Huawei Displayschutz EIGER Test Header

Eiger Glas-Displayschutzfolie im Test (besser: Erlebnisbericht)

Seit Kurzem bin auch ich auf der Suche nach dem perfekten Huawei Displayschutz. Lange Zeit war das Thema Displayglas kein Thema für mich. Es wurde immer nur von Gorilla Glas – allein dieser kraftstrotzdende Name schafft ja schon Vertrauen – geredet. Zudem hatte ich bei Huawei seit dem P8 den Luxus einer werkseitig aufgebrachten dünnen Schutzfolie, die zusätzlich vor Kratzern schützen sollte.

Leider bewies mir vor einer Weile die Physik, dass Gorilla Glas auch bei vermeintlich kleineren Unfällen die Spider App nach sich ziehen kann. Zum ersten Mal überhaupt musste ich das Display eines Smartphones wechseln lassen. Zum anderen bedeutet intensive Smartphone-Nutzung irgendwann auch, dass die werkseitig aufgebrachte Folie irgendwann nicht mehr schön aussieht.

Kurzum, ich ging ebenfalls auf die Suche, die viele von euch kennen. Die Suche nach dem perfekten Displayschutz!

Großes und günstiges Angebot

Das Angebot an entsprechenden Folien ist ziemlich üppig. Eine erste Sichtung brachte eine (viel zu) große Anzahl an Ergebnissen. Die auch noch alle erstaunlich günstig waren. Lagen doch die meisten bei unter 10 Euro.

Da die Kollegen hier schon einiges getestet haben – zuletzt Dominic beim P20 und Rainer beim P20 Pro – habe ich als nächstes natürlich hier nach Tipps und Empfehlungen gefragt. Also wohl nichts anderes, als ihr, wenn ihr hier lest oder in unserer Community nach Empfehlungen fragt.

Dummerweise gab es die Empfehlungen der beiden aber nicht für mein Mate 10 Pro. Womit ich wieder am Anfang stand. Letztlich schlug ich dann bei einem Noname-Glas für 8,99 Euro für 2 Folien zu. Ein „Fehler“ wie sich schnell herausstellte. Denn zum einen knickte das Glas beim Aufbringen erstmal ab und hinterließ schon einen Bruch. Zum anderen fehlte an den Seiten doch einiges. Soviel zur angeblichen Passgenauigkeit.

Und endlich konnte ich mal die ganzen Diskussionen zu diesem Thema voll und ganz nachvollziehen….

EIGER-Schutzglas – endlich passgenau

Aber hier kam mir der Zufall zur Hilfe im Rahmen der IFA 2018. Beim Besuch des Huawei Service Stores in Berlin entdeckte ich das EIGER Schutzglas, welches dort als Zubehör angeboten wird. Allerdings – da bin ich ehrlich – stutzte ich erstmal beim Preis von 25 Euro. Da hatte ich doch im großen Internetz so viel „Billigeres“ gefunden. Genau, es war eben billiger und erfüllte letztlich nicht meine Anforderungen bei einem – ursprünglich mal – 800 Euro Smartphone. Hier muss man sich vielleicht mal vom Billig-Gedanken lösen. Ist wie die Leute mit 300€ Weber Grill, die dann für 2,50€ im Supermarkt abgepackte „Steaks“ kaufen.

EIGER 3D GLASS
Full Screen Tempered Glass

Dank freundlicher Unterstützung des Stores ließ ich mich dann zum Selbsttest „überreden“. Altes Glas runter und das EIGER Displayglas aufgebracht. Klingt simple, ist es – zumindest für mich – auch. Display mit dem beiliegenden Tuch reinigen, gegebenenfalls mit dem ebenfalls beiligenden Klebestreifen Fussel entfernen und dann mit ganz viel Gefühl und gutem Auge.

Gefilmt hatten wir das Aufbringen übrigens auch für euch, damit man einen besseren Eindruck bekommt. Sogar mit dem neuen Mate 20 Lite. Allerdings hat hier mein automatisches Backup auf gleich 2 Systemen versagt, was ich erst merkte – Kopf->Tisch – als ich das Testgerät zurückgesetzt hatte, bevor ich es wieder zurückschicken musste. Aber ich kann euch versichern, dass ich da wirklich kein Experte bin und das schon 100 Mal gemacht habe. Und troztdem sieht das Ergebnis wirklich super aus.

Ich habe noch keine Glas-Displayschutzfolie gesehen,
die so perfekt – erst recht bei einem 2,5D-Display – sitzt!

Auf der IFA hatte EIGER auch einen eigenen Stand. Und lustigerweise erzählte mir unser Leser Jörg beim HUAWEI.blog Meet & Greet auf der IFA, dass er endlich das perfekte Displayglas für sein Huawei gefunden habe. Als ich meinte: „Ich auch“, stellten wir fest, dass wir – absolut unabhängig voneinander – beim geichen Produkt gelandet waren.

Härtetest auf der IFA und im Alltag

Während der IFA war der EIEGR Displayschutz dann auch gleich im Härtetest. Denn angeblich sollten sich nach kurzer Zeit die Kanten ablösen oder Staub unter den Rändern – insbesondere im Bereich Frontkamera und Sensoren – sammeln, der dann nicht mehr zu entfernen sei.

Ihr könnt euch vorstellen, dass ich bei 5 Tagen IFA das Smartphone unzählige Male in die Hosentasche gesteckt und wieder rausgezogen habe. Ebenso in Beintaschen, Gesäßtasche, es lag im Rucksack, diversen Sitzen, Restaurants, Hotelbett usw. usf.
Am Ende musste ich feststellen, Ja, da sammelt sich Staub im Bereich dieser Öffnungen. Ist ja auch logisch. Allerdings lässt sich dieser leider nicht mehr so 100%ig entfernen, da er sich auch leicht unter dem Display festsetzt. Allerdings habe ich dies ehrlich gesagt nicht überbewertet und es gab lediglich Abzüge in der B-Note.

Und auch in der alltäglichen Nutzung nach der IFA war alles perfekt. Auch die von mir verwendeten Schutzhüllen – Original Case und Mate 10 Pro Car Kit – funktionierten perfekt mit dem Schutzglas. In der Nutzung gab es nicht mal ansatzweise Einschränkungen. Der Touch reagiert weiterhin perfekt.

EIGER – der perfekte Huawei Displayschutz…..oh, Moment

Nach diesem ausführlichen Erlebnisbericht und all dem Lob, sollte jetzt hier „eigentlich“ ein Fazit stehen mit dem Tenor: Kaufempfehlung.

Leider gibt es ein großes Aber.

Denn als ich für ein paar schöne und aussagekräftige Fotos für diesen Testbericht das Mate 10 Pro mit einem feuchten Desinfektionstuch reinigte, bildete sich Feuchtigkeit unter dem Glas. Das Displayschutzglas von EIGER verklebt lediglich am äußeren Rand mit dem Display. Dieser Klebestreifen ist auch deutlich sichtbar. Um die Öffnungen für Frontkamera und Sensoren herum ist kein weiterer Kleber aufgebracht.

Huawei Displayschutz EIGER Test 4

Zwar „saugte“ sich das Glas an das Display an, so dass keine Luftblasen entstehen oder Einschränkungen bei der Tochempfindlichkeit, aber offensichtlich ist bereits bei leichter Feuchtigkeit dann Schluss. Und diese Feuchtigkeit hält sich dann – logischerweise – auch eine ganze Weile zwischen Folie und Display. Ebenso hinterlässt sie auch nach dem Trocknen entsprechende „Flecken“, da ja – siehe oben – auch etwas Staub mit eindringt – „unschön“!

Ich finde diese Folie hinsichtlich:

  • Passform: perfekt
  • Transparenz: perfekt
  • Touchsensitivität: perfekt
  • Preis-Leistung: sehr gut
  • Verklebung mit dem Display: mangelhaft!

Leider versaut wirklich dieser eine Aspekt den gesamten Eindruck. Wenn allerdings so schnell Feuchtigkeit über die Öffnungen bei Frontkamera und Sensoren eindringen kann (es war doch nur ein kleines Reinigungstuch!), dann dürfte das in der kalten Jahreszeit – Stichwort: Kondensfeuchtigkeit – ein echtes Problem werden. Gepaart mit dem Staub von allem was man dann so in der Hosentasche trägt, wird aus dem „eigentlich“ perfekten Displayschutz dann leider nur noch eine bedingte Empfehlung.

Schade!

Liebe Fa. EIGER, seid doch bitte so nett und verklebt die vollständige Displayschutzfolie mit dem Display. Dann gibt’s von mir auch satte 10 von 10 Punkte für euer Produkt. So kann ich leider nur eine bedingte Empfehlung aussprechen.

11 Kommentare

  1. Tigra Watanabe 13. September 2018
    • Marco 14. September 2018
      • Tigra Watanabe 14. September 2018
  2. M@rco 14. September 2018
  3. sven ney 21. Mai 2019
  4. Florian 27. Oktober 2019
    • Marco 28. Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.