Huawei hat den Telekommunikationsbetreiber Uganda Telecom Limited (UTL) wegen nicht bezahlter Rechnungen von mehr als 13 Mio $ verklagt.

Huawei liefert seit 2005 Ausrüstung und Dienstleistungen für das landesweite Telekommunikations-Netz der UTL. Die offenen Posten betragen, Berichten zufolge, 10.247.501 $ und 2.777.290 $ für Leistungen im Zeitraum von 2005 bis 2009. In einem Teil der Klageschrift heißt es

“Am 24. November 2011 hat die Beklagte (UTL) an den Kläger  (Huawei) ein Preliminary Acceptance Certificate ausgestellt, das bescheinigt, dass der Kläger alle Anforderungen im genannten Vertrag zur Zufriedenheit der Vertreter der Beklagten erfüllt hat inklusive der notwendigen  Rechnungen und sonstigen schriftliche Anforderungen für die Abrechnung. “

Laut der Beschwerde vor der Commercial Division des Obersten Gerichts, hat UTL nach Veränderungen im Top-Management UTL, angefangen einige  Ansprüche zu hinterfragen, woraufhin die Konten im Jahr 2011 und 2012 neu geprüft wurden.

Demnach weigert sich, UTL bis heute den noch fälligen Betrag von 13.024.792  $ zu begleichen.
Das Gericht hat nun UTL aufgefordert, sich innerhalb von 15 Tagen zu verteidigen.

via

Teilen:

Über den Autor

Freier Redakteur. Man of Action. Huawei-User. Blogger. Gründungsmitglied.

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere