Huawei Mate 30 Header

HUAWEI Mate 30 (Pro) und die Sache mit dem Bootloader

Nachdem ich mir am Samstag und Sonntag eine (wie ich denke verdiente) Auszeit vom Blog genommen hatte, wurde ich heute morgen von Meldungen zum Thema Mate 30 Bootloader geradezu erschlagen. Und natürlich quillt auch unsere Facebook Community über mit eingereichten Links zu diesem Thema. Zeit mal wieder etwas Sachlichkeit und ein paar Fakten ins Spiel zu bringen. Auch wenn es mir leid tut, dass ich hier (mal wieder) die Spaßbremse sein muss.

Woher kommt die Info mit dem Bootloader?

Alles nahm seinen Anfang in einer Interview Runde nach dem Mate 30 Launch Event mit Richard Yu. Gegenüber der renommierten Website Android Authority soll Richard Yu sich dabei wie folgt geäußert haben:

We limited [bootloader unlocking] because we wanted to guarantee more security for consumers. But this time we will leave more freedom for the consumers so they can do more customization by themselves. So we are planning to let consumers do that.

Android Authority

Übersetzt:

Wir haben die [Bootloader-Freischaltung] eingeschränkt, um den Verbrauchern mehr Sicherheit zu bieten. Aber dieses Mal lassen wir den Verbrauchern mehr Freiheit, damit sie mehr Anpassungen selbst vornehmen können. Wir planen, dies den Verbrauchern zu überlassen.

Vielleicht noch ein paar Worte der Erklärung für alle, die mit diesem Thema in der heutigen Zeit nicht mehr so ganz vertraut sind. Ein geschlossenere Bootloader verhindert grundsätzlich den Zugriff auf den Systembereich des Android-Gerätes. Dies soll sicherstellen, dass keine systemrelevanten Dienste und Anwendungen entfernt oder auch manipuliert werden können.

Dieses Artikel sorgte dann dafür, dass diese Info überall aufgenommen wurde. Oft verbunden damit, dass jetzt „alles gut wird“. Denn mit geöffnetem Bootloader ließen sich ja nun problemlos die fehlenden Google Apps und Dienste installieren. Ebenso wäre damit der Weg offen für Custom ROMs.
Wobei das Thema Custom ROMs bei Android schon seit einiger Zeit null Relevanz mehr hat – aber lassen wir das.

Huawei Mate 30 Pro Horizon Display

Zweifel – die schnell bestätigt wurden!

Warum ich direkt Zweifel hatte? Weil HUAWEI Anfang Juli auf einer Roundtable Veranstaltung in Berlin ganz klar und eindeutig gesagt hat, dass man den Bootloader nicht öffnet und auch nicht beabsichtigt eine Möglichkeit hierzu einzuräumen.

Diese Frage kam eben im Kontext der Situation des Handelskrieges, der Zusammenarbeit mit amerikanischen Unternehmen und den jetzt eben eingetretenen Konsequenzen. Und Walter Ji, President Huawei WEU CBG, wusste zunächst nicht einmal, was überhaupt die Bedeutung der Frage nach dem Bootloader war. Dieses Thema stand schlichtweg null (NULL) zur Disposition bei HUAWEI. Das wurde dann auch nochmal ganz klipp und klar so kommuniziert.

Und inzwischen hat auch Android Authority eine Korrektur Gegendarstellung bringen müssen:

Huawei clarifies it has “no plans” to unlock the Mate 30 series’ bootloader

Android Authority

Und somit bleibt es beim Status Quo, den ich bereits am Donnerstag und Freitag aufgezeigt habe. HUAWEI beabsichtigt das Mate 30 und Mate 30 Pro nach Europa zu bringen. Im Idealfall auch mit den Google Apps und Diensten. Google selber möchte diese Lizenz erteilen, kann dies aber nicht ohne Zustimmung der US Regierung. Der entsprechende Antrag wird allerdings – ebenso wie alle anderen Anträge zur Zusammenarbeit mit chinesischen Unternehmen – von der US Behörde derzeit weiter nicht bearbeitet. Sollte dies demnächst geschene, dann kann HUAWEI die Mate 30 Reihe doch noch in gewohnter Marnier ausliefern.

Sollte dies nicht geschene, wird es die Geräte ohne die Google Apps und Dienste im Verkauf geben. Welche Art der Unterstützung für die interessierten Käufer HUAWEI dann dabei leisten wird – oder besser: sich leisten kann/darf – ist derzeit unklar.

Wir hoffen weiter demnächst ein internationales Modell des Mate 30 Pro zu erhalten. Auf diesem werden wir dann alle möglichen Varianten testen, ob sich die fehlenden Apps und Dienste installieren lassen. Aber auch, ob man im Alltag vielleicht auch gut ohne Google auskommen kann.

Quelle: Android Authority via Smartdroid

10 Kommentare

  1. Daniel_Becket 23. September 2019
  2. Norbert 23. September 2019
  3. Roland 25. September 2019
    • Marco 25. September 2019
  4. Me 26. September 2019
    • Marco 26. September 2019
  5. Me 26. September 2019
  6. Me again 26. September 2019
  7. Me once again 26. September 2019

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.