Android Wear ist sicherlich nicht tot, aber wenn man sich die Absatzzahlen im Smartwatch Bereich anschaut liegen andere Hersteller und vor allem andere Betriebssysteme weit vorn. Laut Berichten von TheInquirer und Canalys liegt Apple beim Verkauf von Smartwatches mit über 52 % bzw. über 12 Millionen verkauften Apple Watches weit vorn. Auf Platz zwei konnte sich Samsung mit dem hauseigenen Tizen OS platzieren, gefolgt von Pebbles OS auf Platz drei. Android Wear platziert sich –  sicherlich auch dank der guten Verkaufszahlen der Huawei Watch – auf Platz 4, jedoch mit verschwindend geringen 10 %.

Während man beim Inquirer den Rückgang der Absatzzahlen im Smartwatch Markt, bzw. sogar den „Tod von Wearables 2016“ prophezeit, sagt Daniel Matte von Canalys, dass Software immer mehr und mehr ans Handgelenk gehört, und dass dies die Richtung sei, in die der Markt sich entwickelt. Wer von beiden Recht hat sehen wir dann 2017 😉

Huawei Watch Android Wear Info

Android Wear

Welches Betriebssystem sich hierbei durchsetzt wird man sehen. Bei Tests auf Golem.de schneidet z.B. die Huawei Watch, unter Verweis auf Android Wear als OS, leider schlechter ab als gewünscht. Bei UhrenUhu wird auch ein Vergleich der Betriebssysteme für Smartwatches gezogen, auch unter dem Augenmerk der Verwendung der Watches OHNE gekoppeltes Smartphone, hier haben Apples OS, Tizen und Pebble OS die Nase vorn, der Vorwurf, dass Android Wear ohne gekoppeltes Phone schlichtweg nicht nutzbar ist, lässt sich – zumindest bei der Huawei Watch – nicht nachvollziehen. Die Watch macht das was eine Uhr soll – sie zeigt die Uhrzeit an und auch Apps, die kein verbundenes Smartphone benötigen funktionieren tadellos.

Die starke Positionierung von Apple im Bereich der Wearables sehen viele darin geschuldet, dass Apple – wie bei anderen Produkten auch – die Hard- und Software liefert und so eine optimale Abstimmung  von beidem findet.

Eins ist ganz klar und zwar liefert Apple im Bereich der Watches eine hervorragende Arbeit. Allerdings ist auch schön zu sehen, dass Huawei mit der Watch die erfolgreichste Smartwatch mit Android Wear herstellt.

Android Wear muss nachlegen!

Das ist der rote Faden, der sich durch die meisten Berichte zieht. Es reicht nicht ein System auf den Markt zu werfen, man muss es auch weiter entwickeln. Vielleicht würde es ja helfen, wenn Google „eigene“ Hardware mit Android Wear vertreiben würde? Vielleicht intensiviert Google ja auch in die Zusammenarbeit mit Hardware-Herstellern im Bereich der Smartwatches und wir bekommen zukünftig die NEXUS-Watch, hier wäre Huawei ja prädestinierter Kooperationspartner…

Eine „Nexus Watch“ von Huawei?

Wäre das denkbar, wie fändet Ihr das? Was erwartet IHR euch zukünftig von Smartwatches im Bezug auf Hard- und Software?

Was sollte eine Smartwatch bieten, damit ihr tatsächlich kauft?

Momentan bietet der Smartwatch Sektor ja vieles, aber die Bedürfnisse der Benutzer scheinen den Herstellern selber noch nicht ganz klar zu sein. Legt ihr mehr Wert auf größere Displays, hohe Akkulaufzeit, mehr Unabhängigkeit vom Smartphone, mehr Individualität, eigenen Speicher für Kalender, Termine, oder einfach auf Design, Gewicht und Aussehen?

Schreibt uns eure Meinung!

 

Teilen:

Über den Autor

Avatar for Jörg

4 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
Avatar for Jörg
Matthias

Danke für deinen Beitrag. Ich denke, Android Wear ist noch nicht erwachsen. Vielleicht hat es sich Google da ein bisschen einfach gemacht. Ich durfte vor kurzem die Samsung Gear S2 testen und war positiv überrascht. Das Betriebssystem funktioniert toll und die Bedienung ist sehr intuitiv.

Avatar for Jörg
fluxx

Die Hardware meiner Huawei Watch finde ich sehr gut, auch der Akku ist kein Problem. Nach dem letzten Update sind 2 Tage drin. Richtig grottig finde ich aber die Bedienung von Android Wear. Die Apps sind erste sowieso fast nicht vorhanden (kenne fast keine sinnvolle) und zweitens so schwer navigierbar, dass ich es als gar nicht erst probiere. So verwende ich die Uhr vor allem (tadaaa) zur Zeitanzeige und für Notifications. Dafür täte es aber auch ein einfacheres Smartband mit besserer Akku Laufzeit. Google muss dringend an das Android Wear Bedienkonzept - die komischen Armgelenk Gesten helfen auch nicht weiter.

Avatar for Jörg
JB

Danke für diesen Artikel!

Ich kann da in nahezu allen Punkten nur zustimmen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Kombination iPhone+AppleWatch der Paarung Huawei P8+Moto360 deutlich überlegen ist.

Und das liegt aus meiner Sicht eindeutig an Android Wear. Optisch ist das System ne Katastrophe und die Bedienung ist wenig intuitiv. Da wirkt die UI der AppleWatch elegant und durchdachter.

Natürlich ist dies mal wieder Geschmackssache. Aber für mich eben ein entscheidender Grund, warum ich iPhone und AppleWatch als Hauptgeräte nutze und die Kombi P8-Moto360 nur gelegentlich betreibe.

Avatar for Jörg
Garrus

Naja das ist halt alles etwas stark vereinfacht. Smartwatches an sich sind ja nur eine Spielerei. Man schleppt ja sowieso immer sein Smartphone mit. Es gibt also nicht wirklich eine Funktion wofür man eine Smartwatch brauchen könnte. Aus diesem Grund werden sich Smartwatches in der Breite nicht durchsetzen.

Bei der Bedienung nehmen sich weder Android Wear noch watchOS was. Beide Bedienkonzepte sind einfach schlecht durchdacht. Hier wurde einfach nur ein SmartphoneOS in eine Uhr gepresst. Meiner Meinung nach lässt sich eine Uhr nur mit Sprache sinnvoll bedienen. Über Display mit Finger oder über ein mechanisches Rad ist da einfach nicht zielführend.

Bei der Optik finde ich eher watchOS katastophal. Android Wear kann man vieles zumindest selber anpassen. Apple presst einem da schon mehr in das "ist halt so" Muster.

Was bleibt ist... Am besten kauft man sich für billiger eine anständige mechanische Uhr und einen Fitnesstracker (wenn man´s braucht) das tut´s auch.

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.