Huawei hat gestern im Rahmen eines Roundtable Events in Berlin den Marktstart des Mate 20X 5G in diesem Monat verkündet. Damit ist das erste 5G SMartphone von HUAWEI also im Sommer 2019 verfügbar.

Einige werden jetzt sicher darauf verweisen, dass das erste 5G SMartphone von HUAWEI doch das Mate X (ohne die 20) ist. Das ist richtig, was die offizielle Vorstellung betrifft. Jedoch wird das Mate X erst später im Sommer (mehr dazu im kommenden Artikel) auf dem Markt verfügbar sein.

Das Mate 20 X haben wir euch hier bereits ausführlich vorgestellt. Alle Fans von großen Displays kommen hier einfach voll und ganz auf ihre Kosten. Denn auf dem 7,2″ Full-View OLED lässt sich verdammt viel Inhalt darstellen. Sowohl für Gaming-Freunde, als auch für alle anderen Anwendungen ist das einfach genial. Und wieviel das in der Praxis hermacht, sieht man dann, wenn man mal das – ebenfalls nicht kleine – Mate 20 Pro daneben legt.

Das HUAWEI Mate 20 X 5G auf einen Blick

  • 7,2 Zoll (18,28 cm) OLED-Display
  • 4.200 mAh-Akku mit SuperCharge-Technologie
  • 24 MP Frontkamera und Leica Triple-Kamera mit Ultra-Weitwinkelobjektiv
  • Kirin 980 System-on-a-Chip und Balong 5000-MultiMode-Modem
  • Biometrische Authentifizierung durch Fingerabdrucksensor
  • 8 GB RAM, 256 GB ROM, durch Nano Memory Card um bis zu 256 GB erweiterbar
  • Dual Nano-SIM
  • AndroidTM 9.0 und EMUI 9.1.1
  • Farbe: Emerald Green

Daneben unterstützt das Mate 20X 5G ebenfalls die Nutzung des HUAWEI M-Pen. Die Freunde des Eingabestiftes kommen hier dann also auch auf ihre Kosten. Wobei ich persönlich weiterhin wenig praktischen Nutzen für einen Eingabestift auf einem Smartphone – selbst mit 7,2″ Display – sehe. Denn faktisch kann ich nicht sinnvoll auf dem Display mit einem Stift schreiben. Für mich ist es – gerade nachdem ich es ausführlich beim Samsung Galaxy Note 9 getestet habe – nur eine nette Spielerei.

HUAWEI Mate 20X 5G M-Pen

Warum das Mate 20X als erstes 5G Modell?

Die kurze Antwort lautet schlichtweg: wegen der Größe!

Denn für das Mate 20X 5G ist neben dem Kirin 980 SoC noch ein zusätzliches Modem nötig, das für die 5G-Fähigkeit sorgt. Hier kommt das bereits aus dem Mate X bekannte Balong 5000 Modem zum Einsatz. Zusätzlich benötigt die 5G-Technik – vornehmlich Antennen – aber schlichtweg mehr Platz im Smartphone. Und hier hat man eben dem Mate 20X mit seiner Größe den meisten Platz vorgefunden.

Aus diesem Grund weicht es in seinen technischen Daten auch leicht vom “normalen” Mate 20 X ab. Aus dem gigantischen 5.000 mAh Akku wird “nur noch” ein 4.200 mAh Akku. Auf der anderen Seite legt man dafür beim Speicher nach und macht aus 6 GB RAM beim Mate 20X 5G 8 GB RAM. Ebenso erhöht man den internen Gerätespeicher gegenüber der normalen Variante von 128 GB auf 256 GB.

Das Balong 5000 Modem beherrscht dabei übrigens alle Verbindungen von 2G/3G über LTE bis 5G, so dass hier kein Wechsel zwischen dem im Kirin 980 verbauten Modem nötig ist. Dieses Modem bleibt einfach deaktiviert. Zudem unterstützt es sowohl Stand-Alone- als auch Non-Stand-Alone-Netzwerke, zwei gängige 5G-Netzwerkarchitekturen, die die Kommunikationsanforderungen von Benutzern und Netzbetreibern in verschiedenen Phasen der 5G-Entwicklung erfüllen.

HUAWEI Mate 20X 5G

Wann lohnt sich ein 5G Smartphone?

Auch hier wieder die kurze Antwort vorweg: in Deutschland sicher erst in etwa 2-3 Jahren.

Trotzdem ist das Mate 20X 5G deshalb nicht überflüssig, wie manch einem jetzt sicher schon weider durch den Kopf gehen mag. Bloß weil wir in Deutschland ein ewig sich hinziehendes Versteigerungsverfahren hatten und sich die Provider jetzt dann konkret mit dem Aufbau beschäftigen müssen, heißt das ja nicht, dass wir hierzulande das Maß aller Dinge sind. Im Gegenteil!

Umgekehrt war es nämlich zum Beispiel vor einigen Wochen in der Schweiz. Dort bieten die Provider Sunrise und Swisscom seit Mitte April 5G an. Allerdings gab es zu dem Zeitpunkt noch gar kein 5G Smartphone auf dem Markt.

Man sollte hier zum einen also nicht nur an (das etwas langsame) Deutschland denken, sondern durchaus auch über diese Grenzen hinweg. Ebenso gehört es zu neuen Technologien dazu, dass am Anfang die Verfügbarkeit eher gering (und teuer) ist und sich das mit der Zeit dann im Massengeschäft relativiert. Auch hier führe ich gerne wieder mein Lieblingsbeispiel mit den Videorekordern (oder für de Jüngeren, den DVD-Player) an, die bei ihrer Einführung rund 2.000 DM gekostet haben. Später dann bekam man so eien Player für 20€.

Im Gegensatz zum Ausbau des 4G/LTE Netzes erwartet man bei 5G auch einen deutlich schnelleren Ausbau. Und dann anschließend auch hoffentlich eine bessere Verfügbarkeit. Sowohl technisch, als auch von den Anbietern. Denn bis vor kurzem behielten sich zumindest T-Mobil und Vodafone den Vertrieb von LTE-Tarifen vor. Dieser war bei (günstigeren) Resellern nicht zu erhalten. Das sollte bei 5G ebenfalls anders werden. Zumal mit UnitedInternet (1&1) ein weiterer Anbieter unmittelbar hinzukommt.

Fazit

Für den internationalen Markt ist es wichtig, dass HUAWEI – gerade als weltgrößter Netzwerkausrüster – auch ein passendes Endgerät zur neuen 5G-Technologie auf den Markt bringt. Auch wenn wir hier in Deutschland eher noch nichts davon haben.

Ich freue mich durchaus darauf zukünftig den Speed und die Verfügbarkeit von 5G im Allatg zu erleben. Erst recht, wenn ich solche Zahlen sehe.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Preis und Verfügbarkeit

Der Ordnungsheit halber gibt es natürlich noch den Preis und die Verfügbarkeit. Das Mate 20X 5G ist ab diesem Monat – ausschließlich in der farbe Emerald Green – zu einem UVP von 999 Euro im Handel erhältlich. Der HUAWEI M-Pen ist separat zu einem UVP von 39,99 Euro erhältlich.

Teilen:

Über den Autor

Marco

Blogger - Freelancer - Lebemann - Spaßkanone verheiratet, Familienvater, Sport-Fan, “Technik-Nööörd”, Social Media begeistert. (Fast) Immer gut drauf, witzig, nachdenklich, konstruktiv, neugierig, ironisch – gerne auch mal sarkastisch oder gar zynisch….!

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere