46,5mm lang wie breit, 10,6mm dick und 46gr. schwer. Das sind die Maße der neuen Smartwatch, die seit ein paar Tagen mein Handgelenk umarmt. Dazu kommt noch das Armband mit einer Größe von 14 – 21cm. Die Rede ist von der Huawei Watch GT.

Als die Uhr via Expressversand ankam, war ich natürlich wieder auf dem Sprung. Demnach konnte ich die Uhr nur ganz schnell auspacken und einmal anschauen. Die Verpackung gefällt mir sehr. Ich öffnete sie und da grinste mich die Uhr schon an. Schick, wirklich schick. Ich konnte es kaum erwarten sie auszupacken, obwohl ich eigentlich los wollte, musste ich sie  einmal in die Hand nehmen. Ich war neugierig, ob die Lünette sich drehen lässt, und somit die Bedienung intuitiver wird. Da kam sie, die erste Ernüchterung. Die Lünette ist fest. Das stört mich bei vielen Uhren, nun auch bei der Huawei GT. Das ist wirklich Schade.
Ich empfinde ein drehbare Lünette als nahezu perfekte Bedienungsmöglichkeit einer Smartwatch. Aber okay, damit werd ich wohl leben müssen, ist ja eher eine Gewöhnungssache.

Okay jetzt aber wirklich los. Morgen kann ich sie dann einrichten und benutzen. Ich musste während meiner Reise immer wieder daran denken, dass Zuhause die Huawei Watch GT auf mich wartet. Ein tolles Gefühl, was mir des Öfteren ein Grinsen bereitete.

Was braucht man für einen interessanten technischen Morgen? Richtig! Kaffee und eine Huawei Watch GT.

Kaum auf den Knopf zum Starten gedrückt, sagt sie, dass man sie mithilfe der Huawei Health App mit dem Smartphone koppeln soll. Gesagt getan. Und dann ging es los: 1. Update, 2. Update und 3. Update. Smartphone und Uhr stehen nicht still. Das ganze dauerte ungefähr eine Stunde, bis ich die Uhr dann richtig in Betrieb nehmen konnte, in der Zeit wurde sie zum Glück auch direkt aufgeladen. Da war sie nun. Die einsatzbereite Watch GT. Sie sieht wirklich schön aus.

Über das Watchface kann man sich streiten, denn Optik ist häufig eine Frage des Geschmacks, so auch hier. Mir gefällt das ausgewählte Face nicht sonderlich, aber man kann zum Glück zwischen 11 verschiedene Faces wählen.

Huawei Watch GT – das erste Watchface

Design und Haptik

Die Uhr hat, wie oben erwähnt, die Maße 46,5mm x 46,5mm und ist 10,6mm dick. Das ganze wirkt echt schlank. Sie besteht aus einem Edelstahlgehäuse und einer Keramiklünette. Sie ist DLC (Diamond Like Carbon) beschichtet, was sie widerstandsfähiger machen soll. Dies wird übrigens auch bei hochpreisigen Uhren angewendet. Sie verfügt über ein 1,39″ AMOLED Display und hat dabei eine Auflösung von 454×454 und 326ppi.

Dazu gibt es wahlweise Silikon- oder Lederarmbänder. Farblich gibt es das Lederarmband nur in “Sattle-Brown”, das Silikonarmband gibt es dafür in 3 verschiedenen Farben. Nämlich in Graphit Black, Glacier Grey und
Fluorescent Green.

Wenn man sich die Uhr genauer anschaut, sieht man, dass auf der rechten Seite zwei Knöpfe sind, die zur Bedienung dienen. Optisch orientiert sich die Huawei Watch GT an einer klassischen Uhr, was mir wirklich sehr gefällt. Die hervorstehenden Knöpfe dienen zur Veredelung. Das ganze Bild der Uhr ist stimmig.

Technische Daten

Folgend möchte ich euch eine kleine Auflistung der technischen Daten geben:

  • 128MB interner Speicher
  • 16MB RAM
  • GPS (Glonass, Galileo)
  • Bluetooth 4.2, BLE
  • Sensoren: Beschleinigungssensor, Gyroskopsensor, Magnetometersensor, Optischer Herzfrequenzsensor, Umgebungslichtsensor, Baromotersensor
  • NFC

Über WLAN verfügt die Uhr nicht, was auch nicht unbedingt nötig ist, da man ja im Idealfall permanent eine Bluetoothverbindung zum Smartphone hat.

Angegeben wird die Uhr übrigens mit einer Dichtigkeit von 5ATM, was laut Huawei zum Schwimmen geeignet ist. Entsprechende Programme sind in der Uhr enthalten. Allerdings bin ich da skeptisch, da ich diese Diskussion in letzter Zeit öfter hatte, ob 5ATM tatsächlich zum Schwimmengehen ausreichen. Am Ende muss jeder selbst entscheiden, ob er mit der Uhr schwimmen geht oder nicht. Ich bin mir da selber unsicher.

Angetrieben wird die Uhr mithilfe eines eigens entwickelten OS, dem Light OS. Dank diesem System ist es möglich, eine lange Akkulaufzeit (von ca. 14 Tage laut Hersteller) zu gewährleisten. Ich bin wirklich gespannt, ob die Angaben, ich sehe sie als groben Richtwert, in der Praxis auch stimmen, oder ob man da nicht vielleicht doch etwas zu optimistisch war.

In den nächsten Tagen wird die Huawei Watch GT mein täglicher Begleiter am Handgelenk sein und ich bin gespannt, wie funktional und zuverlässig sie ist. Im nächsten Artikel zur Huawei Watch GT werde ich dann meine Erfahrungen mit euch teilen und es wird ein kleines HandsOn Video geben.

Habt ihr noch Fragen, die ich euch in meinem Testbericht beantworten kann? Dann immer her damit!

Teilen:

Über den Autor

Avatar

FernwehMensch, Technikaffin , Smartphonography lover

40 Kommentare

  1. Avatar
    Carsten veröffentlicht am

    Hallo. Mich würde interessieren woher Du die Uhr hast. Warte schon seit Tagen auf einen Händler der sie hat und auch liefern kann. Bisher habe ich nur Amazon.fr gefunden und das auch nur als Vorbestellung. Hatte erst mit der Gear S3 Frontier geliebäugelt, aber die Watch GT muss um einiges besser sein.

    Besten Dank für Tips.

  2. Avatar
    Kerstin veröffentlicht am

    Hallo, mich würde interessieren ob die Huawei watch Gt auch automatisch Aktivitäten erkennt, ob es ein Profil für paddeln oder rudern gibt und ob es sowas wie zurück zum Ausgangspunkt gibt. Besten Dank vorab. Kerstin

  3. Avatar
    Hotze veröffentlicht am

    Oh man… Kaum lesbar. “… Ich… Ich… Ich.. Mir… Mir… Mir…mein…mein..mein…ich…ich…ich…”. Schade um die Zeit.

    • Marco
      Marco veröffentlicht am

      Immer nur “Motz….Mecker….Motz”. Keine konstruktive Kritik, mit der der Autor etwas anfangen kann, um seinen Schreibstil ggfs. anzupassen. Schade um die Zeit.

  4. Avatar
    David veröffentlicht am

    Hey, ich interessiere mich auch für die Uhr und würde gerne wissen, welche Sportarten unterstützt werden (frage speziell nach kajak)- wäre toll, wenn du das im Hands on einbringen könntest (oder mir per mail sendest) Dankeschön 🙂

  5. Avatar
    Tobias Dannenberg veröffentlicht am

    Bin seeeehr gespannt viel Spaß damit!

    Mich würde interessieren, ob sich die Musik über Spotify damit steuern lässt. Das wäre leider für mich ein KO Kriterium wenn das nicht ginge

  6. Avatar
    Michael veröffentlicht am

    16 MB RAM? Sind Sie in den 90ern stehen geblieben? 128 MB interner RAM liestsich auch wie 20. Jahrhundert…

  7. Avatar
    Peter veröffentlicht am

    Mich würde interessieren, wie die Uhr Notifications anzeigt. Gerade auch, wenn man mehrere Benachrichtigung bekommt und ob man auch zb auf WhatsApp-Nachrichten antworten kann.

  8. Avatar
    Sean veröffentlicht am

    Das proprietäre Betriebssystem sorgt zwar für eine gute Akkulaufzeit, aber auch für eine extrem eingeschränkte App-Vielfalt. Damit leider nichts für mich.

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere