Mate 8 vs iPhone 6S Rückseite

Apple iPhone Fan meets Huawei Mate 8

Nun bereits zum zweiten Mal darf ich hier auf dem Huaweiblog meine Erfahrungen und vor allem meine persönliche Einschätzung zu einem Huawei Gerät kundtun. Schon einmal vorweg ist zu sagen, dass dies eher kein objektiver Vergleich wird, sondern meine persönliche Meinung als aktiver Apple Nutzer wiederspiegelt.
Diesmal habe ich mich getraut mir ein Mate 8 zuzulegen und vergleiche dieses mit dem von mir bisher täglich genutzten iPhone 6S. Im letzten Jahr war mein erstes Huawei Smartphone in Form des P8 zu mir gekommen. Damals war ich positiv überrascht, aber dennoch nicht überzeugt und bin bei meinem iPhone 6 als Hauptgerät geblieben.
Mit dem Mate 8 also jetzt mein zweites Huawei Smartphone und zugleich mein erster Vorstoß in die Phablet Klasse.

Mate 8 vs iPhone 6S

Mate 8 vs iPhone 6S

Zunächst also die Fakten in Form der gegenübergestellten technischen Daten:

DatenApple iPhone 6SHUAWEI Mate 8
Abmessungen (HxBxT)138,3 x 67,1 x 7,1 Millimeter151,1 x 80,6 x 7,9 Millimeter
Gewicht143 Gramm185 Gramm
Dual-SIMneinja
Preise(64 GB) – 849 Euro32 GB – 599 Euro
DisplaytypIPS-LCDIPS-LCD
Displaydiagonale4,7 Zoll (11,94 cm)6 Zoll (15,24 cm)
Displayauflösung1334 x 750 Pixel1920 x 1080 Pixel
Pixeldichte326 PPI (Pixel/Zoll)367 PPI (Pixel/Zoll)
ChipsatzApple A9 – 2 x 1700 MHzKirin 950 – 4 x 2,3 GHz/ 4 x 1,8 GHz
Grafik-ChipPowerVR GX6450Mali-T880 MP4
Prozessor64-Bit-Prozessor64-Bit-Prozessor
Internet Benchmark Sunspider225452
Antutu-Benchmark5919789931
Arbeitsspeicher / RAM2 GB4 GB
Speicher (intern)bis 128 GBbis 64 GB
microSDneinbis 128GB
MP Hauptkamera12 Megapixel16 Megapixel
max. Auflösung von Videos4096 x 2160 Pixel mit 30 Fps1920 x 1080 Pixel mit 60 Fps
max. Framerate240 Bilder pro Sekunde30 Bilder pro Sekunde
MP Frontkamera5 Megapixel8 Megapixel
Blende Hauptkamera2,22,0
BlitzDual-LEDDual-LED
Akku – TypLi-IonenLi-Ionen
Akkuleistung1810 mAh4000 mAh
Standby250 Stunden648 Stunden

Vergleich in Bildern und im Detail:

Mate 8 vs iPhone 6S Rückseite

Mate 8 vs iPhone 6S Rückseite

Technisch bilden beide Geräte sicher die obere Spitze ihrer Zunft und verkörpern daher quasi die Aushängeschilder der Android und iOS Lager. Den vielleicht passenderen Vergleich zwischen Huawei Mate 8 und iPhone 6S Plus muss ich euch leider schuldig bleiben. Aber vielleicht kommt es ja im Herbst dann zum Showdown mit dem brandneuen Apple iPhone 7 Plus.
Schaut man auf die technischen Fakten, wird wohl jedem auffallen, dass das Huawei Mate 8 ordentlich punktet und hier mit Ausnahme der Hauptkamera technisch überlegen scheint. Nur wisst ihr alle sicher selbst, dass diese tolle Aufstellung von Zahlen nur einen Anhalt bietet und längst nicht die Qualitäten oder Schwächen des Gerätes in täglicher Nutzung wiedergeben. Zumal diese Datenblätter einen iPhone Nutzer ohnehin weniger interessieren. Denn iOS benötigt nun mal keine 8 Kern Power oder stolze 3 GB RAM.

huaweiblog Mate 8

huaweiblog Mate 8

Das riesige Mate 8 mit seinen 6 Zoll macht auf mich wirklich Eindruck. Insbesondere im ersten Moment nach dem Auspacken fühlte ich mich fast erschlagen von den Ausmaßen. Im Grunde hätte ich es direkt wieder einpacken und den Versuch ein Phablet zu nutzen als beendet erklären wollen. Aber das kann man als kleiner Smartphone Nerd dann doch wieder nicht. Also ran an den Test, welcher damit begann meine Daten aus der iOS Welt in die Android Welt zu transferieren. Also insbesondere soziale Netze oder Mailkonten anmelden, Kontakte übertragen und Termine wie auch Erinnerungen synchronisieren. Neben einigen händischen Tätigkeiten, gibt es da zum Glück ja Unterstützung durch diverse Apps. Was mir hier mal wieder auffiel, dass mehr Möglichkeiten des Systems, nicht immer glücklich machen. Als iOS Nutzer sind mir die vielen Einstellungsmöglichkeiten von Android echt manchmal zu viel. Das Ding soll funktionieren und mich nicht gleich für Stunden beschäftigen. Natürlich hätte ich das Mate 8 auch ohne große Einstellungen nutzen können. Aber es ging ja gerade darum, mich auf dem Gerät für längere Zeit einzurichten und es mir so bequem wie möglich zu machen.
Nachdem diese lästige Prozedur also erledigt war, konnte der Alltag mit dem Mate 8 ja mal losgehen. Ich hatte mir vorgenommen das iPhone 6S mindestens zwei Wochen nicht zu nutzen und mich voll auf das Mate einzulassen, denn nur so kann ich dann auch sagen, ob mir wirklich etwas gefehlt hat.
 

Mate 8 vs iPhone 6S Links

Mate 8 vs iPhone 6S Links

 

Mate 8 vs iPhone 6S Rechts

Mate 8 vs iPhone 6S Rechts

Huawei Mate 8 im Videovergleich zum iPhone 6S

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

10 mal hop und 10 mal flop

Meine 10 Punkte, die mir am Mate 8 besonders gefallen!

  1.  EMUI 4 macht einfach Spaß und ist durch seine offensichtliche Anlehnung an iOS sofort heimisch für mich gewesen. Aus meiner Position die beste Android Variante auf dem Smartphonemarkt.
  2. Der Akku des Mate 8 mit seinen 4000 mAh ist genial und hat mich immer locker durch den Tag gebracht. Da hängen die iPhones eindeutig nach.
  3. Der Sound des Lautsprechers war eine positive Überraschung für mich. Für so ein kleines Ding echt laut und klar. Da kommt mein iPone 6S nicht mit.
  4. Das IPS Display ist nicht nur riesig sondern trotz fehlendem QHD knackig und super klar. Da fehlt einem nix! Ja, das Display wirkt auf mich sogar noch etwas besser als beim iPhone. Allerdings gefallen mir beider sehr gut.
  5. Das Mate 8 ist groß, aber es macht einem die Größe echt angenehm. Es liegt angenehm und sehr gut ausbalanciert in der Hand. Natürlich ist das iPhone 6S handlicher. Bei einem 6S Plus würde das wohl schon anders aussehen.
  6. Die Einhandbedienung funktioniert zuverlässig und macht einem die 6 Zoll eben in den notwendigen Momenten angenehm klein. Eine Funktion die ich oft nutze und die das Argument des zu großen Displays gelungen entkräftet.
  7. Das Mate 8 hat eine beeindruckende Performance. Alles startet schnell, Sprünge zwischen Apps gehen fließend und es hakt einfach nichts. Das bringt das Android Erlebnis endlich auf iOS Niveau.
  8. Die Vielfalt an Themes und die Freiheiten von Android muss ich einfach positiv bewerten. Auch wenn es mir manchmal zu viel wurde, sehe ich es auch lieber Möglichkeiten zu haben und nicht alles durch das System vorgegeben zu bekommen. Ein gemütliches „eingebettet“ sein in die vermeintlich guten Entscheidungen von Apple gibt es so allerdings nicht.
  9. Positiv ist für mich auch das mitgelieferte Zubehör zu bewerten. Denn gerade die kaum erkennbare, perfekt vorinstallierte Display Folie hat mir sehr gefallen. Das ist auf dem gebogenen Display des iPhone 6S ein Krampf. Was ich da allein schon für Folien oder Panzerglas ausgegeben habe. Naja, selber Schuld. 😉
  10. Es wirkt vielleicht etwas schleimig auf Euch, aber ich muss für mich feststellen, dass Huawei eine richtig tolle Community um sich sammelt. Alles wirkt bodenständig, zumeist offen für Kritik und ohne stumpfes Fangehabe. Das ist weder bei Apple noch bei Samsung von mir so positiv wahrgenommen worden.

Meine 10 Dinge die am Mate 8 besser sein sollten!
Natürlich habe ich auch einiges zu mäkeln. Schließlich ist man als iPhone Nutzer eben auch anderes gewohnt.

  1. Der Fingerabrucksensor auf der Rückseite. Ich kann es nicht verstehen. Ja, ist nett und wenn ich das Mate 8 in der Hand halte sogar hin und wieder praktisch. Aber das Teil liegt normal eben auf der Rückseite und ich komme an den Sensor nicht ran ohne das Mate 8 anzuheben. Das ist lästig und kann mir auch nach zwei Wochen nicht gefallen.
    Es kommt ein zweiter negativer Punkt zu diesem Umstand, der mir das ganze noch mehr versauert. Durch die Positionierung auf der Rückseite, muss ich also die Entsperrung des Gerätes über eine Eingabe auf dem Display vornehmen. Um hier Zeit zu sparen und es mir aus Bequemlichkeit so angenehm wie möglich zu machen, verwende ich auf dem Mate 8 eine vier stellige PIN, welche durch neugiriege Zuschauer auch noch ausspioniert werden könnte. Auf dem iPhone 6S hingegen verwende ich für die Sperre ein 10 stelliges mit Zahlen kombiniertes Passwort. Dieses nutzt iOS zugleich zur Verschlüsselung meines internen Speichers. Ich will also sagen, dass das Mate 8 weniger geschützt ist, weil ich nicht durchgängig optimal den Fingersensor nutzen kann.
    Klar, kaum jemand hier will einen physischen Homebutton auf der Frontseite. Aber mir würde das viel besser gefallen. Beste Lösung wäre natürlich ein im Display integrierter Fingersensor. Den gibt es ja noch nicht. Mal schauen, wer ihn denn als erstes bringen wird.
    Viele von Euch werden das sicherlich anders sehen. Aber für mich ein schwerer Kritikpunkt.
  2. Mir fehlt eine ähnliche Funktion wie 3D-Touch. Kurz nachdem Apple das iPhone 6S veröffentlicht hatte, war ich mir über den Nutzen dieser Funktion noch unsicher. Aber mittlerweile ist es ein fester Bestandteil meines Nutzungsverhaltens. Man kommt einfach schneller an die einfachen Funktionen. Huawei sollte meiner Meinung nach hier nachziehen. Vielleicht ja sogar mit frei konfigurierbaren Schnell-Funktionen.
  3. Huawei und die EMUI Akkuoptimierungen. Ich bin da echt uneins. Zum einen mag ich es sehr, dass Huawei mir all diese Optionen zur Systemoptimierung bietet. Aber im Grunde finde ich diese einfach zu umfangreich, zum Teil unverständlich und dann eben überfordernd. Sicher kann man da als „Experte“ ne Menge aus den Geräten raus holen. Aber wer will sich denn schon so intensiv mit diesen ganzen Funktionen auseinandersetzen. Aus meiner Sicht einfach zu viel des Guten und auf jeden Fall ein Punkt über den man bei Huawei nachdenken sollte.
  4. Das Mate 8 bleibt mit seinen Abmessungen ein riesiges Smartphone. Man muss schon echt ein Phablet nutzen wollen, um diese schiere Größe zu mögen. Auch wenn Huawei es einem mit dem Mate 8 echt angenehm macht, passt es eben nicht in jede Hosentasche und wenn zwickt es doch gewaltig.
    Die 4,7 Zoll des iPhone 6S sind da insbesondere für den Transport natürlich praktischer und bieten so eine bessere Handlichkeit.
  5. Die Kamera des Mate 8 ist mit seinen 16 MP wirklich nicht schlecht, kommt aber gerade bei schlechteren Lichtverhältnissen nicht an die des iPhone 6S heran. Ich habe da keine ernsthaften Probleme mit, da Smartphone Kameras für mich Knipsen sind und kein Profi-Equipment. Vergleicht man aber eben beide Geräte, geht der Punkt deutlich an das iPhone 6S.
  6. Ein durch die Apple Werbung stets betontes Feature sind die Live-Fotos, welche automatisch erstellt werden und durch  Video+Tonspur tolle lebende Bilder ermöglicht. Zum Anfang fand ich diese „neue“ Funktion eher uninteressant und belächelte sie. Da jedoch meine gesamte Familie mit iOS Geräten ausgestattet ist, machen Live-Fotos richtig Spaß. Mittlerweile habe ich mich echt dran gewöhnt und wünsche mir dieses Feature flächendeckend. Mir ist klar, dass man diese Live-Funktion über entsprechende Apps auch auf Android nutzen kann. Apple ist hier aber einen entscheidenden Weg weiter gegangen und hat sie ins System integriert. So sollte es Standard sein aus meiner Sicht. Huawei kann das sicher und bringt es ja vielleicht mit einer der nächsten EMUI Updates.
  7. Was macht Google da eigentlich mit diesem Doze Modus in Android M? Das klingt in der Theorie ja ganz toll, aber irgendwie scheint da insbesondere der Benachrichtigungswurm drin zu stecken. Ich kann von mir aus nicht feststellen, ob es nun an Android oder an Huawei liegt. Aber bei mir kommen Nachrichten oft zeitverzögert oder erst nach Aktivierung des Mate 8 an. Das steigert sich so weit, dass die von mir gekoppelte Moto360 auch keine Neuigkeiten bekommt.
    Da muss dringend nachgearbeitet werden und ich hoffe, das dies schnell von statten geht. Offenbar ist HUAWEI der Umstand bekannt und so wird wohl gerade ein entsprechendes Update verteilt:
    http://www.huaweiblog.de/android/marshmallow/huawei-mate-8-firmwareupdate-soll-benachrichtigungsprobleme-beseitigen/
  8. Warum auch immer hat man sich bei Huawei gegen USB-C und für einen alten Micro USB Anschluss entschieden. Das ist sicher kein Dealbreaker! Aber wenn schon so ein tolles Smartphone veröffentlicht wird, sollte dieses auch möglichst zukunftsfähig ausgestattet sein. Huawei wird sicher bald eine Update der Hardware präsentieren. Aber dem Mate 8 hätte ein USB-C Anschluss echt gut getan. Ach ja, das iPhone hat natürlich auch kein USB-C und wird es nach meiner Einschätzung auch in Version 7 nicht bekommen. Ist zumindest ein weiterer Grund für mich nachzudenken. Hmm!
  9. Wenn man iOS gewöhnt ist, lernt man die kleinen Benachrichtigungszähler auf den einzelnen Apps zu schätzen. Das mag auf manchen Android Nutzer unübersichtlich wirken. Mir hilft es aber gerade die Übersicht zu behalten. Huawei hat dies erkannt und setzt in einigen Bereichen auf diese so genannten Batgets. Leider funktioniert das eben nur bei einigen Anwendungen und wird gerade von den App-Entwicklern nicht umfangreich unterstützt.
  10. Ich weiß, viele können es nicht mehr hören, aber die Updatepolitik im Android Bereich ist insgesamt im Verhältnis zu iOS immer noch in den Kinderschuhen. Die Gründe sind hinlänglich bekannt. Nur gehört es für mich eben in einem Vergleich dazu. Mehr möchte ich dazu gar nicht loswerden.

Zeit für ein Fazit


Zwei Wochen mit einem Huawei Mate 8 und ich habe mein iPhone 6S vermisst. Gerade zum Anfang war es schon oft, dass ich doch noch einmal auf das iPhone zurückgreifen wollte. Aber ich werde mein Phablet-Experiment fortsetzen, weil ich mich echt an die 6 Zoll gewöhnt habe und mir das Mate 8 echt Spaß macht.
Sehr wahrscheinlich werde ich ein iOS Fan bleiben und mein Apple Ökosystem eben nicht verlassen. Das liegt dann aber auf keinen Fall daran, dass das Mate 8 schlechter wäre, sondern viel mehr daran, dass eben gerade diese Einbettung des iPhone in eine Apple Produktfamilie super funktioniert und ich mich darin einfach wohl fühle. Es könnte auch leicht sein, dass ich auch einfach zu bequem bin, um alles auf Android umzustellen. 😉

11 Kommentare

  1. Lukas J. 31. März 2016
  2. Matthias Krug 31. März 2016
    • Jan 31. März 2016
    • Stephan 31. März 2016
      • Roland 31. März 2016
        • Jan 31. März 2016
          • Roland 1. April 2016
  3. Richard 31. März 2016
    • Jan 31. März 2016
  4. Jens 25. April 2016

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.