Huawei IoT MWC 2016 Bild 02IoT oder auch „Internet of Things“  ist auch bekannt unter dem Namen M2M was für „Machine to Machine“, „Machine to Man“, „Man to Machine“ oder „Machine to Mobile“ stehen kann. Kurzum kann man sagen, dass das IoT eine intelligente Verbindung zwischen dem Menschen, Geräten und Systemen aufbaut. Weitergehend  in diesem Zusammenhang zu nennen wäre auch die Verbindung  zu Computern, dem Internet und generell die zur mobilen Kommunikation, was ja momentan den Gipfel der ICT (Information and Communication Technology) darstellt. 

Was ist das Internet of Things?

Würde man die Beschreibung von IoT versuchen frei zu übersetzen, so würde man sehr wahrscheinlich zu dem Nenner kommen, dass es eine Verbindung des Menschen mit den technischen Geräten um ihn herum ist. Generell sollte hier zwischen industriellem IoT und Verbraucher IoT unterschieden werden. Die Idee dahinter geht dabei auf den Engländer Kevin Ashton im Jahr 1999 zurück. Wenn man sich das Verbraucher-IoT (nun IoT genannt) anschaut geht es dabei aber weniger darum wie ein Cyborg mit der Materie verwachsen zu sein. Beim IoT genügt eine Verbindung im Alltag. Das beste Beispiel dafür ist der neue Personalausweis (alternativ auch die neue Krankenkassenkarte) welche einzig eine ID mit Prüfsumme (ggf. noch der Name) auf der Karte hat und sämtliche anderen Daten in der „Cloud“ liegen. Jeder Nutzer von Google-Voice, Cortana, Siri und wie sie alle heißen nutzt einen Kommunikationsweg mit der „Maschine“, welche die Kommunikation verarbeitet.  Das Ziel von IoT ist es das Leben für den Menschen einfacher, aber auch effektiver und attraktiver zu gestalten. So ist das IoT auch nicht nur im Bereich „Gesundheit“ zu finden, ebenfalls kann man es auch im Bereich „Transport“ oder aber auch im Verkauf von Waren sehen, um nur zwei weitere zu nennen.

Huawei Watch & Google Glass sind Meisterstücke der IoT-Technologie

Aber auch Huawei ist schon seit Beginn einer der „global Player“ im IoT Bereich. Neben den eingangs erwähnten Technologien bei den Smartphones sind auch Wearables ein ganz großer Punkt auf der Liste. Technik immer dabei zu haben, welche das Leben einfacher macht ist genau das Ziel. Huawei ging dieses Ziel mit den Wearables Huawei TalkBand B2 sowie mit der HuaweiWatch an und folgt nach internen Informationen mit einer neuen Wearable Version jedes Jahr.

IoT ist Technologie von morgen!

Nicht nur wir erkennen, dass der Markt um das IoT immer größer wird und haben uns nun entschlossen, ab der MWC dieses Jahr ebenfalls über IoT im Zusammenhang mit Huawei zu berichten. Das Internet of Things wird nach dem stetigen Wachstum auf der MWC dieses Jahr eine sehr ausschlaggebende Rolle spielen. Dieses Jahr sind wir auf der CeBIT, um uns im B2B Bereich umzuschauen. Besonders im Mittelpunkt steht die Open Telekom Cloud, welche die Telekom zusammen mit Huawei aufgebaut hat.

Huawei IoT MWC 2016

Was die Zukunft von IoT für uns bereit hält ist bisher noch nicht genau bekannt, doch getestet werden z.B. kleine Sensoren, welche in Handschuhe eingebaut werden, kleine Chips, welche in die Haut gepflanzt werden oder aber auch autonomes Fahren, was aktuell ja auch schon von ein paar Herstellern forciert getestet und entwickelt wird.

Was denkt ihr kommt als nächstes, was ist noch nicht entwickelt und würde euch technisch das Leben vereinfachen?

 

Quelle: Huawei / ITWissen

Teilen:

Über den Autor

Avatar for Sascha Lewandowski

Die Symbiose zwischen dem Menschen und der Technik treibt mich als Informatiker an. Euch das Wissen nicht nur im Consumer, sondern auch auch um Enterprise bereich zu eröffnen.

Hinterlasse einen Kommentar