HUAWEI hat heute in Shenzhen seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2019 vorgestellt und zumindest mich überrascht. Nach dem US-Bann hätte ich das so nicht erwartet. Das Unternehmen hat in diesem Zeitraum im Consumer Business-Bereich einen Umsatzerlös von 220,8 Milliarden Yuan erwirtschaftet, umgerechnet 28,79 Milliarden Euro. In der ersten Hälfte wurden 118 Millionen Smartphones ausgeliefert, das sind 24 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und das obwohl man dieses, nennen wir es mal “kleines USA Problem” an der Backe hatte. Man stelle sich vor, Trump bzw. die US-Administration hätten da nicht die Handbremse während voller Fahrt gezogen…

Im Carrier-Geschäft, der Netzwerksparte von Huawei erreichte der Umsatz im ersten Halbjahr 146,5 Milliarden CNY (19,1 Mrd EUR), mit einem stetigen Wachstum bei der Produktion und Lieferung von Geräten für drahtlose Netzwerke, optische Übertragung, Datenkommunikation, IT und verwandte Produktbereiche. Bis heute hat Huawei 50 kommerzielle 5G-Verträge abgeschlossen und mehr als 150.000 Basisstationen an Märkte in aller Welt geliefert.

Im Unternehmensgeschäft (Enterprise) von Huawei betrug der Umsatz im ersten Halbjahr 31,6 Mrd. CNY. Huawei erweitert sein ICT-Portfolio in verschiedenen Bereichen, darunter Cloud, künstliche Intelligenz, Campusnetzwerke, Rechenzentren, Internet der Dinge und intelligentes Computing. Sie bleibt ein zuverlässiger Lieferant für Regierungs- und Versorgungsunternehmen sowie für Kunden aus den Bereichen Finanzen, Transport, Energie und Automobil.

“Der Umsatz ist bis Mai schnell gestiegen”, sagte Liang. “Auf der Grundlage der im ersten Halbjahr gelegten Grundlagen sehen wir auch nach der Aufnahme in die Entitätenliste weiterhin Wachstum. Das heißt nicht, dass wir keine Schwierigkeiten haben. Das haben wir, und das kann das Tempo unseres Wachstums kurzfristig beeinflussen.”

Liang Hua, Vorsitzender von HUAWEI

Er fügte hinzu: “Aber wir werden den Kurs beibehalten. Wir sind sehr zuversichtlich, was die Zukunft angeht, und wir werden weiterhin wie geplant investieren – darunter in diesem Jahr insgesamt 120 Milliarden CNY (15,64 Mrd. EURO) in Forschung und Entwicklung. Wir werden diese Herausforderungen meistern, und wir sind zuversichtlich, dass Huawei in eine neue Wachstumsphase eintreten wird, nachdem das Schlimmste hinter uns liegt.”

Kurze Randnotiz zu den Zahlen, die HUAWEI in die Entwicklung und Forschung steckt: Bei Deutschlands Innovationsführer VW waren es im Jahr 2018 auch um die 15 Mrd. EURO. Daimler und Siemens brachten es dazu im Vergleich nur auf 7,1 bzw. 6,1 Mrd. EURO. Apple, die ja allgemein als innovativstes Unternehmen der Welt gelten, hat 2018 auch “nur” rund 11 Mrd. EUR investiert. Was das alles bedeutet sehen wir meiner Meinung nach aktuell sehr deutlich. HUAWEI prescht voraus und die anderen hecheln hinterher.

Die Zahlen beeindrucken. War früher die Netzwerksparte bzw. Enterprise das Zugpferd von HUAWEI kann man wohl mit Fug und Recht anhand den Zahlen feststellen, dass sich das gewandelt hat und man nun bei den Smartphones erntet was man gesät hat. HUAWEI lässt sich auch nicht durch die Blutgrätsche der USA aufhalten, sein Ziel den Smartphone Thron zu besteigen möglichst bald zu erreichen. So wie wir HUAWEI kennengelernt haben, werden sie sich auch nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, sondern alles tun, um die Tabellenspitze zu verteidigen. HUAWEI ist gekommen, um zu bleiben.

Quellen: HUAWEI Pressemitteilung, Handelsblatt

Teilen:

Über den Autor

Rainer

Inhaber. Gründer. technikaffin. fair. offen. kritisch. Vater. Ex-Mann. Blogger. Bayer. Biertrinker. Prokrastinator. Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert. πάντα ῥεῖ - alles fließt

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere