HUAWEI Mate Serie

#RetroFreitag: (M)Eine HUAWEI Mate-Story

T-6……der Countdown läuft!
Am 22.10.2020 ist es soweit. HUAWEI stellt die neue Mate 40 Reihe – mit Mate 40, Mate 40 Pro, Mate 40 Pro+ und Mate 40 RS – vor. Damit öffnet man das nächste Kapitel in einer verdammt erfolgreichen Smartphone-Reihe. Eine Geschichte, die vor fast 8 Jahren startete.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Entsprechend lässt man in aktuellen Teasern für den bevorstehenden Launch auch die Entwicklung der Mate Serie nochmal Revue passieren.

Und da heute Freitag ist und ich in Retro Stimmung bin, ist das die beste Voraussetzung für einen #RetroFreitag Artikel. Eine Geschichte über die Entwicklung der Mate-Reihe und ganz persönliche Erinnerungen und Erfahrungen, die ich damit verbinde.

HUAWEI Mate Serie

[2013] HUAWEI Ascend Mate

Alles Begann im Januar 2013. Dort wurde auf der CES in Las Vegas das HUAWEI Ascend Mate vorgestellt. Wer schon länger dabei ist, wird sich erinnern, dass die HUAWEI Geräte in den Anfängen noch den Zusatz „Ascend“ trugen. Dieser fiel dann beim HUAWEI P8, bzw. Mate 8 weg.

Dieser Launch fand gerade mal 2 Monate nach Gründung dieses Blogs statt. Und es dauerte auch etwas, bis wir – als „unbekannte Neulinge“ – ein Testgerät in die Finger bekommen konnten. Unser Testbericht erschien dann Anfang August 2013 von „freedroid“.

FAZIT:
Huawei wollte uns mit dem Ascend Mate was „Großes“ präsentieren und das hat der chinesische Hersteller auch beinahe geschafft.

HUAWEI Ascend Mate Testbericht auf Huawei.Blog 2013

Die Größe war damals schon etwa Besonderes. Deshalb etablierte sich auch der Name Phablet; also ein Zwischending aus Smartphone und Tablet. Auch wenn man damals auf der Straße noch wirklich komisch angeschaut wurde, wenn man mit so einer „Telefonzelle“ am Ohr unterwegs war. Wohingegen heute diese Größe vollkommen normal ist.

Huawei Ascend Mate Ascend P6
Vergleich P6 vs. Mate

Auch ich durfte das Mate damals testen. Auch für mich waren die Größe und vor allem der Akku eine Hausnummer. 4.050 mAh waren 2013 einfach WOW. Durchaus noch nicht völlig überzeugt, aber – gerade mit dem  für damalige Zeiten riesigen Display und Akku – wurde ich infiziert.

[2014] HUAWEI Ascend Mate 2

Genau ein Jahr später erschien an gleicher Stelle auf der CES 2014 das Ascend Mate 2. Besonderheit: man konnte über USB mit dem Mate 2 andere Geräte aufladen. Hello Reverse Charging!

Wirklich viel Erfahrungen habe ich mit dem Mate 2 aber nie gesammelt. Und auch noch nicht einmal einen Testbericht geschrieben. Das lag vor allem an dem Umstand, dass man im gleichen Jahr auf der IFA 2014 schon den Nachfolger präsentierte.

[2014] HUAWEI Ascend Mate 7

Mit diesem Gerät wurde der Mate-Fan(boy) Marco geboren!

Was haben wir uns damals geärgert nicht persönlich vor Ort auf der IFA sein zu können. Damals war es für den jungen HUAWEI.Blog einfach auch noch eine Kostenfrage. Denn in den Anfängen waren das alles private Kosten. Demzufolge gab es auch kein Testgerät vor Ort, sondern erst einige Wochen später.

Aber dieses Testgerät war dann etwas ganz Besonderes. Nicht, weil es ohne jegliches Zubehör in Luftpolsterfolie bei mir ankam – auch das gehört zu den Anfängen von HUAWEI und HUAWEI.Blog – sondern weil es dann zu meiner ersten „Dauerleihgabe“ wurde. Und ich denke die damalige Kollegin in der Agentur – Ihres Zeichens heute Head of Events & PR Consumer Business bei HUAWEI – hat diese Entscheidung nicht bereit.
(An dieser Stelle ganz liebe Grüße und Danke an Kathrin & Team, die es nicht immer leicht mit mir hat und die ich manchmal auch nerve.)

Der Testbericht brachte einiges an Feedback. Das Thema Firmware und Firmware flashen kam auf. Und das Mate 7 war reichlich im Einsatz für Anleitungen zum Flashen, Rollback, Beta-Test, Vergleiche usw. usf. .

Gibt man in die Suche am Blog „Mate 7“ ein, dann erscheinen satte 1085 Suchergebnisse. Und nicht nur mein Mate 7 Test von damals, sondern auch meine ganze Zeit, all die Erfahrungen mit dem Gerät, lassen sich am besten mit den ersten 3 Worten des Testbericht-Fazits zusammenfassen:

I LOVE IT!

[2015] HUAWEI Mate S

HUAWEI selber unterschlägt in seiner aktuellen „The Evolution of the HUAWEI Mate Series“ das Mate S einfach. Dabei sollte das Mate S durchaus etwas ganz Besonderes werden, was kaum einer weiß – nämlich das erste Porsche Design Gerät! Deshalb trug es auch den Codenamen „Carrera“.

Und diesmal war ich auch bei der IFA 2015 vor Ort und durfte den Launch miterleben. Damals konnten viele Kollegen und auch ich mit dem Mate S nicht so wirklich was anfangen. Denn keiner wusste zu dem Zeitpunkt, dass es eigentlich ein Porsche Design Gerät werden sollte. Die Besonderheit des druckempfindlichen Displays – was damals ein (das?) Highlight war, blieb zudem der globalen Version vorenthalten.

Allzulange musste man sich aber auch nicht wundern. Denn abgesehen vom etwas schwachen Akku für ein Mate, war das Mate S wirklich ein feines Smartphone. Nur wurde es schon wenige Wochen später vom Nachfolger abgelöst.

Huawei Mate S Kamera Filter IMpact

In Erinnerung bleibt mir hier vor allem das erste 2.5D Display und der Monochrome-Sensor. Der hat mich dann eine ganze Weile geprägt, bzgl. S/W-Fotos.

[2015/2016] HUAWEI Mate 8

Am 26.11.2015 wurde das Mate 8 in China präsentiert. Der globale Launch fand dann wieder auf der CES im Januar 2016 statt.

Genau wegen diesem Launch ist auch das Mate 8 etwas ganz Besonderes für mich. Denn ich durfte in Las Vegas dabei sein und es direkt und persönlich in Empfang nehmen. Und dann bekam ich auch noch direkt ein Foto mit HUAWEI Richard (Yu). Hach, die Welt war perfekt für mich.

Unvergessen für mich auch, dass mir das Mate 8 bei einem Foto-Shooting im Valley of Fire aus guten 2 Meter Höhe aus der Hand fiel. Und natürlich genau mit dem Display auf einen Felsen knallte. Ob das Glück hier nun mit dem Tüchtigen oder dem Dummen war, überlasse ich in der Beurteilung lieber anderen. Fakt ist, dass nur die Display-Folie fette Kratzer und Macken hatte. Das Display selber war absolut unversehrt!

Ein echtes Highlight hatte das Mate 8 jedoch nicht. Die Kamera wurde von manchem kritisiert. Ich war damals auf dem Stand, dass man hier nicht den Automatikmodus heranziehen sollte, sondern die Fähigkeiten des Pro-Modus. Inzwischen hat sich ja hier viel getan und HUAWEI nimmt durch Master AI und Automatik dem Nutzer viel ab, damit auch „Schnappschüsse“ hochwertig sind.
Dafür meckern dann heutzutage die anderen Nutzer, dass zu viel Bevormundung drin steckt. Es allen recht zu machen bleibt also weiterhin ein Ding der Unmöglichkeit. 😉

[2016] HUAWEI Mate 9

Apropos Kamera! Da startet dann mit dem Mate 9 im November in München auch für die Mate Serie eine neue Ära.
Und spätestens da musste ich mir selber eingestehen, dass ich mich beim ersten Mate hart geirrt hatte.

Aber mal ehrlich: wer kauft sich ein Phablet und erwartet als Highlight eine Kamera?! Richtig, niemand!

HUAWEI Ascend Mate Testbericht (Marco, August 2013)
HUAWEI Mate 9 EMUI 9.1 Update

Das Mate 9 war (ist) so ein richtig „Rundum-Wohlfühl-Smartphone“. Es war richtig beliebt. Toller Fingerabdrucksensor, tolle Leica-DualLense-Kamera, tolle Akku-Laufzeit.
Im Vergleich zu den großen Mitbewerbern waren zwar Kamera und auch Display noch nicht ganz und in allen Bereichen auf demselben Niveau. Aber es war ein deutlicher Schritt in diese Richtung.

Und die Beliebheit dieses Modells markiert auch so ein bisschen einen Wandel im Denken zu HUAWEI. Die Witze wenn man ein HUAWEI („HUA-was? Gesundheit“) Smartphone nutze wurden deutlich weniger. Immer öfter tauchten auch in meinem Umfeld HUAWEI Smartphones bei Freunden, Bekannten, Nachbarn auf.

Achja, und nicht zu vergessen beim Mate 9 ist natürlich hier das Mate 9 PD (Porsche Design). Für mich persönlich übrigens das schönste PD-Gerät bis heute. Seither gab es übrigens bei jeder Mate-Serie ein PD-Modell; was sich auch beim Mate 40 nicht ändern soll!

Außerdem hatte ich noch die Möglichkeit ganz viel hinter die Kulissen zu schauen, da wir zu diesem Zeitpunkt gemeinsam mit HUAWEI das YouTube Format „HUAWEI Service TV“ gemacht haben. Welches aber (leider) am Ende des Jahres 2016 nicht fortgesetzt wurde.

Das Mate 9 kommt bei mir tatsächlich bis heute aktiv zu Hause zum Einsatz! Was auch irgendwie zeigt, dass es ein verdammt ordentliches und langlebiges Smartphone ist.

[2017] HUAWEI Mate 10 Pro

Huawei Mate 10 Pro Test Titel

Springen wir wieder ein Jahr weiter, in den November 2017. Rainer und ich waren an einem sonnigen Novembertag in München und wohnten dem Launch der Mate 10 Reihe bei.

Glas-Rückseite, OLED, Kirin 970 mit KI und IP67-Zertifizierung sind hier die Dinge, die mir beim Mate 10 Pro sofort einfallen. Aber auch die Kritik am damals noch fehlenden Wireless Charging.
Und natürlich die Aufforderung von euch im Live-Unboxing doch die Wasserfestigkeit bitte umgehend zu testen. Gesagt getan, haben wir das Mate 10 Pro direkt mal im Olympiasee „versenkt“ (ab 13:25 min).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch das Mate 10 Pro versieht bis heute bei mir im Haushalt brav seinen täglichen Dienst. Und zeigt auch hier, dass ein 3 Jahre altes Smartphone für die normale Alltagsnutzung vollkommen ausreichend sein kann.

Und richtig cool fand ich auch die Sache mit der „Mate 10 Pro -Explorer Edition“. Mit vollem Einblick in das Smartphone.

[2018] HUAWEI Mate 20 Serie

Als ich das Mate 20 Pro zum ersten Mal sah, wurde ich noch gar nicht richtig warm mit dem Smartphone. Wir dürfen uns die Geräte ja meist schon vorher anschauen und bekommen ein Briefing, um dann pünktlich zum Launch euch mit den ersten Infos und Fotos in unseren Artikeln zu informieren.

Mate 20 Pro Farben

Und jetzt stand ich da in London mit dem Mate 20 Pro … und konnte irgendwie so kaum was damit anfangen. Das klingt für mich im Nachhinein total seltsam. Denn tatsächlich ist das Mate 20 Pro ein Smartphone, was für viele nahezu perfekt ist. Leistung, Fotos, Display, Robustheit, Funktionalität, es gibt einfach wenig Kritikpunkte – auch wenn es natürlich immer noch besser geht.

Ja, zu meckern gibt es immer etwas. Ganz sicher auch weil das Mate 20 Pro seinen eigenen „Skandal“ hatte – Glue-Gate. Dabei hing das Problem tatsächlich gar nicht mit dem Kleber zusammen wie man uns versicherte. Die Displays für das Mate 20 Pro kamen von BOE und LG. Leider trat bei einigen LG Displays ein grünes Leuchten an den Rändern auf. Zunächst tauschte man bei den betroffenen Geräten – entgegen der gefühlten Wirklichkeit waren es wohl letztlich nur wenige Prozent betroffen – aus.
Grundsätzlich hat man das Problem wohl tatsächlich dann mit einem Softwareupdate behoben. Als ich das Ende letzten Jahres in China erfahren habe, habe ich auch 3x nachgefragt, weil ich es nicht glauben konnte.

Aber trotz diesem „Glue-Gate“ entwickelte sich auch das Mate 20 Pro zu einem echten Verkaufsschlager. Mit den seit 2018 erfolgten Softwareupdates läuft das Smartphone aktuell mit EMUI 10.1 tip top. Und auch EMUI 11 ist hier für (voraussichtlich) das 1. Quartal 2021 geplant.

Bei der Mate 20 Serie gab es dann auch (endlich) das komplette Portfolio hierzulande im Angebot. Also auch das „kleine Schwester“-Modell Mate 20 und das riesige Mate 20 X, was gleich wieder an die Anfänge und das Thema Phablets erinnert.

[2019/2020] HUAWEI Mate X / Mate Xs

MWC 2019 – zwei Hersteller zeigen (endlich) wieder große Evolution auf dem Markt. Das HUAWEI Mate X zog wirklich alle Blicke auf sich. Massen standen vor den Schaukästen. Und auch als das Gerät beim Media-Dinner auf den Tisch kam, entstand gleich eine riesige Traube. Ich habe lange nicht mehr so viel Begeisterung gesehen. So viel „Haben-wollen-Feeling“.

Ein Jahr später brachte man dann dieses Design in Form des Mate Xs dann auch auf den Markt. Diesmal mit Kirin 990 5G statt Balong-5G Modem. Seit März darf auch ich das Mate Xs im Alltag nutzen. Es ist absolut genial zum produktiven Arbeiten. Ein „Langzeit-Test“ nach gut einem halben Jahr Nutzung ist auch schon in Arbeit. Natürlich auch mit dem WIssen, dass wir es hier mit der 1. Generation Foldables zu tun haben. Während man bei Samsung mit dem Fold 2 sogar schon die zweite Generation an den Start gebracht hat – übrigens im ersten Eindruck eine richtig tolle Entwicklung – gibt es zum Nachfolger des Mate Xs bisher nur Gerüchte.

Aber ich freue mich – als tech-begeisterter Nutzer – wahnsinnig darauf, wie diese Entwicklung noch weitergeht. Ich kann mir verdammt gut vorstellen, dass eben in Geräten mit flexiblen Displays wirklich die Zukunft liegen wird.

Und mit dem Mate X zeigt(e) HUAWEI hier eben auch, dass man Pionierarbeit leistet. Dass man viel in Forschung und Entwicklung investiert und den zukünftigen Consumer Business Bereich gestalten will.

[2019] HUAWEI Mate 30 Serie

Am 19. September 2019 präsentierte HUAWEI – wieder in München – dann die Mate 30 Reihe. Ein halbes Jahr nach dem Beginn des „HUAWEI Ban“ im Kontext des Handelsstreits zwischen den USA und China waren wir alle sehr gespannt. Und wurden diesbezüglich erst einmal enttäuscht. Damals zeigte sich HUAWEI noch extrem zurückhaltend. Und ich denke der klare Wunsch und vor allem die Hoffnung auf eine Fortsetzung des bisher eingeschlagenen Wegs mit Google war noch dominant.

Das machte sich dann auch beim Mate 30 Pro bemerkbar. Denn nach dem Launch passierte erst einmal…..nichts!
Erst kurz vor Weihnachten – also rund ein Vierteljahr später – war das Mate 30 Pro dann verfügbar.

Beherrschendes Thema seitdem – was die Community durchaus auch spaltet – ist das Fehlen der Google Dienste. Funktioniert ein Leben ohne Google oder nicht? Diese Frage kann und muss sich jeder selbst beantworten.

Davon ab ist das Mate 30 Pro ein tolles Smartphone. Wobei wir in Deutschland leider „nur“ die Kirin 990 (4G) Variante abbekommen haben. Ich denke, wer schon so ein Highend-Premium-Smartphone ohne Google Dienste in Deutschland kauft, hätte sich dann auch über die 5G Version gefreut.
Zumal diese mit der deutlich schickeren Rückseite mit veganem Leder erhältlich ist! Finde ich persönlich spitze; gerade im Gegensatz zur ultra-glatten Rückseite des Mate 30 Pro. Das ist mir durch Vibrationsbenachrichtigungen sogar mal vom offiziellen Wireless Charging Pad gerutscht….

Neben der richtig tollen Leistung bei CPU und GPU kann das Mate 30 Pro vor allem auch bei Foto und Video(!) punkten. Und als HUAWEI Fan tut es mir bis heute weh, dass ich auch nach einem Jahr bei dem Fazit verharre:

Eines der besten Smartphones was derzeit zu haben ist, aber leider kaum jemand haben wird…..

Mate 30 Pro/Mate 30 Pro 5G Test (Marco, Februar 2020)

[2020] HUAWEI Mate 40 Serie

T-6……bis zur Mate 40 Serie. Und auch hier wird man die Entwicklung der letzten Jahre wieder konsequent fortsetzen. Schon jetzt bin ich gespannt wie ein Flitzebogen, was Performance, Design, Haptik und Funktionen betrifft.

Die Mate 40 Serie wird es nochmal härter treffen, als Mate 30 oder auch P40 Serie. Denn inzwischen gehen die Restriktionen soweit, dass HUAWEI nur eine begrenzte Stückzahl an Prozessoren (SoC) zur Verfügung hat. Das wird die Stückzahl eingrenzen. Dennoch munkelt man, dass es – im Gegensatz zum Mate 30 – deutlich schneller auch in Deutschland verfügbar sein wird. Echte Mate-Fans dürfen sich also freuen.

HUAWEI Mate Serie

TL;DR

Die HUAWEI Mate Serie ist besonders. Weltweit bekannt und angesehen. Eine immense Entwicklung, wie dieser „kleine Artikel“ zeigt. Und all die Kommentare von euch unter den ganzen Mate-Artikeln hier am Blog , in Social Media und vor allem unserer HUAWEI Community zeigen, dass die Geräte wahnsinnig beliebt sind.

Was ist eure Lieblings-Mate? Was schätzt ihr ganz besonders an eurem Mate? Und was wünscht ihr euch von der Mate 40 Serie und auch zukünftigen Mate Serien?

9 Kommentare

  1. AppUser 16. Oktober 2020
  2. Norbert 16. Oktober 2020
  3. shrike 16. Oktober 2020
  4. Marwin 16. Oktober 2020
  5. Fatscher 17. Oktober 2020
  6. Hornung 17. Oktober 2020
  7. Dennis 17. Oktober 2020
  8. Norbert Schmelzer 17. Oktober 2020
  9. Berisha Asllan 17. Oktober 2020

Schreibe einen Kommentar

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.