Huawei P9 Plus vs Huawei Nexus 6P heißt es heute bei Huaweiblog! Nachdem ich nun in den letzten Monaten zwei der aktuellsten Huawei Smartphones testen durfte, ist es nun an der Zeit die Beiden einmal zu vergleichen. Sowohl das P9 Plus, als auch das Nexus 6P wurden beide von Huawei gebaut, unterscheiden sie sich aber doch teilweise deutlich. Wo diese Unterschiede liegen und wer letztendlich in den einzelnen Punkten besser abschneidet, darum soll es in diesem Vergleichsartikel gehen.

Design/Verarbeitung

Angefangen beim Design und der Verarbeitung gibt es gar nicht mal so große Unterschiede. Die Verarbeitung ist bei beiden Smartphones erstklassig, hier gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Auch das Design würde ich als ähnlich bezeichnen. Beide Smartphones besitzen ein Aluminium Unibody, mit angeschliffenen Kanten und einem Kamerastreifen aus Glas im oberen Bereich der Rückseite. Beim Nexus 6P steht der gesamte Streifen etwas heraus, beim P9 Plus ist alles auf einer Höhe wie die restliche Rückseite. Mir gefallen beide Smartphone-Designs und letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, welches Design einem eher zusagt. Ich vergebe hier ein Unentschieden!

Display

Bei den Displays machen sich dann aber schon erste Unterschiede zwischen den beiden Smartphones bemerkbar. Zumindest bei der Displaytechnologie ziehen beide an einem Strang, denn sowohl das P9 Plus, als auch das Nexus 6P setzen auf ein AMOLED Display. Und welches ist das Bessere? Für das Nexus 6P spricht zum einen die höhere Bildschärfe, denn hier wurde ein 5,7 Zoll 2K Display mit 2560×1440 Pixeln verbaut. Beim P9 Plus ist es nur Full HD Auflösung mit 1920×1080 Pixeln auf 5,5 Zoll. In der Praxis macht sich das aber kaum bemerkbar, denn auch das Full HD Display des P9 Plus bietet eine sehr gute Bildschärfe, wenn auch im direkten Vergleich etwas schwächer die des Nexus 6P.
Was mir aber beim P9 Display besser gefällt ist die Farbdarstellung. Während das Display des Nexus 6P ziemlich warm kalibiriert ist (gelbstich) und es auch keine native Möglichkeit gibt dies anzupassen, ist das Display des P9 Plus sehr farbecht und bietet einen deutlich besseren Weißwert. Des Weiteren lässt sich das Display durch eine Nachkalibrierung perfekt an die persönlichen Präferenzen anpassen und die Funktionen, die durch die Press Touch Technik ermöglicht werden, haben das Potenzial, das Display in Zukunft noch weiter aufzuwerten. Wer mehr über Press Touch wissen möchte, der sollte sich mein Video und meinen Testbericht zum P9 Plus durchlesen. Punkt für das P9 Plus!

Performance

Das Nexus 6P war das erste Huawei Smartphone, das mit einem High-End Chip aus dem Hause Qualcomm ausgestattet wurde. In Zahlen bedeutet das: Snapdragon 810 SoC mit 4x2GHz und 4×1,5GHz. Als Grafikeinheit kommt die zugehörige Adreno 430 GPU zum Einsatz. Dem zu Seite stehen 3GB Arbeitsspeicher.
Beim P9 Plus setzt Huawei ein weiteres Mal auf die eigens entwickelten Chips und ist damit noch immer einer der wenigen Hersteller, die sich das in den eigenen High-End Geräten erlauben können. Ein HiSilicon Kirin 955 mit 4×2,5GHz und 4×1,8GHz, Mali T880 GPU und 4GB Arbeitsspeicher sorgen im P9 Plus für ordentlich Power.
In der Praxis stellt sich heraus, dass das P9 Plus in Benchmarks etwas vorne liegt. Lediglich in Grafiktests kann das Nexus 6P das P9 Plus schlagen (gut zu sehen am 3D Wert in AntuTu). In Alltagssituationen setzt sich der technische Vorsprung des P9 Plus fort. Auch wenn das Nexus 6P ohne Frage ebenfalls ein sehr schnelles Smartphone ist, sorgt der etwas stärkere Prozessor im P9 Plus für ein leicht höheres Bedientempo. Die meisten Apps öffnen sich ein Fünkchen schneller und auch die Ladezeiten in Games sind kürzer.
Aprospos Gaming: In Alltäglichen Situationen mit aufwändigen 3D Games zeigen beide Smartphones keine Schwächen. Trotz etwas schwächerer 3D Einheit im P9 Plus, laufen auch Spiele subjektiv etwas besser auf dem P9 Plus. Vor allem bei längeren Sessions. Das hängt mit der automatischen Drosselung der Prozessorgeschwindigkeit im Nexus 6P zusammen. Der Snapdragon 810 ist ja bekannt dafür leicht zu überhitzen und infolgedessen wird die Leistung heruntergeschraubt, damit keine Schäden am Chipsatz entstehen können. Dieser Effekt ist beim Nexus 6P nicht so stark ausgeprägt wie bei anderen Smartphones mit diesem Chip, aber er ist doch vorhanden. Das P9 Plus hingegen bleibt auch bei längeren Gaming Sessions relativ cool und hat nicht mit Leistungseinbrüchen zu kämpfen. Punkt für das P9 Plus!

Fingerabdrucksensor

Beide Smartphones kommen mit einem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite deren Funktion bei beiden hervorragend ist. Sowohl Geschwindigkeit, als auch Erkennungsrate liegt bei beiden Sensoren nahe den 100%. Was mir aber beim P9 Plus besser gefällt, sind die bekannten Wischgesten über den Sensor, mit denen weitere Funktionen außer der bloßen Entsperrung möglich sind. Punkt für das P9 Plus!

Sound

Am liebsten hätte ich dazu noch ein Video gemacht, aber ein erster Versuch hat gezeigt, dass die Klangqualität durch ein Video nicht wirklich beurteilt bzw. verglichen werden kann, weil sich beide Smartphones zu ähnlich anhören durch das Kameramikrofon. Das P9 Plus ist das erste Huawei Smartphone mit Dual-Lautsprechern, die aber keinen “richtigen“ Stereo-Sound ausgeben. Stattdessen ist der untere Lautsprecher für Mitten und Tiefen und der obere für die Höhen zuständig. Insgesamt entsteht dadurch ein ausgewogenes Klangbild mit erstaunlich viel Bass, das zumindest im mittleren Lautstärkebereich etwas überlegen ist gegenüber den Nexus Lautsprechern. Zu den Lautsprechern im P9 Plus habe ich auch ein Video gemacht.

YouTube

Wenn Du mobil zugreifst, können wir die Videos aktuell nicht unterstützen.

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Das Nexus 6P besitzt ebenfalls 2 Lautsprecher, die in diesem Fall aber echten Stereo-Sound ausgeben können, da es sich hierbei um 2 gleichwertige Lautsprecher handelt. Auch hier ist der Sound hervorragend, wenn auch mit etwas weniger Bass. Dafür sind sie etwas lauter und auch auf der maximalen Stufe klingen sie noch klar, während die Lautsprecher im P9 Plus bei 90-100% nicht mehr ganz so gut klingen wie auf einer etwas niedrigeren Stufe. Unentschieden!

Akku

3400mAh beim P9 Plus und 3450mAh beim Nexus 6P. Das sind die Kapazitäten der Akkus die, wie unschwer zu erkennen ist, fast identisch groß sind. Aufgrund  des 2K Displays und des Stromhungrigen Snapdragon 810 sollte man annehmen, dass das P9 Plus hier als Sieger hervor gehen sollte, dem ist aber nicht unbedingt so. Wie bereits in meinem Testbericht erwähnt, befinden sich die Laufzeiten auf dem gleichen Level. 1,5 Tage bei normaler und 2 Tage bei moderater Nutzung.
Das sind ohne Frage gute Werte, doch aufgrund der oben genannten „Schwächen“ des Nexus 6P hätte ich noch etwas mehr Laufzeit beim P9 Plus erwartet. Das, und die Tatsache, dass das Nexus 6P via Quick-Charge ganze 30 Minuten weniger Zeit benötigt um von 0 auf 100% aufgeladen zu werden (90 Minuten gegen 120 Minuten) leiten mich dazu, hier den Punkt an das Nexus 6P zu vergeben. Punkt für das Nexus 6P!

Kamera

Für mich eine der interessantesten Kategorien. Wie schlägt sich die Leica Dual-Kamera gegen die sehr gute Google-Kamera im Nexus 6P. Zunächst die technischen Daten: Das Nexus 6P besitzt eine 12,3MP Kamera mit f2.0 Blende, Dual-Blitz und Laserautofokus. Das P9 Plus hingegen kommt mit der Leica-Dual Kamera (2x12MP) mit f2.2 Blende und ebenfalls Dual-Blitz und Laserautofokus. Beide Smartphones kommen übrigens ohne optischen Bildstabilisator aus.

Testaufnahmen

Ich habe versucht einige Testaufnahmen aus ähnlichen Positionen mit beiden Smartphones zu machen, damit man die Bildqualität mal vergleichen kann. Die Bilder wurden jeweils mit dem Automatikmodus und ohne Filter, HDR oder sonstigen Veränderungen aufgenommen. Links ist immer das P9 Plus und rechts das Nexus 6P.

Insgesamt haben die Bilder eine ähnliche Bildschärfe, aber die Farben beim Nexus 6P wirken etwas kräftiger. Auch dunkle Bereiche wirken etwas heller als beim P9 Plus. Hier kommt die etwas lichtstärkere Blende zum Tragen. Bei Makro Aufnahmen ist aber das P9 Plus klar überlegen. Es sind mehr Details auf der Blume sichtbar und der Fokus funktioniert besser. Beim P9 kann man generell näher heran gehen an das Objekt, denn das Nexus 6P braucht etwas mehr Abstand um noch fokussieren zu können.
Um den kräftigeren Farben beim Nexus 6P entgegenzuwirken, habe ich beim P9 Plus meinen favorisierten Leica-Filmmodus hinzugeschaltet. „Glatter Farbverlauf“ nennt sich das, der die Farben auf Bild und Video etwas hervorhebt. Es gibt noch den Modus „Leuchtende Farben“, aber hier wirken die Farben für meinen Geschmack etwas zu unnatürlich.

Optionen wie Filter, Profi Modus etc. gibt es leider nicht beim Nexus 6P. Ausgeliefert wird das Smartphone mit der Google Kamera App und die ist, wie in meinem Testbericht schon erwähnt, sehr spartanisch gehalten. Außer einem Panorama und einem automatischen HDR-Modus hat die App nichts mehr zu bieten. Die Huawei Kamera beim P9 Plus hingegen bietet sehr viele verschiedene Möglichkeiten das entstehende Bild anzupassen. Filter, Pro-Modus, Lichtmalerei und Monochrom-Modus sind nur einige der möglichen Optionen.
Abschließend fällt es mir schwer hier einen Sieger zu küren. Beide Smartphones machen extrem gute Aufnahmen. Das Nexus 6P hat Vorteile im Lowlightbereich und bietet einen automatischen HDR-Modus, was das P9 Plus nicht hat. Auf der anderen Seite gefällt mir die ebenfalls sehr gute Bildqualität der Leica Dual-Kamera, die noch dazu viele Einstellungsmöglichkeiten bietet, die einem beim Nexus 6P vorenthalten werden.
Am Ende macht die umfangreiche Kamera-App beim P9 Plus für mich doch den Unterschied aus. Es macht einfach viel mehr Spaß sich mit den ganzen Funktionen und Einstellungen beschäftigen zu können, als einfach einen Auslösebutton vorgesetzt zu bekommen und mehr nicht. Klar, mit Drittanbieterapps lässt sich dieses Problem sicher teilweise beheben, aber es ist doch was anderes, wenn all diese Funktionen ab Werk verfügbar sind und die Hardware darauf auch abgestimmt ist. Punkt für das P9 Plus!

Software

Die Software ist wieder so eine Geschmackssache. Beim Nexus 6P bekommt man Stock Android in der aktuellsten Version 6.0.1 ohne Herstelleraufsatz. Beim P9 Plus kommt ebenfalls Android 6.0 zum Einsatz allerdings mit der EMUI 4.1 als Herstelleraufsatz. Generell ist Stock Android wesentlich flacher und übersichtlicher und auch bei der Performance kann man sich nicht beklagen. Das hat aber auch zur Folge, dass einige Funktionen fehlen, die man von anderen Smartphones eventuell gewohnt ist.
EMUI hingegen bietet viele Extra-Features und die Performance ist auf dem gleichen Level. Leider ist es aber immer noch ziemlich unübersichtlich in den Einstellungen und der ein oder andere Bug kommt öfter zum Vorschein, während ich bei Stock Android so etwas quasi nie erlebt habe.
Ich mag Stock Android! Das Design, die Einstellungen und nicht zu vergessen die sofortigen Updates, wo Huawei zwar in letzter Zeit nachgebessert hat, große Android Updates aber trotzdem einige Monate auf sich warten lassen. Ich kann mich zwar auch sehr gut mit EMUI mit Stock Android Design anfreunden, aber trotzdem vergebe ich den Punkt an das Nexus 6P. Punkt für das Nexus 6P!

Fazit

Zählt man nun alle Punkte mal zusammen komme ich auf ein Endergebnis von 6:4 für das P9 Plus. Natürlich ist so ein Vergleich immer sehr subjektiv und jemand anderes hätte die Punkte sicherlich etwas anders verteilt. Abschließend kann ich trotz des Sieges sagen, dass beide Smartphones etwa auf Augenhöhe sind. Mit Blick auf den aktuellen Preis, würde ich sogar eher das Nexus 6P empfehlen, da das mittlerweile deutlich günstiger zu haben ist als das noch ziemlich neue P9 Plus. Wenn der Preis keine Rolle spielt, würde ich zum P9 Plus greifen, da es technisch ein bisschen besser ausgestattet ist und mehr Fun-Faktor mit der Kamera bietet.

Share and Enjoy !

0Shares
0 0 0
Teilen:

Über den Autor

Avatar

Technikbegeisterter, 23 Jahre junger Huawei-Fan aus dem Tecklenburger Land in NRW.

Hinterlasse einen Kommentar