Jeder kennt den Satz “früher war alles besser”. Eigentlich sollte ich das in meinem Alter noch nicht sagen, denn früher gab es ja noch nicht mal Internet (ja, sowas gab es). Doch gelegentlich ertappe ich mich trotzdem dabei, dass ich die Zeit von früher ein wenig vermisse. Das schlägt sich teilweise auch auf die Smartphones von honor nieder.

Wie alles bei mir begann

Meine Erfahrungen mit honor begannen 2015. Damals hatte ich mir einen Nachfolger für mein Samsung Smartphone gesucht und viele verschiedene Modelle verglichen. Das honor 6 hatte schon damals mit einer unglaublichen Technik überzeugt. Octa-Core Prozessor und 3 GB RAM waren damals ein wirkliches Highlight. Dies und das coole Design machten mir die Entscheidung damals recht einfach. Doch das war nicht alles. Diese unglaubliche Technik gab es etwa ein halbes Jahr nach Veröffentlichung des Smartphones für weniger als 300 Euro.

honor hatte damit geworben, ein Hersteller für die Jugend zu sein. Junge Leute können sich sehr oft keine 600 Euro Handys leisten und genau dafür wollte honor Geräte entwickeln. Mit dem honor 6 und auch noch mit dem honor 7 waren sie dafür meiner Meinung nach auf dem richtigen Weg.

Wie ist es heutzutage?

Was bekommt man heute, wenn man bei honor ein Smartphone für maximal 300 Euro sucht? Wenn man ein Top Modell haben und keine Abstriche machen möchte, dann kann man nur etwa ein Jahr warten. Ein neues Modell wie aktuell das honor View 10 oder das bald erscheinende honor 10 gibt es dafür nicht. Man könnte das nun fast ein Jahr alte honor 9 nehmen, welches dann aber wiederrum nicht mehr topaktuell ist. Die Modelle der X-Serie von honor mit dem honor 6X und 7X oder auch die Lite Geräte wie das honor 9 Lite würden in das Budget passen, sind allerdings bei der Ausstattung etwas abgespeckt. Da fällt es mir persönlich wirklich schwer, mich für ein Smartphone zu entscheiden. Aktuell bin ich mit dem honor 6X wirklich zufrieden, doch so wirklich an die Freude mit dem honor 6 kommt auch das Smartphone nicht ran.

Damals gab es extrem gute Technik zum super Preis. Momentan werden weiterhin neue Smartphones mit “nur” 3 GB RAM hergestellt und als neu verkauft. Hier würde ich von honor mal wieder einen großen Schritt nach vorne erwarten um sich von der Masse abzuheben. Was ich mir da vorstellen würde wäre sowas:

  • 5,5 Zoll 2k Display
  • 8 GB RAM
  • Deca-Core Prozessor mir irgendwas um 3GHz
  • 128 GB interner Speicher + 512 GB SD Speicher
  • Infrarot, Bluetooth 5, WLAN ad mit 5GHz und 2,4GHz
  • Fingerabdruck im Bildschirm und auf der Rückseite
  • 3 Kameras hinten, 2 Kameras vorne
  • Android 9 mit 2 Android Updates
  • und das alles für 299 Euro

Wo ist der Hersteller der Jugend heute?

Die Smartphones von honor heutzutage sind technisch wirklich gut. Doch leider entwickeln sich die Preise in den letzten Jahren in die falsche Richtung. Momentan muss man schon fast 400 Euro für ein Top-Smartphone ausgeben, das ganz oben in der Liga mitspielt. Doch kann sich das die Jugend von heute noch leisten? Da es wenig günstigere Alternativen mit gleichwertiger Technik gibt, geben die jungen Leute oder sogar die Eltern das Geld aus, um die hochwertigen Geräte zu bekommen.

Ich würde mir für die Zukunft wieder etwas günstigere Geräte bei gleichbleibender Qualität wünschen. Ich weiß, dass diese Kombination nicht wirklich einfach umzusetzen ist. Qualität hat halt ihren Preis – das kann ich als Softwaretester nur bestätigen. Dennoch ist der jugendliche Hersteller ein wenig von seinen Idealen abgewichen.

Was meint ihr dazu? Schreibt es mir in die Kommentare oder diskutiert mit der ganzen honor Community.

Zu diesem Thema hat der Dome ein exklusives Interview mit Marco Eberlein von honor auf dem honor 10 Event in London geführt. Falls euch die Meinung zu honor dazu interessiert bitte also noch um ein klein wenig Geduld, das Interview geht auch bald online!

Teilen:

Über den Autor

Ronny Walther

ü30, Familienvater mit Eigenheim, Softwaretester aus Leidenschaft, Technikbegeistert

3 Kommentare

  1. Paul P veröffentlicht am

    Jup, hatte damals auch das Honor 6, weil es einfach für den Preis absolut überragend war, ich meine mit Android 6 und den Specs wäre es selbst heute noch ok (ich hätte es vermutlich auch noch, aber leider hatte der Akku einen Defekt). Und da war die Marke auch noch ein Underdog, jetzt läuft gefühlt jeder damit rum.

    Letztes Jahr rund um den Prime Day war ich auf der Suche nach einem neuen Phone und da war zwar das Honor 9 auch um die 300€, aber es ist einfach nicht mehr so genial wie das 6er. Und es war halt auch schon eine Weile veröffentlicht, also hab ich mich gegen Honor entschieden, obwohl ich beim 8er noch wirklich überzeugt von der Marke war. Und wenn man sieht was für Durchschnittswischwasch die jetzt mit dem Honor 10 rausbringen denke ich eine richtige Entscheidung.

  2. Gabriel veröffentlicht am

    Ich denke deine Anforderungen würden nur Verluste einbringen. Die drei Kameras z.B: warum sollte dann jemand das Top Modell Huawei P20 Pro kaufen wenn ein Smartphone welches 600€ kostet genau gleich ist. Ich habe ein Honor 8 und bin mit diesen Specs und Features auch noch im Jahr 2018 vollkommen zufrieden damit. Für einen Preis von 250€ erwarte ich nicht mehr. Jedoch würde ich mir ebenso bei jedem Honor Smartphone 2 Große Android Updates wünschen. Das ist bei meinem Honor 8 aber der Fall:) : 6->7->8

  3. Armakuni veröffentlicht am

    Bei mir waren es: Huawei Ideos X3 (aus Neugierde), danach Huawei G700, danach Honor 4x, jetzt Honor 6x.

    Ich bin schon lange kein Jugendlicher mehr, sehe aber auch nicht ein, mehr als 200 € (im äußersten Fall 250 €) auszugeben. In Verträgen zahlt man drauf, daher bin ich schon ewiger Prepaid Nutzer und über Dual-SIM-Geräte sehr froh.

    Das Problem mit Smartphones “für Jugendliche” ist doch, dass gerade diese oft sich zu den Power-Usern entwickeln. Games, Whatsapp, Facebook, und schon wird es spannend. Geräte mit weniger als 2 GB RAM fallen da schon raus, sonst ist Frust vorprogrammiert.

    “Einsteigergeräte” die darunter liegen, sind für Jugendliche eher uninteressant. Die Wenignutzer sind da schon eher angesprochen. Smartphone ja, aber es muss nicht Facebook verkraften können (ohnehin die fürchterlichste App, die es gibt).

    Bei den technischen Daten, die mein Honor 6x hat, bin ich mehr als zufrieden. Ich spiele nicht häufig, finde es aber gut zu wissen, das ich es im Ausnahmefall könnte. Ich denke, so ein Gerät – oder auch das Honor 4x, dass ich vorher hatte – würde für einen Jugendlichen schon einen guten Einstieg bieten. Ich verstehe nicht so ganz, was die höherpreisigen Geräte noch bieten. Mehr Speicher, noch bessere Kamera, muss das wirklich sein? Die Unterschiede sind häufig nicht so ausgeprägt wie gedacht.

    Ein Bekannter hatte neulich überlegt, sein Sony gegen ein Samsung zu wechseln. Der Blick in die technischen Daten war ernüchternd, ebenso deren Preise im Vergleich zum 6x.

    Solange nur wenige Geräte von Honor auch bei Anbietern im Vertrag verfügbar sind, nimmt die auch keiner. Da rechnet keiner nach, dass man mit einmalig 200 € und sauberem Prepaid-Tarif günstiger käme.

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Du findest mehr Informationen über deine Wahl und die Folgen auf der Hilfe-Seite.

Wähle eine Option zum fortfahren

Deine Einstellung erfolgreich gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, wie z.B. Tracking oder Analytics.
  • Akzeptiere nur unsere Cookies:
    Nur die Cookies, welche wir von unserer Seite aus senden.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies, außer denen, die technisch für den Betrieb der Seite notwendig sind.

Du kannst deine Cookie Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück