HUAWEI MatePad Pro Titelbild

HUAWEI MatePad Pro Test: Tablet auf Angriffskurs?

Unter dem Slogan „Rethink Creativity“ (deutsch „Überdenke Kreativität“) hat HUAWEI mit dem MatePad Pro ein neues Flaggschiff Tablet präsentiert. Ein meiner Meinung nach wichtiger Schritt, denn lange hat HUAWEI das Tablet Segment ordentlich schleifen lassen. In den letzten vier Wochen durfte ich das neue Gerät nun testen, wofür ich mich beim CECT-Shop* für die Bereitstellung sehr bedanken möchte!

Damit wir wie gewohnt einen strukturierten und übersichtlichen Test beibehalten können, ist das Review in folgende Schwerpunkte unterteilt:

Bevor wir lange um den heißen Brei reden, lasst uns doch gleich starten – viel Spaß beim Lesen! 🙂

Unboxing

Erhalten habe ich vom CECT-Shop gleich drei Pakete. So wurde mir neben dem HUAWEI MatePad Pro auch die dazugehörige Tastatur sowie der M-Pencil bereitgestellt. Dies diente nicht nur für einen ausführlichen und umfangreichen Test, sondern auch ein erweitertes Unboxing.

Legen wir den Fokus erstmals auf das Tablet, finden wir im Lieferumfang vergleichbar viel wie bei einem Smartphone vor. So liegt unterhalb des MatePad Pro ein Netzteil (SuperCharge) sowie ein USB Typ-A auf USB Typ-C Ladekabel bei. Da es sich bei meinem Modell um die Cellular (LTE) Variante handelt, ist auch das Sim Tool Bestandteil der Lieferung. Dies kann je nach Modell natürlich abweichen, worauf ich später noch etwas genauer eingehe. Für eine genauere Übersicht hier nochmals eine Auflistung meines Unboxings:

  • HUAWEI MatePad Pro
  • HUAWEI SuperCharge Netzteil
  • HUAWEI USB Typ-A auf USB Typ-C Ladekabel (lila Konnektoren)
  • Quick Start Guide
  • Garantiebestimmungen
  • Sim Tray Tool
HUAWEI MatePad Pro Unboxing

Das Unboxing der beiden Zubehörartikel können wir hingegen ziemlich kurz halten. So liegt im Karton der Tastatur lediglich diese bei, im Karton des M-Pencils findet sich neben dem Stift zusätzlich eine Ersatzspitze on Top!

In einem ersten gemeinsamen Unboxing und HandsOn konnte ich mir das Gerät mit euch bereits Live anschauen. Solltet ihr unser Video in der HUAWEI Facebook Community verpasst haben, empfehle ich euch nochmals vorbei zu schauen:

++ HUAWEI MatePad Pro Live Unboxing und HandsOn ++

Design & Verarbeitung

Vorderseite

Die Front des HUAWEI MatePad Pro konnte mich bereits vor meinem Review überzeugen. Dies bestätigte sich nicht nur nach Erhalt, sondern konnte mich sogar noch mehr beeindrucken. So ergibt sich eine Mischung aus minimalistischen Bildschirmrändern, kombiniert mit einer im Display integrierten Punch-Hole Frontkamera. Insgesamt misst die Front eine Bildschirmgröße von 10,8 Zoll, allgemein fällt das Gerät trotzdem sehr kompakt und handlich aus. Während schon oft die dünnen Bildschirmränder des aktuellen iPad Pro angepriesen wurden, so haut HUAWEI den Nutzer hier aus den Socken!

HUAWEI MatePad Pro Front

Designtechnisch ein ordentlicher Hingucker, kann sich auch die Verarbeitung des neuen Flaggschiff Tablets sehen lassen. Zwischen Punch-Hole und Display gibt es keine unsauberen Übergänge, ebenso schließt das Gerät übergangslos mit den Bildschirmrändern ab.

Rückseite

Die Rückseite des HUAWEI MatePad Pro erweist sich als sehr schlicht. So dient das matte und hochwertige Material für einen guten Grip und eine gewisse Rutschfestigkeit. Hinzu kommt, dass auf dem Gerät nahezu keine Fingerabdrücke sichtbar werden und das Gerät somit immer einen ordentlichen Eindruck hinterlässt – zumindest auf der Rückseite! 😉

HUAWEI MatePad Pro Rückseite

Verarbeitungstechnisch gibt es auch hier nicht wirklich viel anzumerken. Lediglich die herausstehende Kamera stört mich etwas, solange das Tablet ohne Schutzhülle oder Tastatur genutzt wird. Wünschenswert wäre hier immer wieder, die Kamera vollständig im Gehäuse zu verstecken – der aktuelle Trend spricht allerdings dagegen (nicht nur bei HUAWEI).

Rahmen

Auf der Seite des HUAWEI MatePad Pro finden wir lediglich drei Hardware Tasten. Neben der Lautstärke Wippe sorgt noch die Standby Taste für eine kleine Unterbrechung des Aluminiumrahmens. Optisch ist der komplette Rahmen eloxiert. Diese matte Optik gefällt mir zwar nicht ganz so gut wie eine glänzende, bringt allerdings einige Vorteile mit sich. So dürfte der wichtigste Aspekt sein, dass das eloxierte Material nicht ansatzweise so empfindlich wie die glänzende Oberfläche ist. Eine weitere Auffälligkeit dürften neben dem Sim Slot auch die Öffnungen auf der Geräteoberseite (im Querformat betrachtet) sein. Diese dienen zur Konnektivität mit dem HUAWEI M-Pencil, worauf ich später nochmals genauer eingehe.

HUAWEI MatePad Pro Rahmen

Hardware & Software

CPU und Grafik

Ausgestattet mit dem neuesten Kirin 990 Chipsatz, bringt das HUAWEI MatePad Pro ein ordentliches Performance Paket mit sich. Unterstützt wird der aktuelle Flaggschiff Chipsatz in der Ausstattung meines Testgeräts durch 6GB Arbeitsspeicher sowie 128GB internen Speicher. Und tatsächlich konnte mich das Paket in den letzten vier Wochen sehr gut überzeugen. Kein einziges Mal das Tablet neu gestartet, konnte mich die Performance in der letzten Woche genauso sehr überzeugen wie am Anfang. Es hat mir immer wieder eine große Freude bereitet, dieses Gerät zu nutzen – auch wenn ich bisher nur iPads genutzt habe und es sich um mein erstes Android Flaggschiff Tablet handelt.

Für die Grafik sorgt der in dem Tablet integrierte Mali-G76 Chipsatz, welcher jedes Spiel mit ausreichend FPS befeuern sollte und sogar problemlos für verschiedene Grafik- und Videoschnitt Anwendungen genutzt werden kann. Zwar kenne ich mich in diesem Segment nicht all zu gut aus, dennoch konnte ich keine Probleme mit Lightroom, Photoshop oder VivaVideo feststellen.

Interner Speicher – erweiterbar dank NM

Nano Memory nennt sich der Standard, welchen HUAWEI bereits mit Ihren Smartphones eingeführt hat. So bietet eine eigene Speicherkarte in Form einer Nano SIM Karte die Möglichkeit, auch den Speicher des MatePad Pro beliebig zu erweitern. Wer von uns also viele Daten speichert und nicht das Geld für ein Modell mit größerem internen Speicher investieren möchte, kann sich mit einer NM Speicherkarte behilflich sein. Während meines Testzeitraums hatte ich leider keine NM Speicherkarte zur Verfügung, um diese Erweiterung zu testen – möglich ist es trotzdem!

HUAWEI NM Card

Display

Ausgestattet wurde das HUAWEI MatePad Pro mit einem 10,8 Zoll großen Punch-FullView Display, welches über ein LCD Panel verfügt. Aufgelöst wird dies durch eine starke 2K QHD (Quad HD) Auflösung, welche mit 2560 x 1600 Pixeln sowie 280 ppi (Pixel per Inch) um die Ecke kommt. Hieraus ergibt sich ein 16:10 Display Verhältnis und ein Display-Gehäuse Verhältnis von 90%. Extrem kompakt liegt das Tablet dank integrierter Punch Hole Frontkamera sowie den nur 4,9mm dünnen Bildschirmrändern in der Hand.

HUAWEI MatePad Pro Display

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man mit dem HUAWEI MatePad Pro ein sehr detailreiches Display sowie gestochen scharfe Inhalte geboten bekommt. Mir konnte das Display bis auf die enorm starke Spiegelung bei Sonneneinstrahlung sehr gut zusagen. Auch wirkt sich die Anfälligkeit für Fingerabdrücke zwar nicht wirklich positiv auf das Display aus, dennoch lassen sich diese sehr gut reinigen und das Tablet wieder in strahlender Klarheit erscheinen. Die Reaktion und Empfindlichkeit des Touchscreens lässt sich hierbei nicht anmarkern, auch wenn ich mir für zukünftige Modelle eine höhere Display Wiederholfrequenz als 60Hz wünsche. Dies ist mittlerweile wirklich „Standard“, weshalb mir ein Upgrade auf 90Hz oder bestenfalls 120Hz als sinnvoll erscheint. Auch wenn viele Nutzer diesen Unterschied nicht direkt feststellen, macht sich diese Anpassung bei täglicher Nutzung definitiv bemerkbar!

Entsperrmöglichkeiten

Einen Fingerabdrucksensor gibt es im HUAWEI MatePad Pro nicht mehr. So steht dem Nutzer nur die Möglichkeit bereit, neben den herkömmlichen Entsperrmethoden (PIN, Muster, Kennwort) die Gesichtserkennung einzurichten. Wie bereits bei einigen Smartphones, funktioniert diese auch nur auf Basis der 2D Gesichtserkennung und kann somit in dunkleren Regionen schneller an ihre Grenzen stoßen.

Zwar hatte ich zu späterer Stunde oder in dunkleren Regionen auch ein paar mal Probleme, dennoch bin ich positiv überrascht. So bietet das Tablet eine hohe Zuverlässigkeit, da bei dunklen Lichtverhältnissen das Display für kurze Zeit extrem hell aufleuchtet. Dieser „Workaround“ ist wirklich hilfreich, um eine 3D Technik mit vielen Sensoren bestmöglich zu umgehen. Wünschenwert wäre zukünftig dennoch, die Technologie wie in der Mate Serie zu verwenden und ggf. den Rahmen etwas breiterausfallen zu lassen. Dies stört weniger, als oftmals auf den PIN oder die alternative Entsperrmethode zurückzugreifen.

HUAWEI MatePad Pro Face Unlock

Sound

Verbaut wurde mit dem HUAWEI MatePad Pro ein Stereo Lautsprecher Setup. Und hierbei handelt es sich um keine 08-15 Lautsprecher, sondern viel mehr um eine Partnerschaft mit Harman & Kardon. Zwar lege ich schon immer mehr Wert auf einen externen Lautsprecher (vor Allem in Bezug auf Smartphones), dennoch ist ein gutes Audio Setup sowohl für Video- als auch Musikstreaming unglaublich praktisch.

Harman Kardon

Mit viel Erwartung an das System rangewagt, konnte mich dieses prinzipiell auch sehr gut überzeugen. So bietet das HUAWEI MatePad Pro für meinen Geschmack einen besseren Rundum-Sound als mein iPad Pro aus 2017, dennoch sollte HUAWEI gemeinsam mit den Audio Experten von Harman & Kardon für zukünftige Modelle noch etwas an den Bässen pfeilen. Hier fehlt es für meinen Geschmack etwas, auch wenn es sich wirklich um Meckern auf hohem Niveau handelt. Solltet ihr das Gerät nutzen wollen und Wert auf einen absolut krassen Sound legen, empfehle ich euch dennoch die Bluetooth Verbindung mit einem darauf spezialisierten Lautsprecher.

EMUI 10.1 – ein wichtiger Schritt für Tablets?

Ausgeliefert wird das HUAWEI MatePad Pro von Werk aus mit Android 10 in der Android Open Source Plattform Version (AOSP). Das heißt, von Google Diensten kann hier keine Rede sein. Stattdessen sollen die neuen hauseigenen HUAWEI Mobile Services kompensieren, worauf man aufgrund der weiterhin bestehenden US Sanktionen verzichten muss. Sicherlich ist der Verzicht auf Google Dienste ein herber Rückschlag für den chinesischen Hersteller. Umso erstaunlicher ist anzumerken, welche Fortschritte HUAWEI im letzten halben Jahr zurückgelegt hat und Tag für Tag neue Features und Dienste mit sich bringt. Hierzu gleich allerdings mehr. Woran HUAWEI nämlich weiterhin genauso intensiv arbeitet, dürfte die weiterhin auf Android basierende Benutzeroberfläche „EMUI“ sein. Mit Version 10.1 hat das Unternehmen neue Features vorgestellt, welche in meinen Augen einen sehr wichtigen Schritt für den Tablet Markt bedeuten dürften.

Der wohl wichtigste Zusatz hierfür ist die Schnellzugriff-Appleiste, welche dank Gestensteuerung und durch längeres „Vom Rand in die Mitte ziehen“ des Displays aufgerufen wird. Befinden wir uns also beispielsweise im Webbrowser und wollen parallel unsere HUAWEI Cloud prüfen, dient dieser Schnellzugriff für ein optimiertes und benutzerfreundliches Multitasking. Schaut selbst her:

HUAWEI MatePad Pro Multitasking
Schnellzugriff Appleiste
HUAWEI MatePad Pro Multitasking
Multi-App Ansicht

Doch wie schaut es mittlerweile eigentlich rund um das Thema „Notebook Ersatz“ aus? Kann das HUAWEI MatePad Pro auch hier etwas bieten?

Während mich Apple auf dem iPad mit iOS 13 schon in Richtung Convertible-Usability bewegt hat, dürfte HUAWEI mit EMUI Desktop hier die Nase weit vorne haben. Wird eine Maus oder Tastatur beispielsweise per Bluetooth verbunden, besteht hier nun die Möglichkeit eines EMUI Desktops (natürlich auch ohne die Verbindung zu Maus oder Tastatur). Viele kennen dieses Features sicherlich von aktuellen HUAWEI und HONOR Smartphones, um produktiver mit dem Gerät am Arbeitsplatz zu arbeiten. Hierzu hatte Marco bereits eine praktische Docking Station für aktuelle Smartphones präsentiert. Umso einfacher wird es allerdings nun, wenn man das Tablet in eine gewohnte Desktop Oberfläche verwandeln kann. Sowohl Maus als auch Tastatur können anschließend ohne großartige Einschränkungen genutzt werden.

HUAWEI MatePad Pro Desktop
EMUI Desktop mit dem HUAWEI MatePad Pro

Last but not least dürften die Schnell-Memos einigen Nutzern zur großen Hilfe werden. Befindet man sich aktuell in einer wichtigen Anwendung oder mitten in einer Recherche, kann in meinem Fall durch Wischgeste vom linken Bildschirmrand eine Schnellnotiz erstellt, gespeichert oder gar geteilt werden. In meinem Fall? Ganz genau – denn die Funktion kann deaktiviert oder auf verschiedene Bildschirmbereiche (rechts, links) festgelegt werden.

HUAWEI AppGallery – Fluch oder Segen?

Mit dem HUAWEI MatePad Pro habe ich mich erstmals gewagt, komplett auf Google und die damit verbundenen Dienste zu verzichten – und zwar vollständig! Zwar hatte ich zuvor ein HONOR 9X Pro in Benutzung, allerdings haben wir auch hier immer wieder nach Alternativen zu Google und den Wegen einer Installationsmöglichkeit gesucht.

Nach nun knapp über einem Monat als Begleitung in meinem Alltag durfte ich selbst feststellen, dass ich zwischen den beiden Fronten sitze. Bis dato immer sehr viel mit Google Drive gearbeitet, muss man spätestens jetzt eine Alternative finden. Ob diese in Form einer anderen Software oder eines anderen Tablet Herstellers ausfällt, ist je nach Anwendung und Anwender sicherlich unterschiedlich. Helfen konnte ich mir selbst mit Hilfe meines Synology NAS, mit welchem ich dank Synology Drive einen „hauseigenen“ und bei mir lokal gehosteten Dienst nutze. Auch spielt die Verfügbarkeit der benötigten Apps sowie die Bereitschaft zur Nutzung von Alternativen eine Rolle. Während ich sehr viele Anwendungen mittlerweile in der HUAWEI AppGallery finden und installieren konnte, musste die ein oder andere Anwendung letztendlich doch über Drittanbieter bezogen werden. Spätestens wenn Facebook als App und nicht als mobile Webseite ins Gespräch kommt, führt hier kein Weg vorbei. In meinem Fall konnte ich sehr viel über den Amazon App Store regeln – doch kann das wirklich jeder Nutzer verstehen und umsetzen? Ich denke nicht…

Nichts desto trotz, habe ich bereits weiter oben die Entwicklungen und Fortschritte des vergangenen halben Jahres angesprochen. Und genau darauf basierend sehe ich zukünftig sehr großes Potenzial in der AppGallery und vor allem im Gesamtpaket der HUAWEI Mobile Services. Genau hiermit möchte sich der Hersteller ein eigenes Ökosystem aufbauen, welches Apple beispielsweise zu großen Erfolgen geführt hat. Bleibt HUAWEI hier tatsächlich am Ball und betrachtet man als Endkunde nicht nur den Stand „JETZT“, kann sich bei wahrscheinlich jedem bisherigen HUAWEI Nutzer die Erfahrung im Alltag sicherlich noch mehr in Richtung des Segens bewegen.

HUAWEI Mobile Services – eine Menge Möglichkeiten

Nicht nur die HUAWEI AppGallery spielt aktuell eine Rolle. Auch die zunehmenden Funktionen und Erweiterungen, die für eine Verzahnung zwischen HUAWEI Smartphone und weiteren Produkten sorgt, wird von Monat zu Monat immer interessanter. Ein typisches Beispiel bietet das HUAWEI MatePad Pro hier sicherlich mit der Multi-Screen Collaboration, welche die direkte Kommunikation mit dem HUAWEI oder HONOR Smartphone ermöglicht. Bereits von meinem HUAWEI MateBook X Pro gewohnt, kann auch zwischen MatePad Pro und meinem HONOR 20 Pro eine direkte Verbindung hergestellt werden. Ist diese Verbindung aufgebaut, kann das Smartphone vollständig über das Tablet gesteuert und genutzt werden. In meinen Augen eine super Möglichkeit, um interaktiv zu arbeiten und Inhalte zwischen einzelnen Geräten auszutauschen. Erstellt man sich eine Präsentation oder ein Dokument per Office Anwendung, können Inhalte oder Grafiken einfach per Drag & Drop übergeben werden.

HUAWEI MatePad Pro Multi-Screen Collaboration
Multi-Screen Collaboration mit dem Smartphone

Auch kann mit Hilfe der Multi-Screen Collaboration die Telefonie auf das Tablet übernommen werden. Besteht eine Verbindung zwischen Tablet und Smartphone, können Anrufe auch bequem über das MatePad Pro angenommen und darüber telefoniert werden.

Zurück zur HUAWEI ID, bietet die HUAWEI Drive eine zentrale Anlaufstelle zur Dokumentenablage. Wie bei iCloud oder anderen Cloud Dienstleistern, können verschiedene Abonnement Pläne monatlich gebucht und genutzt werden. Kostenlos angefangen mit 5GB Volumen, lässt sich die HUAWEI Cloud auf bis zu 2TB Speicherplatz erweitern! Ist dieser zentrale Speicherpool für alle Geräte im eigenen HUAWEI Ökosystem gebucht, kann dieser neben einem Smartphone, Tablet oder Notebook auch gleichzeitig zur Synchronisation verschiedener Kontakte, Bilder, Datensicherungen oder vielen anderen Inhalten eingesetzt werden.

Zubehör & Funktionsumfang

Für meinen Alltagstest hat mich nicht nur das HUAWEI MatePad Pro vom CECT-Shop erreicht, sondern auch Zubehör wie beispielsweise den M-Pencil oder die dazugehörige Tastatur. Gerne möchte ich auch hierauf genauer eingehen.

HUAWEI MatePad Pro Tastatur

Das größte Zubehörteil für das MatePad Pro ist die dazugehörige Tastatur, welche speziell für das neue Tablet entwickelt wurde. Praktisch hierbei ist sicherlich, dass sie gleichzeitig als Schutzhülle für die Front- und Rückseite dient – ein weiteres Case wird somit nicht mehr notwendig.

HUAWEI Smart Keyboard
HUAWEI Smart Keyboard

Versorgt wird die Tastatur nicht wie beim iPad Pro durch drei Konnektor-Anschlüsse, sondern die im Tablet integrierte Induktion. Ähnlich wie bei induktivem Laden des Smartphones, wird das Zubehör während der Nutzung durch das Tablet mit Strom versorgt. Dies ist nicht nur super nützlich, sondern meiner Meinung nach sehr sparsam und innovativ. Nicht länger ist es notwendig, zusätzlich den Akku einer physikalischen Tastatur zu laden und somit oftmals vor Problemen zu stehen.

HUAWEI MatePad Pro Tastatur

Und auch in Bezug auf Zuverlässigkeit sowie das Tippgefühl kann die neue Tastatur durchaus überzeugen. So wird das externe Keyboard erst nach magnetisch erkanntem Kontakt durch Aufstellen des Tablets aktiviert, um Fehleingaben oder falsche Bedienungen zu vermeiden. Ebenso sind die Tastaturanschläge gleichmäßig und geben dem Endkunden ein ordentliches Feedback. Einzig wünschenswert wäre noch, dass die einzelnen Tasten zukünftig beleuchtet werden. Dies hilft vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen oder Arbeiten am Abend ungemein! Auch muss ich dazu sagen, dass ich mich auf ein QWERTZ Layout bei hoffentlichem Deutschland Start freue – das QWERTY Layout ist und bleibt für mich immer wieder ungewohnt! Und wenn wir schon von nervigen oder ungewohnten Dingen sprechen, muss ich natürlich auch das Zusammenspiel zwischen Software- und Hardware Tastatur ansprechen. Während ich hier bei Apple einen smoothen und selbstständig erkannten Wechsel zwischen den jeweiligen Tastaturen gewohnt war, musste ich dies nach Installation der Swiftkey Tastatur als nicht wirklich zuverlässig kennen lernen. Zwar funktioniert dies mit der hauseigenen Tastatur einwandfrei, aufgrund der chinesischen Firmware muss man dann allerdings mit chinesischen Wortvorschlägen und Autokorrekturen kämpfen – diese konnte ich während meines Tests mit dieser Software Tastur leider nicht unterbinden.

HUAWEI M-Pencil

Eine der wohl interessantesten neuen Zusatzkomponenten dürfte auch der HUAWEI M-Pencil sein, welcher als Nachfolger des Mate Pen anzusehen ist und mittlerweile mit dem Apple Pencil konkurrieren dürfte. Zwar sprechen wir hier von einem wirklich hohen Level, dennoch bringt der Pencil einige Neuerungen mit sich.

HUAWEI M-Pencil

So spielt die wohl wichtigste Rolle die Stiftspitze, welche über viele verschiedene Sensoren verfügt und somit dem Nutzer ein möglichst realistisches Schreibgefühl bieten soll. Hierbei ist die Spitze etwas weicher als der Rest des Stifts, um gleichzeitig das Display zu schützen und den Übergang zwischen Stiftspitze und Oberfläche sanfter zu gestalten. Interessant, denn seit Ende 2017 nutze ich bereits ein iPad Pro in Kombination mit dem Smart Keyboard und einem Apple Pencil. Beste Voraussetzungen also, den neuen M-Pencil auf Herz und Nieren zu testen.

In der Tat: Von schlechten Leistungen dürfte mit dem neuen HUAWEI Eingabestift keinesfalls die Rede sein. So würde ich behaupten, ist er wohl möglich besser als jeder andere aktive Eingabestift – doch er kann noch immer nicht ganz den Apple Pencil der zweiten oder gar ersten Generation vertreten. Dies liegt vor allem an den oben angesprochenen Sensoren der Spitze – zwar reagiert das Tablet sehr schnell und genau auf die Eingaben, dennoch fehlt mir noch etwas die Variabilität. Neige ich den HUAWEI M-Pencil leicht zur Seite, schattiert der Bleistift nicht. Dies ist bei Apple definitiv der Fall, da sich die Spitze mit einem originalen Stift vergleichen lässt. Einzig alleine auf die Druck-Sensibilität reagiert der HUAWEI M-Pencil, wenn für meinen Geschmack auch noch nicht immer fein genug.

HUAWEI M-Pencil

Um das Thema abzurunden:
Für jeden, der sich gerne am Tablet Notizen machen möchte und oftmals in Meetings oder Vorlesungen mitschreiben möchte, ist der M-Pencil mehr als ausreichend und sicherlich eine sehr gute Wahl. So bietet der Stift eine präzise und schnelle Eingabe, hinzu kommt die ziemlich zuverlässige Handballenerkennung für das Display. Ziemlich nützlich sind hierbei auch die vorinstallierten Apps wie bspw. Nebo, welche zusätzlich eine Handschrifterkennung mit sich bringt. Wer allerdings viel zeichnet, malt und großen Wert auf Vielfältigkeit legt, sollte den Stift erstmals ausprobieren und sich ausgiebig damit auseinandersetzen. Ich bin kein großartiger Künstler und vor allem kein guter Maler, dennoch kann man mit dem MatePad Pro in Kombination mit dem neuen M-Pencil wirklich sehr viel anstellen und umsetzen.

HUAWEI MatePad Pro M-Pencil

Abschließend möchte ich noch kurz ein praktisches Feature erwähnen, welcher sich auf die Inbetriebnahme des HUAWEI M-Pencil bezieht. Denn gekoppelt wird dieser Anhand der Geräte Oberseite auf dem HUAWEI MatePad Pro. So genügt es aus, den magnetischen Stift auf der Oberseite zu befestigen. Per Induktion wird der Stift erkannt, geladen und unkompliziert gekoppelt – einfach perfekt! Ist der M-Pencil dann einmal mit dem Gerät gekoppelt, kann durch einen Tap auf das ausgeschaltete Display zusätzlich eine Kurznotiz / Schnellnotiz innerhalb der HUAWEI Memo App geöffnet werden.

Den M Pencil gibt es auch separat im Store von CECT* zu kaufen.

HUAWEI MatePad Pro M-Pencil
HUAWEI MatePad Pro M-Pencil

Kamera

Auf die Kamera möchte ich gar nicht in all zu großem Stil eingehen, auch wenn ich sie für euch natürlich testen konnte. Grund hierfür ist sicherlich, dass so gut wie niemand sein Tablet als Haupt Fotografie-Gerät mit sich trägt. Für mich erfüllt die Kamera viel mehr den Zweck, Scans zu erledigen oder Schnappschüsse aufzunehmen. Genau aus diesem Grund findet sich hier mit Sichereit auch nur eine Linse, welche mit einem 13MP (f/1.8 Blende) Sensor ausgestattet ist. Diese kann zwar dank der Software Aufnahmen in den Kasten bringen, welche nicht als unbrauchbar abzustempeln sind und sicherlich für viele Nutzer mehr als ausreichend sind – mit einem aktuellen Smartphone kann die Leistung dennoch nicht mithalten. Gerne möchte ich euch aber ein paar Aufnahmen für den eigenen Eindruck sowie die eigene Einschätzung geben:

HUAWEI MatePad Pro Kamera
HUAWEI MatePad Pro Aufnahme
HUAWEI MatePad Pro Aufnahme
HUAWEI MatePad Pro Aufnahme
HUAWEI MatePad Pro Aufnahme
HUAWEI MatePad Pro Aufnahme
HUAWEI MatePad Pro Aufnahme

Interessanter dürfte nun aber die Kamera auf der Front sein, welche für die Gesichtserkennung eingesetzt werden kann. Hier wurde eine 8MP Punch-Hole Frontkamera verbaut.

Konnektivität

Kommen wir zum Thema „Konnektivität“, hat uns der CECT-Shop mit dem Presse Sample die Variante zukommen lassen, welche mit einer SIM Karte betrieben werden kann. Da ich nicht unzählige SIM Karten zuhause rumliegen habe, konnte ich das LTE Signal nur temporär nutzen. Aufgefallen ist mir hierzu nichts Ungewöhnliches gegenüber der Nutzung meiner Vodafone SIM Karte im Smartphone. Auch wird sich das Thema rund um die LTE Bänder nochmals ändern, falls das HUAWEI MatePad Pro letztendlich in Europa verfügbar sein wird. Bekanntlich liefern die chinesischen Modelle weniger Bänder, als es bei Geräten in unserer Region der Fall ist.

Weg vom Thema LTE und mobile Daten, bietet das HUAWEI MatePad Pro die sicherlich aktuell modernsten und gängigsten Standards. So ist neben WiFi ac auch Bluetooth 5.1 mit am Start. Die fünfte Version soll für noch zuverlässigere Bluetooth Verbindungen zwischen Tablet und Zubehör sorgen. Ebenso hat der Standard die Fähigkeit, sich mit mehreren Geräten gleichzeitig zu verbinden. In der Tat hatte ich hier keinerlei Abbrüche feststellen müssen, auch nicht mit Bluetooth Lautsprechern oder meinen HUAWEI FreeBuds 3i (Review folgt ;)).

Akku-Laufzeit

Ein an Wichtigkeit immer zunehmenderes Thema ist die Akku-Laufzeit. Hier versorgt uns HUAWEI mit einem 7250 mAh starken Akku, welcher bei mir in der Regel 2-3 Tage ohne Akkuladung durchgehalten hat. Zwar nutzte ich das Tablet nicht all zu intensiv im Alltag, konnte es allerdings oftmals to-go für wichtige Notizen oder Arbeiten mit mir führen. Wenn der Akku dann mal doch in die Knie gezwungen wurde, konnte mich das mitgelieferte HUAWEI SuperCharge 40W Netzteil in Kürze auf einen akzeptablen Akkustand hochpushen. Dank USB Typ C Anschluss bin ich mittlerweile sogar noch flexibler, da ich auch problemlos und unkompliziert zum Netzteil meines HUAWEI MateBook X Pro greifen kann. Dieses hat zwar eine maximale Leistung von 65W, dennoch kann das Tablet die Leistung auf 40W selbstständig anpassen.

Hat man genug Zeit für eine Akkuladung, unterstützt das HUAWEI MatePad Pro außerdem Qi Wireless Charging mit bis zu 15W – empfehlenswert ist hierfür allerdings ein ordentliches Ladepad mit ausreichend Spulen. Verwendet man nur ein kostengünstiges Ladegerät mit einer Magnetspule, wird das Tablet sehr schnell warm und die Ladeleistung fällt in den Keller. Ob dies zusätzlich gut für den eingebauten Akku ist, wage ich zu beweifeln. Reicht einem das noch nicht an Funktionen aus, lässt sich in den Batterie Einstellungen das sogenannte „Reverse Wireless Charging“ aktivieren. Einmal den Haken gesetzt, nutzt ihr euer eigenes HUAWEI MatePad Pro als Ladepad und könnt somit die Qi kompatiblen Smartphones eurer Freunde gleich mitversorgen – legt das Smartphone hierzu einfach auf die Rückseite des MatePad Pro. Einbußen bringt Reverse Wireless Charging trotzdem noch mit sich. So könnt ihr hier maximal eine Leistung von 7,5W erzielen. Für Zubehör wie beispielsweise die HUAWEI FreeBuds 3, ist dieses Feature allerdings ausgesprochen praktisch und cool!

Preis & Verfügbarkeit

Aktuell gibt es das HUAWEI MatePad Pro noch nicht bei uns im deutschen Handel. Auf Anfrage bei HUAWEI wurde uns mitgeteilt, dass ein Release bei uns stattfinden soll – dennoch kann dieser noch eine Weile dauern. Aktuell konzentriert sich das Unternehmen neben neuen Smartphone Releases vor allem auf die Weiterentwicklung der hauseigenen HUAWEI Mobile Services. Für alle, die einen Marktstart bei uns nicht abwarten wollen, besteht die Möglichkeit auf einen Import des chinesischen Modells über den CECT-Shop. Hier bekommt ihr das Flaggschiff Tablet in folgenden Konfigurationen:

  • WiFi mit 6GB RAM + 128GB interner Speicher (MRX-W09)
  • WiFi mit 8GB RAM + 256GB interner Speicher (MRX-W09/W19)
  • LTE mit 6GB RAM + 128GB interner Speicher (MRX-AL09)
  • LTE mit 8GB RAM + 256GB interner Speicher (MRX-AL09)
  • LTE mit 8GB RAM + 512GB interner Speicher (MRX-AL19)

Preislich startet das HUAWEI MatePad Pro bei CECT-Shop mit WLAN in der kleineren Ausstattung bei 499 Euro. Sollte euch das Gerät mit mehr Speicher interessieren, liegen wir hier bei 589 Euro. Die LTE Modelle starten in kleiner Ausstattung bei 579 Euro und steigen bis zum Topmodell auf einen Kaufpreis bis zu 729 Euro. Erhältlich ist das HUAWEI MatePad Pro in den Farben Grau oder Weiß. Wer Wert auf eine etwas exklusivere Lederoptik auf der Rückseite legt, kann das Gerät in Grün oder Orange erwerben. Weitere Informationen erhaltet ihr natürlich direkt bei CECT-Shop*!

Fazit

Alles in allem bietet das HUAWEI MatePad Pro ein umfassendes Paket an Möglichkeiten, Features und teilweise Spielereien. Vor allem für den produktiven Einsatz kommt das Flaggschiff Tablet mit einigen wirklich praktischen Funktionen um die Ecke, welche man bei Android Konkurrenten und auch dem angebissenen Apfel sicherlich vergeblich suchen darf. Natürlich hat auch das MatePad Pro noch einige Aspekte, welche der Hersteller in zukünftigen Modellen anpassen und bestenfalls optimieren sollte. Nichts desto trotz muss sich das HUAWEI MatePad Pro keinesfalls hinter einem Apple iPad Pro verstecken, sondern kann bei vielen Nutzern je nach Anwendungszweck vielleicht sogar die breite Schulter zeigen. HUAWEI ist nun auch auf dem Tablet Markt einige richtige Schritte gegangen, um den Anschluss nicht zu verpassen. Mit dem HUAWEI MatePad Pro bietet das Unternehmen einen ersten Schritt in Richtung Tablet Stärke und wird sicherlich große Anerkennung und zufriedene Endkunden ins Boot holen. Für mich waren die letzten vier Wochen im Alltag wirklich super interessant, mit einer vergleichbar guten Alternative zu meinem iPad Pro 2017 zu arbeiten. Umso mehr freue ich mich, wenn das Gerät früher oder später mit angepasster und benutzerfreundlicherer Firmware in unserem Handel erscheinen wird!

Ich hoffe, euch hat mein Testbericht zum HUAWEI MatePad Pro gefallen und dass ich ausführlich meine Erfahrungen mit euch teilen konnte. Was haltet ihr von dem HUAWEI MatePad Pro? Konnte euch das Tablet soweit überzeugen, dass die Nutzung für euch vielleicht auch interessant sein könnte? Schreibt uns eure Meinung gerne in die Kommentare oder diskutiert gemeinsam mit uns in der HUAWEI Community auf Facebook! Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal! 🙂

  • Design & Verarbeitung - 9.5/10
    9.5/10
  • Leistung - 10/10
    10/10
  • Software - 8/10
    8/10
  • Zubehör - 9/10
    9/10
  • Kamera - 6/10
    6/10
  • Konnektivität - 8/10
    8/10
  • Akku - 9.5/10
    9.5/10
  • Preis - 9/10
    9/10
8.6/10

3 Kommentare

  1. shrike 21. Mai 2020
  2. Skyynet 31. Mai 2020
  3. H.Kastlmeier 28. Juni 2020

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.