Darüber, dass es Huawei in den USA nicht einfach hat, haben wir ja schon ein einige Male berichtet. So gab es im April 2013 z.B. Probleme beim Marktstart und der Kooperation mit den amerikanischen Providern. Ein anderes Mal ging es im Mai dieses Jahres um ein Handelsembargo, welches amerikanische Firmen dazu bringen sollte, keine amerikanischen Produkte mehr an Firmen wie Huawei zu verkaufen. Beide Themen sind nach der Berichterstattung ehr in der Versenkung verlaufen.

Nun gibt es einen weiteren Fall, wo Huawei im Mittelpunkt steht, diesmal zusammen mit ZTE. Beide sind von einem Handelsembargo betroffen, welches ihnen untersagt Waren an Australien zu liefern.

Was bedeutet das Handelsembargo für Huawei / ZTE?

Den australischen Firmen im Telekommunikationsbereich / Netzbetreibern, wird mittels einer Anordnung untersagt Netzwerkausrüstung von Huawei / ZTE einzusetzen oder zu kaufen. Besonders Huawei ist einer der wichtigsten Ausrüster, wenn es um 5G geht. Diese Anordnung hat die australische Regierung aufgrund von nicht näher genannten Sicherheitsbedenken getroffen.

Huawei stellt Netzwerk-Infrastruktur für Telekommunikationsprovider weltweit her. In Deutschland setzen Telekom, Vodafone und Telefonicá, somit also alle Netzbetreiber Hardware von Huawei ein. Auch in anderen Ländern ist Huawei, was Netzwerk-Infrastruktur angeht mehr oder weniger Marktführer. Huawei hat auch für die gute Zusammenarbeit mit Netzprovidern schon mehrfach Auszeichnungen erhalten, wie z. B. den Vodafone Supplier of the Decade Award.

Welche Gründe hat die australische Regierung für diese Maßnahme?

Nachdem die USA schon so eine Maßnahme getroffen hat und Australien neben der UK, Kanada und Neuseeland im Five-Eyes Verbund sind, scheint es hierbei zu nicht definierten Sicherheitsbedenken geführt haben.

Für die Leser, welche sich nun fragen, was ist der Five-Eyes Verbund? Der Five-Eyes Verbund ist eine informelle Bezeichnung, für ein Abkommen über die Zusammenarbeit der Geheimdienste der USA & England. Später kamen auch noch Australien, Neuseeland und Kanada dazu. Wer mehr über dieses Thema wissen will, kann gerne den Wikipedia-Artikel dazu lesen, welchen ich hier verlinkt habe.

Die australische Regierung sagte in der Anordnung: Companies that were “likely to be subject to extrajudicial directions from a foreign government” could present a security risk. Was ist dieses Sicherheitsrisiko von dem alle reden? Da Huawei sowohl als auch ZTE chinesische Firmen sind, sind diese chinesischen Gesetzen unterworfen. Dies bedeutet zum Beispiel, dass die chinesische Regierung jederzeit eine Anordnung geben kann, die Kommunikation abzuhören. So die Aussage von der australischen Regierung.

Ähnliche Fälle in der Vergangenheit

Dies ist leider nicht der einzige fall dieser Art in der Vergangenheit. Vor der CES hat die US-Regierung unter anderem Einfluss auf die US-Netzbetreiber (T-Mobile, Sprint, Verizon) ausgeübt und sie dazu bewegt keine Huawei Devices (besonders Smartphones / Tablets) in deren Sortiment aufzunehmen und des Weiteren mit dem Defense Authorization Act effektiv die Nutzung von Huawei / ZTE Komponenten in Regierungseinrichtungen der USA sowie Firmen die Aufträge von der US Regierung / ihren Institutionen haben wollen untersagt. Auch hat die USA so eine ähnliche Maßnahme getroffen und chinesische Firmen wie Huawei vom 5G Netz Aufbau ausgeschlossen.

Huaweis Statement zum Handelsembargo

Der offizielle Twitter-Account von Huawei in Australien hatte nach Bekanntwerden des Handelsembargo einen Tweet abgesetzt.

“Wir wurden von der Regierung darüber informiert, dass Huawei & ZTE die Lieferung von 5G-Technologien nach Australien untersagt wurde. Für die Verbraucher ist dies ein äußerst enttäuschendes Ergebnis. Huawei ist ein weltweit führendes Unternehmen in der 5G-Branche. Hat die drahtlose Technologie in Australien für fast 15 Jahre sicher und zuverlässig geliefert.”

Huawei sagte weiterhin auch: “Das chinesische Gesetz gibt der Regierung nicht die Befugnis, Telekommunikationsunternehmen zu zwingen, Hintertüren oder Abhörgeräte zu installieren oder sich an einem Verhalten zu beteiligen, das die Telekommunikationsanlagen anderer Länder gefährden könnte.”

Auch sagten sie: “Wir werden weiterhin die Zusammenarbeit mit der australischen Regierung suchen und in Übereinstimmung mit dem australischen Recht und den einschlägigen internationalen Übereinkommen alle möglichen Maßnahmen zum Schutz unserer Rechte und Interessen ergreifen.”

Was denkt ihr zu der Sachlage? Versteht ihr den Schritt der Australischen Regierung, oder würdet ihr anders entscheiden? Wenn ja, wieso?

 

Quellen:

golem.de 1 / 2 | usanetwork.com 1

Teilen:

Über den Autor

Technik-Freak, Azubi zum Fachinformatiker Systemintegration Geek durch und durch :D

1 Kommentar

  1. Matthias veröffentlicht am

    Das ist das Problem von Marktführer. Macht kann auch Ängste schüren.
    Wenn man dann noch aus einem Land kommt wo der Kommunismus die Staatsform ist, darf man sich nicht wundern.
    Gerade in den heutigen Zeiten wo alles und jeder analysiert wird. Ich denke aber das es alle Länder machen nur sind viele abhängig von den USA und die bestimmen wer gut und böse ist.
    Frage. Greift die NSA keine Daten ab und verwendet diese für die “Achse des Bösen”.

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere