HUAWEI Watch 4 Blutzuckermessung

HUAWEI Watch 4 mit Blutzuckermessfunktion: Eine einzigartige Innovation für die Gesundheit

In der Welt der Smartwatches gibt es einen Namen, der sich durch Innovation und Qualität einen Namen gemacht hat – HUAWEI. Mit der Einführung der HUAWEI Watch 4 hat das Unternehmen erneut bewiesen, warum es an der Spitze der Technologiebranche steht. Eine bemerkenswerte Funktion dieser neuesten Smartwatch ist ihre Fähigkeit, den Blutzuckerspiegel zu messen bzw. vor Hyperglykämie warnen. Allerdings wurde diese Funktion vom HUAWEI Richard bis dato noch nicht global angekündigt.

HUAWEI Watch 4 mit Blutzuckermessfunktion: Eine einzigartige Innovation für die Gesundheit 1
Quelle: Weibo

Blutzuckermessung

Die Blutzuckermessung ist für Menschen mit Diabetes von entscheidender Bedeutung. Die HUAWEI Watch 4 soll eine Messung des Blutzuckerspiegels direkt am Handgelenk ermöglichen, ohne dass separate Messgeräte oder schmerzhafte Einstiche erforderlich sind. Die innovative Technologie soll optische Sensoren nutzen, um den Blutzuckerspiegel nicht-invasiv zu messen. Durch kontinuierliche Überwachung könnte die HUAWEI Watch 4 eine Echtzeitansicht des Blutzuckerspiegels bieten den Nutzern dabei helfen, ihre Gesundheit besser zu kontrollieren.

Nahtlose Integration in den Alltag

Die Uhr ist ein alltägliches Accessoire, das von vielen Menschen bereits getragen wird. Durch die Kombination von Zeitmessung, Fitness-Tracking und nun auch Blutzuckermessung in einem Gerät bietet die HUAWEI Watch 4 eine nahtlose Erfahrung für die Nutzer. Es ist nicht mehr notwendig, mehrere Geräte mit sich herumzutragen oder verschiedene Apps zu verwenden, um den Blutzuckerspiegel im Auge zu behalten. Die HUAWEI Watch 4 erleichtert die Gesundheitsüberwachung, indem sie sie in den Alltag integriert.

Hier könnte Ihre Werbung stehen! :)

Gesundheitsmanagement in Echtzeit

Die HUAWEI Watch 4 bietet nicht nur die Möglichkeit, den Blutzuckerspiegel zu messen, sondern auch, ihn mit anderen Gesundheitsdaten zu verknüpfen. Durch die Synchronisierung mit der HUAWEI Health App können Nutzer ihre Blutzuckerwerte, Aktivitätsniveau, Schlafmuster und mehr analysieren. Diese umfassende Datenanalyse bietet wertvolle Einblicke in den Zusammenhang zwischen Blutzuckerspiegel und allgemeinem Wohlbefinden. Mit diesen Informationen können Nutzer gezielte Anpassungen an ihrem Lebensstil vornehmen, um ihre Gesundheit zu verbessern.

Benutzerfreundliche Erfahrung

Die HUAWEI Watch 4 wurde entwickelt, um eine benutzerfreundliche Erfahrung zu bieten. Die Bedienung der Blutzuckermessfunktion ist einfach und intuitiv. Nutzer müssen lediglich das Handgelenk mit der Uhr in die Nähe des Mundes halten, wo sich kleine optische Sensoren befinden. Die Sensoren analysieren dann das Lichtspektrum, das vom Blut reflektiert wird, und liefern präzise Blutzuckerwerte.

Darüber hinaus bietet die HUAWEI Watch 4 personalisierte Benachrichtigungen und Empfehlungen basierend auf den gemessenen Blutzuckerwerten. Wenn der Blutzuckerspiegel beispielsweise zu hoch oder zu niedrig ist, kann die Uhr den Nutzer darüber informieren und ihm Ratschläge geben, wie er seine Ernährung oder sein Aktivitätsniveau anpassen kann. Diese Echtzeit-Rückmeldungen sind äußerst wertvoll, um eine optimale Blutzuckerkontrolle zu gewährleisten.

Ein weiterer Aspekt, der die HUAWEI Watch 4 einzigartig macht, ist ihre lange Akkulaufzeit. Die Uhr kann bis zu mehreren Tagen ohne Aufladen verwendet werden, was eine kontinuierliche Überwachung des Blutzuckerspiegels ermöglicht, ohne dass man sich ständig um die Akkulaufzeit sorgen muss. Dies ist besonders praktisch für Menschen, die viel unterwegs sind oder eine aktive Lebensweise führen.

Die HUAWEI Watch 4 legt auch großen Wert auf Datenschutz und -sicherheit. Die gemessenen Blutzuckerwerte werden sicher auf der Uhr und in der HUAWEI Health App gespeichert, sodass Nutzer die volle Kontrolle über ihre Gesundheitsdaten haben. Die Datenübertragung erfolgt verschlüsselt, um eine sichere Kommunikation zu gewährleisten.

Wie misst die HUAWEI Watch 4 überhaupt den Blutzucker?

Das Messen des Blutzuckers über einen Photosensor, auch bekannt als nichtinvasive Glukosemessung, ist eine Technologie, die noch in der Entwicklung ist und derzeit nicht weit verbreitet ist. Das Prinzip dahinter beruht auf der Tatsache, dass bestimmte Substanzen im Blut, wie Glukose, das Licht in spezifischer Weise absorbieren und reflektieren.

Die genaue Funktionsweise solcher Photosensoren kann von Hersteller zu Hersteller variieren. Im Allgemeinen basieren sie jedoch auf der Verwendung von Lichtquellen, die in die Haut eindringen, und Fotosensoren, die das reflektierte oder transmittierte Licht messen. Die gemessenen Lichtmuster werden dann analysiert, um den Glukosewert zu berechnen.

Hierzu können wir einen wissenschaftlichen Artikel heranziehen, da HUAWEI noch nicht offizielle bekannt gegeben hat, wie das genau funktionieren soll:

In einer Pilotstudie konnten Forschende des Inselspitals, Universitätsspital Bern, und der Universität Bern in Zusammenarbeit mit Forschenden der ETH Zürich und der Universität St. Gallen zeigen, dass maschinelles Lernen (englisch: machine learning) Unterzuckerungen allein anhand von Daten, die von handelsüblichen Smartwatches gesammelt werden, diagnostizieren kann. Die Methode ist nicht invasiv, das heisst sie kommt ganz ohne Stechen aus.

An der Studie nahmen 31 erwachsene Personen mit verschiedenen Typen von Diabetes mellitus teil. Alle trugen über einen Zeitraum von mindestens 30 Tagen Smartwatches, die die folgenden Daten erfassten: Zeit, Herzfrequenz, Herzfrequenzvariabilität, Körperbewegung und elektrodermale Aktivität (Hautleitfähigkeit). Gleichzeitig wurden die Probandinnen und Probanden mit CGM-Systemen zur kontinuierlichen Aufzeichnung der Blutzuckerwerte ausgestattet. Insgesamt wurden über 95’000 CGM-Messpunkte gesammelt. Davon lagen 2,3 Prozent in einem Bereich von weniger als 3,9 Millimol Glucose pro Liter (Unterzuckerung) und 26,3 Prozent in einem Bereich von mehr als 10 Millimol Glucose pro Liter (Überzuckerung).

Computermodell lernt anhand von Smartwatch-Daten

Von den 31 Probandinnen und Probanden hatten 22 im Verlauf der Studie mindestens zweimal eine Unterzuckerung. Mit dem Datensatz dieser 22 Personen entwickelte das Forscherteam ein Computermodell, das mittels maschinellen Lernens darauf trainiert wurde, die Smartwatch-Daten einer von zwei möglichen Kategorien zuzuordnen: «Unterzuckerung» oder «keine Unterzuckerung», wobei die Kategorie «Unterzuckerung» nur dann zutraf, wenn die CGM-Messpunkte für mindestens 15 Minuten unter 3,9 Millimol Glucose pro Liter rutschen.

Mit dem so entwickelten Computermodell gelang es dem Forscherteam mit 76-prozentiger Sicherheit eine Unterzuckerung anhand von Smartwatch-Daten zu erkennen. Herzfunktionen, elektrodermale Aktivität und Tageszeit erwiesen sich dabei als geeignete Kenngrössen für das Modell. Bewegungsdaten waren dagegen weniger nützlich, auch wenn die Bewegung der Studienteilnehmenden in Phasen der Unterzuckerung messbar abnahm.

Der Studienleiter Prof. Dr. med. Christoph Stettler, Chefarzt an der Universitätsklinik für Diabetologie, Endokrinologie, Ernährungsmedizin & Metabolismus des Inselspitals, freut sich über die vielversprechenden Ergebnisse: «Unsere Pilotstudie liefert einen wichtigen Proof-of-Concept, dass sich bei Personen mit Diabetes mellitus eine Unterzuckerung auf sehr einfache Weise und in Echtzeit mittels Smartwatch-Daten und Maschinenlernen detektieren lässt. Dass bei rund zwei Dritteln der Studienteilnehmenden trotz CGM-Systemen mindestens zweimal eine Unterzuckerung auftrat, unterstreicht die Notwendigkeit zusätzlicher Kontrollmöglichkeiten. Smartwatches könnten diese Funktion erfüllen.»

Quelle: Insel.ch

EDIT: Ein aufmerksamer Kommentator merkte an, dass in der oben zitieren Studie keine Smartwatch mit Photosensoren speziell zur Glukosemessung, sondern nur die von der Smartwatch übermittelten Werte (wie z.B. Hauttemperatur) herangezogen wurden. Das ist richtig. Wir wissen allerdings eben auch noch nicht, wie HUAWEI den Blutzucker messen wird. Aktuell befindet sich diese Funktion noch in der Entwicklung.

Fazit / Ausblick

Insgesamt ist die HUAWEI Watch 4 mit ihrer neuen Blutzuckermessfunktion zweifellos einzigartig in der Welt der Smartwatches, zumindest jetzt noch, da Apple und Samsung mit Sicherheit bald nachziehen werden. Die Kombination aus präziser Messung, nahtloser Integration in den Alltag, Echtzeit-Gesundheitsmanagement und benutzerfreundlicher Erfahrung macht definitiv zu einem wichtigen Helfer für Menschen mit Diabetes oder solche, die ihren Blutzuckerspiegel überwachen möchten. Die HUAWEI Watch 4 ist ein Beispiel für HUAWEIs kontinuierliche Innovation im Bereich der Gesundheitstechnologie und zeigt, wie Technologie dazu beitragen kann, die Lebensqualität zu verbessern und die Gesundheit zu fördern. Wann dieses Feature allerdings zu uns nach Deutschland kommt steht noch offen. Bei der Weltpremiere in München, bei der die Watch 4 Series vorgestellt wurde, war nämlich von diesem Feature keine Rede. Ich gehe mal stark davon aus, da es sich um ein Gesundheits- bzw. medizinisches Feature handelt, dass man das erst noch durch die zuständige Behörde zertifizieren lassen muss, wie es damals auch bei der HUAWEI Watch D der Fall war. Ebenso kann es aber auch sein, dass diese Funktion noch soweit in den Kinderschuhen steckt, dass man nach abschließender Forschung sagen muss, dass dies doch nicht wirklich geeignet ist um den Blutzuckerspiegel konstant zu messen. Möglich wäre es dann, dass man die Funktion nur als zusätzlichen Gesunheitsparameter integriert, aber eben nicht zur Kontrolle von Diabetespatienten.

Wie steht ihr zu dieser neuen Innovation?

*der Artikel wurde teilweise mit Hilfe von ChatGPT erstellt.

Hier könnte Ihre Werbung stehen! :)

17 Kommentare

  1. Karl 4. Juni 2023
  2. Erik 29. Mai 2023
  3. Medkunk 21. Mai 2023
    • Rainer 22. Mai 2023
    • Jo 24. Mai 2023
  4. Martin 20. Mai 2023
  5. Nafri 20. Mai 2023
    • Marco 22. Mai 2023
  6. Michael 19. Mai 2023
  7. Muhackl 19. Mai 2023
  8. Britta Catapano 19. Mai 2023
  9. Luke 19. Mai 2023
    • Rainer 19. Mai 2023
    • Django 19. Mai 2023
    • Torsten 20. Mai 2023
    • Martin 20. Mai 2023

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.