Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Huawei und honor? Diese oft gestellte Frage wurde uns im Rahmen eines Besuches in Shenzhen folgendermaßen beantwortet:

Huawei is for the business people. honor is for the digital natives, for young people (young at heart).

Okay, klingt ja auch erstmal vernünftig. Huawei konzentriert sich also auf die Geschäftsleute und die oldschool-Vertriebswege (Provider, Elektronikmärkte, usw.) und honor macht sein online Ding, verkauft die Handys im eigenen Online-Shop, meist mit irgendwelchen Gewinnspiel Aktionen und auf diversen Online Plattformen (wie z.B. Amazon). Ausnahme bisher war das honor 8 Pro, das exklusive bei 02 zu bekommen war.

Ihr merkt schon worauf ich hinaus will, das Huawei P Smart wurde in der Pressemitteilung von Huawei so angepriesen:

Es richtet sich speziell an junge und finanzbewusste Verbraucher, die ein Smartphone suchen, das perfekt zu ihrem modernen Lebensstil passt…

Oha, das passt doch wie die Faust aufs Auge auf “digital natives”, oder? Macht man sich jetzt im eigenen Haus selbst Konkurrenz? Wir haben das in Kooperation mit dem Fuchs von FuchsPhone für euch herausgefunden und helfen euch eine Entscheidung zu treffen.

Huawei P Smart vs. honor 9 lite im Video Vergleich

Zwei Phones mit nahezu identischer Ausstattung, die sich auf den ersten Blick nur beim Design und der Frontkamera unterscheiden.
Das gleiche Display mit derselben Auflösung, der gleiche Prozessor und die selbe Taktung, gleich viel Arbeitsspeicher und interner Speicher, ein gleichgroßer Akku und beide Male microUSB, zwei Mal EMUI 8.0, basierend auf Android Oreo, und auch die Hauptkamera kommt mit jeweils 13 + 2 MP daher

Technische Unterschiede

Huawei P Smart vs. honor 9 lite im Detail Huawei P Smart vs. honor 9 lite im Detail

DESIGN

Beide Phones kommen in einem Design und einer Verarbeitung, die man vor wenigen Jahren einzig und alleine bei Flaggschiffen oberhalb der 500€ Marke gefunden hat – trotzdem unterscheiden sich die Designs stark voneinander. Huawei setzt beim P smart auf ein Unibody-Gehäuse aus Metall, während Honor auf eine Mischung aus Glas auf Front- und Rückseite, und einem stabilisierenden Rahmen aus Metall setzt.
Trotz nahezu identischer Maße, liegen sie sehr unterschiedlich in der Hand. Das P smart schmiegt sich auf Grund des rundlicheren Design deutlich sanfter in die Hand, lässt sich dank des 18:9 Formats sicher festhalten und ist doch etwas rutschiger als das 9 Lite. Das ist spürbar kantiger, lässt sich aber ebenso sicher greifen und das Glas der Rückseite bietet etwas mehr Halt.

Leicht kantig sind auch die zwei Streifen auf der Rückseite des P smart, die zwar bündig im Gehäuse sitzen, aber trotzdem spürt man sie beim drüberstreichen und auch die Bereiche darüber und darunter fühlen sich ein wenig anders an als der Rest der Rückseite – das hätte man besser lösen können und hier gefällt mir das 9 Lite und seine durchgängig glasige Rückseite deutlich besser.
Letztes Endes ist das natürlich reine Geschmacksache, ich wollte es aber unbedingt erwähnt haben.
Übrigens: Keines der Phones ist IP-zertifiziert, deshalb solltet ihr euch von Wasser fernhalten.

Mein Punkt für das Design und die Verarbeitung geht an das honor 9 Lite. Es sieht moderner aus, es fühlt sich wertiger an, die Verarbeitungsqualität ist top – hier stimmt alles.

ANSCHLÜSSE

Kommen wir also zu den Anschlüssen und hier nehmen sich die Phones nicht viel, eigentlich nehmen sie sich gar nichts.
Auf der Oberseite finden wir beim P smart ein Sekundärmikrofon, die Oberseite des 9 Lite ist blank.
Links oben sitzt jeweils der Hybrid Slot für entweder zwei nanoSIM Karten oder eine nanoSIM und eine microSD. Beide Phones sind also DualSIM-fähig und bei beiden Phones könnte der Speicher erweitert werden, wenn man nur eine SIM nutzt.
Unten sitzen von Links nach Rechts der 3.5mm Klinkenstecker, das Hauptmikrofon, der microUSB-Anschluss und der Lautsprecher.
Ich finde es schade, dass keins der Phones auf USB-Typ C setzt und auch keines der Phones schnell aufgeladen werden kann – dafür gibt es jeweils einen Punkt Abzug, denn 2018 sollte das schon drin sein – auch in dieser Preisklasse.
Bei den Lautsprechern ist mir kein Unterschied aufgefallen – sie gehen beide in Ordnung und reichen zum schauen von Videos aus – viel mehr darf man aber nicht erwarten.
Genutzt wird übrigens wirklich nur der Lautsprecher an der Unterseite, aus der Hörmuschel kommt nichts.

Rechts sitzen dann jeweils der Ein/Aus/Powerbutton und die Lautstärkewippe und hier finde ich es ganz interessant, dass sie beim honor ein wenig tiefer sitzen, und die Tasten eine andere Länge als beim Huawei haben. Die Lautstärkewippe ist etwas länger, der Ein/Aus/Powerbutton etwas kürzer. Die Druckpunkte sind dann aber exakt gleich – jeweils sehr gut – um die Lautstärke zu ändern wird man aber bei bei beiden leicht umgreifen müssen.

RÜCKSEITE

Weiter geht es dann auf der Rückseite und hier finden wir dann auch beim honor ein zweites Mikrofon, gleich zwischen Blitz und Dual Cam.
Beide Phones sind mit der gleichen Kamera ausgestattet und auch die Sensoren scheinen die gleichen zu sein.
Eine der Kameras löst mit 13 MP aus, die andere nutzt 2 MP um Tiefeninformationen festzuhalten und somit den Hintergrund unscharf zu machen und den Fokus auch nach auslösen des Bildes zu verschieben.
Trotz selber Ausstattung, habe ich das Gefühl, dass das honor die Aufnahmen ein bisschen besser verwertet, denn teilweise erkenne ich da mehr Details.

Dazu gleich mehr, erstmal kümmern wir uns um den Fingerprint Reader, das Thema ist schnell abgehakt.
Gleiche Position, gleicher Sensor, gleiche Geschwindigkeit beim Entsperren, und auch die Funktionen sind identisch.
Man kann Fotos auslösen, Anrufe annehmen, Alarme stoppen, die Benachrichtigungsleiter herunterziehen oder die Galerie durchwischen.
Um aber auch hier noch einen kleinen Unterschied zu nennen: Auf Grund der Glasrückseite beim honor 9 Lite, hebt sich die Oberfläche etwas mehr vom Sensor ab und ist leichter fühlbar, das wird man im Alltag aber kaum oder gar nicht spüren, maximal im direkten Vergleich.

DUAL KAMERAS

Jetzt aber zu den Kameras. Sie stehen jeweils nur minimal aus dem Gehäuse, beim P Smart etwas mehr, das fällt aber nicht auf – groß wackeln tut da auf dem Tisch nichts.
Gleiche Anordnung, gleicher Sensor, gleiche Software, gleicher Prozessor, gleiche GPU, gleich viel RAM zur Verarbeitung – alles gleich, also sollte es da eigentlich keine Unterschiede geben.
Und die wird man auch nicht finden, zumindest nicht so, dass man sich klar für eines der Phones als klaren Gewinner entscheiden könnte.
Während die Fotos für ein Smartphones dieser Preisklasse noch Recht gut werden, zeigt sich bei Videos das typische Huawei- und honor-Problem:
so richtig gut ist das einfach nicht. Der Autofokus braucht gerne mal zu lange und die Ergebnisse werden dann naja, nett bis ok, aber leider nicht wirklich gut.
Es reicht vollkommen aus um mal den ein oder anderen Moment festzuhalten und man wird auch mal ein paar schöne Videos machen können und zudem sind wir hier in einer sehr günstigen Preisklasse und da geht das klar – aber Videos sind auch weiterhin die Schwachstelle der Huawei- und honor-Phones.
Maximal möglich sind Aufnahmen in Full HD, Fotos können mit maximal 13 MP und entweder in 4:3, 1:1 oder 18:9 aufgenommen werden.
Oh, und auch hier ist mir ein kleiner Unterschied aufgefallen: die Fotos vom honor könnt ihr mit einem Wasserzeichen versehen, das gibts beim Huawei nicht.

DISPLAY

18:9 ist dann auch gleich die Überleitung zum Displayvergleich und auch hier gibt es auf den ersten Blick keine Unterschiede.
5.65“, 2.160 x 1.080p, TFT-LCD – das steht in den beiden Datenblättern. Im direkten Vergleich ist das P smart ein wenig wärmer, was man vor allem beim Weißwert erkennt und der Schwarzwert ist nicht ganz so dunkel wie beim honor 9 Lite. In den Einstellungen lassen sich beide Displays nach Wunsch kalibrieren und so genau auf die eigenen Wünsche anpassen.
Ein Augen schonen-Modus ist mit dabei, die Auflösung kann auf HD+ reduziert werden um den Akku zu schonen und für TFT-Panels finde ich die Displays tatsächlich sehr gut.
Die Schärfe passt, die Helligkeit ist gut und die Farben stimmen auch. Wenn man das Display dreht, legt sich ein leichter Schleier drüber, schlimm ist das aber nicht und ungewöhnlich auch nicht.

Ein wirklicher Gewinner ist auch hier schwer auszumachen.

FRONTKAMERA

Gleich über dem Display sitzen dann die üblichen Sensoren, eine kleine LED, die Hörmuschel und natürlich die Frontkamera – oder aber wie beim honor 9 Lite die Frontkameras.
Während ihr beim Huawei P smart 8 MP bekommt, sitzt beim honor 9 Lite noch einmal die Dual Kamera der Rückseite – hier gibt es also 13 +2 MP.
Tatsächlich gefällt mir die auch besser, so groß wie es das Datenblatt vermuten lässt, sind die Unterschiede dann aber doch nicht.
Die Farben sind ein bisschen besser und es werden mehr Details aufgenommen – wer gerne Selfies macht, wird damit also mehr Spaß haben.

RESTLICHE AUSSTATTUNG

Bliebe zum Abschluss noch die restliche Ausstattung und die Software.
HiSilicon 659, 3 GB RAM, 32 GB interner Speicher, Android 8.0 mit EMUI 8.0, ein Akku mit 3.000 mAh – auch hier könnte man das Datenblatt einfach austauschen.
Die Performance beider Phones ist wirklich gut, solange ihr keine unfassbar aufwendigen Spiele auspackt, werdet ihr so schnell keine Ruckler erkennen.
Was man da heute für 250 Euro bekommt, ist top.
Die Akkus laden gleich schnell auf und halten auch in etwa gleich lang und die Software findet man so auch auf den Flaggschiffen der beiden Hersteller.
Auf dem P Smart und dem 9 Lite unterscheidet sie sich fast nur beim Design und der Anordnung und den Namen in den Einstellungen.
Ah, und auf dem honor 9 Lite ist ein Spiel mehr vorinstalliert. Bei Bloatware nehmen sich beide nicht viel, für meinen Geschmack ist das eine Ecke zu viel des Guten.
eBay, Booking.com und ein ganzer Ordner voller Spiele. Das alles lässt sich natürlich deinstallieren, ist aber doch etwas nervig.

FAZIT von FuchsPhone:

Ja Freunde, damit wären wir dann auch langsam am Ende angekommen.
Beide Phones sind sich wirklich extrem ähnlich und doch gibt es hier und da ein paar Unterschiede – auch wenn es nur Nuancen sind.
Gute Displays, anständige Kameras mit Schwächen bei der Videoaufnahme, super Verarbeitung und gute Performance, Dual SIM oder Speichererweiterung und faire Preise.

Trotzdem habe ich einen klaren Favoriten, und das ist das honor 9 Lite.
Das Design und die Verarbeitung gefallen mir besser, die Dual Frontkamera überzeugt mich mehr, ihr bekommt – solange der Vorrat reicht – eine 64 GB Speicherkarte dazu und zudem kostet es 30 Euro weniger.
Für den Preis macht ihr bei beiden Phones nicht viel falsch, mit dem 9 Lite macht ihr aber sehr viel richtig.

Mein persönliches Fazit:

Ich selbst hatte keines der beiden Geräte jemals in der Hand, möchte also keine Vergleich oder sogar einen Sieger küren. Mich verwundert nur ein wenig, dass man sich jetzt bei Huawei dem honor-Marketing bedient. Bald wird auch ein P20 lite kommen, das zwar höchstwahrscheinlich ganz anders ausschauen wird, aber wiederum ein Modell von Huawei ist, das eher den digital native, als den Geschäftsmann bzw. die Geschäftsfrau ansprechen wird. Oberklasse zu einem vernünftigen Preis.

Apropo Preis: Wenn ihr uns etwas gutes tun wollt, dann kauft doch über einen von den beiden Links ein und wir erhalten von Amazon 1% des Kaufpreises als Prämie. Vielen Dank <3

honor 9 lite bei Amazon für für 221,- EUR (inkl. 64 GB SD-Karte so lange der Vorrat reicht).

Huawei P Smart bei Amazon  für 239,- EUR 

Umfrage – Für was für ein Gerät würdest du dich entscheiden?

Huawei P Smart oder honor 9 lite?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...
Teilen:

Über den Autor

Rainer Fürst

Inhaber. Gründer. Blogger. technikaffin. fair. offen. kritisch. Vater von zwei wunderbaren Mädels. Kniekranker Läufer. Leidender 60er Fan. Unambitionierter Rennradfahrer. Früherer Fitness Boxer.

2 Kommentare

  1. Aileen veröffentlicht am

    Vielen Dank für diese Bewertung. Das Honor hatte ich leider noch nicht in der Hand, dafür habe ich das Huawei umso intensiver getestet. Ich kam zu folgenden Ergebnissen.

    ✭✭✭✭ Optik und Haptik ✭✭✭✭
    Das Huawei P Smart wirkt sehr elegant und besticht durch seine hochwertige Verarbeitung und handliche Größe. Das Huawei ist ein Leichtgewicht und liegt gut in der Hand. Mit einer entsprechend angenehmen Größe lässt sich das Display sehr gut ansteuern, egal ob mit kleinen oder großen Händen. Die an den Außenkanten des Gerätes befindlichen Knöpfe, welche u.a. die Lautstärke steuern lassen sich ebenfalls leicht bedienen. Auf der Rückseite sorgt der Fingerabdrucksensor für Sicherheit.

    ✭✭✭✭ Bedienung ✭✭✭✭
    Anfänglich fand ich die Bedienung etwas ungewohnt. Dieses regulierte sich sehr, da diese sehr leicht und unkompliziert ist. Ohne die Bedienungsanleitung hinzuzuziehen kann man alle wichtigen Funktionen intuitiv steuern. Die Umsetzung erfolgt umgehend und ohne Verzögerungen.

    ✭✭✭✭ Display ✭✭✭✭
    Das Display ist hochauflösend und gibt Farben kräftig und leuchtend wieder. Dieses ist jedoch nur bei frontaler Ansicht der Fall. Sobald man das Gerät leicht schräg hält, verfälschen die Farben und Kontraste ein wenig. Ich finde das wirklich unglücklich, mit Blick auf das Preis-Leistung-Verhältnis ist es in meinen Augen aber zu vernachlässigen.

    ✭✭✭✭ Kamera ✭✭✭✭
    Das Huawei verfügt über viele Kamerafunktionen. So war ich u.a. positiv überrascht, dass und vor allem wie gut der sogenannte Bokeh-Effekt mit diesem Gerät umgesetzt wird! Bei normalen Tageslicht sind die Aufnahmen wirklich sehr gut, leider sinkt die Qualität aber sobald lichttechnisch Dämmerung eintritt.

    ✭✭✭✭ Speicher ✭✭✭✭
    Die effektive Speicherkapazität von 22GB wird für mich (und meine Bilder) nicht lange genügen. Dieses Problem kann man aber unkompliziert und schnell über eine Speicherkarte lösen – wunderbar!

    ✭✭✭✭ Akku ✭✭✭✭
    Um den Akku zu testen, schaltete ich Bluetooth, GPS, WLAN etc. an und telefonierte ausgiebig. Dem Akku schien diese Belastung nicht viel auszumachen und hielt entsprechend den ganzen Tag. Darüber hinaus kann man der Akku zügig wieder aufgeladen werden.

    ✭✭✭✭ Fazit ✭✭✭✭
    Das Huawei ist sehr schnell in der Verarbeitung und Umsetzung von Befehlen, lässt sich leicht bedienen und kann mit über ausreichend (erweiterbarer)Speicherkapazität sowie einer guten Kamera und Akkulaufzeit überzeugen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar.

    Diese Rezension beruht auf einem Produkttest der Plattform The Insiders, was jedoch keine Auswirkungen auf meine Bewertung hatte.

  2. Jeffrey veröffentlicht am

    Wie auch im vorherigen Post, kann ich nur über das Huawei urteilen.

    Das Huawei ist optisch wirklich sehr schön und kann hinsichtlich seines Designs mit hochpreisigen Geräten mithalten. Während wegen Sendefähigkeit oben und unten auf der Rückseite Plastik verwendet wurde, besteht die restliche Oberfläche aus Aluminium. Diese Aluminiumoptik zusammen mit chromfarbenen Zierstreifen geben dem Huawei ein edles und wertiges Äußere.
    Die Kamera ist hingegen nicht so schön verbaut, da diese etwas hervorstehen. Das Display ist wiederum sehr gut verbaut, hat eine angenehme Größe und ist ausreichend hell. Trotz alledem ist Kritik auszuüben – die Blickwinkelstabilität ist sehr schlecht. Unzeitgemäß verfälschen Farben und Kontraste sobald man schräg auf das Display blickt.

    Ein weiterer Minuspunkt ergibt sich durch den Speicher von lediglich effektiven 22 GB. Diese Kapazität empfinde ich als deutlich zu gering, auch wenn man eine Speicherkarte einlegen kann. Tut man dieses jedoch, entfällt die Option eine zweite SIM-Karte einzulegen. Vom Speicher abgesehen bin ich mit der Hardware sehr zufrieden.

    Es gibt keine Verzögerungen, ganz im Gegenteil – das Huawei arbeitet zügig. Das neue EMUI 8.0 Betriebssystem, das auf ein Menü verzichtet, vereinfacht das Handling. Auch die Akkulaufzeit ist zufriedenstellend. Obwohl ich wirklich versucht habe den Akku zu strapazieren, hielt dieser trotz hoher Auslastung einen ganzen Tag ohne Probleme. Es wäre wünschenswert eine Schnellladetechnik zu haben.

    Die Lautsprecher sind leider sehr blechern, aber ausreichend laut und nicht sonderlich unangenehm vom Klang. Bei Telefonaten ist die Tonqualität zudem sehr gut.
    Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Kamera, die zumindest bei Tageslicht sehr gute Fotos aufnimmt. Die zweigeteilte Kamera ermöglicht es dabei Tiefenschärfe-Effekte erzeugen – eine wirklich tolle Funktion. Weiter bin ich von der werkseitigen Fotosoftware schwer begeistert. Selbst leicht gräuliche Bilder kann man optimal bearbeiten. Bei nicht optimalen Lichtbedingungen trübt sich die Farbe der Bilder nämlich ein und sie verlieren an Schärfe.
    Das Huawei ist neben einem recht guten Fotografen, ein echter Sicherheitsprofi. Entsprechend gibt es die Möglichkeit das Huawei über einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite des Gerätes zu sichern. Außerdem kann man eine Verschlüsselungsfunktion für Apps und Dateien nutzen. Besonders toll dabei ist, dass die Einrichtungen und auch Verwendung der Funktionen super simpel ist.

    Fazit: Die leichte Handhabung, der erweiterbare Speicher und eine grundsätzlich sehr gute Kamera lassen kleine Mankos in den Hintergrund treten. Qualität muss wie das Huawei beweist nicht zwangsläufig hohe Anschaffungskosten bedeutet.

    (Das bewertete Produkt wurde mir gegen Zahlung einer Kaution vom Portal The Insiders zum Test zur Verfügung gestellt, es hat jedoch keinen Einfluss auf meine Bewertung.)

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere