Im Vergleich zu vielen asiatischen Regionen wie Japan oder Südkorea hängt man mit dem Netzwerkausbau in Europa ordentlich hinterher. Dies bestätigte Ken Hu, Rotating CEO bei Huawei Technologies, am 13. Juni 2017 auf dem Huawei European Innovation Day in London. Demnach wird es zur Notwendigkeit, bis 2025 Investitionen in Höhe von 155 Milliarden Euro vorzunehmen. Das Unternehmen möchte den Ausbau Europas vorantreiben und die notwendigen Weichen für die kommende 5G Technologie stellen.

Investitionen Netzwerkausbau in Europa

 

Netzwerkausbau setzt höhere Investitionen voraus

Schaut man sich die mittlere Grafik der Folie von Ken Hu genauer an, ging man von einer ursprünglichen Investition von 345 Milliarden Euro aus, um den flächendeckenden Ausbau und eine erweiterte Digitalisierung zu ermöglichen. Huawei prognostiziert nun zusätzliche 155 Milliarden Euro, damit die gesteckten Ziele auch erfolgreich in die Realität umgesetzt werden können. Das Hauptziel ist laut Rotating CEO eine stärkere Breitbandinfrastruktur und -abdeckung. Neben den großen Städten sollen auch endlich Regionen auf dem Land größere Fortschritte vernehmen können.

Investitionen zum Netzwerkausbau in Europa

 

Große Fortschritte in der 5G Entwicklung

Die neue Wireless Technologie 5G sieht es vor, zukünftig eine milliardenfache Vernetzung von Geräten, Infrastrukturen sowie Menschen zu ermöglichen – so wären weitere Durchbrüche zu autonomen Fahrzeugen, Verkehrssystemen oder Smart Home Lösungen denkbar.

5G Technologie für Europa

Erst diese Woche hat Huawei in China den Abschluss der zweiten Phase des 5G-Tests bekannt gegeben. Während des durchgeführten C-Band-Tests hat das Unternehmen unter anderem 5G New Radio (NR), Massive MIMO und andere Technologien angewandt. Genutzt wurde die gesamte Bandbreite von 200 MHz. Hier konnte Huawei während des Tests einen Single-User Datendurchsatz im Downlink von 6 GBit/s und eine Spitzenrate von über 18 GBit/s erreichen. Der Abschluss der zweiten Phase zählt als großer Meilenstein für Huawei. Die Fortschritte sind bedeutend, um weiterhin an einer 5G Industrialisierung zu arbeiten.

Paralleler Betrieb von 5G und 4G

Wie Huawei ausdrücklich auf dem European Innovation Day verkündet hat, wird 5G zwar der Nachfolger für 4G (LTE), aber keinesfalls eine vollständige Ablösung. Zwar hat das Unternehmen einen Rollout der neuen Technologie für 2020 angekündigt, dennoch soll das 5G Netz parallel zu 4G und deren Ausbaustufe 4.5G bzw. LTE Advanced Pro existieren.

Das 5G Netzwerk sieht eine milliardenfache kabellose Vernetzung zwischen Maschinen und Robotern, Infrastruktur, Consumer Geräten wie Smartphones oder Tablets, Automobilen und weiteren IoT (Internet of Things) Lösungen vor. Hierbei strebt man Latenzen von weniger als einer Millisekunde und Bandbreiten von 10 GBit/s an.

 

Teilen:

Über den Autor

Avatar for Dominik Ramb

20, Informatiker, technikbegeisterter Blogger, Tüftler und mittlerweile Rennfahrer in Vorruhestand.

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.