Dieser Test vom HUAWEI P30 wird ein wenig anders sein, als die die ihr bisher bei uns gelesen habt. Warum anders? Ganz einfach, weil ich persönlich nicht gerne Tests lese. Da kann ich auch die Bedienungsanleitung lesen. Meist ist das doch total langweilig und ein Testbericht gleicht dem anderen. Ich will euch hier meine Erfahrungsgeschichte mit dem P 30 erzählen, euch auf eine kleine Entdeckungsreise mitnehmen, denn genau das habe ich auch drei Wochen lang gemacht. Das P30 entdeckt.

Wie alles began.

Normalerweise bekommen wir ja von HUAWEI Testgeräte angeboten, ohne da immer wieder im Einzelfall nachfragen zu müssen. Beim P 30 war es ein wenig anders. Da hatte ich auf Twitter gesehen, dass HUAWEI Deutschland einen Testbericht geteilt hatte, mit dem Wortlaut “Techloupe freut sich….” und ich hab den dann retweetet mit dem Wortlaut: “Wir würden uns schon freuen, wenn wir es mal testen dürften ;)”. Tja, dann ging alles sehr schnell, wie ihr euch vorstellen dürftet. Innerhalb von 3 Tagen hatte ich das P 30 im Postkasten und der Marco das P 30 lite und die Watch GT Active. Man muss ja nur mit den Leuten reden, dann klappt’s auch mit dem Nachbarn. 😉

Als die hübsche Postbotin geklingelt hat, hab ich mich natürlich gleich doppelt gefreut (das hier wird auch ein kleiner Test, ob meine Freundin meine Testberichte liest *hehe*) und das Ding gleich ausgepackt.

In der Packung befanden sich die folgenden Dinge:

  • HUAWEI P30 (6,1 Zoll, HiSilicon KIRIN 980, 128 GB Speicher, 6 GB Arbeitsspeicher)
  • Super Charge Ladegerät mit Kabel (5 V/4.5 A SuperCharger)
  • Transparente Hülle
  • Kopfhörer
  • SIM Tool
  • Kurzanleitung / Garantiekarte (im Pressesample nicht dabei)
HUAWEI P30 Verpackungsinhalt

Hands On und erste Einrichtung

Was man natürlich gleich als erstes macht nach dem Auspacken, man schaltet es ein und schaut, ob der Akku reicht, um ein wenig rumzuspielen bzw. das Ding gleich mal einzurichten. Die Einrichtung funktioniert RuckiZucki. Einfach die SIM Karte einlegen, oder wie bei mir gleich zwei (alternativ wäre auch ne HUAWEI NM Card gegangen) und dann dem Einrichtungsassistenten folgen, bis man zu dem Punkt kommt, ob man es als neues Geräte oder als zu clonendes Gerät einrichten will. Da aktuell das Mate 20 Pro mein Daily Driver ist, hab ich mich für die praktischere Lösung entschieden und hab via Phone Clone einfach die beiden Smartphones geklont.

Was mich da immer wieder nervt, dass gewisse Programme, wie zum Beispiel die Mail App nicht sämtliche Daten klonen. Nein, man muss alle Konten, die man in der Mail App (ich nutze AquaMail) eingerichtet hatte nochmals neu einrichten. Datenschutz hin oder her, wenn ich meine Daten hergeben will und mein Einverständnis gebe, dass wirklich ALLE Daten geklont werden sollen, dann macht das doch bitte auch.

Naja, während der Einrichtung hab ich mir das Schmuckstück, dass ich in der Farbe “crystal breath”, NEIN NICHT Crystal Meth! ;), bis ins Detail angeschaut und es auch ein wenig gestreichelt. Der Farbverlauf von perlmutt zu blau schaut schon ziemlich geil aus. Ein echter Hingucker. Was mir auch sehr gefallen hat, weil es einfach mal wieder etwas Besonderes im Alltagsbrei der Smartphones und insbesondere der HUAWEI Geräte war, sind die abgeflachten Enden unten und oben. Natürlich hab ich sofort probiert, ob man das Teil hinstellen kann. Immer gut für Insta Fotos. Ging bei mir aber nur, auf der Stirnseite. Unten am Kinn ging’s nicht, oder ich wollte einfach nicht zu lange rumfrickeln. Hab mir nämlich selbst auch gedacht, warum sollte es nur oben gehen, ist doch unten genau dasselbe in grün. Naja, egal. Wenn wir schonmal beim Design sind reden wir kurz, also wirklich nur ganz kurz über die Notch. Ja, die Notch ist noch da. Im Falle des P 30 in der Form eines Tropfens. Gefällt mir tausend Mal besser, als beim Mate 20 Pro, wobei das eigentlich nix mit gefallen zu tun hat, sondern eher funktioneller ist, weil einfach mehr Benachrichtigungen angezeigt werden können.

Breathing Crystal

Benachrichtigungen

Apropos Benachrichtigungen. Da weint ja immer mal der oder die andere, dass diese nicht funktionieren. In meiner ganzen Testzeit sind bei mir sämtliche Benachrichtigungen angekommen, ja ab und an schon zuviel. Ich denke, diejenigen die Probleme haben, haben das System einfach “totoptimiert”. Aber was weiß ich schon!? 😉 Solltest du Probleme mit den Benachrichtigungen haben, dann schau dir unsere Lösungsvorschläge an: Benachrichtungsprobleme bei HUAWEI Geräten lösen.

Lacht mich jetzt bitte nicht aus. Einen Tag vor Ende des Testzeitraums bin ich schonmal vor meinem geistigen Auge den Testbericht durchgegangen. Da orientiert man sich ja immer an vorangegangen Tests und mir ist mit Entsetzen aufgefallen, dass ich ja die LED Benachrichtigungen gar nicht anständig getestet hatte. Ich achte da schon immer drauf, wie gut man die sieht, wo die LED angebracht ist usw. Tja, was soll ich sagen, das P 30 hat gar keine Benachrichtigungs LED und ich hab sie auch drei Wochen lang nicht vermisst. Ich bin eh kein Freund von Benachrichtigungen, wenn etwas wirklich wichtig ist, dann ruft man mich an.

Telefonie / Konnektivität

Apropos “Anrufen”. Ich weiß ja nicht ob es daran liegt, dass ich ein Mann bin, oder dass ich in meinem Job eh schon relativ viel telefoniere, aber ich hab nicht oft und dann vor allem nicht lang mit dem P 30 telefoniert. Ab und an hat mich meine Tochter angerufen, weil ich auf WhatsApp nicht reagiert habe, ein zwei mal hat mich meine Old School Schwager angerufen, ob ich Bock auf ne Runde Rennradfahren habe. That’s it. Bei diesen kurzen Gesprächen gab es nix zu bemängeln. Ich hab die DUAL – SIM Funktion noch getestet, ob das hin haut und ich konnte sowohl mit meiner o2-Karte, als auch der von der Telekom immer ohne Probleme telefonieren.

Auch beim Thema WLAN gab es nix zu meckern. Wenn wir gerade bei der Konnektivität sind, ich bin ja seit geraumer Zeit ein Fanboy von kontaktlosem Bezahlen und egal ob bei DM, Globus, Aldi, Lidl, Penny, EDEKA oder Norma, überall funktioniere das anstandslos. Nur KiK kriegt eine vor den Latz, weil HEY KiK!, ich will auch unter 5 EUR Warenwert bei euch mit Karte und somit mit NFC zahlen! Ging aber in dem Falle nicht und ich kaufte mir halt keine zwei Eiswürfelzubereitungsplastikbehälter mit Deckel. Ging ich halt zu NETTO!

Ich hab natürlich auch Bluetooth genutzt, zum einen war meine Watch GT ständig verbunden, zum anderen hörte ich fast täglich Hörbücher über meine BOSE QC 35 und der Audible App. Wo ich mich vor ein paar Monaten mal im Zusammenhang mit meinem AM61 Test über Bluetooth Verbindungsabbrüche beschwert hatte, hat HUAWEI das wohl jetzt in den Griff bekommen. In diesem Zusammenhang habe ich dann auch nicht den beim P 30 vorhanden Klinkenanschluss getestet bzw. genutzt. Die mitgelieferten Kopfhörer kann man ja eh getrost unangetastet lassen.

Was mir sehr positiv aufgefallen ist, dass das P 30 sehr gut in der Hand liegt. Es hat ja, anders als das P 30 Pro oder das Mate 20 Pro kein Curved Display und ist auch kompakter. Dadurch ist es natürlich auch nicht so schwer. Die Glasrückseite hat natürlich die Fingerabdrücke angezogen und die Triple Kamera ragt auch hervor und so kippelt das P 30 auch auf dem Tisch, sogar wenn die originale Hülle drum rum ist. Hat mich aber eher weniger gestört, weil wenn ich schreibe oder in ner App unterwegs bin, dann hab ich das Handy eigentlich eh immer in der Hand.

Sound

Mich nerven Menschen, die Musik laut über ihr Smartphone hören. Dafür wurden Kopfhörer erfunden. Natürlich zocke ich auch mal ein Spiel, oder schau mir ein Video ohne Kopfhörer an, aber das ist bei mit tatsächlich eine Seltenheit. In einem Haushalt, in dem an Wochenenden manchmal bis zu acht Menschen leben, muss man da einfach Rücksicht nehmen, genauso in der Bahn. Von demher ist mir die Soundqualität nicht ganz so wichtig. Beim P 30 ist sie auch nicht so toll, weil da nur Mono Sound unten rauskommt. Obenrum kann man “nur” telefonieren. Hat mich dann doch ein Stück gewundert, da das P30 anders, als das P30 pro ja noch einen Lautsprecher oben im Display verbaut hat.

Gaming

Da ich ja via Phone Clone schon den Großteil meiner meist genutzten Apps installiert hatte, hab ich mir nur für euch zu Testzwecken auch n Spiel aus dem Play Store geladen. Das Spiel nennt sich Durango: Wild Lands, dazu aber später mehr. Ich bin ja kein Fan von Ballerspielen auf dem Handy, trotzdem hab ich Fortnite installiert. Das lief ohne Probleme, auch Pokemon Go hab ich drauf und da bin ich mit den Kindern meiner Freundin auch die ein oder andere Runde Pokemons fangen gegangen. Alles easy.

Autofans hier? Kennt ihr Nitro Nation aus der HUAWEI App Gallery? Läuft auch super auf dem P 30.

Nun aber zurück zu Durango: Wild Lands. Das Saurier-MMO Durango wurde auf der E3 beim Game Critics Award als „Bestes Mobile/Handheld“ nominiert! und es hat ne tolle Grafik. Genau deswegen hab ich es natürlich uneigennützig für diesen Test ausgesucht und bin schon ein wenig verliebt. Was man da alles in dem koreanischen Rollenspiel machen kann ist der Wahnsinn und wenn ihr Rollenspielfan seit, dann solltet ihr euch das unbedingt anschauen.

Durango: Wild Lands
Durango: Wild Lands
Entwickler: NEXON Company
Preis: Kostenlos

Akku

Wichtig für so Spiele ist natürlich der Akku und auch hier war ich positiv überrascht, weil der hält halt wirklich lange. Schaut euch die Akkunutzung an:

Ja, okay! Ich geb’s ja zu. Da war ich tatsächlich nicht als Powernutzer unterwegs, sondern hatte halt das P 30 einfach nur dabei. Das war wohl über das Wochenende, wo ich sowieso schaue, dass ich die Smartphone Nutzung reduziere. Es gibt auch noch ein anderes Leben, ein echtes Leben. Unter der Woche stehe ich um 5 Uhr auf, fahre eine Stunde mit dem Zug (Audible – Hörbuch hören), hänge dann in der Arbeit ab (zwischendrin und Mittags Social Media / Emails), fahre so um 16 Uhr mit dem Zug wieder nach Hause (Social Media – schlechtes Netz – Zocken), erledige dann daheim noch einige Sachen für den Blog (Twitter, Facebook, Whatsapp, Analytics, HUAWEI.blog App), schau mir vlt. auch noch ein paar Videos auf Insta, Facebook und Youtube an. Surfe noch ein wenig durchs Netz und leg mich dann gegen 23 Uhr hin zum Schlafen. An so einem “normalen” Tag hat der Akku auch durchgehalten und musste nicht zwischenzeitlich ans Stromnetz. Am Stromnetz angelangt wird das P30 (USB Typ C) übrigens via SuperCharge aufgeladen und das geht fix. Nicht so fix, wie bei einem Mate 20 pro, aber doch schneller als die meisten Handys.

Fotos und Videos

Gestern war ich gemeinsam mit Marco zu Gast bei einem Podcast (dazu ab Montag mehr) und wir wurden gefragt, was denn HUAWEI ausmache. Meine Antwort war relativ einfach, weil HUAWEI in den letzten Jahren für mich für Innovation steht. Sie haben es geschafft, auf die Bedürfnisse der User einzugehen und das sind Akku, Service und die Kamera. Ja die Kamera und da vor allem die Kooperation mit Leica hat HUAWEI dahinbefördert, wo sie jetzt stehen und deshalb hab ich auch beim P 30 genauer auf die Kamera geschaut und wie immer muss man schon sagen, liefert HUAWEI auch beim P 30 ab. Da Bilder mehr sagen als tausend Worte, zeig ich euch ein paar Beispielbilder, die ich während der dreiwöchigen Testphase geschossen habe. Ich hab mich nicht um den Pro Modus gekümmert und auch nicht viel um manuelle Einstellungen. Ich hab die Master KI genutzt bzw. dieser vertraut. Das Ergebnis seht ihr hier:

Standard – innen – ohne Beleuchtung
Zoom – innen – ohne Beleuchtung
Blendenmodus
Innen – künstliche Beleuchtung
Innen – künstliche Beleuchtung – automatische Blende
Innen – keine Beleuchtung – Super Makro Modus
Selfie Kamera – Meine Hackfresse
Weitwinkel – Draußen
Normal – Draußen
Zoom 3fach – Draußen
Zoom 5fach – Draußen
Zoom 30fach – Draußen

Erdinger Weißbier schmeckt übrigens recht gut. Trinkt mehr Bairisches Bier!

Das ist Rührei mit Serrano, Parmesan und Rucola auf Toast – Foodmodus via KI erkannt
Schlechte Lichtverhältnisse – KI
KI Blumen
Keine Ahnung mehr, was das für ein Modus war

Was mir jetzt gerade auffällt, ich hab gar keine Bilder bei Nacht gemacht. Zefix! Hier dürft ihr mir aber vertrauen und mir glauben, dass das P 30 sehr gute Nachtbilder macht. Warum ich keine Nachtbilder gemacht habe? Weil ich kein Freund von diesen bin. Wenn ich raus gehe und es ist dunkel, dann ist es halt dunkel, dann brauch ich keine Kamera, die das alles heller macht. Dunkelheit hat ihren Charme und das sieht man an dem obigen Bild mit den vielen Plakaten an der Wand. So hell war es da nämlich definitiv nicht. Da hat man immer Angst, wenn man aufs Klo geht, dass plötzlich jemand neben einen steht, so dunkel ist es da immer. Ja, klar. Ich übertreibe. Aber nur ein wenig! 😉

Bevor wir zu den Vergleichsfotos zwischen dem Mate 20 Pro und dem P 30, zeige ich euch noch ein Video, dass ich mit dem P 30 gemacht habe. Das Video hab ich in der höchsten Auflösung aufgenommen und werde da auch nicht viel weiter darauf eingehen, weil mir Videos ansich nicht so wichtig sind. Ich filme nicht ständig mit meinem Handy rum, es kann höchstens mal vorkommen, dass ich das Smartphone für ein Youtube Video nutze und bis dato haben da die HUAWEI Handys immer ausgereicht, oder hat sich da schon mal jemand wegen der Video Qualität auf unserem Youtube Channel beschwert?

YouTube

Wenn Du mobil zugreifst, können wir die Videos aktuell nicht unterstützen.

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

HUAWEI Mate 20 pro vs. P 30 im Foto Vergleich

Ich mag Vergleiche, ich hät auch gerne noch viel mehr davon gemacht, aber mangels zu vergleichendem Material (ich hab kein P30 pro und auch kein iPhone X) musst mein Mate 20 pro herhalten. Hier hatte ich aber Mangels Zeit (drei Wochen gehen schnell rum und ich hab ja auch noch andere Bedürfnisse zu befriedigen ;)) nur diese zwei Beispiel Fotos gemacht:

P30 (links) vs. Mate 20 Pro (rechts)

Alle Bilder im Original findet ihr auf Google Drive: *hier*

Im Vergleich sieht man, dass das P30 mehr Power mit dem Licht hat. Wobei mir das Mate 20 pro naturgetreuer die Farben darstellt. Mehr Details entdecke ich dann allerdings wieder beim P30. Wie schon erwähnt, Vergleiche sind toll, aber man sollte sich auch nicht in Haarspaltereien verlieren. Ich selber kenn mich ehrlich gesagt auch eher weniger mit den Details aus. Ich mach einfach gerne Fotos, nehm dazu mein mobiles Gerät zur Hand und knips einfach drauf los. Wichtig ist, was am Ende dabei raus kommt und beim P 30 ist das schon mächtig viel!

Preis

Puh, ich hab jetzt schon über 2000 Wörter zum Besten gegeben, wird langsam Zeit, dass ich zum Ende komme, oder? Hab ich noch was wichtiges vergessen? Achja, was soll denn das schmucke Stückchen kosten? UVP war ja mal 749,- EUR, auf Amazon ist es aktuell mit 524,- EUR gelistet * und bei Preissuchmaschinen ist der günstigste Preis 536,- EUR. Natürlich kann man auch in der Bucht aktuell ein Schnäppchen machen und das P 30 unter 480,- EUR ergattern: *klick**

[amazon box=”B07NWJXJVC”/]

Fazit

Am Ende des Tages muss ich sagen, dass mich das P 30 ziemlich überzeugt hat. Was mir fehlt, ist das QI Laden (also das kabellose Laden), an das hab ich mich nämlich jetzt schon durch das Mate 20 pro gewöhnt. Ansonsten hat es meiner Meinung nach die ideale Form (nicht zu groß und nicht zu klein mit seinen 6,1 Zoll), eine kleine Notch, schickes Design (der Farbverlauf ist ein echter Hingucker) und tolle Fotos kann es auch. Der Akku hält spitzenmäßig und sonst passt halt auch alles. Achja, wasserdicht, also IP63 (wie das Mate 20 pro) ist es nicht. Es hat ne IP 53 Zertifizierung und ist somit spritzwassergeschützt. Aber hey, mir reicht das wirklich vollkommen aus, weil HUAWEI (und auch alle anderen Hersteller wie Apple oder Samsung) keine Garantie auf Wasserschäden gibt und man somit sowieso nicht ins Wasser damit gehen sollte. Natürlich wäre man ein wenig beruhigter, vor allem ich, wenn das P 30 meiner Tochter gehören würde, denn die hat es geschafft ihr P10 im Klo zu versenken. Klassisch aus der hinteren Hosentasche in die Schüssel geplumpst (Ihr merkt es, auch das ist ein Test, ob meine Kinder meinen Blog lesen ;)). Den Monosound kann ich persönlich verkraften.

Natürlich muss ich jetzt noch was zum HUAWEI Ban sagen. Wer sich das P 30 als Schnäppchen irgendwo sichern kann, der soll das tun. Aktuell und auch in Zukunft wird es auf jeden Fall mit Sicherheitsupdates und EMUI Updates versorgt. Auch so Programme wie Whatsapp, Snapchat oder Facebook werden weiterhin auf dem P30 laufen. Einzig die Versorgung mit Android Q ist zum jetzigen Zeitpunkt unsicher. Wenn euch Q also so wahnsinnig wichtig ist, dann kauft euch kein P30, oder wartet Ende Juni ab. Alles was ihr zu diesem Thema wissen müsst, erfahrt ihr hier auf HUAWEI.blog. Ich will jetzt mein Fazit nicht mit diesem leidigen Thema “zerstören”.

Hätte ich kein Smartphone und stünde ein Kauf bei mir an, würde ich beim P30 definitiv zuschlagen!

8.8 Stark
  • Leistung 9
  • Display 9
  • Kamera Foto 9
  • Kamera Video 8
  • Software 9
  • Design / Haptik 10
  • Techn. Ausstattung 7
  • Akku 9
  • Preis 9
  • Nutzerbewertungen (16 Stimmen) 5.5
Teilen:

Über den Autor

Rainer

Inhaber. Gründer. technikaffin. fair. offen. kritisch. Vater. Ex-Mann. Blogger. Bayer. Biertrinker. Prokrastinator. Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert. πάντα ῥεῖ - alles fließt

5 Kommentare

  1. Avatar
    Michael G. veröffentlicht am

    Hallo.
    Guter Test, dem ich volllkommen zustimmen kann. Habe das P30, ebenfalls in Crystal Breath, seit es auf dem Markt kam. Hab es in einer Sonos Aktion gekauft. Das einzige, wo ich etwas stutzig wurde,…Du hattest eine Hülle dabei? Ich nämlich nicht. Habe mir eine gekauft, die farblich passt.
    Ansonsten,…alles geschriebene von Dir top.

  2. Avatar
    AppUser veröffentlicht am

    Wie immer objektiv und verständlich gemacht, jetzt fehlt nur noch ein Test des Huawei P 30 lite.

  3. Avatar
    David B. veröffentlicht am

    Als erstes: Ein super Bericht.
    Als zweites: Ich habe ebenfalls das P30 Dual Sim und bin super zufrieden damit.
    Als drittes: Ich hatte allerdings leider kein Case in der Schachtel. Werden da Unterschiede gemacht?

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere