Bild: mydrivers

Bild: mydrivers

Wie bereits berichtet wird Huawei auf der IFA 2014 in Berlin ein neues Smartphone präsentieren. Am 4. September lädt der chinesische Hersteller zu einem großem Presseevent ein. Um das Interesse zu wecken wurde dazu heute erstmals offiziell mit einem Bild Aufmerksamkeit erregt.

Da dieses komplett schwarz gehaltenen ist, sieht man nur grobe Umrisse des Geräts. Im Netz wird jedoch diskutiert, dass man neben dem Geräterand auch die Zahl 7 erkennen kann. Was bedeutet also diese Zahl? Ist es ein Hinweis auf den Namen oder auf die Dicke des Smartphone? Oder ist es am Ende nur eine optische Spielerei? Wir wissen es nicht, da 7 zu keinen Gerüchten richtig passen will. Huawei ist ja gerne für unkonventionelle Namensgebung bekannt, aber da das Ascend P7 ja bereits im Mai vorgestellt wurde, gehen wir nicht davon aus, dass ein weiteres Gerät mit einer 7 im Namen erscheint. Schauen wir lieber auf die aktuell bekannten Details zum neuen Huawei Smartphone oder Phablet.

Obwohl Huaweis Richard Yu erst im Mai gesagt hat, dass man in einem Smartphone kein QHD Display brauchen würde, wird Huawei beim kommenden Gerät nun doch ein 6 Zoll großes hochaufgelöstes Display einsetzen. Genauer soll es zwei Varianten des Geräts geben. Eine Version mit QHD Auflösung und 3GB RAM und eine Version mit Full-HD Auflösung und 2GB RAM.

Weiter wird der aus dem Huawei Honor 6 bekannte Kirin 920-Chipsatz, eine Mali-GPU T628MP4 und eine 13MP Kamera zu den Highlights des Smartphone zählen.

Wir sind gespannt was Huawei uns am 4. September präsentiert und  werden versuchen Live von der IFA 2014 zu berichten.

via

Teilen:

Über den Autor

Freier Redakteur. Man of Action. Huawei-User. Blogger. Gründungsmitglied.

16 Kommentare

  1. Rudolf Weitzmann veröffentlicht am

    QHD ist bei einem Smartphone einfach lächerlich. Hoffentlich ist das nicht wahr. Möchte viel lieber einen 64Bit CPU haben.

  2. Ben veröffentlicht am

    Was willst Du mit einer 64bit-CPU in einem Smartphone?! Komplizierte Strömungsberechnungen durchführen?
    Dann lieber einen besseren Support für Geräte, die älter als 12 Monate sind. Und nicht nur für die Flaggschiffe…

    • Rudolf Weitzmann veröffentlicht am

      Weil die Mikrobefehle breiter sind und Apps, die intelligent geschrieben und mit einem gescheiten Compiler erzeugt wurden, schneller laufen. Früher oder später werden ohnehin alle Apps “64bittig” sein.

      Außerdem kann ich dein Gejammer nicht mehr sehen. Kauf einfach ein Asus Nexus-Schrott und verschone uns in der Zukunft.

  3. Ben veröffentlicht am

    Eher später. Der Smartphone-Markt ist eh gut fragmentiert (Android, iOS, Windows Phone). Und jetzt sollen die Entwickler noch 32 bzw. 64bit-Versionen ihrer Apps schreiben? Halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für völlig unrealistisch. Ob die Mailapp von Lieschen Müller nun innerhalb von 1 oder 0,75 Sekunden startet, ist doch wurscht. Interessant wird es erst bei hohen Datenmengen.

    Im Übrigen hast Du nicht zu entscheiden, was und ob ich hier was poste…

    • Rudolf Weitzmann veröffentlicht am

      Schuldigung, hatte einen schlechten Tag.

      Aber wenn dir Android 4.4 so verdammt wichtig ist, kauf dir doch einfach ein Nexus. Ansonsten gibt es nur schlechte und sehr schlechte Update-Politik. Das ist für mich alles = schlecht.

    • Rudolf Weitzmann veröffentlicht am

      Entwickler müssen die App nicht neu schreiben. Einmal öfter auf bei Eclipse auf Build klicken und schon hast du auch die 64Bit Version. Wenn ich mich als Nutzer im App-Shop für 32Bit und 64Bit entscheiden muss, dann wähle ich doch ganz klar viel lieber die 64Bit Version. Nur kann mein Huawei nix damit anfangen.

    • Rudolf Weitzmann veröffentlicht am

      Eventuell braucht man noch nicht mal zwei Versionen. Ich weiß aber nicht genau, wie Android Java und C-Code konkret ausführt.

  4. ScoobyDoo veröffentlicht am

    Ist ja richtig Ben, trotzdem wird es langsam anstrengend immer den selben Kram von Dir zu lesen, egal welches Thema der eigentliche Beitrag hat… So recht Du vielleicht haben magst, es wird sich wohl nicht ändern, solange der Markt das mitmacht…

  5. Ben veröffentlicht am

    Versuche ja schon, mich zurückzuhalten. Auch, wenn es in den Fingern juckt 😉

    Mir ging es in diesem Thema darum, dass Huawei sich auf die wirklich wichtigen Themen konzentrieren soll und die (anscheinend sowieso zu knappen) Ressourcen nicht schon jetzt mit 64-bit-Smartphone-Hirngespinsten (mMn) verschwendet, nur weil das (ohne praktischen Nutzen) zur Zeit hipp ist (da bei anderen Herstellern angekündigt)…

  6. ScoobyDoo veröffentlicht am

    Ich denke, was die Update Politik vieler Hersteller angeht, sind viele Deiner Meinung. Ein aktuelles Betriebssystem hat wohl jeder gern, wenn es Sicherheit und Performance verbessert. Was den mehr oder weniger sinnvollen Technik Aufrüstwahn angeht; die Hersteller wollen einfach zeigen, das sie es KÖNNEN, und jeder will der erste sein… QHD Displays, Octa Core Prozessoren, 3GB Arbeitsspeicher, 64 Bit… mal ehrlich, wer BRAUCHT das in einem Smartphone ??

    • Rudolf Weitzmann veröffentlicht am

      64Bit ist Klasse. Das reicht für die nächsten 100 Jahre. Ein gescheiter Compiler macht Apps automatisch schneller. An dieser Stelle nehme ich einfach mal an, dass Google und ARM ansatzweise kompetent sind.

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Du findest mehr Informationen über deine Wahl und die Folgen auf der Hilfe-Seite.

Wähle eine Option zum fortfahren

Deine Einstellung erfolgreich gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, wie z.B. Tracking oder Analytics.
  • Akzeptiere nur unsere Cookies:
    Nur die Cookies, welche wir von unserer Seite aus senden.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies, außer denen, die technisch für den Betrieb der Seite notwendig sind.

Du kannst deine Cookie Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück