Auf der CEBIT 2018 hat Huawei am letzte Woche Dienstag die neuesten IoT (Internet of Things) und KI (Künstliche Intelligenz) Produkte präsentiert. Ziel ist es hierbei, Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen sowie zu optimieren.

Hierbei nimmt IoT die Rolle der “Connectivity Gene” ein, während sich die künstliche Intelligenz auf die Effizienz sowie Logik stützt. Dieses Zusammenspiel sorgt letztendlich dafür, eine physische Welt mit der Digitalen zu verbinden.

Huawei Enterprise Intelligence Connectivity

Qui Heng, President Global Marketing, Enterprise Business Group

Wie kann man sich das vorstellen?

Auf der Huawei Pressekonferenz im Rahmen der CEBIT 2018 hat Qiu Heng, President of Global Marketing und Chief Marketing Officer der Enterprise Business Group von Huawei, über das Thema “Creating Intelligence & Connectivity Genes for Enterprises’ Digital Neurons” gesprochen. Doch was bedeutet das eigentlich und was versteht man darunter? Bricht man das Thema etwas herunter, erklärte Qiu Heng wie es gelingt, dank IoT den Unternehmen dabei zu helfen, die physische mit der digitalen Welt in Verbindung zu setzen. Reden wir über IoT (Internet of Things), dann handelt es sich hierbei um die in der physischen Welt eingebetteten und eingesetzten Sensoren. Diese liefern eine kontinuierliche Rückmeldung an die digitale Welt, wodurch eine Verbindung entsteht. Doch wozu benötigt man die digitale Welt? Eingesetzt wird diese, um die physische Welt mit Hilfe der Sensoren zu steuern. Ein bestes Beispiel hierfür wäre sicherlich das einfache Smart Home, in welchem verschiedene Geräte (Heizung, Rolläden, Lichtschalter) über die digitale Welt gesteuert werden und die Veränderung somit physisch eintritt. Abgerundet wird das ganze Paket durch die KI (Künstliche Intelligenz), welche diesen Zyklus der Verbindung sowohl effizienter als auch automatisierter gestalten soll. Hieraus ergibt sich nun also einmal das Connectivity Gen rund um IoT, unterstützt durch das Intelligence Gen dank KI. Diese beiden “Gene” spielen die bedeutende Rolle im Nervensystem digitaler Unternehmen.

Huawei Global Connectivity Index

Mit dem Huawei Global Connectivity Index (GCI) wird die weltweite Konnektivität beschrieben. Diese soll auch in Zukunft an enormer Wichtigkeit gewinnen und eine neue Innovationswelle hervorbringen. So soll der Wert der digitalen Wirtschaft bis 2025 auf 23 Billionen US-Dollar steigen. Intelligente Konnektivität wird sich auf Regierungen, öffentliche Versorgungsunternehmen, die Fertigungsindustrie sowie viele andere Sektoren auswirken und bestimmen, wie die Industrie ihre digitale Transformation steuern wird.

Huawei besitzt einige elementare Fähigkeiten. Hierzu zählen die Bereiche rund um IoT, KI, Big Data, Video, ICP und GIS Services. Außerdem nutzt das Unternehmen die Kernkompetenzen zur Entwicklung von eigenen Chipsätzen, Algorithmen und Architekturdesign für den Aufbau digitaler Plattformen. So reicht das Produktportfolio von Chips und Terminals bis hin zu Cloud-  und Edge-Computing Infrastrukturen. Alles Produkte, bei welchen es sich um extrem hohe Leistungen in den Bereichen Kommunikation, Speicherung und Computing handelt. Als digitale Plattformen dienen in zukünftigen digitalen Unternehmen die Funktionsmodule, welche man gerne auch als Neuronen des Nervensystems bezeichnet. Diese Neuronen werden durch die Ende-zu-Ende KI sowie die IoT Fähigkeiten aktiviert.

Intelligence Gene: neue KI gestützte Software Defined Kamera

Künstliche Intelligenz ist momentan so richtig am aufblühen. In fast allen Industriezweigen ist die Rede von KI-Anwendungen. Egal ob Autopilot, intelligente Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Home, unbemannte Supermärkte oder andere Anwendungen – überall spielt die KI die wichtigste Rolle und kann sprichwörtlich als “Kernkraftwerk” angesehen werden. Erforderlich für die Entwicklung sind hierbei Daten, Algorithmen sowie Rechenleistung. Letzteres spielt die wahrscheinlich wichtigste Rolle, wodurch innerhalb der nächsten Jahre durch Optimierung und Verbesserung ein großer Fortschritt folgen wird. So soll die Rechenleistung bis 2020 um das 30-fache wachsen.

Neben Chips, KI-Terminals, GPU-Servern oder Video-PaaS-Cloud-Plattformen hat Huawei mit ihrer M/X-Serie auf der CEBIT 2018 eine branchenweit KI-gestützte Software Defined Camera (SDC) präsentiert. Eingesetzt werden kann diese in einer Vielzahl verschiedener Szenarien, außerdem verbessert sich die Bildverarbeitungsfunktion um das 25-fache. Bei geringer Belichtung übersteigt die charakteristische Erfassungsrate beispielsweise 85 Prozent. Weitere besondere und einzigartige Eigenschaften der Kameras wären:

  • Anpassungsfähiger Betrieb:
    Um für eine optimale Videoqualität sorgen zu können, können voreingestellte Parameter je nach Tages- und Nachtzeit sowie für die unterschiedlichen Wetterbedingungen automatisch angepasst werden. Ein manueller Eingriff in das System ist nicht notwendig, wodurch sich eine enorme Steigerung der Effizienz ergibt.
  • Front-End-Intelligenz:
    Das dynamische Laden von Algorithmen sorgt dafür, mehrere Anwendungen gleichzeitig auszuführen.
  • Kontinuierliche Weiterentwicklung:
    Über Online Upgrades möchte man einen kontinuierlichen Betrieb der Kameras gewährleisten. Andere Kameras erfordern im Vergleich zur M/X-Serie ein manuelles Remote-Upgrade, welches zu Betriebsunterbrechungen führt.

Connectivity Gene: Connected-Vehicle-Plattform und drahtlose IoT-Connectivity-Lösungen

Neben der OceanConnect IoT – Plattform umfasst die IoT-Lösung von Huawei auch kabelgebundene und drahtlose Konnektivität, Edge-Computing und Chipset Module (LiteOS).

Was ist OceanConnect?

OceanConnect ist die umfangreichste IoT-Lösung der Branche. Huawei entwickelt die Lösung kontinuierlich weiter, um den sich rasant entwickelnden Unternehmensanforderungen gerecht zu werden. Auf der CEBIT stellt Huawei die verbesserte OceanConnect IoT-Plattform vor, die jetzt auch Connected-Vehicle-Systeme unterstützt. Außerdem sorgen die eLTE-IoT sowie eLTE-DSA-Lösungen für eine erhebliche Verbesserung des Konnektivitätsgens.

OceanConnect IoT Solution

Connected-Vehicle-Plattform

Mit der Connected-Vehicle-Plattform wird die zentrale IKT-Infrastruktur gebildet, durch welche eine digitale Transformation der Automobilunternehmen ermöglicht wird. Hierbei steht “IKT” für Informations- und Kommunikationstechnik, welche eine wichtige Position bei intelligenten und autonomen Verkehrsmitteln einnimmt. Die leistungsstarke OceanConnect IoV-Plattform dient als digitaler Motor für intelligente und vernetzte Fahrzeuge, woraus sich vier Schlüsselfaktoren ergeben:

  • Konnektivität:
    Eine zuverlässige Konnektivität für Fahrzeuge sorgt für hunderte von Millionen Verbindungen sowie für den gleichzeitigen Zugriff von Millionen Fahrzeugen. Die Bereitstellung in Private, Public und Hybrid Clouds erfolgen mit Hilfe einer flexiblen Plattform.
  • Datenaktivierung:
    Eine ausführliche Analyse zur Erstellung von Profilen und Fahrerdaten erfolgt durch ein genaues Erfassen der Daten. Hierzu zählen beispielsweise der Fahrzeugstatus oder das Fahrverwalten. Eine genaue Analyse dieser Daten ermöglicht anschließend die intelligente Bereitstellung verschiedener Inhalte und Service-Empfehlungen.
  • Ökosystem:
    Durch die Trennung der Daten von den Services unterstützt die Plattform Automobilunternehmen bei dem Zusammenlaufen von Inhalten und Anwendungen von Drittanbietern sowie beim Aufbau eines florierenden Ökosystems rund um ihr Geschäft.
  • Evolution:
    Die Connected-Vehicle-Plattform verbindet sich mit V2X. Diese Zusammenarbeit umfasst Fahrzeugintelligenz sowie eine intelligente Verbindung zwischen Fahrzeug und Infrastruktur. Ziel ist es, die intelligente Fahrerfahrung zu verbessern und gleichzeitig ein neues Maß an Sicherheit und Effizienz zu bieten.

V2X Szenarien – Huawei European Innovation Day 2017 [London]

eLTE-IoT und eLTE-DSA-Lösung

Die verbesserte eLTE-IoT-Lösung nutzt technologische Innovationen, um ihre Leistung noch weiter zu verbessern. Die Lösung umfasst nun einen Radius von 10km mit 10 Prozent stärkeren Signalen. Die Kommunikationslatenz wird um 50 Prozent reduziert und die maximale Standby-Zeit wird auf 10 Jahre verlängert.

eLTE Solution CEBIT 2018

Auf der CEBIT 2018 hat Huawei erstmals die eLTE-DSA-Lösung vorgestellt. Diese auf 5G ausgerichtete Drahtloskommunikations-Lösung nutzt die DSA-Technologie (Discrete Spectrum Aggregation) und konzentriert sich auf das IoE (Internet of Energy). Das Internet of Energy beschreibt hierbei die Weiterentwicklung der Energierevolution, indem es saubere Energie und nachhaltige Energieentwicklung voranbringt sowie den Stromverbrauch oder die Verteilung optimiert. Die Lösung verbessert deutlich die Bandbreiteneffizienz, Kapazität und Performance von Netzwerken und ermöglicht der Energiebranche, nahtlos auf ein 5G-ausgerichtetes IoE umzustellen. Neben einer Verbesserung des gesamten Abdeckungsradius um 40 Prozent wird auch die Latenz der Luftschnittstelle auf 20ms reduziert.

eLTE-DSA Solution

Mit KI in die Zukunft

Die Veröffentlichungen auf der CEBIT 2018 scheint nur der Anfang zu sein. Bereits im Oktober wird in Shanghai die Huawei Connect 2018 stattfinden, auf welcher noch weitere KI-Produkte zu erwarten sind. Ziel ist es, jede Organisation mit digitalen Inhalten für eine vollständig vernetzte, intelligente Welt zu unterstützen.

Was uns hier erwartet, bleibt sicherlich interessant. Vor allem das Thema rund um Connected-Vehicles wird immer wieder und überall zum Gesprächsthema.

Teilen:

Über den Autor

Dominik Ramb

22, Informatiker, technikbegeisterter Blogger, Tüftler und mittlerweile Rennfahrer in Vorruhestand.

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option. Du findest mehr Informationen über deine Wahl und die Folgen auf der Hilfe-Seite.

Wähle eine Option zum fortfahren

Deine Einstellung erfolgreich gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fort zu fahren musst du eine Wahl treffen. Unterhalb hast du eine Erklärung der unterschiedlichen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies, wie z.B. Tracking oder Analytics.
  • Akzeptiere nur unsere Cookies:
    Nur die Cookies, welche wir von unserer Seite aus senden.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies, außer denen, die technisch für den Betrieb der Seite notwendig sind.

Du kannst deine Cookie Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück