Huawei_Arsenal_Fußball

Huawei wird offizieller Smartphone Partner vom FC Arsenal

Huawei_Arsenal_Fußball

Quelle: Huawei Device

Nachdem Huawei im vergangenen Jahr schon eine Partnerschaft mit dem deutschen Champions-League Vertreter Borussia Dortmund eingegangen ist und man dort inzwischen sogar den Signal Iduna Park mit WLAN ausbaut, möchte man jetzt auch den englischen Fußball erobern.
Hierzu ist Huawei eine Kooperation mit dem FC Arsenal eingegangen und nennt sich ab sofort offizieller Smartphoen Partner des englischen Spitzenclubs! Somit darf auch Lukas Podolski zukünftig mit einem schicken neuen Huawei Smartphone telefonieren!

Nachdem Huawei den amerikanischen Markt aufgegeben hat, scheint man sich wirklich voll und ganz auf den europäischen Markt zu konzentrieren. Dies verdeutlichten schon die Zahlen, die Huawei im Rahmen seiner Vorstellung des neuen Huawei Ascend Mate 2 bei der CES 2014 in Las Vegas präsentiert hatte (wir berichteten).
Bereits im Dezember wurde bekannt, dass man das Engagement in Großbritannien deutlich verstärken möchte. So plant man u.a. die Investition von rund 150 Millionen Euro für die Eröffnung eines neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums. Ziel ist hier natürlich auch das Breitbandnetz als Netzausrüster auszubauen.
Für den Endkunden sollte dies weitere Vorteile bedeuten. Wenn sich Huawei – bestätigt durch die o.g. Zahlen – nun verstärkt auf Europa konzentriert und vor allem im Bereich LTE mit Providern zusammenarbeitet, dürfte sich das positiv auf das Produktportfolio – bislang werden nicht alle Endgeräte international vertrieben – und sicherlich auch auf den Support auswirken.
Wir sind gespannt und beobachten die Entwicklung weiter gespannt!
Wie seht ihr dieses verstärkte Engagement von Huawei in Europa?

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.