HUAWEI Sound X Test: Hör mal, wer da hämmert!

Seit knapp über einen Monat besitze ich nun den HUAWEI Sound X Smart Speaker, welchen ich euch in einem genaueren Review vorstellen und abschließend bewerten möchte. Verfügbar ist der Lautsprecher seit 16.07.2020 und kann im HUAWEI eigenen Online Shop oder per HUAWEI Store App bestellt werden. Auch wir konnten uns ein Gerät sichern, welches letztendlich in meinem Wohnzimmer einen festen Platz gefunden hat.

Auch Marco konnte den Sound X parallel testen und wird seine Eindrücke innerhalb des Tests ergänzen. So bekommt ihr gleich die doppelten Erfahrungen und Eindrücke!

Um diese besser zu strukturieren, haben wir diesen Test wie gewohnt in verschiedene Kategorien eingeteilt:

Unboxing / technische Daten

Neben den gratis mitgelieferten FreeBuds 3i (Vorbesteller-Aktion) haben mich für den HUAWEI Sound X gleich zwei Päkchen erreicht. Während die größere und wuchtige Verpackung den Smart Speaker sowie eine Hülle für diesen beinhaltet, kommt in der kleineren Verpackung das dazugehörige Zubehör an den Kunden. Hier findet sich ein Netzteil, um den Speaker mit Strom zu versorgen – richtig, der Sound X hat keinen Akku verbaut und kann somit wie die meisten Smart Speaker nur an einer Stromzufuhr betrieben werden.

Lieferumfang:

  • HUAWEI Sound X Smart Speaker
  • HUAWEI Sound X Schutzhülle (Stoff, schwarz)
  • HUAWEI Sound X Netzteil
  • Verschiedene Stromkabel (DE, UK, China)
  • HUAWEI Reinigungstuch (Stoff, schwarz)
  • Quick Start Guide
  • Garantiekarte

Gerne möchte ich euch auch einen ersten kurzen Überblick bezüglich der technischen Spezifikationen geben:

  • Devialet 3,5 Zoll Dual-Subwoofer (60W)
  • 6x 1,5 Zoll Vollfrequenz-Lautsprecher (48W)
  • 360° Surround-Sound
  • Maße: 165 mm (B) x 203 mm (H)
  • Chipsatz: MediaTek MT8518 mit 4 x 1,5 GHz
  • 512MB RAM, 8GB interner Speicher
  • WLAN: 802.11a/b/g/n/ac 2 x 2, 2,4 GHz und 5 GHz
  • Bluetooth 5, UPnP und NFC
  • Touch-sensibler Steuerteller: Lauter, Leiser, Stumm etc.
HUAWEI Sound X Maße

Design & Verarbeitung

In Bezug auf die Verarbeitung gibt es bei HUAWEI ja schon seit Jahren wenig bis nichts zu meckern. Diesen qualitativen Standard baut man nicht nur im Smartphone Segment weiter aus, sondern überträgt ihn auch auf weitere Produkte. Egal ob Smartwatches oder eben den HUAWEI Sound X, hier steht eine ordentliche Verarbeitung weit oben auf der Prioritäten-Liste. Auch wenn der Speaker etwas schwerer (ca. 3,5kg) und größer ist, bleibt die Verarbeitung makellos. Designtechnisch ist der Sound X in Kombination aus glänzend schwarzem Kunststoff und einem Netzgewebe (?) um die Lautsprecher aufgebaut. An der Seite befinden sich zwei Öffnungen, welche einen Blick auf den voluminösen Subwoofer zulassen. Besonders gut gefallen mir die darin gesetzten roten Akzente. Ein unauffälliges und schlichtes HUAWEI auf der Front zeigt sofort, aus welchem Hause dieses Gerät stammt.

HUAWEI Sound X Design
HUAWEI Sound X im direkten Vergleich zu einem Amazon Echo

Auf der Oberseite wurde dem HUAWEI Sound X ein touch-sensibler Teller eingesetzt, welcher zur Steuerung direkt an dem Gerät dient. Umgeben wird dieser von einer Einkerbung, in welchem unter anderem Mikrofone versteckt platziert wurden. Innerhalb des Tellers befindet sich auch ein LED Ring, welcher den Nutzer über einen aktuellen Status informieren kann.

HUAWEI Sound X Einrichtung

So edel und gutaussehend der HUAWEI Sound X nun aussieht, umso anfälliger zeigt sich allerdings der glänzend schwarze Kunststoff. Zwar konnte ich während des letzten Monats keine Kratzer oder Gebrauchsspuren vernehmen, was sicherlich mit seinem festen Platz im Haus zusammenhängt – allerdings zieht diese Fläche enorm viel Staub an. Auch wenn man den Sound X mehrmals pro Woche abstaubt, ändert sich der Zustand bereits nach wenigen Minuten. Genau hierfür dient die mitgelieferte Stofftasche, welche ich allerdings nicht immer erst vor der Nutzung abziehen möchte. Vielleicht überlegt sich HUAWEI hierfür in Zukunft eine alternative Lösung wie beispielsweise weniger glänzende Designs, die Nutzung schränkt es in erster Linie allerdings nicht ein!

Was sagt Marco dazu?
Nach dem Auspacken habe ich den „Sack“ aus Netzgewebe gar nicht als weitere Verpackung, sondern als Hülle um den Sound X angesehen. Kenne ich so von früher von Lautsprecherboxen. Dort konnte man auch oft die Netzabdeckung wahlweise abnehmen und den Blick auf die Lautsprecher freigeben oder eben als optische Abdeckung/Schutz dran lassen.

Erst einmal wurde die Vermutung, dass das auch für den Sound X zutrifft gestützt. Denn nachdem die zusätzliche Hülle ab war, da strahlte mir Hochglanz-Optik entgegen. Sieht total schick aus, aber nach kurzer Zeit im Einsatz ist dieser Hochglanz schnell weg. Das erklärt dann vielleicht auch das extra beiligende Poliertuch…
Umgekehrt kann man mit angelegter Netzhülle die Bedienelemente nicht sehen.

Als kleine Kritik – oder besser als Verbesserungsvorschlag – eine Hülle, die das obere Display freilässt. So kann dann jeder selber wählen, welche Optik er (oder sie) bevorzugt. Ohne das die Bedienung eingeschränkt ist.

Inbetriebnahme / Ersteinrichtung

Nachdem ich den HUAWEI Sound X erhalten habe, ging es unmittelbar an die Inbetriebnahme sowie Ersteinrichtung des Smart Speakers. Hierfür kommt die HUAWEI AI Life App ins Spiel, welche wir bereits von den HUAWEI FreeBuds 3 oder 3i kennen. Soweit, so gut… Ach übrigens, mittlerweile wurde auch die Smart Controller App zum Steuern von Fernseher, Klimageräten und vielem mehr in die AI Life App integriert (der erste Weg zur hauseigenen Smart Home Zentralisierung?!)

Nachdem der HUAWEI Sound X per Netzteil an den Strom angebunden ist, kann die Einrichtung direkt losgehen. Ein QR Code soll zur Erleichterung dienen und eine direkte Verbindung zwischen HUAWEI AI Life App und dem smarten Endgerät herstellen. Nachdem ich diesen Weg mehrfach erfolglos versucht habe, ging ich über den Weg des manuellen Setups über. Dieser hat zumindest bei mir auf Anhieb funktioniert, sodass ich den Sound X per WLAN in mein Heimnetzwerk einbinden konnte. Solltet ihr mehr Glück mit dem QR Code gehabt haben, schreibt es gerne in die Kommentare! Sicherlich sind die Erfahrungen rund um eine komfortable Einrichtung sehr nützlich für alle Interessenten.

HUAWEI Sound X Test Einrichtung
HUAWEI Sound X Test Einrichtung

Bevor es bei mir an die finale Einrichtung ging, habe ich die Firmware für den Speaker aktualisiert. Richtig, auch für den HUAWEI Sound X gibt es Firmware Updates – weshalb dies eine wichtige Rolle spielt, darauf gehe ich vor allem später im Punkt „Funktionen“ genauer ein. Zumindest bei mir erfolgte das Update auf die aktuellste Version sehr zuverlässig und schnell. Innerhalb von wenigen Minuten war der Sound X aktuell und einsatzbereit.

Marco sagt/ergänzt:
Die AI Life App als zentrale Verwaltung für alle HUAWEI Geräte finde ich gut. Vor allem, wenn hier auch wirklich einige Geräte zusammen kommen, dann ist das eine sinnvolle Sache. Wie Dominik schon schreibt, hakt es an der ein oder anderen Stelle dann noch. Auch ich musste den Sound X manuell einbinden.

Noch nerviger ist die Tatsache, dass ich den Sound X zwar auf mehreren Geräten einrichten kann – aber eine Verbindung für die Steuerung, Verwaltung, Einstellungen über die AI Life App ist immer nur mit einem Gerät möglich. Nutze ich ein anderes Gerät, muss ich die Kopplung, obwohl der Sound X grundsätzlich angelegt ist, neu durchführen.

Konnektivität

In Bezug auf die Konnektivität bzw. Verbindung mit dem Smartphone bietet HUAWEI mit dem Sound X verschiedene Möglichkeiten an. Der wohl einfachste Weg dürfte das Pairing per NFC (Near Field Communication) bzw. HUAWEI OneHop sein. Bereits von den HUAWEI MateBook Serien bekannt, kann auch der Speaker per Ranhalten des HUAWEI Smartphones unkompliziert mit dem Gerät verbunden werden und eine Musikwiedergabe im Handumdrehen stattfinden. Wurde die Verbindung einmal aufgebaut, findet die Wiedergabe per Bluetooth Verbindung zwischen Speaker und Smartphone statt. Der zweite Weg wäre, den HUAWEI Sound X über den herkömmlichen Weg der Einstellungen zu koppeln. Hierzu muss der Speaker in einen Pairing Mode versetzt werden, welcher per Multifunktionstaste auf dem Touch-Gesten Teller der Oberseite gestartet wird. Diese Möglichkeit bietet sich vor allem für Nutzer an, welche ihr Smartphone eines anderen Herstellers mit dem Sound X koppeln möchten.

Die dritte und letzte Möglichkeit ist das sogenannte „Audiocasting“. In Anwendungen mit UPnP Support ist es mit dem HUAWEI Sound X auch möglich, eine Wiedergabe über das Heimnetzwerk zu streamen. Im direkten Vergleich zu Bluetooth soll es nicht länger eine Rolle spielen, wo im Haus sich euer Smartphone befindet. Einzig notwendig ist es, dass euer Smartphone die WLAN Verbindung nicht verliert.

Marco sagt/ergänzt:
Die Möglichkeit die Musikwiedergabe via OneHop durch eine kurze Geste an den Sound X zu übergeben ist klasse. Genau so einfach stelle ich mir das heutzutage vor. Nicht erst irgendwo in den Bluetooth-Einstellungen suchen und koppeln.

Der UPnP Support mit Audiocasting ist bislang leider nur „Theorie“…(siehe unten)

Sound

Während man bei HUAWEI seit Jahren schon auf eine Kooperation mit Leica vertraut, um die beste Fotografie-Leistung aus den Smartphones zu schöpfen – versucht man dies im Audio Segment nun mit dem französischen Hersteller Devialet. Diese sind vor allem als „Start-Up“ Unternehmen für Premium Lautsprecher ab 1000€ bekannt und können sicherlich auf ein großes Spektrum an Expertise zurückgreifen. Im Jahr 2007 gegründet, konnte das Unternehmen durch besondere Entwicklungen bereits mehr als 160 Patente zur Sicherstellung eines einzigartigen Sounds anmelden. Auch im HUAWEI Sound X kommt eine Hardware in Co-Engineering mit Devialet zum Einsatz. So sorgt der Devialet 3,5 Zoll Dual-Subwoofer mit einer maximalen Leistung von 60 Watt im Inneren des Smart Speakers für ordentlich kräftige Bässe und eine geile Stimmung! Außerdem wurden dem Sound X im unteren Bereich insgesamt sechs 1,5 Zoll Vollfrequenz-Lautsprecher spendiert, welche für einen glasklaren 360 Grad Surround Sound sorgen.

HUAWEI Sound X Aufbau

Um dieses Gesamtpaket den eigenen Bedürfnissen besser anpassen zu können, besteht innerhalb der AI Life App noch die ein oder andere Anpassungsmöglichkeit. Bässe können auf bis zu 13 unterschiedlichen Stufen gesteuert werden (-6 bis +6) – ein Equalizer passt die Audio Ausgabe in den wählbaren Kategorien HiFi oder Gesang an. Persönlich konnte ich mein eigenes Setup auf eine Bass Stufe von +3 sowie den Gesangs-Equalizer festlegen, um das für mich wirklich beste aus dem Gerät herauszuholen. Und was soll ich sagen? Vom ersten Tag an richtig geil! Hier kann jeder Echo oder Google Home einpacken, und auch einen SONOS One packt der Sound X meiner Meinung nach aufgrund des verbauten Subwoofers in die Tasche. Ich freue mich, welche Fortschritte und Weiterentwicklungen hier in Zukunft noch auf uns zukommen können!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Marco sagt/ergänzt:
Ich bin jetzt nicht der große audiophile Mensch mit perfektem Gehör. Aber ich kann schon durchaus die Musikwiedergabe aus verschiedenen Quellen unterscheiden. Beim Sound X war der erste Eindruck mal so richtig (RICHTIG) gut. Der Sound war satt! Tolle Bässe, auch bei leiser Lautstärke. Dazu klare Stimmwiedergabe. Die beiden Subwoofer und die 6 Hochtöner arbeiten hier richtig gut. Und erst nach einem kleinen Austausch (Fachsimpelei) zum Sound X wurde mir bewusst, dass die Mitten nicht ganz so zur Geltung kommen. Gut, woher soll es auch kommen…

Aber bis heute macht es einfach richtig Spaß, den Sound X anzuwerfen und den Sound daraus zu genießen. Egal ob im Wohnzimmer oder zur Beschallung des Gartens (und der Nachbarschaft). Und selbst bei hoher Lautstärke kratzt da nichts, sondern der Sound bleibt einfach stabil gut!

Funktionen

Die Funktionen …. nun ja, wo soll ich anfangen. Vielleicht sollte ich hier nochmal ein wenig ausschweifen? HUAWEI verkauft den Sound X als sogenannten „Smart Speaker“, sodass er für mich direkt mit Produkten wie dem Amazon Echo, Google Home oder einem SONOS Speaker mit Alexa Support konkurrieren sollte. Doch eigentlich kann er das nicht… Versteht mich nicht falsch, aber das Teil ist bis auf die OneHop Funktion überhaupt noch nicht smart. So sind Funktionen wie ein Sprachassistent oder einer Smart Home Zentrale komplett Fehlanzeige, was ich persönlich sehr schade finde! Auch finde ich schade, dass die Audiocasting Funktionalität nahezu unbrauchbar ist – und wenn man sie richtig einsetzen möchte, benötigt es Workarounds und Umwege. So wird der HUAWEI Sound X nicht von Haus aus für Spotify Connect unterstützt, weshalb das Audiocasting für meinen Standard-Musik Player out of the box leider kein Thema ist. Selbst die eigene neue HUAWEI Musik App wurde für diesen Anwendungszweck noch nicht angepasst oder erweitert. Apps wie MixCloud, YouTube oder Soundcloud zeigen mir ebenfalls keinen HUAWEI Sound X an. In sehr viele Richtungen unbedingt ausbaufähig, denn soundtechnisch gefällt mir der Sound X enorm. Vielleicht könnten hier in Zukunft also die Firmware-Updates eine entscheidende Rolle spielen! Wünschenswert wäre dann übrigens auch, HUAWEI OneHop mit Audiocasting / UPnP in Verbindung zu bringen.

Marco sagt/ergänzt:
Spotify Connect ist eine der meistgenutzten Funktionen bei uns im Haushalt. In (fast) jedem Raum steht ein Google Home Mini. Und egal wo im Haus man ist, man kann über irgendein Smartphone bequem die Musik steuern.

Genau das hatte ich mir anhand der technischen Daten und Ankündigung auch vom Sound X erwartet. Doch wie Dominik schon schrieb, bleibt uns bislang leider nur Bluetooth.

Allerdings ermöglichen die Technik des Sound X auch einiges an zukünftigen Updates. Prozessor, RAM und Speicher bieten die Basis, dass HUAWEI hier solche und weitere Funktionen per Softwareupdate nachschieben kann.

Und die Entwicklung in vielen Bereichen, so wie das 1+8+N Konzept, sowie die Huawei Vision eines „nahtlosen Lebens mit KI“ („Seamless AI Life“) geben im Grunde schon die Richtung dahin vor.

Workarounds statt Features

Einfach macht es sich HUAWEI in Bezug auf die aktuellen Funktionen ja schon. So lässt sich von Haus aus nur eingeschränkt die UPnP Funktion nutzen und produktiv einsetzen. Ein einfaches Beispiel wäre hier Spotify, einer der größten und vermutlich am häufigsten genutzten Streaming Plattformen. Während Amazon Echo Geräte, SONOS Player oder sogar Google Home problemlos von jeglichen Systemen als Audio Output angesteuert werden können, taucht der HUAWEI Sound X einfach nicht in der Liste auf. Letztendlich ist es dann doch die Bluetooth Verbindung, welche die Endnutzer nicht im Stich lassen – vorausgesetzt, die Entfernung reicht aus! Diese reißt im Haushalt trotz Version 5 nach ungefähr 10-15 Metern ab.

Während meines Testzeitraums habe ich vor allem die Spotify Connect Funktionen vermisst, welche ich über einen Workaround aktuell einbinden konnte. Zum Einsatz kommt hier die App „HiFy“, welche ich euch in Kürze nochmals genauer zeigen und vorstellen möchte. Solltet ihr andere Musik Streaming Dienste wie Deezer oder HUAWEI Music nutzen, ist mir hierzu aktuell leider kein Workaround zur Inbetriebnahme per Netzwerk möglich. Für lokale Medien tun Apps wie BubbleUPnP ihren Job – doch wer hat heutzutage noch viel lokale Musik ohne Streaming Dienst auf dem Gerät gespeichert?

Preis & Verfügbarkeit

Erhältlich ist der HUAWEI Sound X sowohl im HUAWEI Online Shop*, der HUAWEI Store App oder bei vielen weiteren Partnern wie Amazon* oder Cyberport. Mit einer UVP von 349 Euro bewegt sich der (Smart) Speaker in etwa auf dem Level eines Apple HomePod, dem Konkurrenzprodukt aus Cupertino. Aktuell gibt es den Sound X nur in der Farbe Schwarz, eine Info bezüglich zukünftiger Farbauswahlen gibt es bisher noch nicht. Fraglich ist, ob HUAWEI hier noch nachzieht und irgendwann auch ein weißes Modell zum Verkauf anbietet?

*Hierbei handelt es sich um sogenannte Affiliate Links. Mit diesem Link könnt ihr uns und unsere Arbeit, wenn ihr das Produkt bei Interesse erwerben solltet, mit einem kleinen prozentualen Anteil unterstützen – ohne, dass ihr mehr dafür zahlt!

Fazit

Kommen wir zu einem Fazit, driften meine Erfahrungen und Eindrücke zum HUAWEI Sound X vollkommen außeinander. Während ich mich bei jeder Nutzung immer wieder auf die qualitativ hochwertig gebotene Klangexplosion freue, fehlt mir im selben Zuge eine ordentliche und zuverlässige Streaming Möglichkeit über das Heimnetzwerk. Vor allem für Smart Home Projekte spielt dies eine große Rolle, wenn ein Zentrales Tablet die Musik in den jeweiligen Zimmern regeln soll. Im Jahr 2020 sind wir in einem Entwicklungsjahr angekommen, in welcher die simple Bluetooth Verbindung nicht mehr alleinig sinnvoll ist. So könnte man per NFC zukünftig vielleicht wie bereits weiter oben erwähnt Bluetooth- oder UPnPVerbindungen ermöglichen. Während der HUAWEI Sound X bei mir aktuell als Smart Speaker versagt, kann er zumindest als Bluetooth Speaker ordentlich punkten. Der Sound ist RICHTIG gut, auch wenn der Preis dafür dem aktuell gebotenen Gesamtpaket noch nicht so ganz zu rechtfertigen ist.

Und wie steht Marco dazu?
Was Dominik sagt!

Der Sound ist klasse. Aber aktuell haben wir letztlich einen 350€ teuren Bluetooth-Lautsprecher getestet, der durch seine kabelgebundene Stromversorgung zudem noch nicht einmal mobil ist.

Aber der Sound X hat auch technisch noch eine ganze Menge Potenzial! Soviel Technik packt man nicht in einen „Bluetooth-Lautsprecher“. Nicht, wenn man diese Voraussetzungen nicht auch nutzen möchte.

Was wir vermuten …
HUAWEI wird uns in Zukunft noch mit mehr Geräten aus dem Bereich Audio und Smart-Speaker versorgen. Entsprechende (zukünftige) Funktionen können dann einfach via Softwareaktualisierung auf alle Geräte verteilt werden.

Als Beispiel ziehen wir hier mal die Smartwatches der GT-Serie heran. Durch die eigene Software – LiteOS – konnte HUAWEI immer wieder neue Funktionen und Optimierungen nachliefern. Genau das erwarten wir uns auch vom HUAWEI Sound X.

3 Kommentare

  1. Lars 27. August 2020
  2. Mark 31. August 2020
    • Dominik Ramb 31. August 2020

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.