthur

Ich freu mich schon auf Richard Yu! 🙂

Avatar for Berit Engmann
Marco

ALLE lieben Huawei Richard! 😉

Avatar for Berit Engmann
marwin

Nein,, bitte nicht. Keine aus dem Body raustehende Kamera.. Das mag ich absolut nicht.. Deswegen bin auch von HTC (Desire HD [ace]) weg zum damaligen Ascend P6 und danach zum P8 gekommen..

Avatar for Berit Engmann
marwin

Also nur mit Backcover zu benutzen..

Avatar for Berit Engmann
Michael

LEIDER wird ja Huawei auf den sch. ZUG AUFSPRINGEN mit den 18:9 langgezogenen Infinity Display. Deswegen wird das M10 total uninteressant für mich.

Avatar for Berit Engmann
M.G

Dann wird dir aber in Zukunft nicht viel Auswahl bleiben.

Avatar for Berit Engmann
M.G

Ich bin echt mal auf die kommende Huawei Geräte gespannt.Wenn Huawei wirklich auch jetzt Handys mit wenig bis gar keinen Rand bringt fände ich das super.Ich freue mich schon mein S8 endlich wieder gegen ein Huawei zu tauschen und hoffe das Huawei keine Handys mit nur Edge Displays baut.Ich sehe es am S8 wie dämlich das ist vor allem was Folien und Panzergläser betrifft.

Avatar for Berit Engmann
Fabian

Dazu kann und werde ich was sagen. Das Galaxy Note 8 wird nicht zur IFA kommen.Es wird am 23.8 auf einem Einzel Event in New York wenn ich mich recht erinnere vorgestellt.Da habt ihr vom Huawei block euch nicht richtig informiert. Ich halte immoment nach einem neuen Smartphone Ausschau und warte bis note 8 und mate 10 getestet sind.Deshalb bin ich informiert durch Recherche. Nur als Tipp

Avatar for Berit Engmann
Marco

Ich habe ja nicht geschrieben, dass das Note 8 auf der IFA vorgestellt wird. Ich habe vielmehr geschrieben, dass Samsung zur IFA das Note 8 im Gepäck hat.
Wie Du schon schriebst, wird es eine Woche vorher vorgestellt. Ergo dürften es die meisten zum ersten Mal wirklich auf der IFA sehen,
Es geht hier ja um den zeitlichen Zusammenhang von Produktveröffentlichungen.
Hoffe jetzt ist es deutlicher geworden.

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.