Stammleser kennen meine persönliche Geschichte mit der Watch GT bereits. Als ich diese vor gut einem Jahr zum ersten Mal sah, da war ich mir sicher, dass das keine “richtige” Smartwatch ist. Optisch definitiv hübsch, aber ich schwor seit 2015 auf die HUAWEI Watch (1) mit WearOS und seinen Funktionen.
Das auch das LiteOS von der HUAWEI Watch GT durchaus smart ist, das stellte ich erst fest, als ich mich – durch leichten “Zwang” von Rainer darauf einlassen musste.
Seitdem habe ich WearOS – welches leider sträflich von Google vernachlässigt wird – zur Seite gelegt und nutze begeistert die HUAWEI Watch GT.

Zumindest bis vor gut drei Wochen. Denn beim großen Launch-Event der HUAWEI Mate 30 Series wurde auch die neue HUAWEI Watch GT 2 vorgestellt. Seitdem ziert der Nachfolger mein Handgelenk und musste sich im Alltag beweisen.

Was die Watch GT 2 alles kann, was sie (leider) nicht kann und was sie vom Vorgänger unterscheidet, gibt es hier im Test. Als Testgerät kam eine HUAWEI Watch GT 2 Sport Edition (46mm) zum Einsatz.

Technische Daten

Herzstück der HUAWEI Watch GT 2 ist der neue Kirin A1 Chip. Dieser ist soll noch energiesparender als der Vorgänger sein. Dazu kommen leistungsstarke Bluetooth- und Audio-Prozessoren, ein Anwendungsprozessor mit extrem niedriger Stromaufnahme und separatem Energie-Management. Damit soll eine gute Performance mit langer Laufzeit kombiniert werden.

Hier in der Übersicht die technischen Daten der beiden Modellvarianten – 46mm und 42mm – der Watch GT 2.

Watch GT 2 (46mm)Watch GT 2 (42mm)
Größe 45,9 x 45,9 x 10,7 mm 41,8 x 41,8 x 9,4 mm
Gewicht Ca. 41 g (ohne Armband) Ca. 29 g (ohne Armband)
GehäuseMetall + Kunststoff
Schwarz Edelstahl
Edelstahl
Titangrau Edelstahl 
Metall + Kunststoff
Schwarz Edelstahl
Edelstahl, Edelstahl
Rose Gold Edelstahl 
Display1,39 Zoll AMOLED
454 x 454 x 454 HD HD
1,2 Zoll AMOLED
390 x 390 x 390 HD HD
ArmbandTitangrau Metall
Orange Fluorelastomer
Braun Leder
Schwarz Fluorelastomer
Khaki Leder
Blau Fluorelastomer
Rose Gold
Schwarz Fluorelastomer
Konnektivität Bluetooth:BT5.1, BLE / BR / DER Bluetooth:BT5.1, BLE / BR / DER
GPS Unterstützt Unterstützt
SensorenBeschleunigung
Gyroskop
Geomagnetischer Sensor
Optische Herzfrequenz
Umgebungslicht
Luftdruck
Kapazitiver Sensor
Beschleunigung
Gyroskop
Geomagnetischer Sensor
Optische Herzfrequenz
Umgebungslicht
Luftdruck
Kapazitiver Sensor
Akku 455 mAh
(bis 2 Wochen Laufzeit)
215 mAh
(bis 1 Woche Laufzeit)
verfügbarer
Speicher
>2 GB (Flash) >2 GB (Flash)
Telefonie-
funktion
Unterstützt NICHT unterstützt
(kein Lautsprecher!)
Wasser-
dichtigkeit
5 ATM5 ATM

Beim Kauf erhaltet ihr:

  • Watch GT 2
  • Ladeschale
  • Ladekabel
  • Bedienungsanleitung & Sicherheitsinformationen & Garantiekarte

Ein Netzteil ist nicht enthalten. Hier könnt ihr aber jedes HUAWEI (oder sonstiges zugelassenes) Netzteil verwenden. Auch ein Aufladen über einen USB-Port (bspw. vom PC oder im Hotel) ist problemlos möglich.

Gekoppelt wird die Watch GT 2 via Bluetooth mit dem Smartphone. Die komplette Einrichtung und Verwaltung geschieht über die Health-App.

Design

Beim Design kann man auf den ersten Blick kaum einen Unterschied zum Vorgänger feststellen. Zumindest bei der 46mm Variante.

Auf den zweiten Blick fällt einem aber dann sofort die Gestaltung des Displays und der Lünette auf. Während die Lünette beim Vorgänger noch über dem Display überstand, hat man bei der Watch GT 2 ein anderes Design gewählt. Hier schließt das Glas mit der Lünette ab. HUAWEI bezeichnet dies als 3D-Glasoberfläche.
Und tatsächlich vermittelt diese etwas mehr Eleganz. Während das Vorgänger-Design noch eher nur Sportlichkeit vermittelte.

Besonders zum Ausdruck kommt dieses Design meiner Meinung nach bei der 42mm Variante. Diese richtet sich eher an Personen mit kleinerem (schmnalerem, dünnerem) Handgelenk. Vor allem Frauen dürften hier im Blickpunkt der Entwickler gestanden haben.

Ein weiterer Unterschied verbirgt sich auf der Unterseite. Hier verfügt die Watch GT 2 über einen Lautsprecher und ein Mikrofon. Beides ist jedoch beim normalen Tragen nicht zu sehen.

Zur Entfaltung kommt das schicke Design vor allem durch die Farbgebung beim Gehäuse und die entsprechende Kombination mit Armbändern. Dadurch, dass die Watch GT 2 den Standard (22mm) für Armbänder unterstützt, kann man sich hier nach Belieben austoben und seinen persönlichen Stil finden.

Und so kann man auch leicht vom sportlichen Stil mit Flurelastomer-Armband aus dem Fitness Studio, ganz schnell auf einen eleganten Stil mit braunem Lederarmband für den Businesstermin wechseln.

Watchfaces

Ein weiteres Design- und Stil-Element sind natürlich die Watchfaces. Davon gibt es Stand heute (Firmware: 1.0.1.16) gleich 24 verschieden. Eines davon ist individuell konfigurierbar was Hintergrundbild und Stil der Anzeige betrifft.

Watchfaces sind bei einer Smartwatch definitiv ein großes Thema. Hier hat vor allem auch WearOS seine Vorteile immer wieder ausgespeilt, indem man edle Watchfaces ganz einfach via App installieren konnte. Von Casio über Tag Heure bis Rolex waren dabei auch Watchfaces dabei, die sich an (berühmten) realen Vorbildern orientierten.

Die Hoffnung, dass dies auch bei LiteOS bald schon der Fall sein könnte, kam vor einer Weile auf. Denn in China gab es einen Beta Test für eben diese Funktion.
Leider haben wir seitdem nichts mehr von einem neuen Stand gehört. Eine offizielle Aussage von HUAWEI zum aktuellen und zukünftigen Stand zu dieser Funktion war leider nicht zu bekommen.

Sport- und Fitnessfunktionen

15 verschiedene Sportmodi lassen sich mit der HUAWEI Watch GT 2 aufzeichnen.

Outdoor SportartenIndoor Sportarten
LaufenLaufen
GehenGehen
Wandernfreies Training
HikingCrosstrainer
Trail-Running Ruderergometer
RadfahrenRadfahren
SchwimmenSchwimmen
Triathlon

Zu jedem Training lassen sich über die Health-App Ziele setzen (Distanz, Zeit, Kalorien). Alle relevanten Trainingsdaten werden aufgezeichnet und in der Health-App dargestellt.

Für die Aufzeichnung des Trainings selber ist keine Verbindung zur Smartwatch nötig. Hier arbeitet die Watch GT 2 – u.a. auch wegen dem integrierten GPS – vollständig autark.

Was hier noch wünschenswert wäre, wäre sicher ein Export der Trainingsdaten aus der Health-App heraus. Denn so lassen sich diese Daten ausschließlich in der App betrachten und auswerten. Und das ausschließlich auf dem Smartphone, mit dem die Watch GT 2 gekoppelt ist.

Daneben kann man auch im Alltag einige Vitalfunktionen gut im Blick behalten. Dazu gehören die täglichen Schritt, die Möglichkeit der kontinuierlichen Herzfrequenzmessen, Schlafüberwachung (HUAWEI TrueSleep 2.0) und – neu bei der Watch GT 2 – die Ermittlung des aktuellen Stress-Levels (HUAWEI TruRelax).

Akkulaufzeit

Als die HUAWEI Watch GT letztes Jahr herauskam, da war schnell ein Begriff bezeichnend für die Smartwatch: das Akkuwunder.

Zugegeben, ein Begriff, den man bei HUAWEI – vor allem als Mate-Fan – immer wieder hört. Aber in Zeiten von 1-2 Tagen Laufzeiten von WearOS Modellen, war das einfach ein tolles Feature. Und ich muss sagen, dass auch mich inzwischen diese Laufzeit zu überzeugen weiß.

#Läuft2Wochen

Was steckt aber in der Praxis des Alltags hinter dem Laborwert von 2 Wochen?

Ein Wert, der sich bei geringer Smartwatch-Nutzung im Alltag fast sogar erreichen lässt! Aber wer will schon eine Smartwatch, bei der man dann nur die Uhrzeit abliest? Eine Fitness-Watch, bei der man die Fitness-Funktionen nicht nutzt? Richtig, keiner!

Deshalb habe ich grundsätzlich alle Funktionen aktiviert. Also HUAWEI TrueSleep, die kontinuierliche Herzfrequenzmessung, den automatischen Stresstest, Benachrichtigungen (11 Apps), Wetterbericht, bei dem regelmäßig natürlich der Standort via GPS aktualisiert wird und natürlich das Standby-Watchface. Letzteres halbiert laut Angabe auf dem Display die maximale Akkulaufzeit.

Mit diesen Einstellungen kam ich dann über fast genau 5 Tage. Bei deaktiviertem Standby-Watchface würden sich also rund 10 Tage Laufzeit ergeben.

Hängt man jetzt einfach die Watch GT 2 zwischendurch – z.B. beim Duschen – einfach kurz wieder auf die Ladeschale, dann braucht man sich während der Nutzung im Grunde nie Sorgen um einen niedrigen Akku machen.

Kurzum, auch die HUAWEI Watch GT 2 verdient durchaus das Prädikat: Akkuwunder!

Was macht die Watch GT 2 smart?!

Die Sport- und Fitnessfunktionen waren aber eh – schon beim Vorgänger – nicht strittig. Doch was macht die Watch GT 2 wirklich zu einer Smartwatch?

Benachrichtigungen

Die für mich und wohl auch die meisten anderen Smartwatch-Nutzer meistgenutzte (wichtigste) Funktion, ist die Anzeige von Benachrichtigungen. Nicht mehr jedesmal das Handy in die Hand nehmen müssen. Erst recht nicht, wenn das irgendwo in der Tasche ist oder zuhause irgendwo herumliegt. Einfach ein kurzer Blick auf die Smartwatch und wissen, um was es geht.

Bei der Watch GT 2 mit LiteOS kein Problem!

Alle Benachrichtigungen von Apps, die euch in der Statusleiste des Smartphones angezeigt werden, können auch auf die Watch GT 2 gepusht und damit angezeigt werden. Und das schöne ist, dass man über die Health-App auch genau festlegen kann, welche Apps überhaupt Benachrichtigungen auf die Uhr weiterleiten.

So möchte ich z.B. gerne über WhatsApp Benachrichtigen informiert werden auf der Uhr, aber ganz sicher nicht über jede (unwichtige) Facebook-Benachrichtigung. Dabei kann auch der Inhalt der Benachrichtigungen größtenteils eingesehen werden. Abhängig ist dies davon, was die App in die Benachrichtigungen als Informationen gibt.
WhatsApp-Nachrichten können zum Beispiel auch auf der Uhr vollständig gelesen werden (ausgenommen Bilder, Videos, GIFs).
Gleiches gilt für alle weitverbreiteten Apps, wie Facebook, Twitter, diverse Messenger Apps usw. usf.

Was mit Lite OS auch bei der Watch GT 2 noch nicht funktioniert, ist eine Interaktion mit den Benachrichtigungen, bzw. mit Apps.
Anfragen über WhatsApp oder andere Messenger kurz und einfach mit Standards (Ja/Nein), Smiley oder auch Speech-to-Text beantworten funktioniert recht gut mit Wear OS. Ebenso kann man mit dem Google Assistent auch problemlos mal via Spracheingabe eine WhatsApp oder SMS verschicken. Das funktioniert mit der Watch GT 2 nicht.
Ebenso bietet Lite OS natürlich nicht den direkten Download und die Nutzung von Apps auf der Smartwatch. Zum Beispiel ist eine Navigation mit Google Maps – wie Wear OS – damit auf der Watch GT 2 nicht möglich.

Medien-Wiedergabe und -Steuerung

Dafür ist die Interaktion mit diversen Musik-Apps möglich; egal ob HUAWEI Musik-App, Spotify, Amazon Music, Google Play Music o.ä.. Hier kann die Wiedergabe, die Lautstärke und Titelsprung über die Watch GT 2 gesteuert werden. Die Musik-Wiedergabe erfolgt dabei jedoch weiter über das Smartphone. Wobei es natürlich möglich ist, das Smartphone mit einem Lautsprecher zu koppeln und den Ton dann darüber auszugeben.

Allerdings kann die Watch GT 2 noch mehr. Denn auf den internen Speicher kann auch Musik kopiert werden (MP3 und LC-AAC). Hierfür stehen rund 2 GB interner Speicher zur Verfügung. Die Musik wird dabei ebenfalls direkt vom Smartphone via Health-App auf die Watch GT 2 übertragen. Anschließend lässt sich die Musik direkt von der Uhr – Smartphone – direkt über den Lautsprecher wiedergeben.
Da dies natürlich für die Nutzung beim Sport eher suboptimal ist, lassen sich per Bluetooth auch Kopfhörer direkt mit der Watch GT 2 verbinden. Damit ist man dann beim Sport – oder wo auch immer – komplett unabhängig vom Smartphone. Die Musik ist immer auf der Watch GT 2 mit am Start und lässt sich über angeschlossene Bluetooth-Kopfhörer oder natürlich auch Lautsprecher wiedergeben.

Telefonie

Eine Funktion, die ich bei der HUAWEI Watch (1) wirklich klasse fand, war die Möglichkeit über die Smartwatch zu telefonieren. Klappte auch da schon wegen dem integrierten Mikrofon und Lautsprecher, den die Watch damals als eine der ersten Smartwatches besaß.

Das geht nun mit der Watch GT 2 ebenfalls wieder. Und funktioniert erstaunlich gut. Durch die BT 5.1 Verbindung soll eine Entfernung bis zu 150m zwischen Smartphone und Watch GT 2 möglich sein. Und auch wenn diese Entfernung wohl eher theoretisch ist und nur Idealzustände (Labor) beschreibt, so zeigt sich im Alltag, dass die Verbindung sehr gut und stabil ist. Auch über mehrere Stockwerke hinweg.

Und sowohl die Audio-Wiedergabe ist sehr klar und sehr gut verständlich, als auch das Mikrofon. Bei allen Telefonaten hatten meine Gesprächspartner nie Probleme mich zu hören. Teilweise wurde nicht einmal erkannt, dass über eine Freisprecheinrichtung (als nichts anderes fungiert die Watch GT 2 ja dabei) telefoniert wurde.

Fazit

Die HUAWEI Watch GT 2 ist ein schönes Facelifting des Vorgängers. Viele Funktionen wurden optimiert. Dazu kommt der neue Funktionsumfang mit Stresslevel oder Musik- und Telefoniefunktion. Auch die Steuerung und Verwaltung über die HUAWEI Health App ist einfach und intuitiv.

Der ambitionierte Sportler wird allerdings sicher die ein oder andere Funktion – oder auch Sportart – vermissen. Auch die Verfügbarkeit von Trainingsplänen und Ergebnissen als Import oder Export.

Als Smart Assistatnt bietet die Watch GT 2 schon verdammt viel und lässt wenig missen. Doch auch wenn im Alltag der Gesamtnutzen der Watch GT 2 bei mir über WearOS überwiegt, so würde ich mir noch mehr App-Unterstützung wünschen. Erweiterte Benachrichtigungen und auch Interaktion direkt über die Smartwatch.

Die Entwicklung, die HUAWEI mit der Watch GT Serie eingeschlagen hat, ist gelungen. Vor allem natürlich auch hinsichtlich der Akkulaufzeit. Mehr Individualisierung (Watchfaces) und die Möglichkeit Apps auf der Watch zu installieren würden der weiteren Entwicklung gut stehen.

Insgesamt überwiegen für mich aber weiterhin die Vorteile der HUAWEI Watch GT 2 gegenüber verfügbaren WearOS Modellen.

HUAWEI WATCH GT2 Test im Video von Rob Vegas

Wer sich jetzt noch einen Test in Bild und Ton anschauen will, dem sei der Testbericht von unserem Freund Rob Vegas empfohlen:

YouTube

Wenn Du mobil zugreifst, können wir die Videos aktuell nicht unterstützen.

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Preis und Verfügbarkeit

Die HUAWEI Watch GT 2 wird ab 16.Oktober 2019 in verschiedenen Varianten und Farben erhältlich sein. Die 42mm Modelle kommen mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 199 bis 249 Euro auf den Markt, die 46mm Modelle werden bei 229 bis 279 Euro liegen.

Wer schnell ist sichert sich die 46mm Variante aktuell mit der HUAWEI Körperfett Waage AH100 im Bundle zum Beispiel auf Amazon in der matte black Version für 229,- EUR. * REF LINK

8.5 Awesome
  • Sport & Fitness 7
  • Smart Assistant 8.5
  • Bedienung 9.5
  • Funktionalität 8
  • Akku 10
  • Preis / Leistung 8
  • Nutzerbewertungen (18 Stimmen) 5.8
« « %| % » »
Teilen:

Über den Autor

Marco

Blogger - Freelancer - Lebemann - Spaßkanone verheiratet, Familienvater, Sport-Fan, “Technik-Nööörd”, Social Media begeistert. (Fast) Immer gut drauf, witzig, nachdenklich, konstruktiv, neugierig, ironisch – gerne auch mal sarkastisch oder gar zynisch….!

27 Kommentare

  1. Avatar
    Ibrahim veröffentlicht am

    Hallo,
    wie ich verstanden habe,bekommt man auf Display Benachrichtigung(Whatsapp)die man Lesen kann aber über Mikrofon kann man Sprachnachrichten nicht schicken,stimmt es?

  2. Avatar
    Valeria veröffentlicht am

    Finde diese Smartwatch super, und auch nicht so teuer. Mit Android funktionieren die wunderbar, habe aber gehört, dass obwohl die mit iOS kompatible sind, es Probleme geben kann (z. B Bei Musiksteuerung etc) besteht dieses Problem tatsächlich? Sollten iOS Benutzer lieber ne andere Smartwatch kaufen?

  3. Avatar
    Urs veröffentlicht am

    Hallo Marco

    Bei meiner GT konnte ich das Display ausschalten indem ich mit 2 Fingern auf das Display getippt habe, bei der GT2 funktioniert das nicht mehr, gibt es eine andere Möglichkeit oder finde ich das einfach nicht?

  4. Avatar
    Ralf veröffentlicht am

    Hallo Marco,

    bin seit gestern stolzer Besitzer einer GT 2, nun meine Frage wie oft werden die Daten der Health App mit der Fit App von Google synchronisiert? Habe das heute mal über den Tag beobachtet, es wurden nur einmal die Daten synchronisiert. Kann es sein das ich die automatische Akku Optimierung für die Health App deaktiviern muss.

    • Marco
      Marco veröffentlicht am

      Um ehrlich zu sein habe ich keine Ahnung wie oft die Daten zwischen HUAWEI (Health App) und Google (Fit) synchronisiert werden. Auch wie die beiden Apps hinsichtlich des Zählens von Schritten miteinander interagieren kann ich nicht genau sagen. Es kann hier also durchaus in der Praxis Abweichungen geben.
      Die kann es aber auch zwischen Watch und Health App geben. Das liegt daran, dass zum Erfassen ja auch das Smartphone genutzt wird. Die Bewegungen hier werden natürlich anders registriert, als bei der Watch. Vor allem je nachdem wo man das Smartphone bei sich trägt. Oder wenn man es dann gleichzeitig in der Hand beim Gehen nutzt.
      Hier wird letztlich über Algorythmen “zusammengerechnet”.
      Allerdings muss ich jetzt nach 8 Monaten mit der Watch GT/GT 2 sagen, dass die Abweichungen in der Praxis wirklich vernachlässigbar sind.

      Die Akku-Optimierung würde ich für einen absolut reibungslosen Betrieb aller Apps grundsätzlich immer deaktivieren. Keiner weiß bis heute genau, was exakt bei den verschiedenen Akku-Spar-Modi an Funktionen eingeschränkt wird. In dem Moment wo jemand für sich feststellt, dass dies bei irgendeiner App/Funktion der Fall sein könnte, die ihm/ihr wichtig ist, würde ich die Optimierung einfach deaktivieren und beobachten, ob es sich danach ändert.

Hinterlasse einen Kommentar