Huawei appelliert an Industrie und Regierungen, einheitliche, objektive Cybersicherheitsstandards festzulegen 

Huawei eröffnete heute in Brüssel (Belgien) sein Cybersicherheits-Transparenzzentrum. An der Veranstaltung nahmen über 200 Vertreter von Regulierungsbehörden, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen anderer Branchen sowie Medien teil. Bei der Eröffnungsfeier sprachen u.a. Vertreter der Europäischen Union, des GSMA-Industrieverbandes und des Weltwirtschaftsforums. 

Ken Hu, stellvertretender Vorsitzender von Huawei, sagte: „Das Vertrauen in Cybersicherheit ist eine der größten Herausforderungen, vor der die Welt im digitalen Zeitalter steht. Vertrauen muss auf Fakten basieren, Fakten müssen überprüfbar sein, und diese Überprüfung muss auf gemeinsamen Standards basieren. Wir glauben, dass dies ein wirksames Modell ist, um Vertrauen für das digitale Zeitalter aufzubauen.”

Aufruf zur Zusammenarbeit 

Neue Entwicklungen im Cyberspace stellen eine beispiellose Herausforderung für die Sicherheit digitaler Infrastrukturen dar. Der fehlende Konsens über Cybersicherheit, technische Standards, Verifikationssysteme und gesetzliche Grundlagen verschärft diese Herausforderungen weiter. Eine robuste Cybersicherheit ist die Verantwortung aller Akteure der Branche und der Gesellschaft als Ganzes. Wachsende Sicherheitsrisiken sind eine erhebliche Bedrohung für die zukünftige digitale Gesellschaft. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, hat Huawei in Brüssel ein Cybersicherheits-Transparenzzentrum eröffnet, das Regierungsbehörden, technischen Experten, Branchenverbänden und Normungsorganisationen eine Plattform bieten soll, auf der sie kommunizieren und zusammenarbeiten können, um Sicherheit und Entwicklung im digitalen Zeitalter zu befördern. Das in Europa ansässige Cybersicherheits-Transparenzzentrum hat drei Hauptfunktionen.

  • Zunächst wird das Zentrum die Ende-zu-Ende-Cybersicherheitspraktiken von Huawei vorstellen, von Strategien und Lieferkettenmanagement über Forschung und Entwicklung bis hin zu Produkten und Lösungen. Dies ermöglicht es den Besuchern, Cybersicherheit anhand von Produkten und Lösungen von Huawei zu erleben, unter anderem in den Bereichen 5G, Internet der Dinge und Cloud-Anwendungen.
  • Zweitens wird das Zentrum die Kommunikation zwischen Huawei und den wichtigsten Interessengruppen über Cybersicherheitsstrategien und Ende-zu-Ende-Cybersicherheits- und Datenschutzpraktiken erleichtern. Huawei wird mit Industriepartnern zusammenarbeiten, um die Entwicklung von Sicherheitsstandards und Verifizierungsmechanismen zu entwickeln und zu fördern, was wiederum technologische Innovationen im Bereich der Cybersicherheit in der gesamten Branche erleichtern wird.
  • Drittens wird das Zentrum eine Plattform für Produktsicherheitstests und -verifizierung sowie damit verbundene Dienstleistungen für Huawei-Kunden bereitstellen.

Die Eröffnung des Cybersicherheits-Transparenzzentrum in Brüssel unterstreicht Huaweis Engagement für die Cybersicherheit gegenüber Regierungen, Kunden sowie anderen Partnern in Europa und befördert die weitere Zusammenarbeit. 

Standards und Verifizierung: Ein effektives Modell zur Vertrauensbildung 

Der Schutz der Cybersicherheit gilt als gemeinsames Ziel aller Beteiligten, einschließlich Technologieausrüstern, Telekommunikationsnetzbetreibern und Regulierungsbehörden. Huawei hat Cybersicherheit und den Schutz der Nutzerdaten ganz oben auf die Agenda gesetzt. Huaweis Ansatz für Cybersicherheit ist “Security or Nothing”. Die Cybersicherheits-Transparenzzentren von Huawei stehen Kunden und unabhängigen unabhängigen Prüforganisationen offen. Sie werden aufgefordert, faire, objektive und unabhängige Sicherheitstests und -überprüfungen gemäß den branchenweit anerkannten Cybersicherheitsstandards und -Best Practices durchzuführen. Diese Zentren sind mit speziellen Testumgebungen ausgestattet, um Kunden und Dritten Huawei-Produkte, Software, technische Dokumente, Testwerkzeuge und den notwendigen technischen Support zur Verfügung zu stellen. Ken Hu unterstrich das Potential für die Stärkung der Cybersicherheit: 

„Wir begrüßen alle Regulierungsbehörden, Normungsorganisationen und Kunden, die diese Plattform umfassend nutzen. Durch unsere Cybersicherheits-Transparenzzentren wollen wir bei Sicherheitsstandards, Verifikationsmechanismen und Innovationen in der Sicherheitstechnologie enger zusammenarbeiten. Gemeinsam können wir die Sicherheit in der gesamten Wertschöpfungskette verbessern und durch Verifikation Vertrauen schaffen.” 

„Ein florierendes Digitales Europa erfordert ein offenes und zukunftsorientiertes Cybersicherheitsumfeld. Europa hat die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung implementiert, die einen offenen, transparenten und weltweit führenden Datenschutzstandard darstellt. Wir glauben, dass die europäischen Regulierungsbehörden auf dem besten Weg sind, die internationale Gemeinschaft in Bezug auf Cybersicherheitsstandards und Regulierungsmechanismen zu führen. Wir verpflichten uns, enger mit allen Interessengruppen in Europa zusammenzuarbeiten, einschließlich Regulierungsbehörden, Telekommunikationsunternehmen und Normungsorganisationen, um ein Vertrauenssystem aufzubauen, das auf Fakten und Verifizierung basiert”, so Hu weiter.

Auch in Deutschland, genauer gesagt in Bonn, hat Huawei bereits ein ähnliches Sicherheitslabor eröffnet. Woran man sehen kann, wie ernst Huawei dieses Thema nimmt. Den Beitrag dazu könnt ihr hier nachlesen.

Teilen:

Über den Autor

Avatar

Vielseitig interessierte Bloggerin, die auch gern mal über den Tellerrand schaut und Katzen in jeder Größe liebt.

1 Kommentar

  1. Avatar
    Matthias veröffentlicht am

    Eine Aussage von Huawei fand ich gut.
    USA hat was gegen Huawei weil Huawei nicht will das die Amerikanische Sicherheitsbehörden abhörmechanismen in deren Hardware installiert.

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere