Ich hab letzten Sonntag meine Tochter vom Bahnhof abgeholt und bin entsprechend pünktlich zum Bahnhof gefahren. Typisch deutsch, lieber 15 Minuten selber warten, als den Abzuholenden auch nur eine Sekunde. 😀

Ich sitz also im Auto und warte und check nochmal schnell via DB App, ob Töchterchen auch pünktlich hier sein wird. Was sehen da meine getrübten Augen!? F*CK, war mal wieder klar! Die Bahn hat Verspätung. Satte 30 Minuten. Gibt es ja gar nicht. Naja, gibt es doch und ist bei der Bahn auch nicht wirklich überraschend, aber Rainer glaubte mal wieder an das Gute bei der DB und wurde wieder einmal maßlos enttäuscht. Egal, macht man halt das Beste d’raus und kauft sich erstmal im Bahnhofskiosk seines Vertrauens einen Kaffee, mit Milch, ohne Zucker (#Rainerwirdfit – ihr wisst ;)) und um die doch etwas längere Wartezeit zu überbrücken noch eine Zeitschrift. Kurzes Grübeln auf was ich denn heute so Bock habe, dann konsequent die Chip und die Computerbild ignoriert und die Connect gegriffen.

Natürlich habe ich kein Geld dabei, also kein Bargeld, und die EC Karte schlummert auch friedlich in meiner Geldbörse zu Hause auf der Ablage. Was macht man dann? Genau, man zückt sein Handy und zahlt bargeldlos. Wie geil ist das denn!?

Hin zur Kasse und jetzt wird es spannend, ob der Kiosk schon so fortgeschritten ist, zum bargeldloses Zahlen. Denn ich habe seit neuestem die App von Glase installiert.

bargeldlos zahlen mit dem Handy

Bargeld- / kontaktlos zahlen mit dem Handy!

Ja es hat geklappt und ich habe mich wieder wie ein Schneekönig gefreut! Genauso wie im Globus, im Müller, bei Penny und bei DM. Da hat es nämlich auch schon geklappt. Eigentlich sollte überall klappen, wo man auch jetzt schon mit der EC oder Kreditkarte “kontaktlos” zahlen kann. Zu sehen am WIFI Zeichen.

Da Huawei Pay in Deutschland noch nicht funktioniert, hatte ich mich nach Alternativen umgesehen und bin nach kurzer Recherche zu Glase (SEQR) gekommen. Glase (früher SEQR) ist ein schwedisches Unternehmen und arbeitet mit Mastercard zusammen. Die Bewertungen in Google Play und im Internet waren auch insgesamt positiv und so habe ich der App eine Chance gegeben, da sie für mich persönlich seriös gewirkt hat.

Das sollte bzw. das ist bei Apps, die sensible Daten von dir bekommen auch sehr wichtig sein. Deshalb habe ich mir auch die AGBs bzw. die Datenschutzrichtlinien vorher durchgelesen. Mache ich höchst selten, also fast nie, aber hier muss das sein. Solltest du auf jeden Fall auch machen.

Letzte Aktualisierung am 20.06.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie funktioniert Glase?

Vereinfacht dargestellt, nutze ich einfach mein Handy als Kredit- bzw. EC-Karte. Ich kann via App ein Guthaben hinzufügen, oder eine Verknüpfung zu meinem Bank Konto herstellen, damit das Geld sofort abgebucht wird. Wenn es ans Zahlen geht, sage ich an der Kasse Bescheid, dass ich kontaktlos bezahlen will, öffne meine App, drücke auf “Tap&Pay”, halte das Handy ans Terminal und zahle bargeldlos. That’s it!

Um dir eine kleine Vorstellung zu geben, wie man Glase auf deinem HUAWEI oder honor (oder sonst einem Handy – okay, außer iPhone ;)) einrichtet, habe ich ein kleines Tutorial geschrieben:

Glase aktivieren – Anleitung

  1. Lade dir die Glase App aus dem Playstore 
    Glase - mobile Zahlungen
    Glase - mobile Zahlungen
    Entwickler: SEQR Payments AB
    Preis: Kostenlos
  2. Öffne die App und akzeptiere/bestätige die Servicebedingungen bzw. die ZugriffsaufforderungenSEQR_Nutzungsbedingungen
  3. Wähle einen Glase PIN-Code (dieser wird bei Änderungen innerhalb der App benötigt und ist frei wählbar) SEQR_PIN_CODE_wählen
  4. Gib deine Mobilfunknummer ein SEQR_Handynummer
  5. Gib deine Email-Adresse ein (diese muss bestätigt werden) SEQR_Email
  6. Bestätige den auf deine oben eingegebene Handy Nummer via SMS erhaltenen Code SEQR_SMS_Code
  7. Du musst eine Zahlungsmethode einrichten SEQR_Zahlungsmethoden
  8. Klicke auf “Mein Bankkonto” SEQR_Bankkonto
  9. Glase verlangt eine Verifizierung deiner Person SEQR_Daten
  10. Die Verifizierung funktioniert via “Reisepass”, “Führerschein” oder “Personalausweis” – Dazu einfach den gewünschten Identifizierungsnachweis auswählen. benötigte_Dokumente_Ausweis_Führerschein_SEQR
  11. Jetzt scannst du deinen Nachweis nach Anweisungen der App (Vorder- und Rückseite) – Nach ein paar Sekunden wird dir die Bestätigung bzw. die Verifizierung angezeigt.
  12. Gib noch deine vollständigen Daten (Name, Anschrift, Geburtstdatum) in den Einstellungen ein.
  13. Öffne Tap & Pay und klicke auf “Aktivieren”  SEQR_TAP_PAY
  14. Gib deinen Glase-PIN-Code ein
  15. Du erhältst eine Benachrichtigung, dass Tap & Pay aktiviert wird. Bestätige mit “Weiter”. SEQR_PIN_CODE
  16. Nach Erhalt der Aktivierung kannst du dir deinen Tap & Pay PIN-CODE anzeigen lassen. Dieser wird benötigt, wenn die Zahlungen via Tap & Pay größer, als 25,- EUR sind. SEQR_TAP_AND_PAY_done
  17. Wenn auf der Startseite der App (oben mittig) ein Guthaben von 25,- EUR ausgewiesen wird, hast du es geschafft und kannst dich an die bargeldlose Zahlung machen.

Jetzt zeig ich dir noch, wie man schnell und easy mit Glase zahlt.

Bargeldlos mit Glase und Tap & Pay zahlen – Anleitung

  1. Such dir ein Geschäft bei dem man kontaktlos zahlen kann. Zu erkennen an diesem Zeichen: wifi_symbol
  2. Aktiviere NFC an deinem Gerät
  3. Öffne Glase
  4. Sag der netten Kassiererin oder dem netten Kassierer, dass du kontaktlos zahlen willst.
  5. Tippe in der Glase App auf “Tap & Pay” SEQR_Tap_and_Pay_Logo
  6. Halte dein Telefon nah an das Buchungsterminal SEQR_Tap_and_Pay_Zahlung
  7. Falls alles erfolgreich war, erhältst du zwei Mitteilungen. Einmal auf dem Buchungsterminal “Zahlung akzeptiert” und einmal auf deinem Handy: “Die Zahlung wurde gemacht”. 

Geld zurück – Cashback von bis zu 3% bei Zahlungen mit der Glase App

Das habe ich selbst noch nicht getestet, da ich die App noch keine 3 Monate nutze. Hier aber die Bedingungen laut der Internetseite von Glase:

Glase – A SMARTER WAY TO PAY

Das Cashback-Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, auf alles, was Sie mit Glase bezahlen, bis zu 3% zurückerstattet zu bekommen. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie in einem unserer Geschäfte, online oder Produkte über Shop on the Spot einkauft – Sie bekommen immer bis zu 3% zurück.

reward-1-2-3-ladder

SO FUNKTIONIERT ES

  • Bei 1-11 Käufen/Monat bekommen Sie 1% zurück
  • Bei 12-19 Käufen/Monat bekommen Sie 2% zurück
  • Bei 20 oder mehr Käufen/Monat bekommen Sie 3% zurück

Für das Cashback-Programm von Glase ist keine Registrierung erforderlich. Es gilt automatisch für alle Nutzer der Glase-App und für alle Käufe (Ausnahme: der Versendung von Geld P2P). Außerdem gilt es zusätzlich zu allen anderen Rabatten!

GELD DIREKT AUFS KONTO

Der Mindestbetrag für Cashback-Rückzahlungen beläuft sich auf €1. Im Folgenden finden Sie die Zeiträume für die Rückzahlung und die darauffolgenden Auszahlungen:

  • Januar, Februar, März –> Auszahlung in April
  • April, Mai, Juni –> Auszahlung in Juli
  • Juli, August, September –> Auszahlung in Oktober
  • Oktober, November, Dezember –> Auszahlung in Januar

Sie bauen das Cashback während drei Monate auf. Nach diesem Zeitraum wird das Cashback quartalsweise auf Ihr Konto eingezahlt.

Kritik

Ja auch die gibt es, obwohl ich natürlich die Grundidee super geil finde. Bargeld- und kontaktloses Zahlen mit dem Handy. Wie geil ist das denn? Schöne neue Welt. Im lovin it!

Was ist aber, wenn ich meinen Account löschen will? Dann kann ich zwar in der App den Account deaktivieren, jedoch nicht komplett löschen. Dazu muss man eine Email an den Kundendienst von Glase (SEQR) schreiben. Als Antwort bekommt man dann das:

Ein neuer Account auf Seqr Support Portal wurde für Sie erstellt.

*rolleyes* – Come On, SEQR! Ich wollte meinen Account gelöscht haben und nicht noch einen erstellen!

Kurz drauf diese Email:

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme.

Ein Ticket wurde angemacht. Wir werden Sie so schnell wie möglich kontaktieren.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag!

Und dann noch diese, was mich dann doch ein wenig gefreut hat. ;):

Hallo Rainer,
Ich kann den Account gerne für Sie löschen! Könnten Sie vielleicht noch sagen, wieso Sie Seqr nicht mehr nutzen möchten? Dann können wir auch unsere Dienste in der Zukunft verbessern.

Abschließend musst ich noch meine Telefonnummer, die mit dem Account verknüpft war mitteilen und bekam dann asap die Mitteilung, dass mein Account gelöscht wurde.

Was mich jetzt schon ein wenig mehr gestört hat, ist der Fall, dass man bei den ersten drei Tap & Pay Zahlungen via SEPA Lastschriftmandat nicht mehr als 25,- EUR ausgeben darf. Ist ja kein Problem, weil dient ja auch ein gewisses Stück der Sicherheit. Nach 3 x 25,- EUR hat man dann übrigens 250,- EUR Limit. Hier aber nun mein Beispiel:

Ich kaufe mir ein Buch für 15,- EUR. Über diese 15,- EUR wird mein Bankkonto via SEPA Lastschriftmandat belastet. Jedoch wird in meiner Glase (SEQR) App das nicht als Guthaben zurückgebucht und ich kann keine vollen 25,- EUR bei meinem nächsten Einkauf mehr ausgeben, sondern nur noch 10,- EUR. Wenn ich mir also nochmal ein Buch für 15,- EUR kaufen wollte, dann wird das mit “Zahlung nicht akzeptiert” abgelehnt.

Dieser Sachverhalt trat bei mir tatsächlich ein und wurde auch an den Kundendienst von SEQR via Ticket gemeldet. Als Antwort bekam ich dies:

Hallo Rainer,
Ihr Limit wird zurück gesetzt sobald die Mittel uns erreichen. Bei den ersten Transaktionen kann es bis zu 7 Werktage dauern.

MfG,
Kundendienst.

Am 23.03. begann die erste Transaktion mit Einkäufen bei Globus und Müller. Am 28.03. wurde der Betrag aus diesen Einkäufen von meinem Konto abgebucht. Bis zum heutigen Tage wurde das Guthaben nicht wieder aufgefüllt.

Ich hatte es allerdings mit einem Workaround geschafft und zwar nutzte ich die Möglichkeit von meinem SEPA Konto auf den SEQR-Account Geld zu transferieren. So buchte ich den restlichen, auf die 25,- EUR fehlenden, Betrag um und hatte 0,- EUR Verbleib. Sogleich wurden mir dann wieder 25,- EUR auf dem SEPA Konto angezeigt. Ist aber auch nicht die glücklichste Lösung, da ich nicht bzw. noch nicht weiß, ob bei der nächsten Bezahlung dann beide Konten simultan belastet werden.

Auf dem Kontoauszug steht nicht drauf, wo man gekauft hat (also z.B. Netto, Aldi, Lidl, Penny, usw…), sondern “Glase (SEQR) / Seamless Remittance”. Dies sieht man nur in der App unter “Quittungen”.

Gerootete Geräte bzw. Geräte mit einer CUSTOM-ROM funktionieren nicht.

Auf dem iPhone funktioniert “Tap & Pay” nicht – Haha, das war jetzt keine Kritik, sondern Schadenfreude… :p

Wie schauts mit dir aus, nutzt du so eine App? Würdest du sie gerne nutzen? Hat dir mein Artikel gefallen und dir bei der Lösung deines Problems oder deines Anliegens geholfen? Dann würd ich mich echt über ein wenig Reaktion freuen. Schreib mir nen Kommentar, teile ihn auf Facebook oder Twitter oder schick mir ne Postkarte. Danke – Share the <3

Teilen:

Über den Autor

Rainer Fürst

Inhaber. Gründer. Blogger. technikaffin. fair. offen. kritisch. Vater von zwei wunderbaren Mädels. Leidender 60er Fan. Unambitionierter Rennradfahrer. Früherer Fitness Boxer.

22 Kommentare

  1. Steffen veröffentlicht am

    Ich nutze seit Jahren Vodafone Wallet. NFC Chip direkt auf der SIM, Abbuchung per VISA oder PayPal. Funktioniert super und ich brauche nicht noch eine App 😉

    • Rainer Fürst

      Danke für den Hinweis. Ich habe kein Vodafone und nicht jeder hat ne Kreditkarte . Von demher habe ich versucht hier die einfachste Lösung aufzuzeigen. Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, was er macht. Praktisch ist bargeldlosen Zahlen mit dem Handy allemal.

    • Michael veröffentlicht am

      Vodafone Wallet wirst du aber nicht mehr lange nutzen… Vodafone beendet das Programm um seine Wallet…

  2. Rainer veröffentlicht am

    “Die Verifizierung funktioniert via „Reisepass“, „Führerschein“ oder „Personalausweis“ – Dazu einfach den gewünschten Identifizierungsnachweis auswählen. ”

    Echt jetzt? Abgesehen davon, dass das in D verboten ist (bis auf wenige Ausnahmen), wer schickt denn eine Kopie amtlicher Dokumente ins Ausland? Zu einer Firma, deren Deutsch nicht besser ist als das der nigerianischen E-Mail-Spammer (“… benötigen wir mehr Infirmation über Ihnen”)?
    Naja, muss jeder selbst wissen …

    • Rainer Fürst

      Hallo Rainer, 2017 wurden die Gesetze dahingehend geändert, dass es nicht mehr generell verboten ist. Schau mal in §20 PAuswG. Der Inhaber muss zustimmen und es muss als Kopie gekennzeichnet sein (zB auch schwarzweiß).

  3. Martin veröffentlicht am

    Ich bin gerade malwieder in Kenia. Hier gibt es M-PESA schon seit vielen Jahren. Das ist ebenfalls ein Mobiler Zahlungsdienst UND Bankkonto, wenn man will. Man kann sich Geld gegenseitig schicken, an der Kasse bezahlen und das fast ausnahmslos überall. Außerdem bezahlt man damit seinen Prepaid Stromzähler, Wasser Rechnungen oder (Reise-) Bustickets. Gibt da noch viel mehr. Es ist derart etabliert, dass meine Freundin fast kein Bargeld mehr benutzt. Man kann es mit der Kreditkarte oder einem lokalen Bankkonto aufladen. Ein M-PESA Konto wird immer mit einer SIM von Safaricom (der größte Netzbetreiber, Entwickler und Betreiber der Technik) verknüpft.
    Ob man damit per NFC bezahlen kann, weiß ich nicht. Wenn nicht, kommt das aber bestimmt auch sehr bald.

    In Kenia, dem sogenannten “Entwicklungsland”, “dritte Welt Land”.

      • Martin veröffentlicht am

        Danke, endlich einer, der das sieht. Jedes Land ist ein Entwicklungsland, auch Deutschland.

        PS: auf Ersparnisse bekomme ich Zuhause in Ruanda 7% Zinsen auf meinem mobilen Bankkonto (bin nur in Kenia zu Besuch).

    • René veröffentlicht am

      Hab ich auch schon gehört, dass mit dem Handy zahlen in großen Teilen Afrikas schon ganz normal ist. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, sei dahingestellt. Die Deutschen sind jedenfalls Umfragen zufolge immernoch sehr bargeld-affin, was durch die Verfolgbarkeit durch Datenerfassung mobiler Zahlungen auch durchaus nachvollziehbar ist. Wie sonst bezahlt SEQR dieses “Cashback”? Der kenianische Datenschutz ist bestimmt auf Schweizer Niveau 😉 in China ist es übrigens auch ganz normal mit WeChat zu bezahlen und sich Geld zu senden, aber wir wissen alle wie Gläsern der chinesische Mensch ist. Ich bin an sich froh wenn wir deutschen uns also in der Hinsicht noch etwas Zeit lassen. Ich nutze übrigens trotzdem SEQR. Auch wenn meine Daten verkauft werden. Aber diese Denkweise macht Firmen wie “Payback” so erfolgreich, und das ist wirklich eine Pest.

      • Martin veröffentlicht am

        Es ist tatsächlich erstaunlich, das die Deutschen noch so Bargeldaffin sind. Schließlich haben wir seit langer Zeit EC-Karten und somit genug Zeit, uns an Bargeldfreiheit zu gewöhnen. In Kenia dürfte M-PESA wohl das erste Bargeldlose Zahlmittel “für Jedermann” gewesen sein.

        Beim Datenschutz muss ich dir Recht geben. Wenn es hier überhaupt sowas gibt, ist es garantiert nicht auf deutschem Level. Aber muss er das? Ich würde nicht sagen, dass ich Datenschutz auf die leichte Schulter nehme, aber ich bin da schon ziemlich locker mit. Schließlich ist der Datenmarkt der Grund, warum viele Services deutlich günstiger oder gar umsonst sind.

        Das Problem in Deutschland ist wohl nicht direkt der Datenschutz, sondern der langsam mahlende Gesetzesapparat, der den Fortschritt behindert. Aber das ist ein anderes Thema.

  4. René veröffentlicht am

    Das Symbol ist das NFC Symbol nicht das Wifi und bezahlt werden kann nur dort wo auch Kreditkarten akzeptiert werden. Mit EC hat das gar nichts zu tun. Das Cashback Programm hat dem Anbieter in den letzten drei Monaten große Probleme bereitet und Seamless, der Anbieter von seqr, wurde vor ein paar Wochen verkauft. Ihr regt euch auf dass man für die Beantragung einer Kreditkarte ein amtliches Dokument vorweisen muss? Das Wort Kredit in ‘Kreditkarte’ sollte euch klar machen dass die für euch Geld vorstrecken, auch wenn es nur ein paar Tage sind bis es per SEPA abgebucht wird. Und dass seqr bis jetzt nicht gut oder kaum deutsch spricht ist nicht verwunderlich, da es quasi immernoch ein Startup Unternehmen ist die natürlich nicht sofort als global player einsteigen. Alles in allem sollte man sich informieren bevor gemeckert wird. LG

    • Rainer Fürst

      Hi René, danke für die Erläuterungen zu Seamless. Ich werde das noch recherchieren und auch noch in den Artikel mit aufnehmen. Bei dem Symbol handelt es sich meiner Meinung nach nicht explizit um das NFC Logo, sondern um ein Logo, das aussagt, dass man hier kontaktlos Zahlen kann.

      • René veröffentlicht am

        Hallo Rainer,
        Kontaktlos und NFC ist im Prinzip das gleiche. Denn auch Kreditkarten haben einen NFC Chip verbaut. Aber das ist natürlich jetzt kleinlich, an sich hast du recht. Wenn man die KassiererIN nach NFC fragt, guckt sie einen ratlos an. Häufig sind sie schon mit dem Wort ‘kontaktlos’ überfordert. Hilfreich ist es einfach zu sagen man möchte mit Kreditkarte bezahlen. Daran sieht man auch dass das Terminal nicht unterscheiden kann, ob ein Handy oder eine Plastikkarte an das Gerät gehalten werden kann. LG

    • Rainer Fürst

      Ich konnte jetzt nichts finden, dass der betreibende Konzern “Seamless Distribution Systems AB” verkauft wurde. Wäre nett, wenn du da valide Quellen nennen könntest. Danke.

      • René veröffentlicht am

        Seamless hatte sich erst in Invuo umbenannt und dann kurz vor Weihnachten Plänen für einen Verkauf zugestimmt. “seamless invuo” spuckt in den bekannten Suchmaschinen Ergebnisse aus. zB: https://www.prnewswire.com/news-releases/invuo-announces-the-sale-of-seqr-300574332.html
        Ein Verkauf ist aber nichts schlimmes und bedeutet nichts weiter, Fakt ist, dass der Cashback des letzten Quartals fast 6 Wochen zu spät ausgezahlt wurde und ich persönlich davon ausgehe, dass das mit dem Verkauf zu tun hat. Man muss aber dazu sagen dass der Cashback immerhin trotzdem ausgezahlt wurde und dass es die Quartale davor IMMER geklappt hat. Ich bin nun seit ca. einem dreiviertel Jahr SEQR Nutzer und kann den Service eigentlich nur empfehlen. Das einzige was mich stört, ist 1. dass das Zahlungslimit von ehemals 750€ die ich noch habe auf 250€ herabgesetzt wurde und man 2. meistens manuell Nachfragen muss, damit das Limit überhaupt erhöht wird. Alles in allem halt die typischen Probleme eines kleinen Unternehmens. Aber dafür sind wir, die Nutzer von SEQR, quasi Trendsetter 😉

  5. Jan veröffentlicht am

    Danke für den interessanten Artikel! Leider schreckt mich folgender Satz in den Geschäftsbedingungen noch ein wenig ab:
    “Die verarbeiteten Daten (z. B. Identitätsinformationen und Transaktionsdaten wie Informationen über die gekauften Waren und Dienstleistungen, einschließlich Preis, Datum und Uhrzeit sowie Ort des Kaufs) werden zur Verwaltung der Nutzung unserer Dienstleistungen, für auf Ihrer Kaufhistorie basierendes Direktmarketing und für die Präsentation von Waren und Dienstleistungen von ausgewählten Partnern genutzt.”

    Auf den Erhalt von noch mehr Werbung (“für auf Ihrer Kaufhistorie basierendes Direktmarketing”) verzichte ich da lieber, auch wenn klar ist, dass SEQR ja auch irgendwie Geld verdienen muss (insb. mit Blick auf das angebotene CashBack).

  6. Klaus veröffentlicht am

    Wirklich ein sehr guter Artikel mit narrensicherer Anleitung. Habe auch alles so gemacht wie beschrieben. Zum Schluss wurde mir auch mitgeteilt dass Glase nun einsatzbereit sei. Hat aber bisher an keiner Kasse geklappt, so zum Beispiel nicht bei Conrad und auch nicht bei Netto Ich werds mal weiter versuchen.

  7. Klaus veröffentlicht am

    Und es funktioniert endlich nach 5 Versuchen. Woran hat’s gelegen? Wenn du eine Schutzhülle fürs Handy benutzt, muss diese herausgenommen werden. Dann funktioniert es auf alle Fälle

  8. Wolfgang D. veröffentlicht am

    “Bei 20 oder mehr Käufen/Monat bekommen Sie 3% zurück”
    Lol, ich gehe maximal 6-8 mal pro Monat offline einkaufen.

    Für mich wird das erst interessant, wenn die Zahlung dann auch mit dem NFC Chip der Uhr funktioniert, hier “Garmin Pay”. Und etwas flexibler sollte die elektronische Zahlung sein, wie Paypal. Ich will doch nicht bei jedem Zwischendienstleister alle KK und EZE für Girokonten hinterlegen.

  9. Ben veröffentlicht am

    Hi.

    Inwiefern merkt man, dass Huawei Pay nicht funktioniert? Wallet ist installiert und ich kann eine Karte hinterlegen. Funktioniert der Bezahlvorgang dann nicht?

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Du findest mehr Informationen über deine Wahl und die Folgen auf der Hilfe-Seite.

Wähle eine Option zum fortfahren

Deine Einstellung erfolgreich gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, wie z.B. Tracking oder Analytics.
  • Akzeptiere nur unsere Cookies:
    Nur die Cookies, welche wir von unserer Seite aus senden.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies, außer denen, die technisch für den Betrieb der Seite notwendig sind.

Du kannst deine Cookie Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück