Kurz vor Weihnachten erhielten wir oder besser gesagt ich von der Huawei Deutschland Zentrale ein Testexemplar der Huawei Watch. Ich hatte das große Vergnügen diese Uhr nun einige Tage lang (trotz Weihnachtsstress und Silversterparty) auf Herz und Nieren zu testen. Dieser Huawei Watch Test soll euch nun meine Erfahrungen mit der Watch wiedergeben.

Zunächst einmal gab es Probleme das die Watch überhaupt bei mir eintraf, dies war aber nicht die Schuld von Huawei Deutschland, sondern es lag an DHL beziehungsweise am Paketboten der die Watch einfach mal eben über die Mauer meiner Terrasse warf und mir keinerlei Informationen hinterließ wo die Uhr zu finden sei. Nach einigen Wirrungen und Nachfragen bei Huawei und DHL wurde die Uhr dann Tage später durch Zufall gefunden. Der Verpackungskarton war leicht durchfeuchtet und der Verdacht kam auf das die Uhr auch etwas abbekommen haben könnte, dem war aber zum Glück nicht so. Allerdings habe ich zur Sicherheit die Watch einige Stunden lang im wohl temperierten Raum aufwärmen lassen, sicher ist sicher, zumal es sich bei der Watch ja um ein Produkt handelt das nicht gerade billig ist. Doch es gab keine Probleme und so konnte mein Huawei Watch Test beginnen. Unser Testexemplar war eine schwarze Version mit entsprechendem Echtlederband. Im Handel oder auf vMall gibt es noch weitere Konfigurationen der Uhr, je nach Geschmack und Geldbeutel.

Huawei Watch Test- Erster Eindruck

Unsere Watch präsentierte sich beim Auspacken in einem schicken und schlichten schwarzen Pappkarton. Im inneren befand sich dann eine weitere Verpackung die sehr hochwertig und edel gestaltet wurde. Nach öffnen des Deckels präsentierte sich die Watch auf einem in Leder ausgeschlagenem Kissen das sich ebenfalls in einer aus Leder befindlichen Aufbewahrungseinheit befand. Es ließ sich allerdings nicht feststellen ob es sich hierbei um echtes Leder oder „nur“ um Kunstleder gehandelt hat, alleine die Aufmachung und Präsentation der Huawei Watch war eine Augenweide. Unter der Aufbewahrungsbox der Uhr befanden sich dann die magnetische Ladeeinheit mit USB Anschluss, ein EU- Netzstecker sowie eine Bedienungsanleitung. Schnell wurde die Watch von allem befreit was einem lästig erschien, weil man sie einfach in der Hand halten und ausprobieren wollte. So erging es mir jedenfalls. Tja was soll ich sagen: Pustekuchen! In der Hand halten ja, aber ausprobieren? Das ging erst einmal nicht. Die Uhr selber musste von mir erst einmal komplett geladen werden um sie in Betrieb nehmen zu können, dies hat einige Stunden gedauert. In der Zeit habe ich mir die entsprechende App aus dem Google Play Store für mein Smartphone heruntergeladen. Keine Sorge, die Huawei Watch funktioniert nicht nur mit entsprechenden Huawei Smartphones sondern auch mit anderen Marken.  Allerdings muss mindestens die Android Version 4.3 oder höher auf eurem Smartphone installiert sein.

Unboxing Huawei Watch

 

Überrascht war ich vom Gewicht der Uhr. Dies ist allerdings überhaupt nicht negativ gemeint, ganz im Gegenteil. Huawei selbst gibt in seinem Datenblatt keine Gewichtsangabe der Uhr bekannt daher musste ich notgedrungen dieses mit einer Küchenwaage ermitteln. Meine Version mit dem Lederarmband brachte es auf ca. 60 Gramm. Das hört sich nach viel an, aber im Vergleich zu einer Automatikuhr mit knapp 70 Gramm, die ich ebenfalls besitze, war die Huawei Watch leichter. Und ganz ehrlich ich habe das Gewicht der Uhr auch nicht als schwer empfunden nachdem ich sie angelegt und einige Stunden getragen habe.  Man merkt aber schon das man hier einen „Klopper“ von Uhr trägt. Dies ist aber nicht dem Gewicht geschuldet, sondern vielmehr der Dicke des Gehäuses.  Das kaltgeschmiedete Edelstahlgehäuse hat nun einmal eine entsprechende Dicke und Größe gegenüber einer normalen Uhr. Ich habe ein Foto erstellt die einem die Unterschiede in der Größe und Beschaffenheit zwischen der Huawei Watch, einer Automatikuhr und einer einfachen Uhr aufzeigt. Also ich finde die Watch macht einen verdammt guten Eindruck zwischen den beiden anderen oder nicht?

Uhrenvergleich

Uhren im Vergleich: von Links nach Rechts: Skagen Titan , Huawei Watch, Tempo D’Oro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Huawei Watch Test – Installation und Inbetriebnahme der Uhr

Die Inbetriebnahme gestaltete sich recht schnell und unkompliziert. Das Paring mit meinem Smartphone gelang auf Anhieb schnell und ohne Probleme via Bluetooth, auf der Uhr selber wurde ein Code angezeigt und man erhielt die Aufforderung die App auf seinem Smartphone zu aktivieren. Dort wurde der Code der Uhr ebenfalls angezeigt und man verband sich dann mit dieser. Im ganzen Testzeitraum war die Verbindung stabil und brach nicht ab.  War ich mit der Uhr ohne Smartphone außer Haus erfolgte hinterher das Paring wieder sehr schnell. Auf dem 1,4 Zoll großem Display mit einer Auflösung von 400×400 Pixel lassen sich eingehende Benachrichtigungen nach einem nach oben wischen super gut und sauber ablesen. Dabei vibriert die Uhr leicht, wenn neue Meldungen eintreffen. Erfreulich ist der Zeitunterschied bis die Meldung auf der Uhr eintrifft, diese liegt bei knapp einer Sekunde. Also recht zeitnah und man kann, wenn man will, sofort darauf reagieren.

Es waren auf der Uhr bereits einige Apps vorinstalliert, ich vermute mal das liegt an der Android Wear- Version 1.3.x mit der die Watch betrieben wird. Neben den bekannten Google Apps waren unter anderen bei mir folgende Apps installiert: Fit, Fitnesstracking, Herzfrequenz, One Note ect. Eine komplette Auflistung erspare ich mir an dieser Stelle. Man kann bei Bedarf auch weitere Apps aus dem Store beziehen.  Da ich eher in der Generation Couch- Potato einzustufen bin, waren für mich die ganzen Fitness- Apps eher zweitrangig, zumal mir der Verdacht aufkam das hier Werte ermittelt wurden die so nicht stimmen können. Sei es nun bei der täglichen Schrittzählung oder auch für Werte die man beim Puls messen erhalten hatte. Zwei kleine Beispiele gefällig? Ich führte eine Herzfrequenzmessung durch, das Ergebnis war 95 Schläge/Min.. Nach wenigen Sekunden führte ich eine zweite Messung durch ohne das ich dabei irgendwelche körperliche Anstrengungen zuvor getätigt habe, das Ergebnis waren auf einmal 120 Schläge/Min.. Genauso verhielt es sich mit dem Schrittzähler. Ich saß an meinem PC und sah auf den Wert für Schrittzähler, dort waren 355 Schritte abgebildet. Nach einigen Minuten, ich saß immer noch am PC, waren es dann 370 Schritte. Vermutlich hatte der Sensor hier meine Armbewegungen als Schritte interpretiert. Daher sind diese Funktionen eher eine nette Zugabe oder Spielerei, aber verlassen darauf würde ich mich nicht. Wenn es um reine Gesundheitsdaten geht wende ich mich da lieber an den Arzt meines Vertrauens.

Andere Apps wie zum Beispiel Telefon finden oder Kontakt XYZ anrufen oder auch Terminplaner, Kalender und ähnliches finde ich hingegen äußerst praktisch. Zwar braucht man für fast alles auch sein Smartphone aber es ist schon praktisch diese Apps über die Uhr anzusteuern oder sich anzeigen zu lassen.  Ein wenig nervig am Anfang war das wegwischen von eingehenden Meldungen. Muss man nun nach rechts oder links wischen? Wann ist die Meldung wirklich weg? Da braucht man erst mal eine gewisse Zeit um das zu verinnerlichen danach geht das aber ohne weitere Probleme. Was für mich allerdings überhaupt nicht geht und mich richtig fuchsig macht ist die Tatsache das man im weit verschachteltem Untermenü jedes Mal neu anfangen muss sobald das Display der Uhr ausschaltet.  Hier hätte ich mir eine andere Lösung gewünscht oder ich habe keine andere Möglichkeit gefunden um das zu umgehen.

Huawei Watch Test – Laufzeit

Der Akku der Huawei Watch ist mit 300 mAH nicht gerade großzügig bemessen, er entspricht aber der Größe von anderen gängigen Smartwatches.  Die Frage die bei meinem Huawei Watch Test wichtig war, wie lange kann ich die Uhr in Betrieb halten bis sie ihren Dienst aufgrund von Strommangel verweigert. Es waren bei mir rund 28 Stunden bis sich der Akku nahezu verabschiedet hatte. Dabei sei aber angemerkt das ich alle Funktionen aktiviert beziehungsweise voll ausgereizt habe, sei es volle Helligkeit der Anzeige, Displayanzeige immer angeschaltet (bedeutet nichts Anderes als das mir immer eine Uhrzeit angezeigt wird, allerdings nur in schwarz/weiß bei ausgeschaltetem Display) oder auch die Handbewegungseinstellung auf an. Man kann sicherlich die Laufzeit noch etwas steigern, wenn man auf diverse Einstellungen verzichten mag, aber mehr als 2 Tage wird beim besten Willen nicht drin sein.  Vorteil ist natürlich das man nachts seine Uhr über die magnetische Station nebenbei aufladen kann während man selber schläft. Und dann ist sie morgens natürlich voll und entsprechend einsatzbereit.

Huawei Watch Test – Mein Fazit

Ich hatte mich am Anfang meines Huawei Watch Tests gefragt braucht man eine Smartwatch? Ist doch eh nur ein Status- Symbol oder doch nicht? Meine erste Antwort war nein, dafür habe ich ja mein Smartphone. Dieser Meinung bin ich immer noch, jedoch muss ich sie teilweise relativieren. Es macht schon unheimlich Spaß mit der Huawei Watch täglich herumzulaufen, sich seine WhatsApp Nachrichten mal eben schnell auf dem Display anzeigen zu lassen statt in der Hosen- oder Jackentasche sein Smartphone zu zücken nur um diese zu lesen. Klar, wenn man direkt darauf antworten will braucht man eh das Smartphone, aber darum geht es ja nicht. Knackpunkt ist und bleibt für mich die Laufzeit des Akkus. Ich selbst habe keine Lust neben dem Smartphone auch noch täglich eine Uhr aufzuladen. Hier würde ich mir eine deutlich längere Laufzeit wünschen. Das man hier nicht an reinen Fitnessbändern heranreichen wird, die bis zu 6-7 Tagen laufen können, ist verständlich. Aber so 3-4 Tage sind mit Sicherheit drin. Wer weiß was die nächsten Generationen bringen werden. Und ehrlich gesagt, wenn dann alles so stimmt, wie ich es erhoffe, ja dann wäre eine Huawei Watch sicherlich ein Accessoires das ich mir zulegen oder schenken lassen würde.

Nachtrag: es wurde eine neuere Version von Android Wear (Version 1.4.x) angekündigt. Leider haben wir während unserem Testzeitraum dieses Update nicht erhalten und konnten es somit auch nicht in unseren Huawei Watch Test einbeziehen. Interessant wäre es allemal da mit dem neuen Update auch neue Funktionen zur Verfügung stehen werden. Unter anderem soll es damit möglich sein direkt mit der Smartwatch Telefongespräche über den eingebauten Lautsprecher der Uhr zu führen. Ebenfalls wird es dann möglich sein via Benachrichtigungston eingehende Meldungen zu erhalten. Mit diesen zusätzlichen Funktionen wäre es sicherlich interessant gewesen die Uhr weiterhin zu testen und dann gegebenfalls zu einem anderen Ergebnis zu kommen.

P.S.: Wer sich nun noch fragt wie schaut die Uhr eigentlich am Handgelenk bei einem Mann und einer Frau aus dem seien die beiden folgenden Bilder ans Herz gelegt. Ich persönlich halte die Größe der Huawei Watch bei einem Mann für passend. Es gibt natürlich auch Frauen denen eine große Uhr gefällt, mir persönlich würde eine kleinere Variante für Frauen eher zusagen. Auf der CES 2016 wurde mittlerweile eine Version der Watch für Damen vorgestellt. Neben der neuen On- Watch Calling Funktion ( Anrufe direkt über den eingebauten Lautsprecher der Uhr annehmen und tätigen) wurden auch speziell für die Damenuhr eigene Watchfaces entwickelt. Ob die Damenuhr nun den Geschmack der Frauenwelt treffen wird oder nicht werden die ersten Verkaufszahlen belegen.

Huawei Watch Test

Huawei Watch am Männerarm

Huawei Watch Test

Huawei Watch an einer Frauenhand

 

 

 

 

 

 

 

 

Was meint ihr zur Huawei Watch, habt ihr schon eine, denkt ihr über eine Anschaffung nach oder ist eine Smartwatch generell nichts für euch und wenn ihr schon eine habt wie fällt euer Huawei Watch Test aus? Sagt es uns in den Kommentaren.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Huawei Deutschland bedanken die den Test erst möglich gemacht haben.

 

Teilen:

Über den Autor

Avatar for Gastbeitrag

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
Avatar for Gastbeitrag
edda314

Meine normalen Armbanduhren sind von der Gehäusedicke wesentlich schlanker als die Huawei-Watch. Schon aus diesem Grund kaufe ich mir keine Huawei-Watch. Will keinen dicken Klopper an meinem Handgelenk haben.

Die Gehäusedicke der Damenversion der Huawei-Watch ist noch höher als die der ursprünglichen Watch, meiner Meinung nach viel zu dick für viele weibliche Handgelenke. Wenn potentielle Interessentinnen das feststellen, kommt die Frage, ob sie sich diese Watch kaufen...

Damenuhren müssen dünnere Gehäuse haben, damit sie zu den Frauenhandgelenken passen (Harmonie) Das betrifft auch Smartwatches.

Avatar for Gastbeitrag

"Meine normalen Armbanduhren sind von der Gehäusedicke wesentlich schlanker als die Huawei-Watch"

Sieht bei mir auch nicht anders aus 🙂 Daher ja auch das Vergleichsbild der drei Uhren. Meine Skagen ist schön dünn und leicht da sie aus Titan besteht. Die Automatikuhr hingegen ist im Vergleich zur Huawei Watch noch etwas dicker und schwerer. Automatikuhren liegen ja zur Zeit im Trend, daher kann man sie zum Vergleich gut heranziehen. Was die Damenversion angeht... nun da wird letztendlich die angepeilte Kundschaft entscheiden ob sie angenommen wird oder nicht, persönlich hätte ich mir hier eine deutlich kleinere und vor allem schlankere Uhr gewünscht.

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.