HUAWEI USA Ren Zhengfei Titelbild

HUAWEI-Smartphones bald wieder mit 5G, oder wird alles noch viel schlimmer!?

Mittlerweile ist es schon über drei Jahre her, als HUAWEI auf die sogenannte Entity List des Handelsministeriums der USA gesetzt wurde. Daraufhin war es amerikanischen Unternehmen – aber auch Unternehmen, die US-Technologien verwenden – untersagt, Handel mit dem chinesischen Hersteller zu betreiben, was ein großer Schlag ins Gesicht war bzw. nach wie vor ist.

Das bekannteste Beispiel ist hier natürlich Google, die keine Lizenzen mehr an HUAWEI verkaufen können, weswegen die Open Source Variante AOSP verwendet werden muss. Rein optisch sind hier keine Unterschiede zu normalem Android festzustellen. Es fehlen jedoch jegliche Google-Dienste, was es für viele Leute schlichtweg unmöglich macht, ein Smartphone des chinesischen Herstellers vernünftig im Alltag nutzen zu können.

HUAWEI-Smartphones bislang ohne 5G

Die fehlenden Google-Services sind allerdings nicht die einzige Ursache, weswegen Smartphones aus dem Hause HUAWEI in den letzten Jahren immer weniger nachgefragt wurden. Der Hersteller muss nämlich aufgrund des Nutzungsverbots von US-Technologien auf 5G verzichten, da der weltgrößte Chipauftragshersteller TSMC seit Mitte 2020 keine Prozessoren für den chinesischen Hersteller produzieren darf.

Hier könnte Ihre Werbung stehen! :)

Und warum das??? TSMC ist doch ein Unternehmen aus Taiwan??? Ja, das ist zwar richtig, aber TSMC verwendet sowohl Soft- als auch Hardware aus den USA. Sie bräuchten eine Lizenz aus den Vereinigten Staaten, um mit dem chinesischen Technologiekonzern wieder Geschäfte machen zu können, aber eine Lizenz hat TSMC leider nie erhalten.

Eigene 5G-Smartphones womöglich im nächsten Jahr

Trotz des Handelskrieges und der aktuell eher aussichtslosen Lage zeichnen sich nun echte Lösungen ab, denn laut der britischen Financial Times plant HUAWEI bereits im nächsten Jahr, eigene Smartphones mit 5G auf den Markt zu bringen: „Ein Unternehmen kann nicht endlos warten und muss 5G-Smartphones so schnell wie möglich wieder auf den Markt bringen“, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. „Huawei hat seine führende Position im Mobiltelefonmarkt vor Jahren durch US-amerikanische Sanktionen verloren. Jetzt schrumpft sogar der Marktanteil im Inland weiter.“

All das hört sich doch schonmal richtig gut an, allerdings gibt es einen kleinen Haken. Um eigene 5G-Smartphones auf den Markt bringen zu können, muss HUAWEI die US-Verbotsliste umgehen, indem sie einen Chiphersteller finden, der 5G-fähige Chips ohne US-Technologien herstellen kann.

Zwar arbeitet HUAWEI bereits mit dem jungen Unternehmen „Pengxinwei IC Manufacturing Co.“ (PXW) zusammen, welches im nächsten Jahr mit der SoC-Produktion beginnen möchte, jedoch nur im 28-Nanometer-Verfahren. Das entspricht tatsächlich sechs Generationen hinter der aktuell fortschrittlichsten Fertigung. Falls HUAWEI solch einen Prozessor verbauen sollte, können wir wohl leider mit einer schlechten Akkueffizienz rechnen. Was allerdings aktuell noch viel gravierendere Auswirkungen haben könnte, die aktuell noch nicht absehbar sind:

USA verschärft Sanktionen gegen China

Vor wenigen Tagen verschärfte das Bureau of Industry and Security (BIS) des US-Handelsministeriums die Sanktionen gegen China, welche es vor allem auf die Chip-Fertigung abgesehen haben. Dadurch wird es für China extrem schwer, Computerchips künftig unabhängig von anderen Ländern entwickeln und herstellen zu können. Die neuen Sanktionen umfassen folgende Bereiche:

  • Kein Equipment-Export nach China, welches zur Chip-Fertigung von weniger als 14 Nanometer verwendet werden kann.
  • Verkaufsverbot von 18 nm DRAM, 128-Layer NAND und modernere Speicherchips an China.
  • Geltende Verbote für die Lieferung von Supercomputer-Chips sowie KI-Prozessoren werden erweitert.
  • Fachkräfte aus den USA dürfen an der Entwicklung und Produktion von Computerchips in China nicht beteiligt sein.

Das bremst auf jeden Fall die chinesische Chip-Fertigung aus, wird sie allerdings nicht stoppen. Man muss aufpassen, dass man mit der Isolation Chinas nicht das genaue Gegenteil erreicht.

HUAWEIs Abrutsch auf dem Markt

HUAWEI war für viele in den letzten Jahren leider keine Option mehr, weswegen sich die Leute bei anderen Herstellern umsehen mussten. Das Jahr 2019 beendete der China-Hersteller auf Platz 2 der weltweit größten Smartphone-Unternehmen mit einem Wachstum von 16,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Sie verkauften stolze 240,6 Millionen Smartphones. Lediglich Samsung verkaufte mit 295 Millionen Geräten noch etwas mehr. Im Jahr 2020 waren es nur noch rund 180 Millionen Smartphones, welche HUAWEI verkaufen konnte. Das brachte sie immerhin noch in die Top 5 der weltweit umsatzstärksten Smartphone-Unternehmen.

Das darauffolgende Jahr lief allerdings noch viel schlechter. Bereits Anfang des Jahres blieb der Konzern laut Angaben des Marktforschungsunternehmens Canalys abgeschlagen hinter Samsung, Apple und Co. zurück. Schon damals tauchte HUAWEI nicht mehr im Top 5 Ranking der weltweit größten Smartphone-Hersteller auf.

Mal schauen, ob in den kommenden Jahren aufgrund der eigenen 5G-Smartphones wieder mehr Verkäufe generiert werden können. Ich würde es mir sehr wünschen, allerdings habe ich meine Zweifel, ob der neuen Sanktionen. Ich selbst vermute aber vielmehr die fehlenden Google-Services als der ausschlaggebende Grund für das zurückgegangene Interesse an HUAWEI-Smartphones. Wie seht ihr das?

Hier könnte Ihre Werbung stehen! :)

12 Kommentare

  1. Mauschi Wauschi 17. Oktober 2022
    • Michael 18. Oktober 2022
      • Jo 25. Oktober 2022
  2. Daniel_Becket 17. Oktober 2022
    • Jo 18. Oktober 2022
  3. Nils 18. Oktober 2022
    • Jo 19. Oktober 2022
  4. Primo Klabauter 18. Oktober 2022
  5. Horst 18. Oktober 2022
  6. Primo Klabauter 19. Oktober 2022
  7. Uwe 20. Oktober 2022

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.