SpionageWie der Spiegel aus der Einsicht von Dokumenten des ehemaligen NSA-Mitarbeiters und Whistleblowers Edward Snowden erfahren haben will, soll die NSA seit Anfang 2009 die chinesische Regierung und vor allem auch HUAWEI ausspioniert haben.
Offenbar gelang es das interne Firmennetz von HUAWEI umfassend zu infiltrieren, so dass ein vollständiger Einblick in den Email-Verkehr des Unternehmens gewährleistet war. Dies gelang vor allem deshalb, da HUAWEI seinen kompletten Email-Verkehr über die Firmenzentrale in Shenzen abwickelt. Auch die Emails des Firmenchefs Ren Zhengfei und der Verwaltungsratschefin Sun Yafang waren von dieser Spionage betroffen.

Hintergrund dieser Attacke auf HUAWEI ist zum engen die immer wieder betonte enge Verbindung des Unternehmens zur Regierung der Volksrepublik China. Zum anderen die Tatasche, dass Huawei als weltweit führender Ausrüster von Telekommunikationslösungen einen großen Teil der Hardware stellt. Durch die Kenntnisse, die die NSA beim Ausspähen der Firmengeheimnisse von HUAWEI gewonnen hat, dürfte es möglich sein, über all diese Systeme Zugang zu erhalten. Dies schließt Kunden auf der gesamten Welt ein.

Möglich wurde dies, da die NSA offensichtlich Zugriff auf die Quellcodes diverser HUAWEI Produkte hatte. Diese sind für gewöhnlich die am schützenswertesten Firmengeheimnisse, da sie vollständige Kenntnis über das Produkt erlauben. Demzufolge dann selbstverständlich auch die Möglichkeit auf diese – z.B. über Schwachstellen – zuzugreifen.

Inwiefern diese Kenntnisse darüber hinaus genutzt wurden um die eigene Wirtschaft der USA zu unterstützen, bleibt Spekulation. Einer der größten Konkurrenten von Huawei auf dem Gebiet von Telekommunikationslösungen ist das amerikanische Unternehmen CISCO.

Inwiefern die Aussage einer offiziellen NSA-Sprecherin, man gebe keine der gewonnen Erkenntnisse an US-amerikanische Firmen weiter, glaubhaft ist, sollte sich im Kontext der anhaltenden Berichte und Enthüllungen über die NSA-Affäre jeder selber beantworten.

Fakt bleibt jedoch weiterhin, dass es von US-amerikanischer Seite große Vorbehalte gegen HUAWEI gibt. Dies geht soweit, dass es für HUAWEI nahezu unmöglich ist, auf dem amerikanischen Markt Fuß zu fassen, da bei einer sich anbahnenden Kooperation zwischen HUAWEI und amerikanischen Unternehmen, regelmäßig von staatlicher Seite “interveniert” wird.

Der Begriff einer “freien Marktwirtschaft” definiert sich hier unseres Wissens anders!

Ob im Übrigen tatsächlich Anhaltspunkte für die von den USA gegenüber China und HUAWEI vorgebrachten Anschuldigungen durch das Ausspähen gefunden wurden, bleibt unklar…

Teilen:

Über den Autor

Marco

Blogger - Freelancer - Lebemann - Spaßkanone verheiratet, Familienvater, Sport-Fan, “Technik-Nööörd”, Social Media begeistert. (Fast) Immer gut drauf, witzig, nachdenklich, konstruktiv, neugierig, ironisch – gerne auch mal sarkastisch oder gar zynisch….!

4 Kommentare

  1. Prohumani veröffentlicht am

    …natürlich tuen sie das! und noch viel viel mehr. es ist ein krieg um informationen. da will man alles wissen. das ist uriges menschliches handeln. ein imperium muss alles wissen. von daher war es logisch dass sie völlig ausspioniert werden. schützen sie uns!! bitte!
    WIR BRAUCHEN END-TO-END VERSCHLÜSSELUNG! FÜR ALLE! DANKE! DANKE!

  2. Rudolf Weitzmann veröffentlicht am

    Es kann sein, dass jeder versucht den anderen auszuspionieren. Aber das eigentliche Schlimme ist die Heuchlerei. Mehr als alle anderen haben die Amis mit dem Finger auf andere gezeigt und Moral gepredigt. Dabei sind sie von allen die Schlimmsten. Ich habe vor der Snowden Ära schon Huawei Produkte gekauft und werde (schon aus Protest) auch in Zukunkt welche kaufen. Warte auf Ascend P7.

  3. Exo veröffentlicht am

    Ich hätte dann gerne eine Auskunft, wie weit Huawei schon mit der Entwicklung von KitKat für das Ascend Mate ist! 😉

    • Marco
      Marco veröffentlicht am

      @Exo:
      Die hätten wir auch gerne! 😉
      Ein ganz aktuelles Gerücht besagt, dass aktuell für das Mate in China ein geschlossener Beta Test gestartet ist. Ob es sich dabei um einen Test für eine KitKat Firmware handelt, konnten wir bislang leider noch nicht in Erfahrung bringen.

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Du findest mehr Informationen über deine Wahl und die Folgen auf der Hilfe-Seite.

Wähle eine Option zum fortfahren

Deine Einstellung erfolgreich gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, wie z.B. Tracking oder Analytics.
  • Akzeptiere nur unsere Cookies:
    Nur die Cookies, welche wir von unserer Seite aus senden.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies, außer denen, die technisch für den Betrieb der Seite notwendig sind.

Du kannst deine Cookie Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück