An Heiligabend erhielt ich als Weihnachtsgeschenk, oder besser Weihnachtsleihgabe das Huawei GX8. Ich habe daraufhin für euch direkt ein HandsOn Video gedreht, um euch das Gerät mal genauer zu zeigen. 

 

Viele Fragen sich jetzt vielleicht: „GX8? Das kenne ich ja noch gar nicht!“ Doch, das kennt man schon, denn beim GX8 handelt es sich um nichts anderes als um das Huawei G8. Huawei hat den Namen des Geräts nachträglich geändert. Auf der Verpackung steht auch noch G8, auf zukünftigen Kartons dürfte das dann aber auch von einem GX8 Schriftzug abgelöst werden . Warum hat Huawei das gemacht? Das wissen wir nocht nicht. Eine offizielle Stellungnahme von Huawei steht diesbezüglich noch aus. Wie im Video schon erwähnt, reiche ich die Antwort selbstverständlich nach.

Ersteindruck / Haptik

Ich benutze das Huawei GX8 nun seit gut vier Tagen und mein positiver Ersteindruck setzt sich auf jeden Fall fort. Besonders gut gefällt mir die Verarbeitung, die auf einem ähnlichen Level mit Geräten jenseits der 600 Euro Marke liegt. Es knarzt und wackelt nichts und das Unibody-Gehäuse fühlt sich auch sehr hochwertig an. Man muss allerdings mit dem typischen rutschigen Handling klar kommen. Das hat das gebürstete Aluminium eben an sich. Zumindest in meinen Händen haben Geräte mit Glas oder Kunsstoffrückseiten immer etwas mehr Grip und liegen sicherer in der Hand. Sehr cool finde ich persönlich das abgerundete Glas zu den Ecken. Im Fachjargon nennt man das 2,5D Glas und das sorgt für mehr Premium-Feeling als man zuerst meinen könnte. Das Licht spiegelt sich dort anders als beim Rest vom Display und beim darüberwischen ist der Übergang von Rahmen zum Glas sehr „smooth“. Wie auch im Video schon erwähnt ist das in dieser Preisklasse echt was Besonderes, denn diese Abrundungen findet man sonst nur bei iPhone, Galaxy S und Co. Und natürlich zuletzt auch beim Huawei Mate S, sowie beim kommenden Mate 8.

Display

Das Display löst mit 1920×1080 Pixeln auf, also Full HD und gefällt mir ebenfalls gut. Es war mir ab Werk aber etwas zu warm kalibriert. Man kann zwar in den Einstellungen noch etwas nachbessern, aber zu 100% lässt sich der Gelbstich nicht entfernen. Man muss aber dazu sagen, dass dies Kritik auf sehr hohem Niveau ist und letztlich auch eine Geschmacksfrage bleibt. Ich mag Displays eher mit kalter Farbtemperatur. Abgesehen von der Sache mit der Farbtemperatur überzeugt das Display aber. Es ist blickwinkelstabil und sehr hell und mit 401 ppi auch ausreichend scharf. Mehr dazu dann im finalen Testbericht.

Performance

Als SoC kommt im GX8, wie im Video schon erwähnt, der Qualcomm Snapdragon 616 (Octa, 1,5GHz) zum Einsatz. Der gleiche Prozessor also, der im Huawei ShotX schon zum Einsatz kommt. Im GX8 werkeln allerdings 3 statt nur 2GB RAM. Wer meinen Test zum ShotX  gelesen hat, der weiß, dass mich die Performance mit dem Gerät nicht auf ganzer Linie überzeugt hat. Im Huawei GX8 scheint der Arbeitsspeicher den Unterschied zu machen, denn hier kommt es nicht zu den reproduzierbaren Rucklern, die das ShotX vor allem in Verbindung mit Homescreen-Widgets hatte. Man merkt aber dennoch, dass es sich auch beim GX8 um ein Mittelklasse-Gerät handelt, denn das Starten und Schließen von Apps etc. braucht doch etwas länger als bei aktuellen High-End SoCs.

Kamera und Akku

Kamera und Akku konnte ich bisher noch nicht ausgiebig über die Feiertage testen, dafür hat bisher die Zeit gefehlt und natürlich auch die richtigen Motive. Über Silvester geht es nach London in den Urlaub und dort werde ich sicherlich genügend Testbilder für euch schießen können und auch immer ein Auge auf die Akkuanzeige haben. Im neuen Jahr folgt dann der finale Testbericht hier auf Huaweiblog.de.

Kommt gut ins neue Jahr und falls ihr bestimmte Funktionen getestet haben wollt, immer her mit euren Fragen in den Kommentaren!

Teilen:

Über den Autor

Avatar for Tobias Scholz

Technikbegeisterter, 23 Jahre junger Huawei-Fan aus dem Tecklenburger Land in NRW.

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.