HUAWEI 5G und der BND

BND Chef warnt vor HUAWEI [Kommentar]

Am 29.10.2019 war nun schon zum dritten mal die jährliche öffentliche Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) wo die Spitzen der Nachrichtendienste des Bundes versammelt sprechen. Geladen war der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND / Bruno Kahl), der Präsident des Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV / Thomas Haldenwang) sowie der Präsident des Bundesamtes für den Millitärischen Abschirmdienst (BAMAD / Christof Gramm.

Chefs von BND, BfV und MAD geben Kontroll­gremium Auskunft

Gesprochen wurde über die Themen Rechtsextremismus im allgemeinen, dann Rechtsextremismus in der Bundeswehr, islamistischer Terror sowie über andere Themen. Unter anderem über das Thema Netzwerkausstattung in Deutschland zu Zeiten des Aufbaus von 5G.

Der ein oder andere wird den Zusammenhang dieses Kommentars nun direkt wissen, es geht wieder einmal um das Zugpferd HUAWEI.

Was wurde gesagt?

Bruno Kahl benennt die technische Infrastruktur, mit der der 5G Ausbau in Deutschland voran getrieben wird als „kein tauglicher Gegenstand für einen Konzern, dem man nicht voll vertrauen kann“. Er fordert gesetzliche Regelungen, welche es untersagen eine Infrastruktur ohne Kontrollinstanz auf dem deutschen Markt zu etablieren. Doch selbst dann sieht er eine große Gefahr in der Nutzung der Hardware einer Firma, der man „nicht voll vertrauen kann“.

[A.d.r. Es ist] sofort wieder möglich, diesen Status quo zu verändern. Zum Nachteil der Sicherheit und zum Vorteil von Sabotage- oder Spionagemöglichkeiten. Deshalb kommt es darauf an, dass man all denen, die man am Aufbau dieser Infrastruktur beteiligen will, möglichst gut vertrauen kann. Dieses Vertrauen ist einem Staatskonzern, der in doch sehr großer Abhängigkeit von der Kommunistischen Partei und dem Sicherheitsapparat des Landes ist, nicht entgegenzubringen[…]

Bruno Kahl – Präsident des Bundesnachrichtendienstes

Auch der Vorsitzende dieses Ausschusses Armin Schuster von der CDU ist sich nicht sicher, was genau wie und wo passiert. Möglicherweise seien ja sogar Komponenten der HUAWEI Technologie bei der direkten Konkurrenz im System eingebaut.

Ich bin im Moment noch nicht ganz in der Lage, die Frage zu beantworten: Wie viel Huawei steckt denn in Cisco, Sony Ericsson oder was immer Sie jetzt aufzählen könnten

Armin Schuster – CDU

Wenn sich also die Regierung nicht sicher ist, versucht man eine Gruppe Präsidenten zusammen zu rufen um „Klarheit“ zu bekommen, die dann auch irgendwie keine Klarheit ist. Vielleicht ist ja bei Cisco und Sony Ericsson in Wirklichkeit die kommunistische Partei Chinas am Werk?

Bei all dem Spaß, was bringt uns HUAWEI wirklich

Ok genug gescherzt, HUAWEI hat sich natürlich zu dem Punkt auch geäußert und versucht den Standpunkt klar zu stellen:

Entgegen den Behauptungen des BND-Präsidenten ist Huawei Technologies kein staatliches Unternehmen, sondern ein rein privates, das sich vollständig im Besitz seiner Mitarbeiter befindet. Huawei Technologies befindet sich weder in Abhängigkeit von der Kommunistischen Partei Chinas noch vom chinesischen Sicherheitsapparat. Für diese Behauptungen gibt es keinerlei faktische Evidenz und wir weisen sie entschieden zurück. […]

Der von der Bundesregierung vorgeschlagene Weg, der für alle Anbieter höhere und einheitliche Sicherheitsstandards festlegt, ist aus unserer Sicht der richtige.

HUAWEI Deutschland (in Vertretung durch Patrick Berger / Head of Media Affairs)

Ist alles im großen und ganzen nur ein Katze & Hund Spiel und da wird nur der eine vom anderen gejagt? Nein, es gibt zu diesem Thema natürlich auch Fakten, welche auf Messungen der verschiedenen Messstationen der drei großen Hersteller zurück zuführen ist.

Peter Clarke ist ein Antennentechnologie Enthusiast und lebt in England, genauer London, dort wird schon länger die Antennentechnologie von HUAWEI, NOKIA und ERICSSON im Bereich 5G verbaut. Laut seiner Analyse gibt es gravierende Unterschiede bei den Herstellern, wobei der Unterschied zwischen HUAWEI und NOKIA noch geringer ausfällt, als der zwischen HUAWEI und ERICSSON. Als Testnetz hat er bei allen drei Herstellen das O2 Netz genutzt.

Besonders der Durchsatz sei bei HUAWEI Geräten konstant besser gewesen. Besonders aber der Punkt, dass HUAWEI mehr als einen NR Beam nutzt, und mehr als einen NR Layer unterstützt, macht die Technologie so viel schneller als die der Konkurrenz.

Die Frage die man sich hier stellen muss, bleibe ich vorsichtig und das Internet das #NEULAND, oder gehe ich einen Schritt vorwärts und ermögliche eine wirkliche Entwicklung in diesem Gebiet. Wir haben euch ja schon eine Information gegeben, HUAWEI darf liefern, und auch wenn es mit Kontrollen sein soll, so lange sie fair und für alle sind, sollte da keinerlei größere Probleme auftreten. Deutschland Predigt Gleichberechtigung, dann soll diese auch gelebt werden.

6 Kommentare

  1. SH1970 31. Oktober 2019
  2. Hauser 31. Oktober 2019
    • Norbert 31. Oktober 2019
  3. Daniel_Becket 31. Oktober 2019
  4. Matthias 1. November 2019
  5. Michael Sompolinski 1. November 2019

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.