Nach den Korruptionsvorwürfen und der Sache mit den vermeintlichen Fake Reviews werden nun wieder die Spionagevorwürfe hervorgekramt. Irgendwie schon krass, dass die USA sich vehement gegen ein größeres Engagement des drittgrößten Smartphone Herstellers der Welt im us-amerikanischen Markt wehrt.

Vielleicht hat es auch noch mit dem Engagement von Huawei im Erzfeindland Iran zu tun? Auf jeden Fall ist das kein neues Thema, sondern taucht in regelmäßigen Abständen immer wieder auf. Wer unsere Berichte dazu nachlesen will:

Huawei Spionageverdacht

Aufgrund des Druckes der US-Regierung wurde auch der eigentlich schon sicher geglaubte Deal mit AT&T (großer Provider in den USA) wieder eingestampft (wir berichteten).

Und jetzt haben sechs führende US-Geheimdienstchefs lt. CNBC am Dienstag gegenüber dem Geheimdienstausschuss des Senats ausgesagt, dass sie den Amerikanern nicht empfehlen, Produkte oder Dienstleistungen des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei zu nutzen.

Die sechs – darunter die Chefs der CIA, FBI, NSA und der Direktor des nationalen Geheimdienstes – äußerten zunächst ihr Misstrauen gegenüber  dem größten Apple Konkurrenten Huawei und der chinesischen Telefongesellschaft ZTE in Bezug auf Staatsbedienstete und staatliche Stellen.

Als sie in der Anhörung aufgefordert wurden, gaben alle sechs an, dass sie privaten Bürgern nicht empfehlen würden, Produkte der chinesischen Unternehmen zu verwenden.

“We’re deeply concerned about the risks of allowing any company or entity that is beholden to foreign governments that don’t share our values to gain positions of power inside our telecommunications networks”, sagte FBI-Direktor Chris Wray.

“That provides the capacity to exert pressure or control over our telecommunications infrastructure,” erklärte Way weiterhin. “It provides the capacity to maliciously modify or steal information. And it provides the capacity to conduct undetected espionage.”

In einer Antwort sagte Huawei, dass es “kein größeres Cybersicherheitsrisiko birgt als jeder ICT-Anbieter”. Diese Vorwürfe wurden auch schon durch das sogenannte “Huawei Security White Paper” aus dem Jahre 2013 offiziell zurückgewiesen.

Ein Sprecher sagte in einer Erklärung: “Huawei is aware of a range of U.S. government activities seemingly aimed at inhibiting Huawei’s business in the U.S. market. Huawei is trusted by governments and customers in 170 countries worldwide and poses no greater cybersecurity risk than any ICT vendor, sharing as we do common global supply chains and production capabilities.”

 

Bei der Anhörung lobten die Geheimdienstchefs die amerikanischen Telekommunikationsunternehmen für ihren gemessenen Widerstand gegen die chinesischen Unternehmen.

“This is a challenge I think that is only going to increase, not lessen over time for us”, sagte Adm. Michael Rogers, Direktor der NSA. “You need to look long and hard at companies like this.”

Huawei wurde übrigens 1988 von Ren Zhengfei gegründet, dem Mann der Offizier der chinesischen Volksbefreiungsarmee war und Mitglied der kommunistischen Partei Chinas ist. Viel mehr weiß man von Ren Zhengfei nicht, der bisher auch nur ein Interview gegeben hatte. Dieses Interview existiert jedoch nicht mehr im Internet. Sowohl auf der Seite des Nachrichtenjournals, als auch im offiziellen Huawei Pressroom wurde das Interview entfernt. Einzig der Spiegel gibt eine kleine Zusammenfassung, über die damals gemachten Aussagen des Ren Zhengfei wieder.

Einen schöne Zusammenfassung und ein absoluter Lesetipp ist der Artikel des Spiegels (Ausagbe 1 / 31.12.2012) “Rattenfeste Funkstationen” von Hilmar Schmundt, der die Situation des Unternehmens aus Shenzhen im Jahre 2012 beschreibt. Hier wird auch schon von Spionagevorwürfen, Sicherheitslücken und Smartphones gesprochen.

“Die Chinesen haben den Ehrgeiz, bald bessere Smartphones zu bauen als Samsung und Apple.” – Das ist ihnen wahrlich gelungen.

Was haltet ihr von den Vorwürfen, steckt da was dahinter, oder will sich die US-Regierung nur Konkurrenz vom Hals halten?

Huawei - Spionageverdacht!?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...
Teilen:

Über den Autor

Rainer Fürst

Inhaber. Gründer. Blogger. technikaffin. fair. offen. kritisch. Vater von zwei wunderbaren Mädels. Leidender 60er Fan. Unambitionierter Rennradfahrer. Früherer Fitness Boxer.

14 Kommentare

  1. M.G veröffentlicht am

    Guter Bericht Rainer.
    Die Amis sollten mal langsam die Füße still halten. Die werden Huawei Spionage vor dabei sind die Amis die größten Spionierer überhaupt. Und die CIA soll sich mal an die eigene Nase fassen.

  2. Michael veröffentlicht am

    Sorry, aber das ist ziemlich oberflächlich recherchiert. Man bekommt über den man eine Menge raus, wenn man mal ein paar Minuten sucht. So hatte er keinen militärischen Grad, sondern war ziviler Angestellter bei der Armee.

  3. Martina Schein veröffentlicht am

    Von den US-Geheimdiensten halte ich ebenso viel wie von unseren und denen anderer Länder – gar nichts!

  4. Moni veröffentlicht am

    Ausgerechnet die drei Spionageweltmeister FBI, CIA und NSA verbreiten solch einen Shit!
    Haben wohl noch keine Backdoor-Lizenz von Huawei und ZTE?
    Das ist für mich eine klare Kaufempfehlung, bei Huawei zu bleiben.

  5. Martin veröffentlicht am

    Ich habs die Tage schonmal im Google Newsstand gesehe und mir ist die Kinnlade runtergefallen.
    Natürlich kann da was dran sein, aber:
    – wir werden sowieso alle überwacht und es werden Daten gesammelt. Also was solls
    – Die amerikanischen Geheimdienste sammeln selbst ohne Ende Daten, also sollen sie mal den Ball flach halten.
    Das ist meiner Meinung nach pure wirtschaftliche paranoia. Man könnte ja seinen Platz als größte Volkswirtschaft der Welt verlieren, AN DIE CHINESEN.

    Auch die Begründung finde ich absurd: man sollte es nicht kaufen, weil es einer Regierung gehört, deren Werte wir nicht teilen. Auf deutsch: haut ab, ihr seid anders als wir und passt hier nicht hin. Verrückt.

  6. Joachim veröffentlicht am

    Die frage ist aber nun,wenn Huawei kein Google mehr vorinstalieren darf, was denn? Anscheinend
    läuft es darauf ja hinaus.
    Ich wollte mir eigentlich ein P20 kaufen aber so. Und ich bin wahrlich nicht einzige der zögert sich
    ein Huawei zuzulegen!

    • Marco
      Marco veröffentlicht am

      Das ist aktuell alles Spekulation. Da Android Open Source ist, wäre wohl eher damit zu rechnen, dass nicht die Installation des OS ein Problem wäre, sondern eher der Zugang zum App Store.
      Aktuell sehe ich aber keinen Anlass hier in Panik zu verfallen oder eine Kaufentscheidung davon abhängig zu machen.

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Du findest mehr Informationen über deine Wahl und die Folgen auf der Hilfe-Seite.

Wähle eine Option zum fortfahren

Deine Einstellung erfolgreich gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, wie z.B. Tracking oder Analytics.
  • Akzeptiere nur unsere Cookies:
    Nur die Cookies, welche wir von unserer Seite aus senden.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies, außer denen, die technisch für den Betrieb der Seite notwendig sind.

Du kannst deine Cookie Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück