Was mit der 3D Kamera und dem Kirin 980 mit Dual-NPU möglich ist, zeigte man beim Mate 20 Pro Launch Event in London unter anderem anhand des 3D Live Rendering von Objekten.

Hierbei wurde auf der Bühne ein Plüsch Panda eingescannt. Dank der 3D Funktion der Frontkamera – die hier auch maßgeblich für 3D Face Unlock ist – erfolgte dieser Scan dann auch in 3D. Anschließend wurde von dem eingescannten Objekt nahezu in Echtzeit ein 3D Modell gerendert.
Das ist grundsätzlich schon mal beeindruckend, wenn man bedenkt, was hierfür vor einigen Jahren noch an Hardware notwendig war.

YouTube

Wenn Du mobil zugreifst, können wir die Videos aktuell nicht unterstützen.

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der “Ohhhh-Effekt” kam dann natürlich noch dazu zustande, dass der süße knuddelige Panda – kaum in 3D generiert – anschließend live mit der Hauptkamera mit der AR Funktion auf die Bühne projiziert wurde. Und dort dann mit Huawei Richard posierte und winkte.

Eine nette Spielerei…..werden jetzt viele sagen.
Fakt ist aber auch, dass tatsächlich viele Nutzer nach dem Kauf nach dieser Funktion gefragt haben. Ob die nun alle einfach neugierig sind, einen ausgeprägten Spieltrieb für so etwas haben oder wirklich gespannt sind auf diese Funktion, kann ich nicht sagen.
Aber zumindest kann ich all denjenigen sagen, dass die App seit gestern Abend in der Huawei App Galerie zum Download zur Verfügung steht.

3D Live Maker (Download Huawei App Galerie)

Die App funktioniert übrigens ausschließlich mit dem Huawei Mate 20 Pro (Testbericht). Das liegt ganz einfach – wie oben schon geschrieben – an der 3D Funktion der Frontkamera. Die hat (bislang) sonst kein anderes Huawei Smartphone.

Erste Versuche mit 3D Live Maker

Die ersten Scanversuche gestalteten sich dann allerdings nicht ganz so einfach, wie bei den Huawei Profis auf der großen Bühne in London.
Da das Objekt in 3D gescannt wird, ist es wichtig/entscheidend hilfreich, wenn das Objekt relativ starr ist. Denn während des Scannens muss das Objekt auch bewegt werden. Ändert sich dann dabei die Form zu sehr, erkennt die App dies nur schwer. So fehlten meinem Teddy – ich habe ihn übrigens Richard getauft 😉 – dann durchaus mal Arme oder Beine….

  • Mate 20 Pro 3D Scan Live Maker
    Kung Fu Panda
  • Mate 20 Pro 3D Scan Live Maker AR
    Verschiedene Aktionen und Bewegungen

Allerdings habe ich mit eben festen Objekten auch schon ganz gute Ergebnisse gesehen. Objekte, die dann in die reale Welt projeziert wurden und deren “virtuelles Leben” dann natürlich auch gleich per Foto oder sogar Video festgehalten werden kann.

Bei allem was dieses Internet immer mal wieder so an neuen Trends liefert, sehe ich demnächst schon Vlogs von 3D generierten Kuscheltieren, die uns Einblicke in ihr tägliches “Leben” bieten.

Ob nun Spielerei oder nicht, technisch beeindruckt mich die Sache durchaus und auch ich – sonst gerne nüchtern und rational – werde definitiv mit der App herumspielen.

Teilen:

Über den Autor

Marco

Blogger - Freelancer - Lebemann - Spaßkanone verheiratet, Familienvater, Sport-Fan, “Technik-Nööörd”, Social Media begeistert. (Fast) Immer gut drauf, witzig, nachdenklich, konstruktiv, neugierig, ironisch – gerne auch mal sarkastisch oder gar zynisch….!

3 Kommentare

  1. Avatar
    Skydiver veröffentlicht am

    Ich drucke mir gerade eine drehbare Plattform mit Halterung für das 20 Pro. Das Scannen aus der Hand ist nicht so einfach bzw. die KI muss elendig viel gerade Rechnen und das funzt nicht immer so einwandfrei… Zoobi-Attacck 🙂

    PS: auch mein getauschtes Phone von der Telekom hat wieder einen LG Screen… mal sehen ob der hält?! Zumindest hat er ein anderes Builddatum und das Phone wurde schon mit der 122er ausgeliefert. Hoffnung also…

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere