Warum ich “Test” in Anführungszeichen, ich sag ja lieber Gänsefüsschen ;), gesetzt habe? Weil das eigentlich kein richtiger Test ist. Ich habe von PanzerGlass bzw. deren Agentur dieser Tage eine Pressemitteilung bekommen, in der das Hygienespray angekündigt worden ist. Einfach ne Pressemitteilung weitergeben wollte ich jetzt auch nicht, deshalb habe ich ein Testsample angefordert. Natürlich kann ich die versprochenen Features, die ihr weiter unten in der Pressemitteilung findet, nicht vollumfänglich testen, da mein Labor im Keller aktuell leider für Corona Tests und der Erfindung eines Impfstoffes verwendet wird. Sorry.

Was ich euch unbedingt auch noch mitteilen wollte, weil ich das als wichtig erachte: Letztes Jahr auf der IFA in Berlin waren Marco und ich bei Fränk auf dem PanzerGlass Stand und haben uns nett unterhalten. An diesem Tag wurden uns nicht nur ein paar neue Innovationen hinsichtlich Display Schutz vorgestellt, sondern eben auch dieser Display Reiniger Spray. Warum ich auch das wiederum erwähne? Ganz einfach! PanzerGlass hat dieses Spray nicht anlässlich der Corona Krise entwickelt und auf den Markt geworfen um die Situation auszunutzen, es war schon vor Corona da.

Kommen wir nun zur Pressemitteilung und dann werd ich noch abschließend was dazu sagen und das Meinungsbild, das ich vorgestern schon auf unseren Social Media Kanälen eingefangen habe wiedergeben.

PanzerGlass bringt Hygienespray für Smartphones und Tablets auf den Markt

Aarhus/Berlin 10.03.2020. PanzerGlass bringt jetzt ‚SPRAY Twice A Day‘, ein Produkt zur Reinigung und Desinfektion von Tablets und Mobiltelefonen, auf den Markt. Das dänische Unternehmen ist spezialisiert auf Premium-Schutzprodukte für Displays.

‚SPRAY Twice A Day‘ entfernt Bakterien und Viren, ohne die Oberfläche anzugreifen. Das Produkt ist bis zu 12 Stunden auf dem Handy wirksam, es ist biologisch abbaubar, hypoallergen und entspricht den Anforderungen der ISO EN 1276, einem quantitativen Suspensionstest zur Bewertung der Wirkung chemischer Antiseptika und Desinfektionsmittel. Es wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Dänischen Technologischen Institut entwickelt.

Bakterien und Viren verbreiten sich im Alltag über sämtliche Oberflächen, doch häufig vergessen User einen entscheidenden Herd: das Smartphone. Frank Reimann ist bei PanzerGlass für den Retail-Vertrieb in der DACH-Region zuständig: „Gerade im aktuellen Kontext rund um das Coronavirus greifen viele zu Hygienesprays, um Hände und Oberflächen zu reinigen. Smartphones und Tablets sind jedoch eine wahre Keimschleuder: Darauf finden sich zehnmal mehr Krankheitserreger als zum Beispiel auf Toilettensitzen. Das Coronavirus kann laut WHO auf Glasoberflächen bis zu 96 Stunden überleben. Unser Produkt tötet 99,999% der Bakterien erfolgreich ab, darunter auch die vier verbreitetsten Krankenhauskeime.“ Wer sein Display etwa mit Fensterreiniger saubermacht, riskiert einen Schaden am Gerät.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Hygiene- und Reinigungs-Produkten funktioniert ‚SPRAY Twice A Day‘, durch Milchsäure auf Wasserbasis und wirkt ohne Zusatz von Ammoniak, Phosphaten, Duftstoffen oder Parabenen. Da auch kein Alkohol enthalten ist, wird die oleophobe Beschichtung des Displays nicht angegriffen. Der längliche Flacon aus Kunststoff ist ideal für den Alltag geeignet. Zu dem Spray gehört ein bildschirmschonendes, hochwertiges Mikrofasertuch. In einem Bundle mit je einer 100ml- und einer 8ml-Flasche sind ein Reinigungspinsel und ein Transportbeutel aus Stoff enthalten. Für die Sprayflaschen, die leicht in Hand- und Hosentasche passen, wird ein 1-Liter-Nachfüllpack verfügbar sein. Die Flaschen werden umweltschonend hergestellt, sie bestehen aus recyclebarem PETG Material und sämtliches Verpackungsmaterial ist aus Papier.

‚SPRAY Twice A Day‘ ist ab Ende März 2020 über www.panzerglass.de und in ausgewählten Partner-Shops erhältlich. PanzerGlass Displayschutzprodukte gibt es u.a. bei Vodafone, Deutsche Telekom, Mobilcom-Debitel, aetka, Expert, Euronics, Otto.de.

Soweit die Pressemitteilung. Ich will ja jetzt nicht den Spaßverderber spielen, aber so ticken wir halt bei HUAWEI.blog. 😉 Wir testen Dinge und das immer fair und objektiv. Die Preise für das Display Spray fangen bei 12,99 EUR an und gehen bis zu 21,99 EUR (in diesem Set sind eine 8ml sowie eine 100ml Flasche, ein hochwertiges Microfasertuch, ein Reinigungspinsel und ein Tragebeutel für unterwegs enthalten) – Die anderen beiden Verpackungsgrößen enthalten jeweils nur ein Microfasertuch zusätzlich. – Im Retail gibt es das Spray in der 8ml Flasche für 6,99 EUR.

Das “dänische technische Institut” ist eine Firma, die Dinge testet, eigentlich genauso wie HUAWEI.blog – Nur kriegen die halt bestimmt drölfmillionen Mal mehr Geld als wir. 😀 Lt. Dun & Bradstreet handelt es sich um eine “Gewerbliche ökonomische, soziologische und pädagogische Forschungseinrichtung”.

Das Microfasertuch hat eine glatte und eine raue Seite und ist 13 x 13 cm groß. Die Kanten sind abgenäht. Auf jeden Fall wertiger, als die meisten kostenlos enthaltenen Microfasertücher, die man sonst so bekommt.

Zum Spray selbst kann ich wie gesagt nicht wirklich was sagen. Es ist farb- und geruchslos. Es hinterlässt keine Schlieren. Was interessant ist, dass ich recherchiert habe, was “DIN EN 1276” bedeutet. Dazu habe ich was auf beuth.de gefunden:

Chemische Desinfektionsmittel und Antiseptika – Quantitativer Suspensionsversuch zur Bestimmung der bakteriziden Wirkung chemischer Desinfektionsmittel und Antiseptika in den Bereichen Lebensmittel, Industrie, Haushalt und öffentliche Einrichtungen

beuth.de

Der geneigte Leser wird es jetzt schon festgestellt haben. Die “bakterizide” Wirkung… SARS-CoV-2 ist ein Virus. Ob jetzt das PanzerGlass Spray auch gegen Viren hilft könnte durchaus sein, sagt aber eben nicht die DIN EN 1276 aus.

Auch noch etwas zum Thema habe ich beim Bundesinstitut für Risikobewertung gefunden. Das könnt ihr euch auch bei Interesse mal durchlesen: *klick*

Der Nutzen von Desinfektionsmitteln für den Haushalt ist gegenwärtig nicht belegbar.

Christina Pieper1*, Ingeborg Schwebke2, Ingrid Noeh3, Katharina Uhlenbrock4, Nils-Olaf Hübner2, Roland Solecki1
1 Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
2 Robert Koch-Institut, Berlin
3 Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
4 Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Antimikrobielle Produkte im Haushalt – eine Betrachtung zu Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt sowie zum Nutzen für den Anwender

So, um jetzt aber nicht alles schlecht zu reden, komme ich nochmals auf die offizielle Produktbeschreibung auf der Website von PanzerGlass zurück:

Befreie Deine Displays von Fett, Staub und Schmutz. SPRAY Twice A Day ist ein neues Display-Reinigungsspray für alle Arten von Displays wie Smartphones, Tablets oder auch Brillengläsern.

SPRAY Twice a Day ist wasserbasiert und enthält ausschließlich natürliche Materialien, die auch in Hygiene- und Kosmetikprodukten enthalten sind.
Es wirkt ohne Zusatz von Ammoniak, Phosphaten, Duftstoffen oder Parabenen. Da auch kein Alkohol enthalten ist, wird die oleophobe Beschichtung des Displays nicht angegriffen.

SPRAY Twice A Day wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Dänischen Technologischen Institut entwickelt.

SPRAY Twice A Day ist sehr einfach anzuwenden. Einfach den Reiniger auf das Display sprühen und mit dem zugehörigen Microfasertuch reinigen.

panzerglass.de

Hier wird das Produkt nicht als “Desinfektions”-Spray beworben, wie in der Pressemitteilung, was es ja offensichtlich auch nicht wirklich ist, wobei ich natürlich kein Wissenschaftler bin. Den Nutzen sehe ich eher als Reinigungsmittel für verschmierte Displays. Das funktioniert meines Erachtens wunderbar. Was ich nicht testen konnte ist die desinfizierende Wirkung, ob die oleophobe Beschichtung angegriffen wird und die Zusammensetzung des Sprays. Bei den letzten zwei Eigenschaften vertraue ich jetzt einfach mal auf PanzerGlass, weil das eben einfach eine vertrauenswürdige Marke ist.

In unserer Community wurde das Thema übrigens auch kontrovers diskutiert:

Wenn ein Stoff 12 Stunden seine Wirkung entfaltet, muss man sich über eine Allergie nicht wundern. Mancher fragt sich z.B. warum er als Kind kern gesund war und plötzlich eine Pollenallergie etc. entwickelt. Schuld daran sind allergieauslösende Substanzen. Mir also eine chemische Substanz mit langanhaltender Wirkung für längere Zeit ans Gesicht zu halten, würde ich nicht tun.

Aber letztlich muss das jeder selbst wissen.

Frank H. – facebook

Halte nichts davon, da in der Regel ich mein Handy in der Hand halte. Also wenn ich Viren auf meinem Handy habe sollte ich mir eher Gedanken um regelmäßiges Händewaschen machen.

Marco M. – twitter

Ein wenig IsoPropyAlkohohl (sofern man noch hat) auf ein Küchen-Papiertuch jeben, dann vorsichtig putzen. Reicht auch zur Desinfektion.

Joerg B. – facebook

Was haltet ihr von solchen Sprays? Schreibt uns in die Kommentare!

« « %| % » »
Teilen:

Über den Autor

Rainer

Inhaber. Gründer. technikaffin. fair. offen. kritisch. Vater. Ex-Mann. Blogger. Bayer. Biertrinker. Prokrastinator. Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert. πάντα ῥεῖ - alles fließt

5 Kommentare

  1. Avatar
    hanseck veröffentlicht am

    Hallo,
    Diese speziellen Reinigungsmittel für Smartphones, ist doch nur eine weitere Möglichkeit
    den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Da gibt es doch fast kostenfreie Mittel.

    Vom Optiker gibt es ein Reinigungsspray für Brillen im Pumpzerstäuber (wird kostenlos nachgefüllt)
    und ein Brillenputztuch bei jeder gekauften Brille. Auch da gibt es kostenlosen Ersatz.

    Was für eine Brille gut ist, kann eigentlich für das Smartphone nicht schädlich sein.

    Ein Desinfektionsmittel für das Smartphone ist der totale Blödsinn. Wenn das einen Nutzen haben sollte,
    müsste es ja auch steril aufbeahrt werden.

    Liebe Grüße hanseck

    • Avatar
      Gary veröffentlicht am

      “Was für eine Brille gut ist, kann eigentlich für das Smartphone nicht schädlich sein.”

      Da wäre ich vorsichtig. Mir war nicht bewusst, dass auch Brillengläser von Haus aus eine fettabweisende Schicht besitzen. Falls dem nicht so sein sollte, würde ich die normalen Brillenreiniger daher mit Vorsicht genießen. Nach hochkonzentriertem Alkohol auf meinem letzten Handy hätte ich den ganzen Tag mit Fingerabdrücke abwischen verbringen können 😉

  2. Avatar
    Tigra Watanabe veröffentlicht am

    Der Name irritiert zudem stark.
    Wenn man Panzerglass Spray sieht, dann denken doch sicher viele an diesen Komischen aufsprühbaren Displayschutz, der angeblich das Glas vom Gerät vor Schlägen und Kratzern schützen soll (wie auch immer das gehen soll).
    Hersteller von Desinfektionsmitteln bringen so ein Zeug doch nur Raus, weil die Leute sowas gerade gut wegkaufen.
    Fehlt nur noch das es demnächst ein Keyboard Desinfektionsspray, ein Maus Desinfektionsspray, ein Lichtschalter Desinfektionsspray, ein Türklinken Desinfektionsspray, und ein Kühlschrankgriff Desinfektionsspray gibt.
    Schon früher haben Eltern ihre Kinder vor allem geschützt.
    Alles geputzt, nicht auf schmutzigen Boden spielen lassen usw und wundern sich dann, das Kinder teilweise lebensbedrohlich erkranken, weil sie kein Immunsystem aufbauen konnten.
    Ein Handy hat eine trockene Oberfläche und solange man nicht sein Handy ableckt oder sich das Gerät ins Auge rammt, wird auch Corona da keine Chance haben, solange man die aktuellen Tipps beherzigt.

    Dazu noch ein komplett kostenloser Tipp:
    Legt das was ihr desinfizieren wollt einfach für etwas mehr als eine Stunde in die Sonne, den Erreger vertragen kein UV Licht.

  3. Avatar
    Nash Saxum veröffentlicht am

    “Fehlt nur noch das es demnächst ein Keyboard Desinfektionsspray, ein Maus Desinfektionsspray, ein Lichtschalter Desinfektionsspray, ein Türklinken Desinfektionsspray, und ein Kühlschrankgriff Desinfektionsspray gibt.”

    Du hast das “Menschen-Desinfektionsspray” in 5 Liter-Behältern vergessen …
    Ach ja und das Atemluft-Desinfektionsspray…

Hinterlasse einen Kommentar