huawei-e-353u-2-hsdpa-stickWie h-online.com meldet, hat der russische Sicherheitsexperte Nikita Tarakanov bei Huawei UMTS Sticks einige Sicherheitslücken entdeckt. Die Ergebnisse hat er auf der Hackerconferenz “Black Hat Europe” vorgestellt.

In der Präsentation stellte sich heraus, dass es sich hierbei nicht um die Sticks direkt sondern um die zugehörige Treibersoftware mit denen die UMTS Gerät ausgeliefert werden handelt.

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation

Speziell der zentralen Update-Server wurde von Tarakanov als Risiko eingestuft. Grund hierfür ist, dass der, in Holland stehende, Webserver mit einer veralteten Software (Version 6) des Internet Information Server (IIS) läuft. Hierdurch ist es Hackern möglich eine Schadsoftware einzuschleusen und zig Huaweigeräte zu infizieren.

Die, auf der Konferenz, anwesenden Huawei-Vertreter waren von diesen Entdeckungen überrascht, versicherten aber in einem Gespräch mit den Kollegen von heise.de, dass schnellstmöglichst Updates nachgereicht werden um die Lücken zu schließen.

via, via

Teilen:

Über den Autor

Freier Redakteur. Man of Action. Huawei-User. Blogger. Gründungsmitglied.

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Du findest mehr Informationen über deine Wahl und die Folgen auf der Hilfe-Seite.

Wähle eine Option zum fortfahren

Deine Einstellung erfolgreich gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, wie z.B. Tracking oder Analytics.
  • Akzeptiere nur unsere Cookies:
    Nur die Cookies, welche wir von unserer Seite aus senden.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies, außer denen, die technisch für den Betrieb der Seite notwendig sind.

Du kannst deine Cookie Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück