HUAWEI MateView Titelbild

HUAWEI MateView – erste Monitore der Serie präsentiert

Mit dem HUAWEI Display zum Anfang des Jahres in die neue Desktop Sparte eingestiegen, präsentiert HUAWEI nun gleich zwei Monitore einer neuen Preisklasse. Ob es sich hierbei bereits um die Premium- bzw. High-End Klasse handelt oder man irgendwann noch eine Schippe drauf legt, bleibt spannend – dennoch bringen die neue Modelle einige neue und spannende Features mit sich. Bereits im März haben sowohl Marco als auch ich über erste Leaks zur neuen MateView Serie berichtet – nun wurde diese präsentiert.

Unterschieden wird wie bereits oben beschrieben zwischen gleich zwei Modellen. Oder vielleicht zwei Genres?

  • HUAWEI MateView
  • HUAWEI MateView GT

HUAWEI MateView – Performance für ins Büro

Mit dem HUAWEI MateView möchte HUAWEI nicht nur einen sehr schlichten und schicken Monitor auf den Markt bringen, sondern packt gleichzeitig eine ziemlich rare Eigenschaft mit dazu. Denn neben einem dünnen und optisch wirklich sehr hochwertigen Design veröffentlicht HUAWEI mit Ihrem MateView einen von nur sehr wenigen 3:2 Format Monitoren. Genauer gesagt, handelt es sich bei dem Modell um ein IPS Panel mit einer Diagonale von 28,2 Zoll. Hierbei kommt der Hersteller auf eine Auflösung von 3.840 x 2.560 Pixel und einer maximalen Helligkeit von 500 Nits. Das ist zwar nicht das hellste Panel, wird allerdings nach VESA DisplayHDR 400 zertifiziert. Doch was bedeutet das?

Hier könnte Ihre Werbung stehen! :)

Die Video Electronics Standards Association, oder kurz auch VESA, hat mit dieser Zertifizierung einen internationalen Standard und gleichzeitig Richtwert für HDR (High Dynamic Range) Displays eingeführt. Diese unterscheiden sich in den Kategorien 400, 600 sowie 1000. Übertragen wir diese Kategorien beispielsweise auf uns bekannte Modellklassen, erstreckt sich die Zertifizierung von Low- (400) bis High-End (1000) Modelle.

HUAWEI MateView

Eine generell sehr hohe Farbtreue (E<2) verspricht HUAWEI, denn der DCI-P3 Farbraum kann von dem IPS Panel bis zu 98 Prozent dargestellt werden. Somit könnte sich der MateView auch durchaus für den professionellen Einsatz im Büro eigenen – inwiefern diese Werte allerdings überzeugen können, zeigt sich sicherlich erst in einem Review (oh ja, die Hoffnung ist da!).

Verbaut wurde dem dünnen Monitor ein Standfuß, welcher durch eine laut Herstellerangabe möglichst leichtgängige Mechanik sowohl die Höhe als auch Neigung beeinflussen kann. Besonders auffällig auf der Front sind die wie von HUAWEI MateBooks gewohnten und extrem dünnen Bildschirmränder. Hier bietet der Hersteller ein Screen-to-Body Verhältnis von 94% – krass!

HUAWEI MateView

Ebenfalls mit an Bord sind 2x 5 Watt Stereo Lautsprecher sowie zwei Mikrofone. So kann der Monitor problemlos eingesetzt werden, um in Zeiten wie diesen entweder Telefonate durchzuführen oder einfach nur Sound wiederzugeben. Eine Auswahl an Anschlüssen auf der Rückseite bietet neben einem Mini-DisplayPort auch einen HDMI sowie USB Typ-C Anschluss. Auch wenn es sich bei dem USB Typ-C um keinen Thunderbolt handelt, kann dieser beispielsweise zur Ladung eines daran angeschlossenen Notebooks (bis zu 65W) genutzt werden. Auf der Seite des Standfuß befindet sich bei dem HUAWEI MateView eine Art integrierter Hub. Dieser bietet neben herkömmlichen USB Typ-A Anschlüssen auch eine 3,5mm Audio Klinkenbuchse und einen weiteren USB Typ-C Anschluss.

HUAWEI MateView Anschlüsse

Möglichst unsichtbare und teilweise schwer auffindbare Push Buttons auf der Unterseite wurden dem Monitor gestrichen. Stattdessen vertraut HUAWEI hier auf ein berührungsempfindliches Touchpanel (SmartBar), welches zur Steuerung des Monitors genutzt werden kann.

HUAWEI OneHop

Ich muss immer wieder sagen, wie sehr ich die HUAWEI OneHop Funktion an meinem MateBook X Pro schätze. Umso erfreulicher dürfte hier nun sein, dass auch in dem Standfuß des HUAWEI MateView ein integrierter NFC Chip verbaut wurde. Dieser soll dazu beitragen, bequem und einfach Dokumente oder Bilder von HUAWEI Smartphones auf den Ziel-PC zu übertragen. Inwiefern und ob sich diese Schnittstelle bestenfalls auf „Nicht-HUAWEI“ Geräten anwenden lässt, verrät HUAWEI bisher leider noch nicht – wünschenswert wäre es allemal!

Preis und Verfügbarkeit

Erhältlich ist der HUAWEI MateView aktuell ausschließlich in China. Ob und wann der Monitor in Europa und somit auch Deutschland zum Verkauf angeboten wird, wissen wir zu dem aktuellen Zeitpunkt nicht. Preislich liegt der Monitor in China derzeit bei 4.699 Yuan, was nach Umrechnung einem Preis von ca. 600€ entspricht.

Weitere Impressionen und Eindrücke zu dem HUAWEI MateView findet ihr auf der offiziellen chinesischen HUAWEI Webseite: HUAWEI China – HUAWEI MateView

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

HUAWEI MateView GT – Ultrawide mit integrierter Soundbar

Blicken wir auf das zweite Modell der MateView Serie, handelt es sich durchaus um eine Variante, welche sich vor allem an Gaming-Fans richten dürfte. Denn das „GT“ im Namen verrät ähnlich wie bei einem Sportwagen ein mächtiges Paket an Performance, High-Speed und scharfem Bild. Mit seinen 34 Zoll ist der Monitor somit kein Fernseher in typischer Hotelzimmer-Größe, sondern zählt dank seinem 21:9 Format zur Kategorie der Ultrawide-Monitore.

Neben einer Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixel sowie einer Krümmung im Radius von 1.500R sorgt der Monitor für ein flüssiges Bild und schnellere Reaktionsfähigkeiten dank dem 165Hz schnellen VA-Panel. Auch wenn der DCI-P3-Farbraum noch immer bis zu 90% dargestellt werden kann, bewegt sich die Helligkeit von 350 Nits in einem eher durchschnittlichen Bereich.

HUAWEI MateView GT

Eine besondere Auffälligkeit des Monitors befindet sich sicherlich auch hier in dem Standfuß, in welchem eine kleine Soundbar integriert wurde. So kommen auch in diesem Modell 2x 5 Watt Stereo Lautsprecher zum Einsatz, wie wir sie bereits in dem HUAWEI MateView vorfinden. Die zierliche und schmale RGB-LED Leiste beleuchtet einen berührungsempfindlichen Bereich der Soundbar, durch welchen sich die Lautstärke bequem steuern lassen soll. Auf HUAWEI OneHop verzichtet man in der GT Variante, da man hier wohl größeren Wert auf Gaming legt. Zumindest ist uns bei HUAWEI.blog nicht bekannt, dass die der MateView GT über eine eigene NFC Schnittstelle verfügt.

Angeschlossen kann der Monitor per HDMI (2x), DisplayPort (1x) sowie USB Typ-C (1x + 1x Power) werden. Zu beachten ist hier vorab, dass auch der HUAWEI MateView GT vermutlich nur per DisplayPort die vollständigen 165Hz ausschöpfen kann. Wie bei der Konkurrenz, wird mit HDMI wahrscheinlich bereits bei 120Hz Schluss sein. Sollte eine externe Soundanlage betrieben werden, bietet der Monitor zusätzlich eine 3,5mm Audio Klinkenbuchse.

Preis und Verfügbarkeit

Auch der HUAWEI MateView GT wird in China direkt verfügbar sein, während für Europa sowie Deutschland noch keinerlei Informationen zu einem möglichen Launch vorliegen. Preislich orientiert sich HUAWEI mit dem MateView GT unterhalb des MateView – das Gaming Modell kostet 3.599 Yuan, was einem umgerechneten Wert von ca. 460 Euro entspricht.

Weitere Impressionen und Eindrücke zu dem HUAWEI MateView GT findet ihr auf der offiziellen chinesischen HUAWEI Webseite: HUAWEI China – HUAWEI MateView GT

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich persönlich würde mich extrem freuen, wenn beide Modelle in Deutschland auf dem Markt erscheinen. Während der MateView für Business Zwecke nicht nur gut aussieht sondern gleichzeitig sehr viele nette Features mit sich bringt, könnte ich mir den MateView GT schon bildlich auf meinem Schreibtisch vorstellen. 😉

Zu welchem Modell würdet ihr tendieren oder welchen Monitor wünscht ihr euch in Deutschland? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare oder diskutiert gemeinsam mit uns in der HUAWEI Facebook Community!

Hier könnte Ihre Werbung stehen! :)

3 Kommentare

  1. Joachim 19. Mai 2021
    • Basti 20. Mai 2021
  2. Basti 21. Mai 2021

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.