HUAWEI Mate 30 Pro Google Play Dienste Header

Mate 30 Pro – (Endgültiges) Aus für Google Play Dienste?!

Begeisterung, Ernüchterung, Hoffnung, Enttäuschung…..die Berg und Tal Fahrt im Kontext der Nachrichten zum HUAWEI Mate 30 Pro nimmt kein Ende. Und ich denke selten (nie?) wurde so viel über ein Smartphone berichtet, welches möglicherweise nie außerhalb des Heimatmarktes in China offiziell erhältlich sein wird. Aber der Reihe nach….

Das HUAWEI Mate 30 Pro (und natürlich auch die verwandten Modelle Mate 30 und Mate 30 RS) stand durch den Handelskrieg zwischen China und den USA von Anfang an unter keinem guten Stern. Denn trotz neuer technischer Superlative, schwebte über allem das Damoklesschwert der fehlenden Lizenz für die Google Play Dienste. Ohne diese Lizenz gibt es keine (offizielle) Nutzung der Google Apps und vor allem der Dienste. Also auch kein Play Store, kein Google Pay und so weiter.

Was folgte waren Diskussionen über einen problemlosen Sideload (falsch), eine mögliche Öffnung des Bootloaders umd die notwendigen Anwendungen ins System flashen zu können (falsch) und dann der Hoffnungsschimmer mit der LZPlay Anwendung.

Installation der Google Dienste mit LZPlay

Zugegebenermaßen war die Methode mit LZPlay sicher nicht für alle eine Alternative. Denn die Anwendung hatte weitreichende Berechtigungen. Letztlich öffnete man auf seinem Smartphone Tür und Tor. Und machte es damit durchaus auch angreifbar.

Wie wir inzwischen wissen, sorgte eine Backdoor in der Firmware von HUAWEI (nicht von Android selber) überhaupt erst für diese Möglichkeit. Denn über diese Backdoor war es möglich, ohne geöffneten Bootloader auch direkt in die Systempartition zu schreiben. Und das bei einem „eigentlich“ read-only Filesystem.
Und offensichtlich kannte und vor allem duldete HUAWEI diese Möglichkeit. Denn diese Backdoor war offensichtlich für Entwickler geschaffen worden.

Die aufmerksamen Leser werden aber schon bemerkt haben, dass ich in der Vergangenheitsform über diese Möglichkeit mit der LZPlay Methode schreibe.

Aus für LZPlay App?!

Das liegt ganz einfach daran, dass zwischen dem Bekanntwerden der genauen Methode über diese Backdoor in der Firmware am gestrigen Vormittag, dann zum gestrigen Abend plötzlich eine Veränderung eintrat.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Alex Dobie (Twitter)

Der SafetyNet Check des Mate 30 Pro schlug plötzlich fehl. Ohne SafetyCheck kein Google Pay (mehr).

Wer jetzt einfach an eine Neuinstallation mit der LZPlay App dachte, wurde ebenfalls schnell überrascht. Denn die Webseite, über die die Anwendung geladen werden konnte, ist seit gestern offline. Der Download also nicht mehr möglich.
Ja ich weiß, die ganz findigen werden jetzt sagen, dass man die App ja noch über andere Quellen beziehen kann oder man sie sich bereits besorgt hat. Aber auch dann soll die Methode nicht mehr so funktionieren, wie noch bis vor einigen Tagen.

Wer schiebt den Riegel vor?

Offenbar schiebt also jemand den Riegel vor diese Methode. Und nachdem wir gestern im Team schon interessiert über die News mit der Backdoor und der Bewertung dieser Methode aus Sicht von HUAWEI, Google und dem Nutzer diskutiert hatten, holt uns nun – vor Abschluss unserer Diskussion – die Realität schon ein.

Da HUAWEI selber die Möglichkeit der Backdoor geschaffen hat, dürfte eher unwahrscheinlich sein, dass man von dieser Seite einen Riegel vorgeschoben hat. Zumal dies technisch – es gab ja keinerlei Softwareveränderung – nicht möglich erscheint. Und letztlich hätte man mit dem Tolerieren dieser Methode vielleicht einige internationale Nutzer dazugewonnen. Somit würde man sich irgendwie auch ins eigene Fleisch schneiden, wenn man dies unterbände.

Damit dürfte es wohl Google selber gewesen sein, die interessiert die Berichterstattung verfolgt haben. Um dann eben Server-seitig zu reagieren und das Mate 30 Pro wieder „auszusperren“.

Wie geht’s jetzt weiter?

Gute Frage! Letztlich war die LZPlay Methode eh nur etwas für echte Geeks, die sich das Mate 30 Pro unbedingt beschaffen wollten. Ein Verkauf über die Provider wäre auch damit weiter nicht realistisch gewesen. Damit ändert sich für die überwiegende Masse erst einmal GARNICHTS am Status quo.

Die aktuelle Hoffnung liegt auf der nächsten Woche, wenn die nächste Verhandlungsrunde zwischen den USA und China im Handelsstreit anliegt. Aus aktueller Sicht scheint es aber nicht realistisch, dass sich im Anschluss unmittelbar schon etwas ändern wird. Man hofft hier eher, dass die verhärteten Fronten wieder etwas gelockert werden und man vielleicht wieder erste Schritte aufeinander zugeht.

Alle HUAWEI Fans müssen sich damit weiter in Geduld üben!

Quelle: Googlewatchblog

15 Kommentare

  1. AppUser 2. Oktober 2019
    • Uwe 2. Oktober 2019
    • Alex 3. Oktober 2019
  2. Kurzfurz 2. Oktober 2019
    • Rainer 2. Oktober 2019
  3. Me? 2. Oktober 2019
  4. Daniel_Becket 2. Oktober 2019
  5. Matthias 3. Oktober 2019
    • J. S. 3. Oktober 2019
  6. Me 3. Oktober 2019
    • Marco 3. Oktober 2019
  7. Me 3. Oktober 2019
    • Marco 4. Oktober 2019
  8. M.G 4. Oktober 2019
  9. maxmulti 4. Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.