Huawei hat am 24. Mai 2018 bekanntgegeben, dass  mit sofortiger Wirkung das Bootloader Unlock Programm, über welches man sich zu seinem Gerät den passenden Bootloader Unlock Code besorgen konnte, gestoppt wurde.  Die einzige Ausnahme gilt für Geräteserien, welche VOR dem 24.5.2018 veröffentlicht worden sind. Diese haben noch eine Schonfrist von 60 Tagen. Wer seit dem 24.5.2018 die Website zum Entsperren des Bootloaders aufruft, bekommt diese Meldung zu sehen:

Warnmeldung Einstellung Bootloader Unlock Programm

Was ist ein Bootloader Unlock Code und wozu braucht man ihn?

Den Bootloader Unlock Code braucht man, um den Bootloader seines Gerätes zu entsperren, um dann zum Beispiel eine alternative Firmware (z.B. LinageOS oder Paranoid Android) oder eine alternative Recovery (z.B. TWRP) aufzuspielen. Eine alternative Recovery wird genutzt,  um sein Gerät zu Rooten.

Wie konnte man sich einen Bootloader Unlock Code holen?

Huawei hatte dafür eine Seite bereitgestellt, welche aktuell noch unter https://emui.huawei.com/en/plugin.php?id=unlock&mod=detail  bis zum Ablauf der Schon Frist erreichbar ist.

Eine Anleitung zum Unlocken eures Bootloaders findet ihr bei uns, in dem ihr hier klickt.

Warum hat Huawei diese Maßnahme getroffen?

Huawei will seinen Usern eine “bessere Benutzererfahrung” bieten. Und um dieses Ziel zu realiseren, müssen sie sicher gehen, dass der User die Firmware nutzt, welche auf sein Gerät angepasst worden ist. Für Entwickler ist diese Maßnahme natürlich leider kontraproduktiv. Diese können somit leider keine Alternativen Roms, Modifikationen oder andere Tweaks mehr testen / entwickeln. XDA Developers steht aktuell jedoch mit Huawei in Kontakt  und versucht sie noch von dieser Maßnahme abzubringen.

Welche Bedeutung hat das Alles für den Standard User?

Kurz und knapp: Keine. Also wenn du bisher nicht wusstest, was ein Bootloader Unlock Code ist und was dieser macht, dann wirst du ihn kaum gebraucht haben / brauchen können.

Weiterführende Infos findet ihr in unserem Artikel “Huawei Backup – Warum Root, TRWP und Co überflüssig sind

Wer jetzt überhaupt nicht unserer Meinung ist, diejenigen soll und darf es natürlich auch geben, der schaut sich das hier an:

Wie kann man sich noch einen Unlock Code anfordern?

  1. Besucht die folgende Seite: https://emui.huawei.com/en/plugin.php?id=unlock&mod=detail.
  2. loggt euch mit eurer Huawei ID ein.
  3. Wenn ihr eingeloggt seid, erscheint die sogenannte “Unlocking Agreement” (“Entsperr-Einigung”). Lest euch das in Ruhe durch und wenn ihr das gemacht habt, klickt auf “I have read and accept all terms above”.
  4. Dann müsst ihr ein paar Informationen über euer Gerät eingeben.
  5. Wenn ihr die geforderten Informationen eingegeben habt, müsst ihr auf “Submit” klicken, und dann taucht der Unlock Code für euer Gerät auf. Diesen speichert ihr bitte sicher, denn nach Ende der 60 Tage Schonfrist, wird Huawei die Seite wohl offline nehmen und dann ist es nicht mehr möglich den Code erneut abzurufen.

Quellen:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Huawei-gibt-keine-Bootloader-Unlock-Codes-mehr-aus-4058946.html

https://www.xda-developers.com/huawei-stop-providing-bootloader-unlock-codes/

Teilen:

Über den Autor

Technik-Freak, Azubi zum Fachinformatiker Systemintegration Geek durch und durch :D

13 Kommentare

  1. Fluxx veröffentlicht am

    Danke für den Beitrag, sehr informativ, auch wenn ich ihn etwas unkritisch finde, die Infos sind gut aufbereitet. Grundsätzlich sollte man sich nun so oder so noch den Code besorgen, wer weiss, ob man ihn zukünftig benötigen wird oder bei Verkauf der nächste Besitzer. Für Custom ROMs auf Huawei Geräten bedeutet das leider nichts gutes, die Szene war sowieso nicht die größte, dass Interesse wird nun weiter schwinden. Ich selber nutze Custom ROMs erst nach Ablauf des offiziellen Support durch den Hersteller. Im Sinne der Nachhaltigkeit gehört es für mich da eigentlich schon zum guten Ton, dies nicht aktiv zu unterbinden.

  2. Ingo veröffentlicht am

    Stört mich weniger, da ich früher an anderen Smartphones gerootet habe (irgendwas hat immer nicht funktioniert an Funktionen) und es persönlich heutzutage nicht mehr brauche, da wirklich viele Funktionen gut und sauber laufen, was früher schon etwas anders war. Meine Meinung lautet heute……. Don’t touch a running system.

  3. Wolfgang D. veröffentlicht am

    “Huawei will seinen Usern eine “bessere Benutzererfahrung” bieten”
    Selten so gelacht, ist das hier ein Echo der Presseerklärung? Seit wann flasht “der User” Fremd-ROMs?

    Wie jemand so schön bei Heise schrieb, will eher die chinesische Regierung ein Entfernen der kommenden “Social Points” Software und anderer Spyware unmöglich machen. Bei der Firma Cripple brauchte man ja nur im chinesischen App Store die staatlicherseits unerwünschten Apps verbieten. ->VPN Wollen wir wetten, dass demnächst eine Sperre der Installation von Fremdapps (also nicht aus dem chinesischen Play Store stammend) folgt?

  4. M.G veröffentlicht am

    Ich finde diese Bevormundung von Huawei jetzt auch einfach nur lächerlich. Erst das flachen per Dload verbieten jetzt das. Ich bin froh das ich mein Code schon habe und es einsetzen kann wenn Nötig. Aber ich bin auch ganz ehrlich das Mate 10 Pro war definitiv mein letztes Huawei auch wenn es mir schwer fällt. Und Huawei ist immer mehr dabei seine Kunden zu vergraulen.

    • Marco
      Marco veröffentlicht am

      Seit Jahren lese ich hier immer wieder, wie Huawei durch die Maßnahmen über die wir dann hier berichten, angeblich seine Kunden vergrault.
      Dann schaue ich in die Statistiken zu den Marktzahlen und stelle fest, dass Huawei wächst und wächst und wächst….

      • Wolfgang D. veröffentlicht am

        “angeblich seine Kunden vergrault”
        Vielleicht sagt das mehr über die Kunden und die gelungene Bestechung der Vertrags- und Geräteverkäufer aus, und weniger über die Qualität der Maßnahmen?

        Jedenfalls hat das Gequengel von uns Minderheit wenigstens mal ein gelungenes Bugfixing bewirkt, und hoffentlich macht Huawei die Nachbesserungen bei den Benachrichtigungen, Einfrieren, undsoweiter nicht wieder rückgängig – weil die Akkufraktion plötzlich aufheult. Hab das schon mal erlebt.

        Hab mein P20 Pro dennoch verkauft, bevor der Preisverfall am Gebrauchtmarkt noch stärker einsetzt. Für unter 500,- greife ich vielleicht wieder zu.

      • M.G veröffentlicht am

        Hi Marco
        Stimmt schon was du sagst aber das hat Huawei auch vielen neuen Kunden zu verdanken. Weil das Mate 10 Pro und das P20 Pro eingeschlagen ist wie ne Granade.
        Seid das hier aber bekannt ist kenne ich einige die jetzt kein Bock mehr auf Huawei haben und das sind meist die, die schon länger Huawei Geräte nutzen. Die Kunden die neu dazu gekommen sind gibt es genug denen es nicht interessiert.
        Ich finde Huawei sollte es uns doch selbst überlassen und wenn einer sein Gerät schrottet hat er halt Pech gehabt so einfach ist das.

        • Marco
          Marco veröffentlicht am

          Die “einigen”, die bei so etwas immer sofort #AUFSCHREIen, machen letztlich vielleicht 2-3% der Käufer aus. Und wenn ich dann sehe, wie schnell der Aufschrei wieder abebt, bleibt nachher vielleicht noch 1% übrig.
          Das gute ist doch, wenn man mit dieser ENtscheidung nicht einverstanden ist, dann gibt es Alternativen.

  5. Matthias veröffentlicht am

    Ich finde die Bevormundung auch nicht so gut. Es sollte jedem frei gestellt sein ,was er mit seinem hand macht. Er darf dann natürlich auch nicht jammern wenn was passiert.
    Ich habe mir den Code auch besorgt obwohl ich ,seit dem ich das Mate 9 habe,kein verlangen auf root oder custom Roms habe.

  6. Matthias veröffentlicht am

    Ich finde die Bevormundung auch nicht so gut. Es sollte jedem frei gestellt sein ,was er mit seinem hand macht. Er darf dann natürlich auch nicht jammern wenn was passiert.
    Ich habe mir den Code auch besorgt obwohl ich ,seit dem ich das Mate 9 habe,kein verlangen auf root oder custom Roms habe.
    Aber sicher ist sicher.

  7. Maik veröffentlicht am

    Ich habe den Code bekommen und kaufe dann als nächstes wieder ein Gerät von einem anderen Hersteller.

  8. Josef veröffentlicht am

    Das Huawei nur ein paar Prozent seiner User verliert, wenn es keine Möglichkeit mehr für Custom Rom gibt, ist eine Milchmädchen Rechnung. Abgesehen von den spitzen Smartphones, ist Huawei u.a. wegen der Möglichkeit auf Custom Rom so groß geworden. Wenn das wegfällt, werden die Umsätze viel stärker zurück gehen als vermutet. Als die Webseite zum Entsperren des Bootloaders vorübergehend außer Betrieb war und es die Google Form gab, um den Code per Mail anzufordern – eine Maßnahme, die von Honor USA ins Leben gerufen wurde – sind innerhalb von 72 Stunden über 1000 Anfragen eingegangen. Da kann man eine Idee bekommen, wieviele User Huawei verlieren wird. Das Projekt Treble ist dann wohl auch für die Katz. Man sollte dem, der es will, den Code geben, mit der klaren Aussage, dass mit sofortiger Wirkung die Garantie erlischt, sobald der Code angefordert wurde. Dann kann jeder selbst entscheiden. Gleichzeitig sollte man aber auch das eRecovery zur Wiederherstellung aller Huawei Geräte freigegeben, damit User nicht auf den kostenpflichtigen Dienst von Funky Huawei zurück greifen müssen. In China für chinesische Brands funktioniert das eRecovery ja auch. Es ist also kein Ding der Unmöglichkeit, es auch für Oversea Firmware freizuschalten. Ansonsten ist eRecovery (und ich meine nicht das Stock EMUI Recovery) für den User unnütz und kann nur vom Huawei Service eingesetzt werden.

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Du findest mehr Informationen über deine Wahl und die Folgen auf der Hilfe-Seite.

Wähle eine Option zum fortfahren

Deine Einstellung erfolgreich gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, wie z.B. Tracking oder Analytics.
  • Akzeptiere nur unsere Cookies:
    Nur die Cookies, welche wir von unserer Seite aus senden.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies, außer denen, die technisch für den Betrieb der Seite notwendig sind.

Du kannst deine Cookie Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück