HUAWEI News - Kommentar - Titel

HUAWEI und der „Uiguren-Alarm“

Dieser Tage, ausgelöst durch einen Washington Post Artikel, hallte es durch sämtliche Medien: „HUAWEI testet „Uiguren Alarm“!

Was war passiert?

Die sich auf Überwachungssoftware spezialisierte Vereinigung IPVM mit Sitz in Pennsylvania / USA hat durch Recherche herausgefunden, dass in 3 Jahre alten Dokumenten eine Firma namens megvii in Zusammenarbeit mit HUAWEI wohl eine auf KI (künstliche Intelligenz) basierte Gesichtserkennungssoftware getestet hat, mit dieser man Ethnien erkennen kann. Man nannte dies in den Dokumenten wohl „Uiguren Alarm“.

Hier könnte Ihre Werbung stehen! :)

Hier könnt ihr euch über IPVM informieren:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Daraufhin hat Antoine Griezmann (französischer Nationalspieler und bis dato HUAWEI Ambassador) fristlos die Zusammenarbeit mit HUAWEI aufgekündigt.

Weiter geht aus dem Bericht der IPVM hervor, dass bei den Tests auch NVIDIA Chips verwendet wurden und dass NVIDIA mit Hauptsitz in Kalifornien/USA wusste, dass ihre Chips von HUAWEI genutzt werden. In einem von NVIDIA gelöschten Blogbeitrag geht das auch so hervor:

Das VCM-Produkt (Video Content Management) von Huawei ist mit Tesla P4-GPU-Beschleunigern ausgestattet, wodurch die Gesamtleistung um das 22-fache verbessert wird.

Quelle: IPVM – ursprünglicher Blogbeitrag von NVIDIA

HUAWEI kommt ins Spiel, da die Software von megvii gemeinsam mit der Hardware in der HUAWEI Cloud getestet worden ist.

HUAWEI ist natürlich bekannt sog. „Safe Cities“ zu bauen und dort auch Künstliche Intelligenz zur Gesichtsüberwachung zu nutzen. Wie übrigens vorgestern das deutsche Bundesministerium des Inneren (BMI) bekannt gab, wird auch in Deutschland die Gesichtsüberwachung getestet. Hier nennt man es „Intelligente Videoanalysetechnik“. Was hier genau überwacht wird und welche Möglichkeiten bestehen, geht nicht aus der Pressemitteilung hervor.

Gestern Abend erreichte uns dann noch das offizielle Statement von HUAWEI Deutschland zu diesem Thema:

Wir entwickeln weder Algorithmen noch Anwendungen im Bereich Gesichtserkennung, sondern lediglich General Purpose-Technologien im Bereich Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz. Darüber hinaus bezieht sich der Bericht der Washington Post auf einen Test, der in der kommerziellen Praxis keine Anwendung gefunden hat. Der Sprecher von Megvii hat laut Washington Post erklärt, dass die Anwendungen des Unternehmens nicht auf die Identifikation ethnischer Gruppen ausgelegt sind. HUAWEI lehnt den Einsatz von Technologie zum Zwecke von Diskriminierungen ab. Der von der Washington Post berichtete Fall, der drei Jahre zurückliegt, wird nun intern untersucht. HUAWEI wird alle Maßnahmen ergreifen, um Fehlverhalten zu unterbinden. Unsere Produkte und Lösungen entsprechen grundsätzlich den einschlägigen Industriestandards und den gesetzlichen Grundlagen.

Statement HUAWEI Deutschland, 14.12.2020

So und jetzt kommen wir dahin, wo ich eigentlich hin wollte mit meinem Kommentar. Ich hab gestern ne Doku auf zdf.info über Assad gesehen. Ja ihr wisst schon, der Diktator aus Syrien, der Giftgas einsetzt und wegen dem Millionen von Menschen auf der Flucht sind. Genau dieser Diktator ist mit einer gepanzerten Limousine von Audi in Damaskus unterwegs. Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-Un hat sogar zwei schwer gepanzerte Mercedes-Maybach S600 Guard in der Garage stehen.

Was ich damit sagen will. Die Technik selbst ist nicht per se schlecht. Es sind die Menschen, die diese Technik für ihre Zwecke (und die können moralisch verwerflich, ja sogar illegal sein) nutzen. Sollte ein Unternehmen von den Zwecken gewusst und trotzdem „geliefert“ haben, dann verurteilen wir das. Sowas ist in keinster Weise akzeptabel.

Dieser Beitrag soll definitiv niemanden in Schutz nehmen, sondern einfach nur die objektiven Tatsachen aufzeigen, so dass sich jede*r seine/ihre eigene Meinung bilden kann.

Hier könnte Ihre Werbung stehen! :)

11 Kommentare

  1. Wolfgang D. 15. Dezember 2020
    • Wolfgang D. 15. Dezember 2020
    • Rainer 15. Dezember 2020
      • Wolfgang D. 15. Dezember 2020
        • Rainer 15. Dezember 2020
  2. Reinhard 15. Dezember 2020
  3. Thbratwurst 15. Dezember 2020
    • Reinhard 15. Dezember 2020
  4. Konstantin 15. Dezember 2020
  5. Torsten 16. Dezember 2020
    • Rainer 16. Dezember 2020

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.