Wir haben für euch die HUAWEI FreeBuds Lite getestet. Ob sich der Kauf wirklich lohnt und was die Teile alles können, haben wir für euch zusammengefasst.
Spoiler: Es lohnt sich, das Video anzuschauen 😉

Ich bin noch nicht lange Huawei Nutzer und nur schwer zu begeistern. Dementsprechend neugierig war ich auch, die FreeBuds Lite zu testen. Zum einen, weil meine Kopfhörer vom P30 Pro einen Kabelbruch hatten und zum anderen, weil ich noch nie vorher kabellose Kopfhörer hatte. Mich (als Musik-Junkie) hat vor allem die Soundqualität, aber auch die Akkulaufzeit sehr interessiert. Verwöhnt von den Beats by Dre und Sennheiser waren die Standardkopfhörer vom P30 Pro schon ein kleiner Rückschritt und die FreeBuds Lite wurden sehr skeptisch beäugt.
Für den Preis (aktuell bei Amazon um die 70€* REF Link) erwartet man ein gutes Mittelklasse Produkt, was man in meinen Augen mit den FreeBuds Lite auch bekommt.

Huawei FreeBuds Lite
Die Verpackung ist dezent gehalten- dafür punkten die FreeBuds Lite mit gutem Sound!

Auspacken und Einrichten

Die HUAWEI FreeBuds Lite kommen in einem handlichen Karton daher. Erhältlich sind die kleinen Teile übrigens in Carbon Schwarz und Keramik Weiss. Ich habe die Farbe Carbon Schwarz bekommen. Optisch ist die Box, in der sich die In-Ears befinden, sehr dezent gehalten.
Das matte Schwarz wirkt edel, die Box fühlt sich angenehm weich an und natürlich hat auch der HUAWEI Schriftzug seinen Platz auf dem Deckel gefunden. In der Box dann natürlich die FreeBuds Lite, die durch kleine magnetische Stöpsel magnetisch in der Box gehalten werden. Auf der Rückseite ist der Pairing Knopf zu finden und der Micro-USB Port. Richtig gehört- induktives laden unterstützen die FreeBuds leider nicht.
Dementsprechend war im Lieferumfang auch ein kleines Micro-USB Kabel enthalten, sowie zwei weitere Silikon-Aufsätze für die Kopfhörer. Was mich dann aber überrascht hat, waren zusätzliche Aufsätze für Sport. Durch kleine Lüftungslöcher sollen diese Aufsätze für “frischen Wind” im Ohr sorgen. Ebenfalls dabei waren auch kleine Silikonringe, die man über den oberen Bereich der Kopfhörer ziehen kann. Diese Ringe sollen für zusätzlichen Halt sorgen, zum Beispiel beim Laufen.

Nach dem Auspacken habe ich die Box direkt ans Ladekabel angeschlossen. Ab an den Laptop damit und erstmal aufladen lassen. Nach einer Stunde war die Box aufgeladen und einsatzbereit. Generell empfehle ich bei neuen Geräten: erst aufladen, dann einrichten.

Ein kurzer Blick auf die 400 Seiten Quick Start Guide in sämtlichen Sprachen hat dann den Rebell in mir hervorgerufen. So schwer kann das ja wohl nicht sein. Man ist ja schließlich technik-affin.
In der Tat braucht man den Quick Start Guide auch nicht, denn auf der kleinen Schale, in der die Ladebox liegt, ist kurz und bündig erklärt, wie das Pairing funktioniert.

Bei meinem P30 Pro gab es keine Komplikationen. Ich habe die Kopfhörer sowohl über das direkte Pairing, als auch über die FreeBuds Lite App sofort verbunden gekriegt. Natürlich gab es dann auch direkt das erste Update. #updatewahnsinn 😉
Angenehm überrascht, wie schnell das geklappt hat, habe ich natürlich direkt die Kopfhörer ins Ohr gestöpselt. Hierbei finde ich es sehr gut, dass HUAWEI ein akustisches Signal eingebaut hat. Die FreeBuds Lite verfügen über einen Infrarot Sensor, der erkennt, wenn die Kopfhörer im Ohr sind. Zu hören gibt es dann ein leises, melodisches Piepen und man weiß, jetzt kann’s losgehen. Top! Finde ich gut.

FreeBuds Lite Infrarot Sensor
Der Sensor der FreeBuds Lite arbeitet mit Infrarot.

Sound und Tragekomfort

Ich bin jemand mit sehr empfindlichen Ohren. Schnell drückt was bei mir oder schmerzt direkt und nicht selten bekomme ich davon Migräne für den Rest des Tages. Ich war also dementsprechend skeptisch, weil ich von meinen bisherigen In-Ears noch nie komplett begeistert war.
Wichtig ist natürlich, dass man bei den Silikonaufsätzen wirklich etwas Zeit investiert und genau ausprobiert, welche Aufsätze passen und was sich im Ohr gut anfühlt.
Das löst dann nämlich meist direkt zwei Probleme: Schmerzen im Ohr und Soundqualität. Richtig gelesen, denn auch die Soundqualität wird durch die Aufsätze (und natürlich auch durch den richtigen Sitz der Kopfhörer im Ohr) beeinflusst. Sind diese zu groß, oder zu klein, geht viel von dem eigentlich satten Sound verloren und man liest dann solche Beschwerden wie “Der Sound war zu platt und nicht satt genug”.

Für mich haben die Aufsätze, die schon auf den FreeBuds Lite drauf waren, direkt gepasst. Auch nach längerem Tragen hatte ich keine Schmerzen und wenn die Kopfhörer richtig sitzen, spürt man sie nicht mal.


Kommen wir nun zum Sound.


Ich habe für den kleinen Soundcheck Spotify genutzt und von Pop, über Country, bis hin zu Metal alles einmal durchlaufen lassen. Fazit: klingt gut, für den Preis sogar absolut top.
Die Kopfhörer haben jeweils zwei integrierte Mikros, die Außengeräusche herausfiltern sollen- auch das klappt sehr gut. Sowohl bei Musik als auch bei Telefonaten kommt der Sound gut raus und beim Telefonieren versteht einen der Gesprächspartner definitiv besser, als bei normalen Kopfhörern, was mich sehr überrascht hat und ebenfalls den integrierten Mikros zu verdanken ist, die für das Clear Voice Feature sorgen.
Also auch hier haben die Kopfhörer überzeugt.

Akkulaufzeit und Ladezeiten

Wie oben schon erwähnt, habe ich die Box vor dem ersten Benutzen komplett aufgeladen, was nach einer Stunde erledigt war. Mit dieser Aufladung bin ich 5 Tage bei normaler Nutzung zurechtgekommen. Die Box an sich bietet 12 Stunden Akkulaufzeit, die Kopfhörer “nur” 3 Stunden- was aber für mich völlig ausreicht. Wenn die FreeBuds Lite dann leer sind, schalten sie sich automatisch ab. Nach einer halben Stunde in der Box sind sie jedoch wieder vollständig geladen und einsatzbereit. Wer nicht so viel Zeit hat, kann auch schon mit 15 Minuten aufladen eine Laufzeit von 90 Minuten erzielen.
Die LED an der Box hat nicht nur die Funktion, dass sie beim Pairing blau leuchtet, sondern, sie zeigt auch an, wann die Box keinen Strom mehr hat. Dann leuchtet sie rot. Ist sie aufgeladen, leuchtet sie natürlich grün.
Der Akkustand wird ebenfalls auf dem Handy angezeigt, wenn man die Kopfhörer aus der Box nimmt und in der Benachrichtigungsleiste taucht ein kleines Akkusymbol auf, was anzeigt, wieviel Strom noch in den FreeBuds Lite verfügbar ist.

Was ist Double Tap?

Ein weiteres Feature der HUAWEI FreeBuds Lite ist die Double Tap Funktion.
Diese ist bei jedem der beiden Kopfhörer unterschiedlich.
Beim linken Kopfhörer aktiviert ihr durch Doppeltippen im oberen Bereich des Kopfhörers entweder den Google Assistant, oder ihr nehmt Anrufe entgegen bzw. beendet diese wieder.
Der rechte Kopfhörer wurde nur mit einer Funktion belegt- Musik pausieren und fortsetzen. Lieder überspringen kann man damit leider nicht, das muss manuell am Handy geschehen.

Double Tap Funktion
Die Double Tap Funktion soll vieles erleichtern.

Wasserfest? Nur bedingt!

Die HUAWEI FreeBuds Lite kommen mit einer IPX4 Zertifizierung daher. Das bedeutet, dass sie schweissfest sind und auch einen kurzen Regenschauer überstehen. Habe ich getestet, funktioniert auch top. Allerdings empfehle ich, die FreeBuds Lite regelmäßig zu reinigen, gerade wenn man sie viel beim Sport nutzt.
Tauchen gehen kann man mit den guten Stücken leider nicht, aber für den Preis müssen die das auch nicht können. Die Funktionen sind absolut ausreichend.

Halten die denn auch im Ohr?!

Jaein. Warum? Spätestens beim Headbangen fliegen die Teile in alle Richtungen davon. OK, das war auch wirklich ein Extremtest. Laufen, tanzen, Yoga, alles kein Problem. Dafür musste ich nicht mal die zusätzlichen Gummiringe aufziehen- die FreeBuds Lite halten top. Auch Wind kann denen nichts anhaben. Natürlich auch hier wieder der Hinweis- achtet darauf, dass die Gummiaufsätze die für euch richtige Größe haben!

Mein Fazit

Nach fast 2 Wochen Nutzung und zweimal Box aufladen will ich heute nun meine Meinung abgeben.
Für mich sind die HUAWEI FreeBuds Lite in dem Preissegment absolut top. Wer sich nicht den angebissenen Apfel oder Samsung leisten kann, oder will, bekommt hier sehr gute Leistung für sein Geld. Natürlich gibt es auch ein zwei Sachen, die mich stören, wie zum Beispiel das laute Schließen der Box, oder dass zwei, dreimal für den Bruchteil einer Sekunde die Bluetooth Verbindung weg war. Aber das sind Luxusprobleme. Ich gehe davon aus, dass HUAWEI an dem Bluetooth Problem sitzt und das in naher Zukunft durch ein Update behoben wird, denn die Problematik ist bekannt.
Davon ab kann ich mich wirklich nur positiv äußern. Die HUAWEI FreeBuds Lite sind in erster Linie für Sport entwickelt worden und den Anforderungen werden sie absolut gerecht.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung.

[amazon box=”B07PM2C2PK”/]

Video und Gewinnspiel

Wer das Ganze in bildlicher Form sehen möchte und vielleicht Interesse daran hat, sein eigenes Paar FreeBuds Lite zu gewinnen, dem lege ich folgendes Video nahe. Genießt den Tag!

YouTube

Wenn Du mobil zugreifst, können wir die Videos aktuell nicht unterstützen.

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

8.6 GUT UND PRAKTISCH
  • KLANG 9
  • FUNKTIONALITÄT 8
  • AKKU 10
  • VERPACKUNG 8
  • PREIS/LEISTUNG 8
  • Nutzerbewertungen (1 Stimmen) 8.5
Teilen:

Über den Autor

Viviane

~Wendländerin. Technikfan. Fotografin. P30 Pro.~ Multikulturelles Bekenntnis: Wenn ich sage: "Du bist anders", meine ich nicht: "Ich bin besser."

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere