Hier ist er nun endlich, der Huawei P8 Test von huaweiblog.de!

Huawei P8 Test – Inhaltsverzeichnis

1. Unboxing 6. Kamera 11. Sound/Musik
2. Technische Daten 7. Speicher 12. Akku/Akku-Laufzeit
3. Design/Verarbeitung 8. Konnektivität 13. Huawei P8 und das Talkband B2
4. Display 9. Gaming 14. Preis/Verfügbarkeit
5. Software 10. GPS/Navigation 15. Fazit

 

Am 15. April 2015 war es soweit – Huawei stellte in London sein diesjähriges Smartphone Flaggschiff mit dem Huawei P8 vor. Und wir durften dabei sein!

Im Vordergrund steht bei der P-Serie von Huawei zunächst einmal das Design. Hier wusste man bereits bei den beiden klassischen Vorgängern – dem Ascend P6 (2013) und dem Ascend P7 (2014) – zu überzeugen; auch wenn hier die Technik vielleicht noch nicht ganz für die Oberklasse reichte. Doch es ist nicht alleine das Design, sondern auch die Qualität der verwendeten Materialien und der Verarbeitung, die Huawei hier immer besonders im Blick hat.

Ein weiteres Hauptaugenmerk hat man diesmal auf die Kamera gelegt, was uns in unzähligen Teasern angedeutet wurde.

Ob das Design, die Verarbeitung, die Kamera und all die anderen Aspekte halten, was Huawei uns verspricht, das haben wir in den letzten beiden Wochen ausgiebig getestet. Dabei hatten wir euch aufgefordert uns gerne Fragen oder Testschwerpunkte zu nennen. Diese haben wir natürlich berücksichtigt und sie fließen in unseren Test mit ein.

Wie bei jedem unserer Tests gilt, dass dies ein Erfahrungsbericht ist. Ein Testbericht aus dem Alltag und eben nicht aus dem Labor. Es mag vielleicht schön sein zu wissen, dass man mit einer Akkuladung vier Stunden ununterbrochen HD-Videos auf YouTube schauen kann, in der Praxis dürfte dies jedoch eher selten von Relevanz sein.

Unboxing

Der erste Punkt klingt immer so nach Standard. Natürlich kommt als erstes in jedem Testbericht ein Unboxing…
Aber mal ehrlich, gerade der erste Eindruck ist doch der, der oftmals zählt, der uns massgeblich beeinflusst!

Um genau diesen ersten und unverfälschten Eindruck festzuhalten, haben wir das Unboxing unmittelbar nach der Vorstellung in London noch im Hotelzimmer gemacht.

Für Freunde des geschriebenen Wortes hier nochmal die Zusammenfassung:

Huawei wechselt beim P8 die Kartonfarbe von weiß auf schwarz. Die Intention bleibt dabei natürlich – wie bei den meisten Herstellern – die gleiche: man will durch schlichte Eleganz überzeugen.

Im Karton befinden sich dann:

  • das Huawei P8
  • Netzadapter & USB-Kabel
  • Stereo-Kopfhörer
  • Kurzanleitung/Garantieunterlagen
  • Werkzeug zur Öffnung der SIM/SD-Slots

 

Technische Daten

    • Prozessor: HiSilicon Kirin 930 Octa-Core, 4 x 2.0GHz , 4 x 1.5 GHz
    • GPU: Mali T-628
    • Maße: 144,9 x 71,8 x 6,4 mm bei 144 g
    • Konnektivität: 2G (850/900/1800/1900 MHz) 3G (850/900/1700/1900/2100 MHz) DC-HSDPA+: 42 MBit/s, HSUPA: 5,76 MBit/s, 4G (800/1800/2100/2600 MHz und weitere), LTE Cat4: 150 MBit/s (Download), 50 Mbit/s (Upload)
    • WLAN: 802.11 b/g/n (2,4GHz), Hotspot, Wifi Direct
    • Bluetooth 4.1 (BLE support)
    • NFC
    • Display: 5,2 Zoll (13,2cm) IPS-Display, Full HD (1920 x 1080 Pixel), CORNING® GORILLA® GLASS 3
    • Speicher: 3 GB RAM, 16 GB ROM (Premium Variante 64GB ROM), erweiterbar bis zu 128 GB per microSD
    • Akku: Li-Polymer 2.680 mAh, nicht austauschbar
    • Kamera: 13 Megapixel, RGBW, OIS, Autofokus, Frontkamera 8 Megapixel Doppel-LED-Blitz (2-farbig), Videolicht
    • Betriebssystem: Version Android 5.0.2 + EMUI 3.1

Farben: Mystic Champagne, Titanium Grey

Die vollständigen technischen Daten findet ihr auf unserer Huawei P8 Detailsseite.

Die hauseigene Chipreihe HiSilicon Kirin geht mit dem 930 in die nächste Runde. Der Chip hat sich inzwischen bewährt und kann auch leistungsmäßig überzeugen. Vor allem im Hinblick auf die Probleme des Qualcomm Snapdragon 810, der nachweislich einen deutlichen Leistungseinbruch bei der Nutzung erleidet, hat der Kirin 930 hier keine Probleme gezeigt.

Und mit dem Kirin 940 und Kirin 950 stehen schon die nächsten Evolutionsstufen bereit. Neben all den üblichen technischen Daten und Testbereichen, muss man hier einfach auch mal die Tatsache festhalten, dass Huawei mit seinem eigenen Chipsatz einen sehr guten Weg eingeschlagen hat und man durchaus gespannt sein darf, wo diese Reise noch hinführt.

Wie sich die einzelnen technischen Ausstattungsmerkmale im Details in der Praxis machen, ob das Huawei P8 ein echtes Arbeitstier, ein Akkuwunder oder auch ein echtes Gaming Device ist, erfahrt ihr in den einzelnen nachfolgenden Kategorien.

 

Design/Verarbeitung

Ich bin hier ganz ehrlich: es war bei mir nicht die berühmte „Liebe auf den ersten Blick„. Als Richard Yu das P8 dann endlich präsentierte – Leaks gab es ja wieder genug im Vorfeld – da war mein erster Gedanke: „Ah, ein Smartphone„.

Auch die ersten persönlichen „Begutachtungen“ waren noch eher nüchtern. Bis, ja bis man sich das Smartphone mal wirklich im Details anschaut und sich an die tollen Produkt- und Herstellungsvideos erinnert, die einem da vorgespielt wurden. Und dann fängt es langsam an….

Aber der Reihe nach, erstmal die „nüchternen“ Fakten:

Der Gesamteindruck wird im Wesentlichen von zwei Dingen bestimmt. Zum einen von der Front, die überwiegend vom 5,2 Zoll Display eingenommen wird und extrem schmale seitliche Ränder aufweist. Das Verhältnis von Display zu Gehäuse (screen-body-ratio) beträgt hier beachtliche 78,3%!
Zum anderen vom Unibody Gehäuse, welches aus einem Alu-Block gefräst wird (810min dauert die Umlaufzeit!) und gerade im Detail – wie den abgerundeten Kanten – seine „Handwerkskunst“ unter Beweis stellt.

Auf der Front-Oberseite finden wir mittig die typischen Elemente Sensor, Lautsprecher und Frontkamera – das war es.

Die Rückseite kommt ähnlich minimalistisch daher. Oben links sitzt eines der Highlights beim P8 – die Kamera samt Dual-LED (mehr dazu unter der Rubrik Kamera). Auffällig hier ist jedoch das Stil-Element, welches man im Kamera Bereich einsetzt. Hier ist der Alu-Unibody eben nicht durchgängig; die Kamera wird von einem farblich abgehobenen Glas-Element – natürlich bestehend aus CORNING® GORILLA® GLASS 3 – eingefasst.
Wir hatten beim Fan-Event die Möglichkeit hierzu direkt das R&D Team (Research & Development) von Huawei in Shenzen zu befragen. Man erklärte uns, dass man hier bewusst eine „eintönige“ und einfarbige Rückfront habe vermeiden wollen, um mit diesem Stil-Element nochmal einen Akzent zu setzen.

Ganz nebenbei hat man hier aber noch etwas geschafft, wonach die User seit Jahren schreien: die Kamera steht nicht mehr über das Gehäuse vor! Sie schließt absolut bündig mit dem Glas ab!

Machen wir an der unteren Seite weiter; dort befinden sich der Lautsprecher, der MicroUSB Anschluss und das Mikrofon. Optisch schön gelöst, indem Mikrofon und Lautsprecher hinter identisch gehaltenen Öffnungen des Gehäuses sitzen. An der oberen Seite befindet sich der 3,5mm Klinke Anschluss und ein Mikrofon.

Die linke Gehäuseseite ist frei von jeglichen Elementen. Auf der rechten Gehäuseseite befinden sich die Lautstärkewippe, der Einschaltknopf und die beiden Slots für SIM und microSD. Und auch hier kommt wieder die wirklich herausragende Qualität der Verarbeitung zum Tragen. Die Bedienelemente wackeln nicht herum und haben einen guten Druckpunkt. Zudem wurde der Einschaltknopf etwas größer gestaltet als beim Vorgänger Ascend P7.

Die beiden Slots dienen der Aufnahme von SIM und microSD. Beide Aufnahmen passen 100%ig in die vorgesehenen Slots. Da steht nichts über, da gibt es keine nennenswerten Spaltmaße, das Hineingleiten läuft wie auf Schienen. Ich wiederhole mich: im Details erkennt man die hochwertige Verarbeitung immer wieder auf’s neue!
Grundsätzlich ist das Huawei P8 auch Dual SIM fähig. Allerdings ist die Aufnahme für den zweiten Slot nur für eine microSD geeignet und auch in der Software findet sich nicht die Einstellung für Dual SIM Geräte. Hier kommen natürlich die Belange der Mobilfunkanbieter zum Tragen, die wenig Interesse daran haben, dass man mittels günstiger Datentarife dieses Dual SIM Feature nutzt. Somit bleibt es – vorerst – dabei, dass man im unteren Slot eine Nano SIM nutzt und im oberen optional eine microSD.

Huawei P8 Rückseite Unterseite USB Lautsprecher Mikrofon Kunststoffeinlassung Huawei P8 Lautsprecher Design Kunststoffeinlassung Antenne Huawei P8 - Kopfhörer Anschluss - Design

 

Kommen wir hinsichtlich des Designs und der Verarbeitung zu einem letzten Element; den Kunststoffeinlassungen links und rechts im oberen und unteren Bereich des Gehäuses. Besser als Arne, Verantwortlicher für das Produkt Portfolio bei Huawei, kann man es kaum ausdrücken:

Das ist Physik und nicht Design!

Diese Einlassungen sind keine Design-Elemente. Sie haben schlichtweg einen praktischen physikalischen Aspekt. Durch die Verwendung eines Alu Unibody wird zwangsläufig die Konnektivität eingeschränkt. Kennt jeder, der schonmal versucht hat hinter einer dieser Alu-Jalousien vernünftigen Empfang zu bekommen. Aus diesem Grund wird hier der Metallkörper unterbrochen und durch die Kunststoffeinlassungen die Konnektivität erhöht.

Und warum sowohl oben, als auch unten?

Ganz einfach – weil das Huawei P8 zwei Antennen hat! Mehr dazu in der Rubrik Konnektivität.

Was wir im ersten Moment allerdings vermisst haben, war der Fingerabdrucksensor, denn wir vom Mate 7 kennen. Hochgelobt von vielen, verschwand dieser offensichtlich wieder aus dem Design, obwohl er in ersten Skizzen noch enthalten war. Die Erklärung lieferten uns auch hier die Ingeneure von R&D im Interview. Da das Design bei der P-Serie von Huawei immer im Vordergrund steht, hatte dieses Vorrang. Der Fingerabdrucksensor wäre bei den vorgegebenen Maßen platz-technisch nicht mehr vernünftig unterzubringen gewesen. Folglich hat man diesen hier gestrichen.
Nicht ausschließen wollte man aber, dass es bei zukünftigen Modellen wieder einen solchen Fingerabdrucksensor geben könnte.

So, und wer nun ganz aufmerksam gelesen hat, dem dürfte nicht entgangen sein, dass zwischen „ah, ein Smartphone“ und „herausragende Qualität“ einiges passiert ist. Genau wie es eben nicht immer die „Liebe auf den ersten Blick“ ist, sondern man sich manchmal eben erst näher kennenlernen muss, so ging es mir mit dem Huawei P8. Aber genau, wie aus diesem Kennenlernen dann die große Liebe werden kann, so muss auch ich inzwischen zugeben, dass diese schmale, elegante Schönheit mein Herz erobert hat.

 

Display

5,2 Zoll (13,2cm) IPS-Display mit Full HD (1920 x 1080 Pixel) Auflösung und geschützt durch CORNING® GORILLA® GLASS 3 – so die Fakten!

Beziehungsweise kommt sogar noch ein weiterer Schutz hinzu. Denn Huawei bringt werkseitig eine Displayschutzfolie auf. Dieses häufig nachgekaufte Zubehör, welches dann auch noch unter nahezu sterilen Bedingungen möglichst blasenfrei aufgebracht werden muss, schenkt Huawei dem Käufer hier. Und wer keine Schutzfolien mag, der kann sie einfach abziehen. Der Verlust von Garantieansprüchen muss hier nicht befürchtet werden. Dies bestätigte man uns bei Huawei übrigens auch auf Nachfrage! Aber auch ohne die Schutzfolie bietet CORNING® GORILLA® GLASS 3 einen guten Schutz, wie wir selbst erleben durften.

Glücklicherweise macht Huawei hier auch nicht den Trend mit, bei Smartphones auf QHD-Displays zu setzen. Diese mögen mit ihren technischen Daten sicher viele Augen zum Leuchten bringen, auf einem Smartphone stellen sie höchstens einen noch größeren Akkufresser dar! Wie vor einer Weile schon berichtet, sieht Huawei das ebenso und verlässt sich hier auf Fakten. Display-Experten bestätigen nämlich, dass das menschliche Auge garnicht in der Lage ist, bei den aktuellen Displaygrößen der Smartphones einen Unterschied zwischen FullHD (1080p) und QHD zu erkennen.

Das Full HD Display des Huawei P8 lässt auch so keine Wünsche offen. Farben werden leuchtend und klar dargestellt, der Kontrast ist scharf und man kann das Display noch so weit kippen, dass es lesbar bleibt, bis es der Blickwinkel einfach optisch nicht mehr zulässt.

Die Helligkeit lässt sich bekanntlich nach eigenem Geschmack und Vorliebe regulieren. Sowohl manuell, als auch automatisch. Und auch die Farbtemperatur des Displays lässt sich hier automatisch oder manuell einstellen. Wer hier bestimmte Werte bevorzugt oder manuell an die jeweiligen Umstände anpassen möchte, kann dies problemlos über die Einstellungen des Displays vornehmen. Was auf jeden Fall immer gewährleistet bleibt, ist die Sichtbarkeit und Lesbarkeit des Displays. Auch bei direkter Lichteinstrahlung ließ sich das Display ohne jegliche Einschränkungen ablesen.

Lasst euch also bloß nicht abschrecken von den Unkenrufen, dass hier die „Technik von gestern“ drin steckt. Im Gegenteil, hier stecken Logik, Sinn und Verstand drin – und das auf einem hohen Niveau!

 

Software

Die Ausführungen zur Software beziehen sich auf die Firmware B110, die wir hier seit einigen Tagen als Vollversion zum Download anbieten können. Diese wird die Auslieferungs-Firmware des Huawei P8 werden.

Das Huawei P8 ist das erste Huawei Smartphone, welches mit der aktuellen Android Version 5 Lollipop ausgestattet ist. Genauer gesagt kommt hier Android 5.0.2 zum Einsatz. Bei einem Produktlaunch im April 2015, wo auch schon Android 5.1 verfügbar ist, wird mit Sicherheit wieder die Kritik Frage aufkommen, warum denn hier nicht die aktuellste Version auf dem Unternehmens-Flaggschiff installiert ist.

Die Antwort ist relativ einfach und wurde uns im bereits zuvor erwähnten Interview mit den R&D Ingenieuren auch bestätigt. Android 5 ist erwiesenermaßen etwas problematisch. Da die Firmware bereits vollständig hinsichtlich Android 5.0.2 angepasst und optimiert war, als Android 5.1 erschien, hat man sich bei Huawei entschieden hier zur Veröffentlichung ein stabiles System anzubieten und nicht zu riskieren, dass es mit einem OS Update zu Problemen kommt. Dies dürfte absolut im Sinne der Käufer sein.
Ein Update auf die aktuellste Android Version ist jedoch definitiv vorgesehen. Wer also hier Befürchtungen hat, dass er mit dem P8 und Android 5.0.2 etwas „Altes“ kauft, der kann absolut beruhigt sein.

Über Android 5 legt Huawei dann noch seine hauseigene Oberfläche EMUI 3.1. Mit Version 3.1 kommt hier ebenfalls die aktuellste Entwicklungsstufe zum Einsatz. Im Vergleich zu der sehr beliebten EMUI 3.0 hat man hier nochmal im Detail an der UI geschraubt. Gerade im Bereich der diversen Manager (Startmanager, Berechtigungsmanager, Telefonmanager) kann man nun so ziemlich alles einstellen, was woanders nur mit Root-Rechten möglich ist. Und auch ein Virenscanner ist nun mit an Bord.

Für alle, die gerne die Kontrolle über ihr Smartphone und vor allem über die Berechtigungen der installierten Anwendungen behalten, ist dies die perfekte Lösung. Allerdings bieten die diversen Einstellungsmöglichkeiten für Neulinge in diesem Bereich auch ihre Tücken. Immer wieder gibt es zum Beispiel das Problem mit Push-Benachrichtigungen, insbesondere bei Messengern. Die häufigste Ursache liegt hier schlichtweg daran, dass die App (WhatsApp, Hangouts, Facebook Messenger, etc.) nicht als „geschützte App“ eingestellt ist, die auch bei ausgeschaltetem Display weiter aktiv bleiben darf. Ohne diese Erlaubnis arbeitet die App dann logischerweise auch nicht mehr im Hintergrund und folglich erhält man Nachrichten erst dann, wenn man das Display wieder aktiviert, bzw. die App manuell wieder startet.

Wer hier Probleme hat, sollte nicht gleich einen Defekt vermuten oder die App resigniert wieder deinstallieren, sondern einfach die Einstellungen prüfen und sich ggfs. Hilfe holen.

Was viele Musik-Liebhaber unter EMUI 3.0 ärgerte, war dass bei der Musikwiedergabe auf dem Lockscreen zwar die Musiknavigations-Schaltflächen (Zurück, Play/Pause, Vor) angezeigt wurden, aber diese nur den Huawei eigenen Musikplayer steuerten. Dies war deshalb besonders lästig, da dieser dann auch automatisch gestartet wurde, obwohl man vielleicht gerade seine Spotify Playlist hörte.
Dies wurde mit EMUI 3.1 gefixed. Allerdings nicht 100%ig im Sinne des Nutzers. Denn es ist nach meinen Tests mit diversen Playern (Spotify, TuneIn Radio, Poweramp) nun so, dass die Navigationsschaltflächen ausschließlich beim Huawei Musik Player angezeigt werden. Ja, das Problem ist grundsätzlich gelöst, aber ich denke viele hätten sich hier gewünscht, dass man eben auch andere Player über den Lockscreen steuern kann.

Huawei bietet insgesamt mit EMUI 3.1 eine große Anzahl von unterschiedlichen Einstellungen und zusätzlichen Funktionen. Als Beispiele seien hier die Spracherkennung, Touchplus oder die Bewegungssteuerung noch genannt. Auf alle Funktionen hier im Detail einzugehen, würde definitiv den Rahmen sprengen.
Wir werden hier in einer neu gestarteten Reihe „Wie funktioniert’s“ aber nach und nach die Funktionen in kurzen Videos vorstellen (Beispiel: Gestensteuerung beim Honor 4X).

Auf ein interessantes Feature möchte ich dann doch noch eingehen. Die sogenannten Knuckles-Sense. Hierbei können mit dem Fingerknöchel durch zweimaliges Klopfen auf den Bildschirm Screenshots geschossen werden. Geht anders auch, ist aber schneller und als Teil einer Gestensteuerung irgendwie intuitiver.
Viel interessanter finde ich aber die Möglichkeit, dass man mit dem Fingerknöchel auf dem Bildschirm auch einen Bildausschnitt markieren und anschließend bearbeiten und teilen kann. Hierzu zieht man einfach einen Kreis (oder was auch immer, Hauptsache es ist eine geschlossene Form) um den gewünschten Bildschirmausschnitt. Dieser wird dann als Rechteck markiert und kann verschoben, vergrößert, verkleinert und gespeichert, bzw. geteilt werden.
Gerade um kurze Ausschnitte von Texten, Webseiten o.ä. schnell mal per Messenger zu teilen eine ganz praktische Funktion.

Wer diese Funktion nicht mag oder sie als störend empfindet, da sie grundsätzlich immer verfügbar ist, kann diese mit der o.g. Firmware B110 in den Einstellungen (Intelligente Unterstützung (Mehr) -> Smart Screenshot) auch deaktivieren.

Was lässt sich hier als Fazit ziehen?!

Huawei hat es geschafft Android 5 endlich auf ein Smartphone zu bringen – und das läuft wirklich sehr gut damit!

Die inzwischen von vielen doch sehr beliebte EMUI in Version 3.1 ist nochmal konsequent optimiert worden und bietet dem Nutzer umfangreiche Möglichkeiten. Gerade im Hinblick auf die Kontrolle über sein Smartphone und die darauf installierten Anwendungen leistet Huawei absolut vorbildliche Arbeit!

In einem AnTuTu Benchmark knackte die flinke Schönheit die 50K Marke.
Was aber für mich immer viel wichtiger ist, während der gesamten zwei Wochen Alltagstest oder auch gezielter Tests bestimmter Funktionen, gab es nie ein Ruckeln oder Murren. Keine Denksekunden und auch keine Abstürze von Systemanwendungen. Und genau das ist es, was für mich bei einem Smartphone zählt! Es soll mir im Alltag schnell das liefern, was ich brauche. Sei es WhatsApp, Facebook, eine Webseite oder eine Mail. Und hier kann ich mich in keinster Weise auch nur annähernd über das Huawei P8 beschweren!

 

Kamera

Eine Handy-Kamera ist und bleibt für mich stets eine Kamera für Schnappschüsse im Alltag. Und unter diesem Aspekt bewerte ich die Kamera auch grundsätzlich.

Marco | huaweiblog.de

Diese Einstellung musste ich bei diesem Smartphone schlichtweg komplett über Bord werfen!

Alle Teaser spielten ja bereits darauf an, dass die Kamera des Huawei P8 wohl das herausstechende Highlight werden soll. Und man muss es einfach vorweg nehmen: das ist gelungen!

Die 13 Megapixel Hauptkamera macht wirklich beeindruckende Bilder für eine Smartphone-Kamera. Von der Makro-Aufnahme, über die hervorragenden Ergebnisse bei dunklen Lichtverhältnissen und guten Videoaufnahmen, bis hin zu den Light-Painting Funktionen, weiß die Kamera zu überzeugen.

Huawei P8 - Kamera - Highlight - Technik

Huawei hat hier viel in die Technik investiert und das macht sich in den Ergebnissen und vor allem auch in den ersten Reaktionen im gesamten Internet deutlich bemerkbar. Hierzu reicht ein Blick in die Social Media und die Suche nach dem Hashtag #HuaweiP8. Dabei lohnt sich immer auch ein Blick auf unseren Instagram-Account.

Besonders hebt sich die Kamera bei Dämmerung und Dunkelheit von anderen ab. Hier bleibt stets eine hohe Farbtreue und gute Kontrastschärfe erhalten. Und auch die Weiß-Werte erscheinen mir deutlich besser, als bei anderen Smartphone Kameras. Ein Grund hierfür ist die Dual-LED, welche mit zwei farblich unterschiedlichen LEDs kommt, um für die entsprechende Belichtung zu sorgen.
Wo andere Kameras bei Dunkelheit zur (deutlichen) Überbelichtung neigen, macht das Huawei P8 sehr detailgetreue Bilder, bei denen das eingefangen wird, was man mit dem Auge sieht. Hier erhielt man bislang in der Regel entweder ein überbelichtetes Bild, welches zwar alle Details zeigte, aber nicht mehr wirklich wie eine Nachtaufnahme aussah. Oder man erhielt eine Nachtaufnahme, bei der die Lichtquellen sich zwar abhoben, die Details aber von der Dunkelheit verschluckt wurden. Nicht so bei diesem Kamera-Wunder!

Videoaufnahmen kann man mit dem P8 natürlich auch machen und das natürlich auch in Full HD (1080p, 16:9) – klar gibt es das auch mittlerweile mit 4K, aber wer braucht bitteschön 4k Smartphone-Videos und wozu?! Hier kam im Vorfeld die Frage auf unserer Huaweiblog Facebook-Seite auf, ob der Videoton bei sehr lauter Umgebung auch total übersteuert und „kratzt“. Leider stand im Testzeitraum bei mir kein Konzertbesuch an, aber dank Spotify und LMFAO mit „Sexy and I know it“ konnte ich mein Wohnzimmer kurzzeitig in eine entsprechende Umgebung verwandeln (sorry nochmal an die restlichen Bewohner in der Straße…). Das Klangergebnis des Videos war deutlich besser, als ich es von früheren Geräten kenne. Grundsätzlich ist der Ton gut und eben nicht übersteuert. Natürlich kommt es gerade bei den Bässen und bei extremen Peaks zu „Problemen“. Grundsätzlich würde ich aber behaupten, dass das P8 auf einem Konzert gute Aufnahmen (hier kommt wieder die Stärke im Dunkeln zum Tragen) mit insgesamt gutem Ton macht!

Eine weitere klasse Video-Funktion ist der Regisseur-Modus. Hier kann man bis zu vier Smartphones miteinander koppeln und ein Video aus verschiedenen Blickwinkeln aufnehmen. Einer übernimmt dabei die Rolle des Regisseurs und entscheidet über sein Display (übrigens muss nur dieses „Steuer-Gerät“ ein Huawei P8 sein), welcher Blickwinkel aufgenommen wird. Hier ein kleiner Eindruck:

Ein Defizit muss man hier aber auch ganz klar ansprechen, nämlich die fehlende Nachfokusierung bei Videoaufnahmen. Man kann den Fokus zwar grundsätzlich wählen, bzw. funktioniert der Autofokus hier auch ganz gut, aber sobald die Videoaufnahme gestartet ist, bleibt der einmal eingestellte Fokus unverändert. Bei einem Smartphone mit der Kamera als Highlight hätte man sich diese Funktion doch auch sehr gewünscht!

Aber es gibt noch ein weiteres Highlight, welches derzeit fleißig die Runde macht. Die Lichtmalerei (Light Painting) Funktion.

Was hat es damit auf sich? Im Grunde ist es das, was Fotografen (also die, die mit einer DSLR oder Systemkamera fotografieren) mit der Langzeitbelichtung erreichen. Die Linse bleibt lange offen und fängt in dieser Zeit alles ein, um es dann in einem Bild „zusammenzufassen“. Die bekanntesten Motive dürften hier wohl die verschwommenen Autolichter auf der Autobahn sein, bzw. die typischen Desktop Wallpaper mit Wasserläufen/-fällen, bei denen das Wasser wie verschwommener Nebel wirkt. Vorteil bei der Kamera des Huawei P8. Man sieht auf dem Display die Entstehung des Bildes (Live Preview) und entscheidet, wann der perfekte Zeitpunkt gekommen ist. Sozusagen „WYSIWYG“ (What You See Is What You Get) auf dem Smartphone; das ist mit einer DSLR nicht möglich.

Um genau solche Aufnahmen mit einer Smartphone Kamera zu verwirklichen, verstecken sich hinter dem Modus „Lichtmalerei“ vier Einstellungen:

  • Rücklichtspuren
  • Licht-Graffiti
  • Seidiges Wasser
  • Sternspuren

Jeder Hobby-Fotograf kann damit – nach etwas Übungszeit – wirklich tolle Aufnahmen machen. Und das mit einer Smartphone Kamera!

Wie Huawei die Promo Aufnahmen für seine Kampagne erstellt hat – und was damit alles möglich ist – könnt ihr euch in diesem kurzen Video anschauen:

Wie Eingangs schon gesagt, muss ich beim Huawei P8 erstmals meine eigene – langjährige (!) – Auffassung, dass eine Smartphone Kamera lediglich für Schnappschüsse taugt, revidieren. Diese Kamera schafft mehr. Sie schafft es tolle Aufnahmen bei Tag und bei Nacht zu zaubern und mit dem Lichtmalerei Modus sind der eigenen Kreativität auch keine Grenzen gesetzt. In diesem Sinne:

ignite your creativity

Speicher

In der zunächst verfügbaren Variante – die uns im Test auch vorliegt – besitzt das P8 16GB Flash Speicher (interner Speicher) und satte 3GB RAM Speicher. Mit 3GB RAM sollte man noch eine ganze Weile auf der absolut sicheren Seite sein. Hier gibt es nichts zu meckern und damit soll es auch gut sein.

Von den 16GB internem Speicher bleiben faktisch rund 10,5 GB zur freien Verfügung. Das reicht grundsätzlich aus, um diverse (auch datenintensivere) Apps zu installieren, so wie Fotos und Videos aufzunehmen. Wer aber dann noch Filme oder die Musikbibliothek auf dem smarten Begleiter ablegen möchte, der stösst doch an die Grenzen des verfügbaren Speicherplatzes.

In gewohnter Manier lässt sich der Speicherplatz aber bei Huawei ja per microSD erweitern. Hier werden Größen bis 128 GB unterstützt. Meine SanDisk Extreme 64GB microSDXC UHS-I Class 10 U3 läuft perfekt und der Datenaustausch geht verdammt zügig! Und damit ist auch ausreichend Speicherplatz vorhanden, um wirklich alles mobil nutzen zu können.

Die ebenfalls gewohnte Möglichkeit den Standard-Speicher systemseitig auf die externe SD-Karte festzulegen ist natürlich ebenfalls weiterhin gegeben. So lassen sich bei einigen Anwendungen größere Datenelemente bequem auf den externen Speicher auslagen. Als Beispiel sei hier das Kartenmaterial der Navigationsanwendung „Navigon“ genannt.

Die Premium Variante des P8 verfügt dann über satte 64GB internen Speicher. Ob diese Variante es allerdings zu uns auf den europäischen Markt schafft, steht noch nicht fest. Zudem schlagen für diese Variante 100 Euro Anschaffungskosten mehr zu Buche. Aus meiner Sicht lohnt sich hier immer ein Investment in eine gute microSD, die im Zweifel sogar länger in Nutzung ist und somit bequem auch in einem zukünftigen Smartphone zum Einsatz kommen kann.

 

Konnektivität

Huawei ist ein weltweit führender Netzwerkausrüster. Demzufolge sollte man eines hier immer erwarten können – perfekte Konnektivität!

Bei (fast) allen Huawei und Honor Geräten bestätigte sich diese These in der Vergangenheit auch. Und auch das Huawei P8 stellt hier glücklicherweise keinen Ausreißer dar. Im Gegenteil! Hier hat man technisch noch einmal nachgelegt, um bei Sprach- und Datenqualität die Messlatte noch einmal höher zu legen. Link+ ist hier das Zauberwort, hinter dem sich zwei Techniken verbergen, um genau dies zu erreichen.

Zum einen ist dies Signal+. Diese Technik sorgt dafür, dass in Randbereichen der Netzabdeckung, dass Telefon Signale aus allen Richtungen empfangen kann, um so die Signalqualität zu verbessern. Ebenso sorgt Sinal+ in mobilen Hochgeschwindigkeits Netzwerkumgebungen (z.B. im ICE) dafür, dass die Anzahl der Netzwerktrennungen und Anrufunterbrechungen reduziert wird. Das bekannte „abgehakte“ Gespräch im ICE soll damit der Vergangenheit angehören.

Die zweite Technik, die unter dem Oberbegriff Link+ zum Einsatz kommt, ist WLAN+. Das Smartphone „lernt“ aufgrund der Erfahrung an bestimmten Orten und in bestimmten Netzwerken, die Qualität der jeweiligen Datenverbindungen und bietet anschließend immer die beste verfügbare an. Dies kann natürlich auch bedeuten, dass euch diese Funktion aus einem WLAN – wenn dies eben nur einen geringen Datendurchsatz bietet – ausloggt und in ein mobiles Netz einloggt. Entscheident ist hier auch nicht die Signalstärke, sondern eben die tatsächlich verfügbare Bandbreite.

Da ich selber zu Hause zwei WLAN Netze nutze, habe ich dies über die letzten beiden Wochen mal genauer beobachtet. Und tatsächlich findet hierein Wechsel des WLAN statt. Ohne das ganze labormäßig durchgemessen zu haben, würde ich dies aufgrund der Ergebnisse meiner „Feldforschung“ schlichtweg darauf zurückführen, wie die beiden Netzwerke gerade ausgelastet werden. Das „Haupt“-WLAN deckt zwar von der Signalstärke in der Regel den Wohnbereich besser ab, wird aber – aufgrund Smart-TV, AV-Receiver, Spielekonsole, etc etc etc. – zu bestimmten Zeiten deutlich stärker ausgelastet, als das zweite WLAN. Wichtig dabei ist noch anzumerken, dass man bei so einer Konstellation mit zwei WLANs unterschiedliche SSID nutzen sollte.

Zu guter Letzt tragen natürlich auch die beiden verbauten Antennen dazu bei, dass die Konnektivität deutlich besser ist. Insbesondere, da diese blitzschnell untereinander umschalten, bzw. sich – insbesondere auch für Signal+ – zusammenschalten können.

Aus der Praxis von zwei Wochen intensiver Nutzung lässt sich sagen, dass die Sprachqualität immer und überall (ich war allerdings nicht mit dem ICE unterwegs…) exzellent war. Hier bringt Huawei übrigens noch eine weitere neue Technik zum Einsatz: Voice+. Diese macht softwaremäßig das, was bereits das zweite Mikrofon macht, nämlich Störgeräusche erkennen und eliminieren, bzw. zumindest reduzieren.
Und auch bei mobilen Daten strahlte mir überwiegend das gern gesehene „4G“ (Vodafone LTE) entgegen.

Auch hier mögen Kritiker zwei Kritikpunkte beim P8 anbringen:
Erstens kommt „nur“ LTE Cat 4 zum Einsatz, welches Geschwindigkeiten von 150 MBit/s  im Download und 50 Mbit/s im Upload bietet. Hier würde man sich natürlich über LTE Cat 6 – wie beim Ascend Mate 7 – freuen, wo 300 MBit/s (Download)/150 MBit/s (Upload) erzielt werden können. In der Praxis sind diese Werte aber – derzeit, leider, sowieso,…. – utopisch.

Zweitens findet weiterhin der WLNA-Standard 802.11 ac (5 GHz) bei den Huawei Smartphones scheinbar keine Verwendung. Auch hier stellt dies in der Praxis keinen Nachteil dar, wäre aber – auch hinsichtlich der zunehmenden Verbreitung von 5GHz Routern, bzw. den immer mehr werdenden WLANs – sicher nicht verkehrt gewesen. Über die Gründe, warum man – gerade als Netzwerkausrüster – diese Entscheidung getroffen hat, liegen uns leider keine Informationen vor.

Bluetooth 4.1 und NFC sind natürlich ebenfalls an Bord. Die Verbindung mit NFC klappte tadellos und auch alle getesten Bluetooth-Verbindungen – Talkband, weitere Smartphones, AV-Receiver, etc. – ließen keine Wünsche offen. Wie es mit der oft problematischen Verbindung mit Auto-Freisprecheinrichtungen aussieht, konnte ich – mangels selbiger – leider nicht testen.

Abschließend kann man zum Thema Konnektivität festhalten, dass Huawei mich hier schon seit langem absolut überzeugen kann. Und man ruht sich hierauf nicht aus, sondern entwickelt konsequent und erfolgreich weiter. Reduzieren wir mal das Smartphone auf zwei wesentliche Elemente, nämlich das Telefon und die mobile Datenverbindungsmöglichkeit, dann geht die Entwicklung genau in den entscheidenden Bereichen weiter!

 

Gaming

Ja, Gaming gehört einfach für viele zu einem Smartphone dazu! Und für mich inzwischen auch. Aus diesem Grund – nicht wegen mir, sondern weil es wirklich weit verbreitet ist –  darf diese Rubrik in unserem Huawei P8 Test auch nicht fehlen. Denn es geht doch nichts über eine entspannte „Feierabendrunde“ bei Asphalt 8 oder Real Racing 3. Wie schlägt sich also das P8 in dieser Disziplin? Haben wir hier ein „Gaming Monster“?

Zuerst einmal muss man (enttäuscht) feststellen, dass als GPU die Mali T-628 zum Einsatz kommt. Diese sitzt schon im Mate 7, welches immerhin vor rund einem dreiviertel Jahr auf der IFA 2014 präsentiert wurde. Auch hier konnten wir direkt im Interview mit R&D nachbohren. Als Begründung wurde uns genannt, dass es aufgrund des Entwicklungszyklus nicht möglich war, eine aktuellere GPU beim Huawei P8 zu verwenden.

Schade, aber „schaun mer a mol“ – wie „der Kaiser“ immer sagt.

Immerhin sollten der Kirin 930 mit seiner 64 Bit Architektur, Android 5 und 3GB RAM auch für eine gewisse Beschleunigung (im wahrsten Sinne des Wortes) gegenüber dem Mate 7 sorgen.

Tun sie!

Volle Detailsstufe, volles Spieleerlebnis! Ich sage hier ganz klar, dass meine Tests durchaus „umfangreich“ ausgefallen sind (was tut man nicht alles für die interessierten Leser 😉 ). Alle Spiele starteten sehr zügig. Die Ladezeiten waren schnell, die Übergänge und Animationen liefen absolut flüssig. Und ebenso flüssig lief dann auch das Spiel. Auch bei vollen Details, auch wenn man bewusst versuchte das System zu beanspruchen – z.B. durch Staubwolken – lief alles in gewohnter Flüssigkeit weiter und man hatte einfach nur….SPASS!

Übrigens konnten auch alle Teilnehmer auf dem Huawei Fan Event sich hiervon überzeugen, als man in gemeinsamen WiFi Duellen gegeneinander antrat. Es gab sicher einige Ausreden für die Tatsache nicht die schnellste Zeit gefahren zu haben, aber ein ruckelndes Spieleerlebnis gehörte definitiv nicht dazu.

Wer also gerne auf dem Smartphone – auch leistungsmäßig anspruchsvolle – Spiele bestreitet, der ist mit dem Huawei P8 sehr gut bedient.

 

GPS/Navigation

Die meisten nutzen das Smartphone oder Phablet heutzutage auch zur Navigation. Längst nicht mehr nur auf langen Autofahrten in unbekannte (Urlaubs-)Gefilde, sondern auch auf den täglichen Pendlerstrecken oder zur Orientierung in Städten. Letzteres durchaus auch zu Fuß.

In unserem Huawei P8 Test habe ich auf Google Maps und die Onboard-Lösung Navigon zurückgegriffen. Der GPS Fix klappte schnell und sehr genau. Insbesondere bei den Tests zu Fuß mit Google Maps lag man hier bei einer hohen Genauigkeit (<10m), die zur Orientierung in der Stadt oder bei der Schnitzeljagd im tiefen Wald absolut ausreichend war.

Und auch als Navigationsgerät im Auto blieben keine Wünsche offen. Der visuelle Abgleich zwischen Realität und Anzeige in den Navigations-Apps brachte ein übereinstimmendes Ergebnis. Dies blieb auch bei sehr hohen Geschwindigkeiten (>200km/h) – ihr seht, wir haben keine (Sprit-)Kosten gescheut – so; ich hatte nie einen Abbruch oder einen Sprung. Selbst das Durchfahren von Tunneln sorgte mit Google Maps nicht für Abbrüche und Sprünge, sondern die Navigation wurde tadellos fortgesetzt.

Kurzum, hier gibt es nix zu meckern!

 

Sound/Musik

Die wichtigstes Feststellung vorweg, der Lautsprecher ist endlich von der Rückseite an die Unterseite des Smartphones gewandert. Bei dem rückseitig angebrachten Lautsprecher konnte man – ohne entsprechenden Klangverlust – vorherige Modelle nie auf dem Tisch ablegen, um Musik zu hören. Außer natürlich man drehte es auf das Display, dann konnte man aber den Player nicht mehr direkt steuern.
An der neuen Position sitzt der Lautsprecher deutlich besser. Einzig beim Gaming in horizontaler Haltung muss man das Gerät jetzt im Uhrzeigersinn drehen, da sonst der Lautsprecher vom Daumen verdeckt wird. Aber das dürfte wohl mehr als verschmerzlich sein!

Huawei P8 - Intelligente Headset SteuerungAls wahres Soundwunder konnte mich ansonsten der Lautsprecher in unserem Huawei P8 Test nicht überzeugen. Der Sound ist gut und durchaus auch kraftvoll, da man hier um den Lautsprecher herum tatsächlich darauf geachtet hat, dass man einen „Klangraum“ frei hält. Aber mal ehrlich, wer hört schon direkt über den eingebauten Lautsprecher Musik?!

Mit dem beigelegten Headset von Huawei sieht es da schon anders aus. Endlich hat man diese von mir oft verissenen Knopf-Ohrstecker ad acta gelegt und kommt nun mit einem „Design“-Headset. Für mich ein Mittelding zwischen Knopfstecker und In-ear. Der Sound ist hier dann schon recht ordentlich und man kann seine Playlists durchaus genießen. Der Tragekomfort ist für mich aber eher schlecht als recht. Mag vielleicht auch an meinen Ohren liegen, aber die Kopfhörer blieben nie so recht im Ohr und somit wurde nie das 100%ig Mögliche an Klangerlebnis weitergegeben. Und das alles im Sitzen. Joggen wäre für mich mit diesen Kopfhörern nicht möglich, da ich sie ständig wieder neu einsetzen müsste.
Hier bevorzuge ich eindeutig die AM12 Kopfhörer, die unter dem Tochter-Label HONOR vertrieben werden.

Was bei diesen Original Headsets wiederum interessant ist, ist die Möglichkeit der intelligenten Headset-Setuerung. Hiermit lassen sich eine Vielzeahl von Funktionen über die drei Headset Tasten steuern (neben Play/Pause oder Skip auch Shuffle oder das Hinzufügen zu den Favoriten). Diese Headset Steuerung funktionierte übrigens nicht nur mit der Musik App von Huawei, sondern auch mit anderen Apps wie Spotify. Wenn man hier also noch die Sperrbildschirm Steuerung für alle Musik Apps wieder freigeben würde (siehe oben), dann wäre es ziemlich perfekt!

 

Akku/Akku-Laufzeit

Kleiner Akku – große Optimierung

Huawei betont – selbst Richard Ren höchstpersönlich beim Fan Event – immer wieder die Bedeutung der Akkulaufzeit. Das kommt nicht von ungefähr. Huawei hatte hier vor einiger Zeit in einer Umfrage empirisch ermitteln lassen, was einem Smartphone Nutzer besonders wichtig ist. Und das ist und bleibt die Tatsache, dass man nicht Mittags schon eine Steckdose suchen möchte.

Dementsprechend kam bei der Präsentation auch etwas Staunen und Stirnrunzeln auf, hinsichtlich des nur 2.680 mAh starken Akkus. Wer aber Huawei und deren gutes Energiemanagement kennt, der sieht die Sache deutlich gelassener. Und zwar zurecht!

Huawei selber gibt die Akkulaufzeit mit 1,5 Tagen bei normaler Nutzung und 1 Tag bei intensiver Nutzung an. Diese Werte konnten in unserer Testphase absolut verifiziert werden!

Bei mir läuft und synchronisiert so ziemlich alles im Hintergrund, was laufen kann. Da wären Facebook, Twitter, WhatsApp, Google+, Facebook Seitenmanager, Facebook Groups, Instagram, Instwogram, 10-minütiger Mailabruf……
Man kann also durchaus behaupten, dass es sich um eine intensive Nutzung handelt. Als Bildschirm-an (Screen on) Zeit kommen dabei am Tag rund 2,5 – 3 Stunden zusammen. Im Energiemanagement ist der Modus „Normal“ gewählt und auch sonst sind keine Energiesparmaßnahmen eingestellt.

Unter diesen vorgenannten Voraussetzungen komme ich problemlos durch den Tag. Das heisst, P8 um 05:45 Uhr vom Ladegerät nehmen und abends um ca. 22:00 Uhr noch rund 20 Prozent Rest-Akku. Wenn die abendliche Gaming Session etwas intensiver war, dann sinkt der Akku auch schon mal auf 10 Prozent; allerdings steigt dann natürlich auch die Bildschirm Zeit um 30-40 Minuten an.

Die teilweise geäußerte Kritik am Akku kann ich persönlich also nicht nachvollziehen. Allerdings fand ich diese überwiegend auch in den Tests, die sehr kurze Zeit nach der Präsentation in London veröffentlicht wurden. Jeder der weiß, dass ein Akku einige Ladezyklen (wobei ein Ladezyklus immer 100% Aufladung, meist aufgeteilt auf 2-3 maliges Laden beträgt) benötigt, der kann für sich selber einordnen, was diese Aussagen wert sind.

Wer hier nicht so ein Power User ist, kommt ganz sicher auf die 1,5 Tage, die Huawei offiziell angibt. Und da bei vielen das Smartphone inzwischen neben dem Bett auch als Wecker / Radiowecker dient und nachts eh am Ladegerät hängt, sehe ich hier absolut kein Problem!

Huawei P8 und das Talkband B2

Bei der Präsentation in London hat Richard Yu auch besonders die Wearables betont. Natürlich geschieht dies vor allem im Eigeninteresse, wo man doch beim MWC in Barcelona mit dem Talkband B2, dem Talkband N1 und natürlich nicht zuletzt vor allem mit der Huawei Watch in diesem Bereich ordentlich was präsentiert hat.

Da wir das Huawei P8 und das Talkband B2 im Bundle bekamen, wollen wir hier natürlich auch kurz auf das Zusammenspiel eingehen. Welche Funktionen sind hier in Verbindung mit dem P8 möglich? Welchen Mehrwert erhält man mit diesem Wearable?

Headset

Das Talkband B2 ist eben nicht nur Health-/Fitness-Tracker, sondern dient auch als Bluetooth Headset. Hierzu klinkt man das Headset aus dem Armband aus und kann es relativ bequem und gut sitzend (besser als die Kopfhörer!) im Ohr tragen. Die Sprachqualität ist dabei einwandfrei!

Entsperren

Wirklich praktisch ist die Möglichkeit sein Smartphone mit dem Talkband B2 zu entsperren. Sind beide Geräte gekoppelt, dann muss hier – sofern eine Displaysperre in Form von z.B. PIN oder Muster eingestellt ist – diese(s) nicht mehr eingegeben werden, sondern das P8 entsperrt sich automatisch. Diese Funktion funktionierte absolut zuverlässig. Auch wenn man die Bluetooth-Verbindung zwischenzeitlich verloren hatte, funktioniert das automatische Pairing einwandfrei und die volle Funktionsweise bleibt stets erhalten.

Kamera-Fernauslöser

Mit eine der praktischsten Funktionen aus meiner Sicht! Gerade da die Kamera ja doch ein Highlight ist und man es bei der ein oder anderen Aufnahme eben nicht selber in der Hand hält. Ich nutze beispielsweise seit neuestem das GorillaPod Stativ um mit dem Smartphone Aufnahmen – sowohl Foto, als auch Video – zu machen. Mit dem Talkband B2 kann ich jetzt bequem diese Aufnahmen „aus der Ferne“ auslösen.

„Where are you“ – Smartphone-Finder

Ob man diese Funktion wirklich (so oft) braucht, kann ich schwer beurteilen; ich habe mein Smartphone in der Regeln ständig bei mir. Wer aber sein Smartphone gerne mal verlegt, der findet es vielleicht praktisch. Denn mit einem Tippen auf diese Funktion am Talkband B2 wird das Smartphone aktiviert und fängt – im Falle des Huawei P8 – an zu blinken und zu „singen“ („I’m here“).

Preis/Verfügbarkeit

Huawei P8 - Preis - Kaufen

Bei uns wird das Huawei P8 (zunächst?!) nur in der Standard Version verfügbar sein, mit einer UVP von 499 Euro. Die Premium Version mit 64 GB Flash Speicher hat eine UVP von 599 Euro. Ob diese tatsächlich offiziell auf dem europäischen Markt angeboten wird, ist aber aus den Erfahrungen der Vergangenheit eher unwahrscheinlich.
Dafür zeigt die Erfahrung aber umgekehrt auch, dass die UVP sicher bald unterschritten wird und hier der Straßenpreis nochmal nach unten korrigiert wird.

Obwohl das Huawei P8 in London als „sofort verfügbar“ präsentiert wurde, ist es hierzulande bislang nur als vorbestellbar gelistet.Nach aktuellem Stand ist der 15. Mai der Tag der Tage, an dem das Huawei P8 dann wirklich verfügbar sein soll.

Fazit

Huawei sagt bewusst und voller Überzeugung, dass man mit dem Huawei P8 im Premium Segment angekommen ist.
Vom Design her konnte man dies durchaus auch schon beim P6 und P7 behaupten, aber gerade von der Hardware und Software musste man gegenüber den Mitbewerbern doch deutliche Abstriche machen. Der ausführliche Test hat mich davon überzeugt, dass Huawei hier nicht durch die rosarote Firmenbrille schaut, sondern, dass man diesen Satz durchaus auch objektiv so unterstreichen darf.

Sicher gibt es Hardware, die noch bessere Leistungswerte erreicht, aber was ist der Maßstab? Aus meiner Sicht ist ein Premium Smartphone dazu in der Lage, mir das derzeit an Anwendungsbereichen massgebliche ohne Einschränkungen, die es bei anderen nicht gibt, zu erfüllen. Also beispielsweise bei einem derzeit als Referenz geltenden Spiel die volle Auflösung und ein „ruckelfreies“ Spielerlebnis zu bieten.

Aber natürlich vor allem auch das, was ein Smartphone im Kern ausmacht: gute Konnektivität, also Telefonie mit hoher Qualität und Datenübertragung mit hoher Quantität, Verfügbarkeit und möglichst störungsfrei. Und genau das kann das Huawei P8 nach meinen Erfahrungen zu 100% bieten!

Mich konnte das Huawei P8 im Test rundum überzeugen – trotz der anfänglichen Skepsis. Und im Preis-Leistungsvergleich schneidet es deutlich besser ab, als das vergleichbare Portfolio welches der Markt in diesem Segment zu bieten hat.

Betrachtet man also all die Testerfahrungen – positive, wie kritische – den Marktvergleich, das Design und die Verarbeitung, sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis zusammen, dann kann es nur einen Schluss geben:

Das Huawei P8 ist ein Premium Smartphone und eine klare Kaufempfehlung!

 

Weitere Screenshots von EMUI 3.1:

Teilen:

Über den Autor

Avatar for Marco

Blogger - Freelancer - Lebemann - Spaßkanone verheiratet, Familienvater, Sport-Fan, “Technik-Nööörd”, Social Media begeistert. (Fast) Immer gut drauf, witzig, nachdenklich, konstruktiv, neugierig, ironisch – gerne auch mal sarkastisch oder gar zynisch….!

44 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
Avatar for Marco
Benni Winter

Nach fast einem dreiviertel jahr nutzung, mein Review dazu:

Pro :

+ "dicke"

+allgemeine Performance

(ca. 47000-53000k punkte antutu benchmark, 780-850 pkt Singelcore und 3200-3500 Multicore score im geekbench 3)

+UI anpassbarkeit

+ erweiterbarer Speicher

+ schnell & einfach Updates maunell installierbar

+ helligkeit

+farbverhältniss vom Display

( nicht zu knallig nicht zu farblos)

+Größe perfekt für Einhandbedienung

+ Kamera gut bei guten Lichtverhältnissen

Contra:

-Wärmeentwicklung bei Intensiver nutzung, spiele, youtube hardcore using... usw (43-48 grad)

- abgeschliffene Kanten verkratzen sehr schnell

- display: Vorgeschichte

Meinem Bruder und ich wurden zu Weihnachten je ein huawei p8 geschenkt. Zusätzlich hat meine Mutter eine 2 jahres Versicherung abgeschlossen (Zum Glück)

Nach ein paar wochen ist mir ein weißer fleck auf meinem Display aufgefallen , der mit der zeit vermehrt aufgetreten ist. Zusätzlich hatte ich bei dunklem hintergrund auch noch grüne Flächen auf den gleichen stellen. Mein Bruder hat ebenfalls einen weißen fleck an der identisch GLEICHEN Stelle. Einziger unterschied ist, dass er nur einen weißen fleck hat.

Bei mir war es aber so schlimm, dass das Handy in der Reparatur gelandet ist. Ne woche später hatte ich mein handy wieder ,mit neuem Display. Nun 6 wochen später fällt mir WIEDER ein weißer fleck auf GLEICHER stelle auf, bis jetzt ist es nur einer. Ich habe die Vermutung dass unter diesem fleck der Prozessor des handys sitzt ,der das display unter starken Auslastung beschädigt. denn genau da wo der fleck ist, wird das handy auch unter Auslastung warm.

Da mein Bruder das gleiche Problem hat, nur nicht ganz so schlimm, kann das kein Einzelfall sein.

Fazit: Ich würde dieses Handy eigentlich weiterempfehlen aber nicht unter diesen umständen.

Falls jemand Irgendeine lösung dazu hat oder das gleiche Probldm hat bitte an meine Gmail

Winterbenni2701@gmail.com oder unten in die kommis. Danke

Avatar for Marco
Marco

Hallo meine Frage wäre wie man Signal + denn einschaltet, z.B. im Zug ?

Oder läuft das permanent ?

Avatar for Marco
Mario

Moin, du schriebst was über die SanDisk Extreme 64GB microSDXC UHS-I Class 10 U3, ich suche gerade eine schnellere Karte, möglichst groß. Im Moment habe ich eine SanDisk Ultra 64GB Class 10 drin und bin Im Speedtest bei 39MB/s lesen und 13MB/s schreiben, was in meinen Augen noch verbesserungswürdig ist. Kannst du mit Deiner mal einen Test machen um zu schauen was die Klasse U3 noch bringt. Leider gibt es sehr wenige U3 128GB Karten und ich würde mal gerne wissen ob die überhaupt was bringen. Laut Spec unterstützt das P8 ja nur UHS 1.

PC Welt hat hier einen schönen Test (http://www.pcwelt.de/produkte/Micro-SD-Speicherkarten_mit_64_GB_im_Test-Die_besten_Micro-SDXC-Karten_mit_64_GB_Speicherplatz-8524596.html)

Wie man auf dem P8 etwas von schnelleren Zugriffszeiten merkt oder diese testen kann weiß ich nicht.

Bin gespannt, vielleicht können die andern Leser ja auch ein paar Erfahrungen mit Ihren MicroSd Karten posten. Da gibt es so gut wie kaum informationen im Netz zum P8. Wäre super!

Avatar for Marco
Ulrike Frey

Toller Bericht. Ich hab mir das P8 zugelegt. Noch beherrsche ich nicht alles. Suche auch noch denn Smartphone-Finder. Aber ich habe mir auch noch nicht alles durchgelesen. Ich dachte, ich kenne schon alles. Ich suche es nämlich oft. Meist nehme ich mein Festnetz und rufe an. Aber so eine Funktion wäre toll für mich.

Ansonsten bin ich so was von zufrieden !!!

Avatar for Marco
Tom

Erstmal DANKE für den tollen Test und die investierte Zeit dafür.

Gibt es Informationen darüber, ob es andere Farben gibt? Auf der Huawei Page, wird ein P8 in schwarz gezeigt. Das wäre mein Favorit.

Avatar for Marco
Ronny

Klasse Bericht .... P8 wurde bestellt 🙂

Avatar for Marco
Autor
Marco

Danke!
Ich wünsche Dir viel Spaß mit dem P8! Und wenn mal Fragen oder Probleme auftauchen, einfach melden!

Avatar for Marco
Tala

Witzig. Aber im P7 war auch einer. Ging nur nicht. Hatte das als Betatester auch an Huawei gemeldet.

Avatar for Marco
Autor
Marco

Der im P7 war quasi ein "Vorbote" für EMUI 3.1. Bei EMUI 3.1 war er ja faktisch auch vorhanden. Da ich den schnell deaktiviert/ignoriert habe, ist mir garnicht aufgefallen, dass der jetzt irgendwie "verschwunden" ist.....

Avatar for Marco
Talla

Ich haben den Bericht gelesen. Aber wo finde ich den integrierten Virenscanner?

Avatar for Marco
Autor
Marco

Das ist 'ne gute Frage, der ist nämlich bei mir auch im "Invisible-Mode" übergegangen.
Über den Telefonmanager war ein Virenscanner erreichbar. 1 Monat war kostenfrei. Ich habe diesen jedoch direkt deaktiviert. Womöglich "verschwindet" er nach dem Monat, wenn man ihn nicht für die weitere Nutzung aktiviert???

Avatar for Marco
Rainer

Hallo,

Gibt es zum Android Wear Problem schon was neues ? Habe das P8 Lite und ne Sony SM3 und das nervt nur noch ... muss ich zurück zu Wiko ?

Avatar for Marco
Autor
Marco

Das Problem ist Huawei bekannt und auch durch uns nochmals "gemeldet" worden. Wie schnell hier ein Fix erfolgen kann, kann ich technisch und praktisch leider nicht beurteilen.

Avatar for Marco
Peter

Hallo Marco,
danke für den Testbericht. Gut geschrieben!
Habe heute mein P8 bekommen und einen extrem nervigen Bug gefunden:
Es geht um den Benachrichtigungszugriff. Unter Android gibt es die Möglichkeit, bestimmten Apps Zugriff auf alle eingehenden Benachrichtigungen zu geben.
Als Beispiel seien die App für Smartwatches "Android Wear" und "Pushbullet" genannt.

Problem:
Das P8 vergisst immer wieder, dass man den Zugriff erlaubt. Somit kommen keine Benachrichtigungen auf der Smartwatch oder über Pushbullet an. ---> Dealbreaker ://
Siehe Video: http://1drv.ms/1IG4GSn

Kannst du vielleicht die Problematik nachvollziehen? Einfach Pushbullet installieren und die Schritte ausm Video nachmachen...

Avatar for Marco
Autor
Marco

Hallo Peter, mangels Android Wear kann ich selber das leider nicht nachvollziehen. Aber auch Kollegen berichten von Problem mit Android Wear. Ich kann derzeit nur sagen, dass dies an Huawei weitergegeben wurde und man an diesen Problemen arbeitet.

Avatar for Marco
Peter

Danke. Beruhigend zu wissen, dass ich nicht der Einzige bin und Huawei schon im Thema ist.

Avatar for Marco
Talla

Wollte erst vom Neukauf des P8 absehen, habe mich nun unentschieden und eins bestellt. War aber mit meinem P7 hoch zufrieden. Nun bin ich mal gespannt...

Avatar for Marco
Talla

Wie kann ich aus meiner MicroSIM eine NanoSIM machen?

Avatar for Marco
Autor
Marco

@Talla entweder beim Provider tauschen (meist kostenpflichtig) oder in einem Shop stanzen lassen (ca 5 Euro).

Avatar for Marco
FuTheBear

Das P8 ist in Deutschland also definitiv ohne Dual-Sim? Auch nicht nachrüstbar mittels eines anderen Rahmens für den Slot?

Wie sieht es dann beim P8 Lite aus? Wird dort zu Gunsten der deutschen Provider auch auf Dual-Sim verzichtet?

Avatar for Marco
Autor
Marco

Ich hatte den gleichen Gedanken wie Du: einfach den Rahmen für den Slot tauschen und schon habe ich Dual SIM. Aber auch die Firmware ist nicht für Dual SIM ausgelegt - wie auch schon im Testbericht erwähnt. Heißt, es gibt hier nicht die typische Einstellungsoption, die man bei Dual SIM Geräten kennt, um die primäre SIM festzulegen etc.
Da das P8 auch unmittelbar von den Providern vertrieben wird, gehe ich erstmal nicht davon aus, dass es bei uns offiziell eine Dual SIM Variante geben wird.
Ich fürchte, dass es beim P8 Lite ähnlich aussehen wird...
Aus Sicht der Provider - die ihre Verträge verkaufen wollen - und aus Sicht der Hersteller - die ihre Geräte bei den Providern im Portfolio haben wollen - alles nachvollziehbar. Für den Nutzer leider ärgerlich!

Avatar for Marco
FuTheBear

Danke für die schnelle und ausführliche Antwort! 🙂

Ich schlage mal den Bogen zu Honor. Das 4x kann ja angeblich Dual-Sim. Wie wird es beim 6Plus sein, wenn es denn endlich auf dem deutschen Markt erscheint? Scheint ja der einzige Strohhalm zu sein, nach dem man greifen kann. Zumindest wenn man DualSim und eine vernünftige Kamera will.

Avatar for Marco
Autor
Marco

Gerne! Dafür machen wir das hier ja auch!
Das Honor 4X kann Dual SIM! Und dabei sind beide (!) SIM Slots LTE-fähig. Hier findest Du reichlich aktuelle Infos und Test-/Erfahrungsberichte zum Honor 4X: http://www.honornews.de/tag/honor-4x/" rel="nofollow" target="_blank">http://http://www.honornews.de/tag/honor-4x/
Das Honor 6+ wird uns ja voraussichtlich am Donnerstag offiziell für den deutschen Markt präsentiert. Wir sind hier vor Ort in Düsseldorf und berichten über alles rund um die Huawei Tochertermarke Honor auf http://www.honornews.de!
Da die Honor Geräte aber nicht über Provider angeboten werden, sondern nur im direkten Verkauf ohne Vertrag, ist hier die Problematik mit Dual SIM eben nicht gegeben und wir sind ganz optimistisch, dass dies auch so bleibt!

Avatar for Marco
Paul P

Also der Testbericht ist echt top, ziemlich ausführlich und das bei der Seite “Huaweiblog“ vielleicht manchmal etwas einseitig betrachtet wird ist doch klar, oder?

Das Einzige, was mich persönlich stört, ist, das bei den Schnelleinstellungen nur noch 3 Symbole pro Zeile sind. Bei Emui 2.3 waren es noch 5 (top), bei Emui 3.0 noch 4 (ok) und jetzt nur noch 3, das ist nur etwas wenig.

Avatar for Marco
Autor
Marco

Danke für das Lob!
Grundsätzlich sind wir natürlich von Huawei als Marke überzeugt. Aber wir sind auch ehrlich, wenn uns etwas nicht gefällt! Kritik soll ja auch weiterhelfen und wir hoffen - und teilweise sehen wir es ja auch schon - dass Huawei hier jeweils ansetzt!
Bei den Schnelleinstellungen ist es so, dass Du scrollen kannst. Ich hatte das mit den Screenshots versucht darzustellen. Es sind zwar immer nur 3x3 Symbole sichtbar, aber es gibt 3 Reichen a 3 Shortcuts. Insgesamt bestehen also 18 Schnelleinstellungen.

Avatar for Marco
Paul P

Heißt das, dass alle Symbole von Anfang an angezeigt werden und nicht erst über den Pfeil geöffnet werden müssen? Dann wäre dieser Nachteil auch kein Problem mehr.

Avatar for Marco
Autor
Marco

Nein, es werden gleichzeitig immer 9 Symbole gezeigt. Es gibt nicht mehr den Pfeil um alle weiteren aufzuklappen, sondern man kann die Übersicht durchscrollen. Insgesamt stehen dann 18 Verknüpfungen zur Verfügung. Diese können natürlich bearbeitet werden.
Aber 9 Symbole als Schnellzugriff sollten doch reichen, oder?!

Avatar for Marco
George

"Huawei P8 Zeitraffer"
Hier könnt ihr den Zeitraffermodus in Aktion sehn .Ps sehr gute Aufteilung des Berichts .Respekt

Avatar for Marco
george super


Hier noch ein Zeitraffervideo (Sonnenuntergang)

Avatar for Marco
Bernd

Ein gut-geschriebener und ausführlicher Testbericht.

Avatar for Marco
jan

@marco: ich habe das Problem mit dem Snapdragon so verstanden: bei hoher CPU last würde die CPU zu heiß werden, daher drosselt der kernel die cpu runter um einen hitzetod vorzubeugen. Daher lässt sich meiner Meinung nach nicht einfach sagen: das Handy wurde nicht heiß als ich ein Video geschaut babe. Richtig ist von dir die Idee direkt danach die Performance zu testen. Wobei ein Video schauen jetzt mit Sicherheit nicht soviel performance brauch wie ein spielit aufwendiger Grafik. Ich fände es schön hier nochmal beim Zocken mit einer CPU APP (mir fallen grad nur root apps ein) die CPU Frequenzen mitzuschneiden. Daran ließe sich dann schon sehen, dass die Frequenzen nicht irgendwann gedrosselt werden. Ich finde das ist gefühlt immer schwer zu sagen.

Wegen dem Update: damit meine ich Android 5.1: ich denke ihr könntet hier auch gerne etwas kritischer sein und zum Beispiel mal die updates anderer Hersteller mit huawei vergleichen. Huawei ist das leider ganz weit hinten 🙁 in eurem Text Kritik durchzustreichen und mit Frage zu ersetzen finde ich etwas einseitig. Kritik kann ja auch positiv sein, ich würde mich schon über schnellere updates freuen. Und ganz ehrlich (hier spreche ich jetzt aus Erfahrung als Programmierer): schnelle updates sind möglich, man braucht nur genügend Programmierer. Das huawei finanziell nichts davon hat (auf kurze Sicht), führt natürlich verständlicherweise dazu das sie es nicht so machen. Huawei könnte ja auch auf emui verzichten und nahezu stock anbieten. Hier ist der anpassungsaufwand dann erheblich geringer.

Avatar for Marco
Autor
Marco

@Jan okay, jetzt verstehe ich.
Zur CPU, ich habe kein Video geschaut, sondern aufgenommen. Und anschließend verarbeitet und hochgeladen. Da werden alle 8 Kerne beansprucht! Zudem kann noch die Wärme vom Laden hinzu. Und trotzdem hatte ich im Anschluss keine Leistungseinbußen.
Natürlich habe ich das nicht gemessen. Aber wie ich immer betone, was ist Die als Nutzer da wichtiger: ein Diagramm aus einem Diagnose Tool oder das eigene Erleben? Für mich immer zweiteres!

Hinsichtlich Android und den Schreien nach ständigen Updates habe ich persönlich eben eine eigene Auffassung. Ob Android 4.4 oder 5.0 oder 5.1 ist mir total egal. Hauptsache das Gerät läuft flüssig.
Wenn es jetzt bei Android Lollipop DAS "Killer Feature" gäbe, dann könnte ich ja noch verstehen das alle scharf darauf sind. Aber optisch und von den Einstellungen bemerkt man nicht wirklich einen Unterschied...

Avatar for Marco
jan

Schöner Test. Mich würden noch mehr Fakten interessieren. Zu sagen das es hier keine Performance Probleme gibt wie beim snapdragon finde ich etwas zu einfach. Mal ausprobiert?

Zudem merkt man etwas die einseitig, wenn ihr so ein Wortspiel macht mit dem Android Update. Es ist einfach ärgerlich so lange zu warten. Punkt. Meine Meinung 😉

Avatar for Marco
Autor
Marco

@Jan Danke erstmal.
Zur Performance hatte ich ja schon im Kapitel Gaming etwas weiter ausgeführt. Zur Hitzeentwicklung habe ich z.B. 50min Video aufgenommen und das P8 dabei aufgeladen. Es wurde warm, wärmer, aber nicht heiß! Und unmittelbar nach dieser Aufnahme ließ es sich ohne gefühlte Einbußen hinsichtlich Leistung nutzen.
Ich denke ich werde hier auf das ein oder andere nochmal im Detail eingehen. Vielleicht per Video.
Was meinst Du mit dem Android Update? Da stehe ich etwas auf dem Schlauch...

Avatar for Marco
Lsawesome

Ausreden für Langsamfahren bei Asphalt 8 gab es echt viele.... 😉

Guter Test ansonsten, mich selber stören auch nur Kleinigkeiten.

Avatar for Marco
Autor
Marco

@LSAwesome ich warte ja auf die Zusage zur Asphalt 8 Revanche. 2 Spieler - 2 Wagen - 1 Sieger...

Sind es die gleichen Kleinigkeiten oder hast Du da noch weitere Punkte?

Avatar for Marco
Lsawesome

Schreibe Montag ein paar Zeilen dazu bei mir. Blick über den Tellerrand und so. Software ist so eine Sache für mich 😉 mag EMUI nicht wirklich. Und Kamera: 10MP nur in 16:9 und das per default.

Avatar for Marco
Autor
Marco

@LSAwesome nice, da bin ich gespannt. Vor allem beim Kamera Vergleich; Stichwort Nachtaufnahmen & Weißabgleich
EMUI muss man sich ne Weile drauf einlassen. Wer per se einen App Drawer möchte/braucht, der wird natürlich mit EMUI nicht glücklich.
Aber es gehört ja wirklich mehr zu EMUI als nur die Optik. Ich denke hier gerade an Start-/Betechtigungsmanager & Co.!
Wenn Du da den Vergleich ziehst, wird es echt spannend.
Ich halte Montag Ausschau! 😉

Avatar for Marco
edda314

Aha, ab dem 15.5. kann man den Kasten live besichtigen. Denn, die Haptik lässt sich nur live richtig überprüfen....

Avatar for Marco
Stephan

Was stimmt denn nun?

(Premium Variante 32GB ROM) oder Die Premium Variante des P8 verfügt dann über satte 64GB internen Speicher.

Beides steht in einem Artikel.

Avatar for Marco
Autor
Marco

@Stephan es sind bei der Premium Version 64GB wie sich auf dem Foto zu sehen.
Danke für Deinen Hinweis, ich werde den Fehler natürlich sofort korrigieren.

Avatar for Marco
Rainer Fürst

Danke Marco - Eine Meisterleistung!!!

Avatar for Marco
Angelique Hartmann

Wow, ein wirklich schön aufgeteilter und detaillierter Bericht. I like!

Hach ja, ich liebe das EMUI 3.1 total gerne. 🙂

Und ganz ehrlich, die Haptik des Huawei P8 ist für mich ein absolutes Highlight unter den Smartphones

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.