Huawei Watch GT Title

Testbericht: Huawei Watch GT

Einleitung


Ich betreibe die Huawei Watch GT nun seit knapp 2 Wochen und sie fühlt sich gut an. Ein bisschen fühle ich mich wie Flavor Flav, da ich meine eigene Smartwatch ebenfalls trage. Man möchte ja vergleichen können. Wie bereits in meinem ersten Artikel zur Uhr erwähnt, hier nachlesbar, gefällt mir die Huawei Watch GT optisch wirklich gut. Da sie schön schlank ist, trägt sie sich gut und man hat kein unangenehmes Gefühl am Handgelenk.

Allerdings ist der optische Aspekt nur die eine Seite der Medaille. In diesem Testbericht erzähle ich euch, wie sich die Huawei Watch GT so im Alltag schlägt.

Huawei Watch GT

Akku


Zuerst möchte ich das Thema „Akku“ ansprechen, denn Huawei behauptet, eine Akkuladung reicht bis zu 2 Wochen. Was denkt ihr? Wie steht es um den Akku meiner Testuhr? Ich möchte ganz ehrlich sein, ich bin zwar positiv überrascht, jedoch liegt das nicht an dem riesigen und leistungsfähigen Akku, sondern an dem schlanken Betriebssystem.

Meine Uhr, ich habe sie am ersten Tag auf 100% geladen und seitdem in Benutzung, zeigt jetzt noch eine Ladung von 17% an. Ich habe die Uhr Tag und Nacht am Handgelenk und permanent mit dem Smartphone verbunden. Dazu habe ich einiges an Features aktiv, was mehr Akku bedarf, wie z.B. die Wetteranzeige, die aufs GPS zugreift und die kontinuierliche Herzfrequenzmessung. Das heißt am Ende, dass ich eine wirklich gute Akkuleistung von 13 Tagen erhielt.  Unterm Strich ist die Akkulaufzeit großartig und bedarf Respekt an Huawei.

Lite OS


Weiter geht’s mit dem Lite OS. Hier sehe ich das größte Manko an der Uhr. Das System ist schlicht gehalten, dadurch wird nicht zuletzt die lange Akkulaufzeit erreicht, jedoch geht das dann auf Kosten des Funktionsumfangs.

Pulsmessung, GPS, Sportprogramme, eingehende Benachrichtigungen (man kann auf keine Nachrichten antworten, lediglich lesen), Wecker und Co. sind zwar dabei, jedoch vermisst man einen AppStore und installierbare Watchfaces. Halt die Dinge, die man zur Personalisierung und Individualisierung so benötigt. Es gibt zwar 11 Watchfaces, aber mir persönlich gefällt kein einziges davon so richtig. Da hätte ich mir mehr gewünscht. Natürlich führt das dazu, dass man aufgrund des fehlenden AppStores keine Apps herunterladen kann. Also kein Musikstreaming via Spotify oder Deezer. Auch fehlt dementsprechend eine Taschenrechnerapp.

Das Menü jedenfalls, ist wie eine Liste angeordnet. Schlicht aber geordnet. Das finde ich nicht schlecht. Wenn man im „Homebereich“ ist, also das Ziffernblatt sieht, kann man mithilfe von Wischgesten nach rechts oder links wischen und gelangt dann zum Pulsmesser, Trackerübersicht oder zum Wetter. Von oben zieht man einen Shortcut runter, ähnlich wie bei Android, in der unter anderem die „Nicht Stören“ Funktion oder der Flugmodus aktiviert werden kann. Und von unten zieht man die Benachrichtigungen hoch. 

Nun wären noch die 2 Knöpfe auf der rechten Seite zu erwähnen. Der obere Knopf ist für den Eintritt ins Menü gedacht und der untere Knopf öffnet die Sportabteilung, mit den jeweiligen Sportprogrammen, die da wären z.B. Laufen, Gehen, Radfahren, Wandern, Schwimmen und Co. Dazu sei erwähnt, dass man die meisten Sportprogramme als In- oder Outdoor-Aktivität starten kann.

Alltag


Aufstehen, fertig machen, arbeiten. Zwischen drin ein Blick auf die Uhr. Die Gestenaktivierung der Uhr funktioniert gut. Das ist mir wirklich wichtig, denn ich möchte einen kurzen Blick auf die Uhr werfen und das beiläufig und nicht konzentriert um die Zeit ablesen zu können.

Unterwegs erkennt die Uhr natürlich die gelaufenen Schritte. Dies teilweise optimistischer als gedacht. Ein paar Wirbeltests mit den Armen und man merkt, dass wildes Gestikulieren auch als Schritte gezählt werden. Okay, damit kann man leben, denn der Mensch wird nicht mit wirbelnden Armen umherlaufen, oder? Was mir jedoch wirklich aufgefallen ist, das leider negativ, ist, dass die Uhr beim Autofahren Schritte zählt…in gewisser Weise ist das legitim, denn ein Tracker ist nun einmal nicht AI genug, um das genau zu erkennen, aber meine privaten Geräte erkennen dabei keine Schritte..ausser mein altes Fitbit Armband.

Nach der Arbeit noch einen kurzen Dauerlauf mit dem Hund? Okay, da sehe ich ja direkt, wie gut die Uhr da funktioniert. Einfach Mal drauf los. Das Ergebnis? Okay, sie erkennt keinen Sport automatisch. Das ist ernüchternd.

Immer wieder wurde ich auf meine 2 Uhren angesprochen und das nahm ich natürlich als Chance wieder Meinungen zu erhalten, wie die Huawei Watch GT angenommen wird. Fast jedem hat die Uhr optisch gefallen. Wenn jemand allerdings genauer fragte und sich im Menü umsah, dann trat nicht selten Ernüchterung ein. Man erwartet von einer optisch grandiosen Uhr wohl mehr.

Huawei Watch GT
Huawei Watch GT

Fazit


Da wären wir dann auch beim Fazit angekommen. Die Meinungen der Leute, die in meinem Umfeld die Uhr anschauen konnten, kann ich nur teilen, denn ich habe auch inhaltlich mehr erhofft. Ich wurde im Vorfeld skeptisch, als Huawei die Ansage machte, die Uhr würde 2 Wochen mit einer Akkuladung auskommen. Das klang sehr gut, jedoch nicht ohne Kompromiss.

Es fehlen mir dadurch einfach einige Dinge. Auch die ich selber vielleicht nicht benutze, aber viele andere Leute. Ich selber hätte mir ein Ruderprogramm gewünscht, die Möglichkeit auf Nachrichten zu antworten und vor allem, einen Appstore, in dem ich andere Watchfaces und Apps downloaden kann. Des Weiteren fehlt einfach die Musikanbindung. Kein Musikstreaming. Keine Galerie, in der man die Lieblingsfotos hinzufügen kann. Des Weiteren fehlt mir die intuitive Bedienung der Huawei Watch GT. Meine Ansprüche sind evtl. zu hoch, aber eine bewegliche Lünette, mit der man durchs Menü springen kann, habe ich erhofft. 

Die Huawei Watch GT gibt es z.B. bei Amazon für 199€ * (REF LINK) zu kaufen. Der Preis ist für das Gesamtpaket angemessen, auch wenn das Lite OS nicht mit anderen Systemen mithalten kann. Wir hoffen, dass das zukünftig ausgebaut wird und via Update mehr reinkommt.

16 Kommentare

  1. Michael 24. November 2018
    • Sean 25. November 2018
  2. Gerhard 24. November 2018
    • Sanson 18. Dezember 2018
      • Rainer Fürst 18. Dezember 2018
  3. Tigra Watanabe 26. November 2018
  4. funky_1975 28. November 2018
    • Don_Ron 26. Januar 2019
    • Hari 18. Februar 2020
  5. Harald64 3. Dezember 2018
    • Marco 5. Dezember 2018
  6. Sven 2. Januar 2019
  7. Dominik 10. Februar 2019
    • Rainer Fürst 12. Februar 2019
  8. Rudolf Frank 1. Mai 2019
    • Norbert 20. August 2019

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.