[UPDATE: 19.10.2016] Kirin 960 offiziell vorgestellt

Huawei hat heute seinen neuesten Highend Prozessor Kirin 960 offiziell vorgestellt. Beim Kirin 960 werden vor allem die Effizienz und die Grafikleistung verbessert.

Huawei Kirin Roadmap

Der Wirkungsgrad der CPU wurde im Vergleich zum letztjährigen Topmodell Kirin 950 um 15% gesteigert und die Grafikeinheit arbeitet bis zu 180% schneller. Erreicht wird dies durch den Einsatz der neuen ARM GPU Mali-G71 mit 8 Kernen. Beim Kirin 950 kam noch die Mali T880MP4 zum Einsatz.

Die Recheneinheiten des Kirin 960 Chipsatz arbeitet mit der ARM big.LITTLE Architektur bestehend aus vier Cortex-A73 Kernen und vier Cortex-A53 Kernen. Der im 16nm FinFET gefertigte Chip unterstützt LTE Cat.12 und Cat.13 und den RAM Typ LPDDR4. Damit sind Download Geschwindigkeiten von bis zu 600 Mbps und Upload Geschwindigkeiten von 150 Mbps möglich.

Mate 9 Prototype

Mate 9 Prototyp (Mitte) im Vergleich zum S7 (links) und iPhone (rechts)

Das Debüt wird der Kirin 960 im kommenden Huawei Mate 9 machen, das am voraussichtlich am 03.November offiziell vorgestellt wird.

Quellen: playfuldroid , androidcentral

[UPDATE: 09.10.2016] Vorstellungstermin bekannt

Eine kürzlich im Netz aufgetauchte Einladung kündigt eine Pressekonferenz von Huawei am Mittwoch, 19. Oktober 2016 in Shanghai an. Auf dieser wird zwar nicht ausdrücklich der Grund dieses Events genannt aber der zeitliche Rahmen sowie die Symbolik deuten auf die Präsentation des Kirin 960 hin.

Die Schriftzeichen über den sechs kleinen Bildern bedeuten 1. ISP, 2. Sicherheit, 3. Leistung, 4. Akku, 5. Konnektivität, 6. Sound. Da liegt die Vermutung nicht fern, dass sich der neue SoC auf all diesen Gebieten auszeichnen soll. Dies ist angesichts der bereits geleakten Daten allerdings auch nicht anders zu erwarten.

Dies sieht wohl auch Huawei so und spricht im restlichen Text von hohen Vertrauen und einem ermutigenden Weg in die Zukunft.

Auch zeitlich würde eine baldige Vorstellung des Kirin 960 Sinn machen. Lädt doch Huawei bereits am 3. November 2016 zur Präsentation seines brandneuen Flaggschiffs – dem Huawei Mate 9 – ein, welches, so schätzen wir, mit diesem Prozessor ausgestattet sein wird.

[UPDATE: 29.06.2016] Kirin 960 mit Mali-G71

Mit der Ankündigung neuer Huawei Smartphones im September diesen Jahres gibt es auch neue Hinweise zu Huawei´s neuem Highend SoC Kirin 960. Die neue HiSilicon Prozessor Generation wird demnach zusammen mit dem vermeintlichen neuen Huawei Smartphone am 01.09.2016 auf der IFA in Berlin vorgestellt.

Obwohl einige Analysten erwartet hatten, dass der neue Huawei SoC im 10nm FinFET Verfahren gefertigt wird, setzt HiSilicon beim Kirin 960 weiter das etablierte 16nm FinFET Verfahren. Grund hierfür ist der sehr stabile und kostengünstige Fertigungsprozess und die noch geringen Vorteile von 10nm FinFET.
Angetrieben wird der Kirin 960 von jeweils vier ARM Cortex-A73 und vier Cortex-A53 Kernen mit einem maximalen Takt von 2,4 GHz.

Die größte Neuerung gibt es im eingebetteten Grafikbereich. Hier setzt HiSilicon diesmal die neue ARM Mali-G71 GPU ein, die erstmals skalare Recheneinheiten bietet. Mit der so genannten Bifrost Architektur werden bis zu 32 Shader Kerne angesprochen statt bisher 12 wie bei der „alten“ Mali-T880 GPU. Die G71 unterstützt zudem eine Bildwiederholungsrate von 120Hz, 4x MSAA (Multisample Anti-Aliasing) und 4K Auflösung. Also perfekt geeignet für Google VR / Android Daydream.

Mit dem Kirin 960 könnte Huawei es schaffen 2016 wieder kurzeitig den schnellsten SoC am Smartphonemarkt am Start zu haben.

[Ursprünglicher Artikel: 11.04.2016] Kirin 960 erscheint noch dieses Jahr

Kirin 960Mit dem Huawei P9 hat der chinesiche Smartphoneanbieter in der vergangen Woche seine neue Version des Kirin Chipsatzes den Kirin 955 vorgestellt. Zeit sich dem Nachfolgemodell Kirin 960 zu widmen.

HiSilicon, Huaweis hauseigene Chipschmiede, entwickelt die auf ARM Basis aufgelegten Chipsätze bereits seit 2009 unter dem Namen K3. Begonnen mit dem K3V1 wurden die Weiterentwicklungen später in Kirin umbenannt um, wie zum Beispiel Qualcomm (Snapdragon) oder Samsung (Exynos), eine eigene Chipsatzmarke zu bilden.

Unterschied Kirin 955 und Kirin 960

Der kürzlich vorgestellte Kirin 955 im P9 stellt eine leicht verbesserte Version des erfolgreichen Kirin 950 dar, der im Mate 8 erstmals für Furore sorgen konnte indem er kurzeitig der schnellste Chipsatz am Smartphonemarkt war. Der Kirin 955 unterscheidet sich mit einem etwas höheren Takt nur minimal vom „älteren“ Bruder. Sonstige Unterschiede gibt es hier nicht.

SoC Name Kirin 950 Kirin 955 Kirin 960
Identifier (Hi3650) (Hi3650) (Hi3660)
CPU
4x Cortex A53 @ 1.8 GHz 4x Cortex A53 @ 1.8 GHz 4x Cortex A53 @ 1.8 GHz
4x Cortex A72 @ 2.3 GHz 4x Cortex A72 @ 2.5 GHz 4x Cortex A73 @ 2.4 GHz
Prozess 16 nm FinFET Plus 16 nm FinFET Plus 16 nm FinFET Compact
Speicherverwaltung 2x 32-bit LPDDR3/LPDDR4 @ 1333MHz (hybrid) 21.3GB/s b/w 2x 32-bit LPDDR3/LPDDR4 @ 1333MHz (hybrid) 21.3GB/s b/w 2x 32-bit LPDDR4 @ 1800MHz 32.0GB/s b/w
GPU Mali T880-MP4 Mali T880-MP4 Mali G71-MP8

Schenkt man dem chinesischen Top-Analysten Jiutai Pan Glauben wird dies auch beim Nachfolgemodell Kirin 960 so sein. Im Großen und Ganzen kann man also nur kleinere Anpassungen bei der Leistung (z.B. Takt mit 2,4GHz) erwarten. Da man mit der Kirin 950 Basis aber eine gute und schnelle Lösung hat, liegt laut Pan bei HiSilicon aktuell die Aufmerksamkeit mehr darauf weitere Module wie die diversen Funktechnologien in den SoC zu integrieren. Aktuell werden diese teilweise noch in separaten Chips und Modems verbaut. Ähnlich wie Qualcomm bei will auch Huawei einen Chip mit voll integrierter GPS-, Bluetooth-, WLAN- und Mobilfunkeinheit anbieten können.

Möglicher Releaszeitraum im Sommer 2016

Nach unseren Informationen ist das aktualisierte Chiplayout des Kirin 960 schon fertig und befindet sich in der Testphase. Sofern alles planmäßig läuft werden wir diesen dann am Ende des Sommers offiziell zu Gesicht bekommen. Möglicherweise zeitgleich mit der Vorstellung des Huawei Mate 9, das zur IFA2016 in Berlin erwartet wird.

via

Teilen:

Über den Autor

Avatar

Freier Redakteur. Man of Action. Huawei-User. Blogger. Gründungsmitglied.

13 Kommentare

  1. Avatar
    Yannig veröffentlicht am

    Sehr interessanter Beitrag!

    Es scheint so, daß die Hardware-Entwicklung völlig losgelöst mit Siebenmeilenstiefel Richtung Zukunft vorauseilt, während das gesamte Weichwerk – Android kann doch nur eine Zwischenlösung sein – die Fuhre wieder einbremst. Das war vor ein paar Dekaden schon mal genau andersherum. Die Zukunft liegt m. E. in Konzepten wie sie Ubuntu/Canonical mit “Convergence” verfolgt. Mit dem selben(!) Betriebssystem auf einem mobilen Device unterwegs arbeiten oder Home/Office mit Monitor- und Keyboard-Unterstützung. Ein derartiges Destillat würde dem 1970er Jahre Begriff “Personal Computer” als echtes 24/7-WorkingDevice eine neue Bedeutung zufügen.

    Mein absolutes Entwicklungs-DreamTeam hierfür wäre Huawei mit seiner leistungsstarken Hardware (wie im Beitrag oben zu lesen) in Zusammenarbeit mit Ubuntu/Canonical. Letztere haben schon vorgearbeitet und Huawei müßte keine Rücksicht auf sich kannibalisierende Hardware (PC/Notebook) im eigenen Haus nehmen. Besser könnten die Voraussetzungen eigentlich nicht sein.

    • Avatar
      Rainer veröffentlicht am

      Über kurz oder lang werden sich andere Alternativen als OS am Markt breit machen. Ubuntu könnte eine davon sein. Aber hier werden vom Management sehr viele Fehler gemacht. Einige Anläufe hat Canonical ja schon versucht aber nie zur Marktreife gebracht.

  2. Avatar
    Hans-Thomas Müller veröffentlicht am

    An den mobilen Endgeräten fehlt viel zu viel Peripherie und die notwendigen Displaygrößen oder andere Möglichkeiten, um damit komfortabel einen PC zu ersetzen, und die Applikationen unter einem GNU/Linux System sind weder von der Vielfalt noch von der Qualität (hier meine ich speziell sowohl Benutzererfahrung als auch Robustheit gegenüber dem Normaluser) so weit, dass sich das in absehbarerer Zeit für die breite Masse durchsetzen würde. In en nächsten 5 Jahren wird das nix…

  3. Avatar
    harald 64 veröffentlicht am

    Die CPU ist ein absolut in Ordnung man könnte von Seiten Hisilikon die mali t880 mp 12 integrieren und schon wäre die ganze Diskussion um Benchmarks ergebnisse vorbei Prozessorleistung ist doch Top! Graphikleistung erhöht und alle Kritik wird verstummen

  4. Pingback: Huawei kondigt Kirin 960 aan – HONOR.NU

  5. Avatar
    Claire Grube veröffentlicht am

    Mit dem Kirin 960 hat Huawei doch bewiesen das man sich hinter einem Apple A10 nicht verstecken muss. Ich hoffe, dass Huawei diesen flotten Prozessor auch in zukünftige Modelle integriert. Habe aktuell ein P9 und dieses ist schon sehr floff unterwegs. Gut gemacht Huawei weiter so!!!

  6. Avatar
    AlexxAnders veröffentlicht am

    Wie wird wohl die Preisgestaltung beim Mate 9 ausfallen?
    Habe momentan das P9 Plus AAAABER irgendwie werde ich nicht so recht warm damit.
    Ich hatte vorher das Mate 7 – nur geil XD
    Auf jeden Fall überlege ich momentan ernsthaft, mein P9 Plus zu verkaufen und mir dann das Mate 9 zu holen.
    Schätzungsweise werde ich dann wohl noch 300 für Mate drauflegen müssen, wa?

    • Marco
      Marco veröffentlicht am

      Zum Preis haben wir noch überhaupt keine Infos und ernsthafte Spekulationen. Das wir bei Huawei nicht (mehr) im “Billig-Segment” sind, dürfte klar sein. Und auch wenn viele darüber meckern, so sind die Preise der Qualität und dem Produkt insgesamt i.d.R. doch angemessen. Ich fürchte hier musst Du tatsächlich noch 2 Wochen warten, bis der Preis bei der Pressekonferenz offiziell verkündet wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere