Ein riesen Aufschrei machte sich letztes Jahr breit, als klar wurde, dass man beim Huawei Mate 10 Pro auf die Speichererweiterung per microSD verzichtet. Trotz satter 128GB internem Speicher, blieb die Aufregung groß.

Warum?

Tatsächlich war das Hauptargument in unserer Huawei Community der Speicherbedarf. Ich hatte hier mit dem Transfer von Daten gerechnet. Also dass man Fotos, Videos oder sonstige Daten von einem Gerät auf ein anderes transferieren möchte. Hierzu hatte ich dann auch als Lösung den DualDrive Stick von SanDisk vorgestellt, die ich persönlich nutze, da ich sie super praktisch finde. Oder im gleichen Artikel die MyCloud Home von Western Digital um Bilder und Videos auch lokal zu sichern. Für alle diejenigen, die sich bewusst gegen eine Cloud-Lösung entscheiden – aus den unterschiedlichsten Gründen – ebenfalls eine gute Speicherlösung, die den Speicherplatz am Smartphone entlasten kann.

Aber trotz allem hielten doch einige daran fest, dass sie mehr als 128GB Speicher in ihrem Gerät benötigen. 4K Videoaufnahmen oder große Musik-Bibliotheken sind mir hier als Haupt-Argumente im Kopf geblieben.

Huawei Nano Memory Card

Offensichtlich ist die Kritik und die ganzen Reaktionen nicht ganz spurlos an Huawei vorbeigegangen. Denn man hat sich – wie wir jetzt wissen – schon vor einer Weile mit dem Thema beschäftigt. Im Rahmen der Vorstellung des Huawei Mate 20 Pro und des Huawei Mate 20 präsentierte man dann eine Lösung: die Nano Memory Card.

Huawei Backup Nano Memory Card

Diese funktioniert aktuell nur mit dem Mate 20 und Mate 20 Pro. Denn es handelt sich hier um keinen Standard, sondern eine eigene Lösung von Huawei. Der Vorteil ist dabei, dass eben kein extra Lesegerät für die microSD verbaut werden muss. Dies spart Platz, was bei der modernen Bauweise von Smartphones wichtig ist.

In der Praxis funktioniert die Nano Memory Card hervorrragend im Mate 20 Pro. Genauso wie eine “normale” microSD. Sie wird von Android und allen Apps als externer Speicher erkannt und kann als solcher genutzt werden. Die Lesegeschwindigkeit beträgt bis zu 90 MB/s.

Neuer Standard?

Die Nano Memory Card ist kein Standard. Nach unserer Kenntnis hat Huawei das Nano Memory Card jedoch bei einem Treffen der SD Association vorab vorgestellt. Ob dieses Gremium hieraus einen eigenen Standard definitiert ist vollkommen unklar. Gleichwohl könnte es gerade für Samsung (ebenfalls Mitglied in der SDA) durchaus interessant sein, wenn die Platzersparnis im Smartphone wirklich so nützlich ist. Und wenn Samsung hier überzeugt ist, könnten auch klassische Speicheranbieter wie SanDisk mitziehen. Aber das ist zum bisherigen Zeitpunkt alles Spekulation!

Wichtig ist, dass Huawei hier den Wunsch nach erweiterbarem Speicher – gerade im Hinblick auf mehr verfügbaren Speicher – erfüllt hat. Für den Austausch von Daten ist allerdings vorerst ein Adapter nötig.

Huawei Backup Lösungen

Ebenfalls in Planung ist offenbar ein stand-alone Backupspeicher.

Huawei Backup 1TB

Backup & Laden

Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Smartphone anschließen – fertig!
Der Backupspeicher erkennt das angeschlossene Smartphone und führt automatisch eine Datensicherung durch. Wobei man hier auch wählen kann, welche Daten gesichert werden sollen.

Huawei Backup 1TB

Wasserdichte Oberfläche

Während der Sicherung wird das Smartphone gleichzeitig auch aufgeladen, wobei hier die aktuellste Max40W SuperCharge Version noch nicht unterstützt wird. Überhaupt werden aktuell nur das Mate 20 und Mate 20 Pro unterstützt. Ein Hinweis in der Huawei-eigenen chinesischen Verkaufsplattform VMALL verspricht jedoch die Unterstützung weiterer Modelle nach AKtualisierung. Hier könnte sehr gut die Aktualisierung auf EMUI 9 gemeint sein. Denn in EMUI 9 finden wir auch eine neue Version der Datensicherung (siehe unten).

Bei uns soll dieser Backupspeicher wohl ab 2019 verfügbar sein und um die 100€ kosten. Sollten wir hier konkretere oder aktuelle Informationen erhalten, werden wir euch natürlich informieren.

EMUI 9 mit verbesserter Datensicherung

Die Datensicherung von Huawei fand ich von Anfang an sehr gelungen. Für mich auch ein Argument um auf Root und damit verbundene Backups über Drittanbieter-Lösungen – wie z.B. Titanium Backup – komplett zu verzichten. Sie waren schlichtweg überflüssig für mich.
Mit der Cloudsicherung und jetzt der aktuellsten Datensicherung würde ich dies nochmals fett unterstreichen!

Denn die Datensicherung ermöglicht jetzt vollständige und automatisierte Backups. Und das auf Speicherkarte, USB-Stick/externe Festplatten oder auch NAS! Die Auto-Sicherung erfolgt dabei einmal wöchentlich, wenn das Display aus und das Ladegerät verbunden ist. Natürlich lässt sich auch dabei auswählen, welche Daten man gesichert haben möchte. Von einer einfachen Sicherung von Fotos und Videos, bis hin zum vollständigen Backup – also Apps inklusive Daten und Systemeinstellungen – ist alles möglich.
Damit der verfügbare Speicherplatz dabei nicht schnell aufgebraucht ist, werden lediglich die letzten beiden Sicherungen behalten. Ältere Datensätze werden automatisch gelöscht.

Auf diese Weise kann man stets den Stand der letzten beiden Wochen wiederherstellen, wenn es mal Probleme gibt. Natürlich ist unabhängig von der Auto-Sicherung auch jederzeit ein manuelles Backup mit den gleichen Optionen möglich.

Für mich, gerade beim häufigen Rücksetzen oder Wechseln von einem Smartphone auf ein anderes, eine super Sache. Saß ich früher Stunden an der Einrichtung, geht das heute relativ fix. Nehm ich jetzt noch den neuen Passwortmanager hinzu, der mir beim Einrichten von Apps mit Login gleich die Anmeldedaten liefert, dann ist das schon eine ziemlich gute und brauchbare Lösung. Das mit den Passwörtern ging natürlich vorher auch via Google, aber nicht jeder vertraut Google seine Anmeldedaten an. Beim Passwortmanager von EMUI 9 werden diese ausschließlich lokal gespeichert.
Insgesamt natürlich immer noch keine vollständige Backup Lösung wie sie iOS bieten kann, aber wir nähern uns doch zumindest an.

Ich bin in der Praxis schon ganz zufrieden mit den Lösungen – wobei ich den Backup Speicher natürlich noch nicht testen konnte. Gleichwohl gibt es hier bei Android noch weiter Potential. Das sich Huawei dem Thema aber bereits seit einigen Jahren annimmt und hier auch kontinuierliche ENtwicklung zeigt, gefällt mir sehr gut!

Quelle: VMALL, GizmoChina via Caschy

 

 

 

 

Teilen:

Über den Autor

Marco

Blogger - Freelancer - Lebemann - Spaßkanone verheiratet, Familienvater, Sport-Fan, “Technik-Nööörd”, Social Media begeistert. (Fast) Immer gut drauf, witzig, nachdenklich, konstruktiv, neugierig, ironisch – gerne auch mal sarkastisch oder gar zynisch….!

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere